Global Report 2020

Der Status menschlicher Berührung – Vorteile, Herausforderungen und Lösungen

Werden wir zu einer kontaktarmen Gesellschaft? Neue globale Untersuchungen zeigen, dass menschliche Berührung der Schlüssel zu einem glücklichen und erfüllten Leben ist. Dennoch ist die Berührung weltweit in Gefahr – bereits schon vor der Covid19-Pandemie.

,,Weltweit sind neun von zehn Personen der Meinung, dass menschliche Berührung der Schlüssel zu einem glücklichen und erfüllten Leben ist.”

Berührung macht uns menschlich – fehlt sie, fühlen wir uns einsam

Nicht alle Formen der menschlichen Berührung sind gleich. Einige sind willkommener als andere. Eine Freundin umarmen, den Partner auf die Wange küssen oder einem Kollegen ein High Five geben, ist natürlich willkommener als beispielsweise mit einem Fremden zusammenzustoßen. Trotz der sehr unterschiedlichen Vorlieben bei den physischen Berührungen zeigen die Ergebnisse der globalen Studie eines: Berührung wird von den meisten Menschen als positiv empfunden. Die Befragten verbinden mit Berührung folgende drei wichtigsten Assoziationen am häufigsten: Liebe (96 Prozent), Zuneigung (96 Prozent) und Fürsorge (95 Prozent). Die Idee, füreinander zu sorgen, ist in den Köpfen der Menschen eng mit der menschlichen Berührung verknüpft, bei allen Altersgruppen und in allen Regionen. Weltweit sind neun von zehn Personen der Meinung, dass menschliche Berührung der Schlüssel zu einem glücklichen, erfüllten Leben ist. In der heutigen hochgradig polarisierten Welt der Social Media Filterblasen, Hassreden und Überparteilichkeit ist es bedeutsam, dass sich die Menschen unabhängig von Altersgruppe, Geschlecht oder Herkunftsland überall darüber einig sind.
Diese Einigkeit spiegelt sich auch in anderen Bewertungen von Berührung wider: 87 Prozent stimmen zu, dass menschliche Berührung ein wesentlicher Bestandteil in Gemeinschaften ist und dass ein Mangel an menschlicher Berührung dazu führen kann, dass man sich isoliert und einsam fühlt, selbst wenn man von Menschen umgeben ist; 85 Prozent sind der Meinung, dass Berührung das ist, was uns menschlich macht; und 81 Prozent glauben, dass ein Mangel an menschlicher Berührung dazu führen kann, dass wir uns eher gestresst fühlen. Als Forscher haben wir uns gefragt: Ist ein Mangel an menschlicher Berührung durch unseren Lebensstil bedingt? Und kann mehr Menschlichkeit ein Mittel gegen die negativen Trends der Neuzeit sein?

„Ich habe gesehen, wie ein Mann in der U-Bahn in Tränen ausbrach und dabei einfach nicht beachtet wurde. Von dieser Gesellschaft will ich nicht Teil sein.“

