Krähenfüsse: Wie werde ich sie wieder los?

Sie haben Krähenfüße an den Augen und möchten etwas dagegen tun? Dann sind Sie hier goldrichtig. Wir verraten Ihnen, was gegen Krähenfüße hilft und wie Sie den kleinen Fältchen am Auge vorbeugen.

KRÄHENFÜSSE: DAS STECKT DAHINTER

So richtig strahlend wirkt ein Lächeln meist erst, wenn die Augen mitlachen – sich also Mimikfältchen bilden. Was aber, wenn die Falten auf einmal dauerhaft sichtbar bleiben und zu sogenannten Krähenfüßen werden? Bevor wir Ihnen verraten, was gegen Krähenfüße hilft, erklären wir, was sie ausmacht und wie sie entstehen.

WAS SIND KRÄHENFÜSSE?

Krähenfüße sind Fältchen, die strahlenförmig vom äußeren Augenwinkel ausgehen und unabhängig vom Gesichtsausdruck bestehen bleiben. Sie entstehen beim Lachen – was sie wohl zu den sympathischsten Fältchen überhaupt macht!

Ursachen: So entstehen Krähenfüße

Ähnlich wie Nasolabialfalten und Zornesfalten entstehen Krähenfüße primär durch Mimik. Ob wir lachen oder zwinkern - bei jeder Muskelbewegung zieht sich zeitgleich die Haut zusammen. Mit den Jahren hinterlässt das Spuren. Das liegt daran, dass die Haut nach und nach an Elastizität verliert und den Bewegungen nicht mehr standhält. Auch Lachfalten unter den Augen und am Mund entstehen auf diese Weise.

Weil die Haut an den Augen mit 0,5 Millimetern sehr dünn ist und kein Unterhautfettgewebe besitzt, können sich Krähenfüße schon mit Anfang 20 zeigen.

Bekommt jeder Krähenfüße?

Nicht unbedingt. Denn wie ausgeprägt die Fältchen sind und ob sie überhaupt entstehen, hängt von individueller Mimik, genetischer Veranlagung und Umweltfaktoren ab.

Krähenfüße: Wie werde ich sie wieder los?

SYMPATHIE-PLUSPUNKT: AUGENFÄLTCHEN

Gute Nachrichten aus der Forschung: Studien zufolge haben die kleinen Falten um die Augen einen positiven Effekt auf unser Gegenüber. Es heißt, sie verleihen uns eine sympathische und aufrichtige Ausstrahlung.


WAS HILFT GEGEN KRÄHENFÜSSE?

Beugen Sie Krähenfüßen mit ausreichend UV-Schutz, regelmäßigen Gesichtsübungen und einer gesunden Lebensweise vor. Sind die Falten an den Augen schon da, helfen Augencremes sowie Anti-Aging-Pflege sie in Schach zu halten. Gesichtsmassagen und Microneedling mindern die Fältchen. Zusätzlich kaschieren Sie Ihre Krähenfüße an den Augen mit Concealer und einem geschickten Make-up.

TIPPS: DAS HILFT GEGEN KRÄHENFÜSSE

  • Anti-Aging-Pflege: Bei ersten Falten unter den Augen sind vor allem Augencremes mit Hyaluronsäure-Wirkstoffformeln zu empfehlen. Sie spenden intensiv Feuchtigkeit und kurbeln die hauteigene Zellerneuerung an. Auch von Pflegeformeln mit Antioxidantien wie Q10 und Vitamin C profitiert die feine Augenhaut. Bei regelmäßiger Anwendung erscheint sie sogar straffer. Tipp: Massieren Sie ihre Pflegeprodukte mit sanften Klopfbewegungen ein. Das regt die Durchblutung an und kann geschwollene Augen abmildern.
  • Microneedling: Möchten Sie Ihre Krähenfüße professionell behandeln lassen? Beim Microneedling regen feine Nadelstiche die Kollagenproduktion der Haut an – und damit ihre Regeneration. Insgesamt kann die Anwendung der Haut ein strafferes und verfeinertes Aussehen verleihen. Allerdings ist sie nicht ganz schmerzfrei und für empfindliche Haut ungeeignet.
  • Gesichtsmassage: Beliebt ist der Einsatz eines Massagerollers für die Augen. Gesichtsroller aus Jade oder Rosenquarz etwa sind häufig mit einem zusätzlichen kleinen Rollstein für die Augenpartie ausgestattet. Durch die Massage kurbeln Sie ebenfalls Durchblutung und Nährstoffversorgung der Haut an. Dank des kühlenden Steins lassen sich Schwellungen reduzieren, welche dafür verantwortlich sind, dass Augenfalten optisch verstärkt werden.
  • Make-up: Mit etwas Make-up können Sie Krähenfüße gut kaschieren. Dazu eignen sich insbesondere Concealer, die Deckkraft und Anti-Aging-Pflege verbinden. Für einen glättenden Effekt sorgt vorab ein Primer, der sich in die feinen Falten legt und sie so fast wegzaubert.

