Entdecken Sie NIVEA

Ich suche nach Informationen oder Produkten für

20% auf Gesichtspflege mit Code: FACE20

juckende-haut

JUCKENDE HAUT: WAS STECKT DAHINTER UND WAS HILFT DAGEGEN?

Ursachen und Tipps bei Juckreiz auf der Haut

Unangenehm juckende Haut kennt fast jeder. Erfahren Sie, was die Ursachen für Juckreiz sein können, wie die richtige Hautpflege helfen kann – und wann Sie zur Behandlung lieber zum Arzt gehen sollten.

WAS IST, WENN DIE HAUT JUCKT?

Häufig lässt sich Juckreiz schon mit einfachen Mitteln lindern: Erfahren Sie, wie eine sanfte Reinigung, reichhaltige Pflege und die richtige Kleidung helfen können, juckende Haut zu beruhigen.

Erste Hilfe: Was kann man gegen Juckreiz tun?

Kratzen führt zwar zu einer schnellen Linderung, diese hält allerdings nicht lange an. Stattdessen helfen diese SOS-Tipps:

  • Kühlen statt kratzen

    Mit den Fingernägeln verletzen Sie den Schutzmantel Ihrer Haut, sodass Schadstoffe leichter eindringen können. Das kann Entzündungen verursachen, die den Juckreiz im Zweifel nur verschlimmern. Kühlen Sie die Haut stattdessen – z. B. mit kaltem Wasser oder einem Waschlappen. 


  • Hautschonend duschen

    Achten Sie auf den natürlichen Säureschutzmantel Ihrer Haut und duschen Sie nicht häufiger als einmal täglich mit mildem Pflegeduschgel. Duschen oder baden Sie zu lange, zu häufig oder zu heiß, waschen Sie Ihren Schutzmantel wortwörtlich weg und machen Ihre Haut so angreifbar.


  • Eincremen nicht vergessen

    Mit einer regelmäßigen und auf den Hauttyp abgestimmten Hautpflege können Sie Juckreiz am Körper vorbeugen. Doch welche Creme hilft bei juckender Haut? Reichhaltig sollte sie sein! Body Lotions mit Urea und Dexpanthenol können akuten Juckreiz unmittelbar lindern – sie helfen Ihrer Haut, die natürliche Hautbarriere aufrechtzuerhalten. 

Vorbeugen: Was ist gut gegen Juckreiz?

Sie müssen nicht erst eingreifen, wenn es zu spät ist. Mit vorbeugenden Maßnahmen wirken Sie dem Aufkommen von Juckreiz entgegen: 

  • Die richtige Pflege nach der Rasur: Tritt der Juckreiz nach der Rasur auf, ist oft Rasurbrand die Ursache. Er entsteht durch kleinste Verletzungen und Irritationen der Haut. After-Shave-Lotionen beschleunigen die Heilung. Um Rasurbrand zu vermeiden, sollten Sie Rasierschaum verwenden und die Haare in Wuchsrichtung rasieren.

  • Tragen Sie weite Kleidung: Nein, nicht nur im Winter kann es zu Juckreiz kommen. Im Sommer juckt es oft dort, wo luftundurchlässige Kleidung eng auf der Haut aufliegt und an ihr reibt. Kommt Schweiß hinzu, wird der Effekt noch verstärkt. Tragen Sie Materialien wie Leinen oder Seide – die Stoffe kühlen und Schweiß verdunstet besser. 

  • Die richtige Raumtemperatur: Schlafen Sie schlecht, weil Ihre Haut auch in der Nacht häufig juckt und Sie sich kratzen? Eine kühle Raumtemperatur, atmungsaktive Kleidung und Bettwäsche können Ihnen schnell helfen. Wärme verstärkt nämlich den Juckreiz. 

Tipp: Im Winter ist die Heizung schnell runtergedreht – im Sommer hilft vor allem Vorbeugen gegen Hitze im Zimmer. Halten Sie tagsüber die Fenster geschlossen und dunkeln Sie das Zimmer ab. In den späten Abendstunden können Sie dann lüften. 

 

Unangenehmer Juckreiz: Ursachen und Auslöser

Trockene Haut löst häufig das Verlangen nach Kratzen und Reiben der Haut aus. Warum sich der Juckreiz meist an den Schienbeinen zeigt – und was das Wetter damit zu tun haben kann, lesen Sie hier.