Für zwei Drittel der Menschen sind Berührungen nicht Teil ihres täglichen Lebens

Unsere Untersuchung ergab, dass die meisten Menschen nicht so viel Berührung erfahren, wie sie gerne hätten. Konkret nach Art und Häufigkeit der Berührungen befragt, gaben 64 Prozent der Befragten an, dass Berührung in ihrem Leben nicht alltäglich ist, und weitere 72 Prozent äußerten den Wunsch nach mehr Umarmungen. Fast jeder fünfte Befragte hatte am Tag vor der Befragung überhaupt keinen Körperkontakt gehabt. Darüber hinaus sind die Menschen nicht nur mit dem Grad der Berührung in ihrem persönlichen Leben unzufrieden, die Hälfte der Befragten ist der Ansicht, dass der Grad der Berührung in der Gesellschaft in den letzten Jahren abgenommen hat. All diese Ergebnisse deuten auf einen wachsenden Trend dazu hin, was Experten als „Berührungshunger“ oder „Berührungsmangel“ bezeichnen. Dafür sind einige Gruppen anfälliger als andere.
Den Daten zufolge leben die Menschen auf der Nordhalbkugel im Allgemeinen berührungsärmer als ihre Mitmenschen auf der Südhalbkugel. Während 17 Prozent der Befragten insgesamt angaben, am Tag vor der Befragung keine Berührung erlebt zu haben, lag diese Zahl in Ländern wie Großbritannien (29 Prozent), Deutschland (28 Prozent) und Frankreich (21 Prozent) höher. Auf der anderen Seite lag sie an Orten wie Brasilien (12 Prozent) und Indien (10 Prozent) niedriger. Interessanterweise scheinen die Nationen, in denen es die meisten Berührungen gibt, auch am meisten Sehnsucht nach Berührung zu haben. Während 72 Prozent der Befragten insgesamt den Wunsch nach mehr Umarmungen äußerten, wünschten sich 82 Prozent der Befragten in Indien und 81 Prozent der Befragten in Brasilien mehr Umarmungen, verglichen mit 63 Prozent der Deutschen und 64 Prozent der Briten. „Die Daten zeigen, dass Menschen, die in berührungsfreundlicheren Kulturen wie Südamerika leben, den Wert von Berührungen eher anerkennen und in ihrem Alltag mehr Berührungen suchen“, erklärte Dr. Natascha Haehling von Lanzenauer, Forscherin von Happy Thinking People, einem unabhängigen Forschungsinstitut, das im Vorfeld der quantitativen Umfrage Fokusgruppendiskussionen durchgeführt hat.
Zusätzlich zu den kulturellen Unterschieden zeigten die Daten auch Unterschiede in den Berührungserfahrungen zwischen den Altersgruppen. Es ist nicht überraschend, dass Millennials im Alter von 20-35 Jahren und Menschen, die mit Kindern zusammenleben – unabhängig vom Geschlecht – nach den Berührungstagebüchern die meiste Berührung erfahren. Insgesamt berichteten 69 Prozent, dass die Berührung durch andere Menschen ein üblicher und natürlicher Teil ihres täglichen Lebens ist und dass sie eine Vielzahl von Berührungen von einer Vielzahl unterschiedlicher Menschen erhalten. Auch die Wahrscheinlichkeit, dass sie am Tag vor der Befragung jemanden umarmt oder ihre Hand gehalten haben, war deutlich höher. Ob die traditionellen Formen der körperlichen Berührung wie Umarmen, Händchenhalten oder Kuscheln oder internetbasierte Kontaktformen wie Video-Chats: diese Altersgruppe und Eltern kommen täglich und im Überfluss in den Genuss von Berührungen. Allerdings kann man nicht von allen Altersgruppen dasselbe sagen.

50+ und auf Berührungsentzug?

Menschen im Alter von 50 bis 69 Jahren stehen vor einzigartigen Herausforderungen, wenn es um Berührungen geht. Sie leben mit größerer Wahrscheinlichkeit als andere Altersgruppen allein oder in kleineren Haushalten oder haben gesundheitliche Probleme, die Barrieren für Berührungen schaffen. Der Anstieg des „Kernfamilien“-Trends in den letzten Jahrzehnten, der Rückgang der Eheschließungsraten und die weltweit gestiegene Lebenserwartung haben dazu beigetragen, dass ältere Menschen allein und nicht mit einem Partner oder in Mehrgenerationenhaushalten leben. Generell berichteten Menschen im Alter von 50-69 Jahren im Vergleich zu anderen Altersgruppen über weniger menschliche Berührungen in ihrem täglichen Leben, darunter weniger Umarmungen, kurze Berührungen am Arm beim Sprechen oder Gelegenheiten zum Kuscheln. Interessanterweise scheint diese Gruppe, obwohl sie weniger Berührungen erlebt hat, nicht unbedingt den Wunsch nach mehr Umarmungen zu haben: nur 63 Prozent der Befragten gaben an, dass sie sich mehr Umarmungen wünschen, verglichen mit 72 Prozent der Befragten insgesamt. „Die Menschen scheinen ihre Erwartungen an die Menge an Berührungen, die sie in ihrem täglichen Leben erfahren, an ihre Lebensumstände anzupassen“, so Dr. Antje Gollnick vom Forschungsinstitut Mindline, das die NIVEA-Studie leitete. „Wenn sie allein leben oder gesundheitliche Probleme haben, die häufige Berührungen verhindern, lernen sie, sich weniger Berührung zu wünschen, um Enttäuschung zu vermeiden.“