KRÄHENFÜSSEN VORBEUGEN: SO GEHT’S!

  • Schützen: Das wohl beste Mittel gegen Falten ist Sonnencreme. Denn mit UV-Filtern schützen Sie die Haut vor den schädlichen Auswirkungen des Sonnenlichts. Wenn die Sonne noch nicht ganz so intensiv scheint, genügt in der Regel eine Tagescreme mit Lichtschutzfaktor. Spätestens im Sommer aber sollten Sie auf eine Sonnencreme fürs Gesicht mit hohem LSF umsteigen.
  • Abschirmen: Blendet uns die Sonne, kneifen wir ganz automatisch die Augen zusammen – was auf Dauer Krähenfüße begünstigen kann. Also: Sonnenbrille auf.
  • Schön schlafen: Schlaf ist wichtig. Nicht nur für die gute Laune, sondern auch für unsere Haut. Denn kommen wir zur Ruhe, laufen die natürlichen Regenerationsprozesse auf Hochtouren. Sieben bis acht Stunden erholsamer Schlaf sind ideal.
  • Fit machen: Es ist nicht erwiesen, dass Gesichtsgymnastik-Übungen gegen Augenfalten helfen. Aber das Mini-Workout bringt die Durchblutung in Schwung und die Hautzellen werden besser mit Sauerstoff sowie Nährstoffen versorgt. Dadurch lassen sich indirekt möglicherweise auch Augenfalten vorbeugen.
  • Verwöhnen: Für frische Augenblicke legen Sie hin und wieder eine Augenmaske auf. Die gibt es gebrauchsfertig mit Anti-Aging-Wirkstoffen. Oder verwenden Sie Hausmittel gegen Krähenfüße: Unsere Rezepte, um eine Peeling-Maske selber zu machen, sind schnell angerührt. Dafür brauchen Sie nur die richtigen Zutaten.

Krähenfüße: Wie werde ich sie wieder los?

AUGENPFLEGE: ESSENZIELLER TEIL DES BEAUTY-PROGRAMMS

Auch bevor sich die ersten richtigen Falten bemerkbar machen, ist die Nutzung von Augencreme sinnvoll. Denn mit täglicher Feuchtigkeitspflege stärken Sie die Widerstandsfähigkeit der Haut und wappnen sie für den Tag.

product-stage-bg

Diese Beiträge könnten Sie auch interessieren

Müde Augen: Tipps für einen wachen Blick

Tipps für einen wachen Blick

Erfahren Sie, was bei Schwellungen, dunklen Schatten und Rötungen hilft und welche Ursachen infrage kommen.

thumbnail-hautpflege

Hautpflege-Tipps für jedes Alter

Ab wann brauchen wir Anti-Age-Produkte? Und was muss eine Hautpflege ab 30, 40 oder 50 alles können? Wir verraten es Ihnen.

Was verbirgt sich hinter dem Trend Detox?

Detox für ein strahlendes Hautbild

Stress wirkt sich auf die Haut aus. Das Gegenkonzept: eine Pause für Körper und Sinne. Gönnen Sie sich etwas Gutes mit unseren Detox-Tipps.