Besonders häufig betroffen: Die Schienbeine

juckreiz-schienbeine

Juckreiz an den Beinen tritt besonders häufig auf. Besonders die Haut an den Schienbeinen hat weniger Talgdrüsen und trocknet daher schneller aus – Jucken ist oft die Folge. Ist die Hautbarriere zusätzlich geschwächt, können schädliche Substanzen die Haut leichter durchdringen und den Reiz verstärken.

 

Warum juckt die Haut?

Fast jeder kennt das unangenehme Gefühl von juckender Haut, das meist an Schienbeinen oder Unterarmen auftritt. Häufig gibt es dafür jedoch einen simplen Grund: Trockene Haut. Das ist nicht unüblich und kann verschiedene Ursachen haben.

  • Möglicherweise produziert die Haut zu wenige der sogenannten natürlichen Feuchthaltefaktoren wie Talg, der die Feuchtigkeit in der Haut bindet und speichert. 

  • Zu heißes Baden oder Duschen, häufiger Kontakt mit Reinigungsprodukten sowie lange Sonnenbäder führen zu einem Verlust der Feuchthaltefaktoren und trocknen die Haut so aus.

  • Auch eine geschwächte Hautbarriere kann eine Ursache für trockene Haut sein: Ist die Haut gesund, bilden die Talgdrüsen einen schützenden Lipidfilm auf der Hautoberfläche. Ist er nicht vorhanden, wird die natürliche Hautbarriere durchlässiger und die Feuchtigkeit kann leichter verdunsten.

  • Besonders trocken ist die Haut im Winter: Die Luftfeuchtigkeit ist bei Kälte und in beheizten Räumen besonders niedrig. Die Haut gibt dadurch vermehrt Feuchtigkeit ab, trocknet aus und juckt stärker. 

Starker Juckreiz: Wann sollte ich zum Arzt?

Hält der Juckreiz länger als sechs Wochen an, sprechen Experten von Pruritus. Das ständige Jucken kann ein Warnsignal des Körpers sein, das auf eine vorhandene oder entstehende Hautkrankheit oder Allergie hinweist.

Was bedeutet ständiges Hautjucken?

Chronischer Juckreiz kann ein Hinweis darauf sein, dass mit dem Körper etwas nicht stimmt – in den meisten Fällen ist dann eine Hautkrankheit die Ursache. Am weitesten verbreitetet sind Neurodermitis und Schuppenflechte:

  • Bei Neurodermitis ist die Schutzfunktion der Haut stark geschwächt, sodass Entzündungen leicht entstehen können, die wiederum zu Juckreiz führen. Die Hauterkrankung zeigt sich häufig schon im Kindsalter.
  • Schuppenflechte tritt meist erst im Erwachsenenalter auf. Sie überzieht typischerweise Ellbogen, Knie und die Kopfhaut mit silbrig-glänzenden Hautschuppen, die jucken können. 

Diverse Allergien und Krankheiten können unangenehmes Jucken zur Folge haben. Ist der Juckreiz sehr stark oder tritt er über mehrere Wochen auf, sollten Sie Ihren Haus- oder Hautarzt aufsuchen, um Ursachen und Behandlung abzuklären.

Kann Stress Juckreiz verursachen?

Tatsächlich können auch Stress und Ärger juckende Haut auslösen
: Unsere Nervenenden ragen bis in die oberste Hautschicht. Sind wir gehetzt oder ärgern wir uns, kann es zu hormonellen Veränderungen kommen, die das Nervensystem stimulieren. Das kann kleine Entzündungen unter der Hautoberfläche auslösen und zu juckender Haut führen.

Wichtig: Schutz vor äußeren Einflüssen

starker-juckreiz

Blütenpollen, Chemikalien oder Staubpartikel: Auch schädliche Substanzen aus der Umwelt können kleinste Entzündungen in der Haut verursachen, die möglicherweise Juckreiz auslösen. Umso wichtiger ist es, die Schutzbarriere  der Haut intakt zu halten. Reichhaltige Cremes mit Urea und Dexpanthenol unterstützen dies. 

Pflegetipps für trockene und empfindliche Haut

Trockene oder empfindliche Haut begünstigt den Juckreiz. Erfahren Sie, wie Sie Ihre Haut ideal pflegen können und welche Creme den Bedürfnissen Ihrer Haut am besten gerecht wird.