denken, dass sie sich durch den Mangel an menschlicher Berührung einsam fühlen, auch wenn sie viele Kontakte in sozialen Netzwerken haben

denken, dass mehr und mehr virtuelle Verbindungen die Empathiefähigkeit beeinträchtigen

haben ein vielbeschäftigtes Leben; manchmal nehmen sie sich nicht genug Zeit, um mit Kontakte zu pflegen

denken, dass sie zu viel Zeit in sozialen Medien verbringen; dass Zeit für persönliche Kontakte fehlt

Der vielbeschäftigte moderne Lebensstil treibt uns an – und trennt uns

Die NIVEA-Studie zur menschlichen Berührung hat gezeigt, dass eine Reihe von Trends neue und dauerhafte Barrieren für die menschliche Berührung erzeugen. Wir leben in einer Gesellschaft, die immer mobiler wird und in der sich mehr Menschen als je zuvor dafür entscheiden, von ihren Familien und den Gemeinschaften, in denen sie aufgewachsen sind, wegzuziehen, sei es aufgrund geopolitischer Konflikte oder um berufliche Chancen oder persönliche Bereicherung zu suchen. Innovationen in der persönlichen Technologie und ein verbesserter Breitband-Internetzugang auf der ganzen Welt haben es möglich gemacht, mit geliebten Menschen in Verbindung zu bleiben und neue Verbindungen virtuell und nicht persönlich herzustellen. Und die sich verändernden sozialen Normen haben die Frage aufgeworfen, welche Arten von Berührungen angemessen sind. Die Auswirkungen dieser Trends auf die Qualität und Häufigkeit der menschlichen Berührung spiegeln sich in der NIVEA-Forschung wider. Die Übernahme von Technologie, die Art des modernen Lebensstils, kulturelle und soziale Normen und persönliche Unsicherheiten wurden alle als Gründe dafür genannt, warum Menschen sich nicht auf eine persönlichere Note einlassen.

„Es ist fast unmöglich, meine Freunde zu treffen. Heutzutage sind alle so beschäftigt.“

Verbunden und doch getrennt: Generation Internet

Die Rolle, die die Technologie in unserer Erfahrung der menschlichen Berührung spielt, verdient eine genauere Betrachtung. Mehr als 80 Prozent der Befragten der NIVEA-Umfrage sind der Meinung, dass immer mehr virtuelle Verbindungen die Fähigkeit des Einfühlungsvermögens vermindern, was zu weniger Berührungen führt. Andere Forschungen haben herausgefunden, dass Bildschirme nicht nur physische, sondern auch psychologische Distanz schaffen, wodurch die Grenzen zwischen Realität und Unterhaltung verwischt werden und wir gegenüber Schmerz und den Bedürfnissen anderer desensibilisiert werden. Können Bildschirme es uns auch erschweren, die Emotionen anderer zu lesen? Einige Studien legen ein Ja nahe. Eine Studie der Universität von Kalifornien in Los Angeles aus dem Jahr 2014 ergab, dass Sechstklässler, die fünf Tage lang keiner Technologie ausgesetzt waren, menschliche Emotionen signifikant besser lesen konnten als Kinder, die regelmäßig Zugang zu Telefonen, Fernsehern und Computern hatten.
Neben unseren Erfahrungen mit der Technologie spielt auch eine Rolle, wie viel Zeit wir mit dem Einsatz von Technologie verbringen. Insgesamt 53 Prozent der Befragten gaben an, dass die Zeit, die in sozialen Medien verbracht wird, ein Hindernis für körperliche Berührungen darstellt, und dies trifft insbesondere auf Indien (70 Prozent) und Thailand (69 Prozent) zu – Länder, in denen soziale Medien tendenziell stärker genutzt werden. Ein Befragter in Indien sagte uns dies: „Wenn ich zweimal im Jahr aus der Großstadt nach Hause komme, sehne ich mich danach, meine Familie zu sehen. Aber mein kleiner Bruder sitzt nur mit seinen Geräten am Tisch, redet nicht mit mir und sieht mich nicht einmal richtig an. Das ist so traurig!“ Die Daten zeigen auch signifikante Unterschiede zwischen den Altersgruppen, wenn es um die Zeit geht, die online verbracht wird. Der größte Unterschied besteht zwischen den Millennials und den 50-Jährigen und Älteren; 65 Prozent der Millennials berichteten, dass die in sozialen Medien verbrachte Zeit eine Barriere für körperliche Berührungen darstellt, während dies bei den über 50-Jährigen nur 33 Prozent taten.

Vielbeschäftigtes Leben:
Ein nicht enden wollender Wettlauf um Erledigung

Unsere Bildschirme sind nicht die einzigen Dinge, die einer weiteren Berührung im Wege stehen. Die Ergebnisse der Studie deuten auch darauf hin, dass unser geschäftiger Lebensstil zu unserem kollektiven Mangel an Berührungen beiträgt: 72 Prozent der Befragten glauben, dass der Wert der menschlichen Berührung im modernen Leben nicht oberste Priorität hat, und weitere 64 Prozent geben an, zu beschäftigt zu sein, um sich Zeit zu nehmen, um mit anderen in Kontakt zu treten. Ein Befragter in China sagte uns dies: „Es ist fast unmöglich, meine Freunde zu treffen. Heutzutage sind alle so beschäftigt.“
Dies gilt insbesondere für Millennials (72 Prozent) und Eltern (71 Prozent). Auch wenn wir bereits festgestellt haben, dass diese Gruppen im Vergleich zu anderen mehr Berührungen erfahren, wünschen sich 76 Prozent der Millennials und 78 Prozent der Eltern immer noch, dass sie mehr Umarmungen erhalten könnten.
Aufgrund ihres geschäftigen, mobilen Lebensstils sind diese Gruppen oft auf technologiegestützte Verbindungen als Ersatz für körperliche Berührung angewiesen. In den Berührungstagebüchern berichteten 51 Prozent der Jahrtausende und 48 Prozent der Eltern, dass sie per Video jemanden angerufen hatten, mit den Fingern über den Bildschirm fuhren und sich wünschten, es wäre eine echte Berührung.

Soziale Normen: Allgemeine Verwirrung über die richtige Form der Berührung

Acht von zehn Menschen glauben, dass soziale Normen dem menschlichen Kontakt im Wege stehen können. In einigen Ländern spielt dies eine größere Rolle als in anderen. In den Commonwealth-Ländern scheint sie eher eine Barriere zu sein: 84 Prozent der Briten, 85 Prozent der Australier und 84 Prozent der Inder geben soziale Normen als Berührungshindernis an, verglichen mit 80 Prozent der Befragten insgesamt. Im Allgemeinen berühren sich die Menschen in diesen Ländern weniger als Menschen in Südeuropa und Südamerika, wo z.B. eine Umarmung und ein Kuss auf die Wange oft als eine akzeptable Form der Begrüßung angesehen werden. Viele der Befragten fühlen sich #so unsicher, welche Art von Berührung angemessen ist oder ob das Gegenüber sie erwidern würde, dass sie ganz darauf verzichten. Mehr als drei Viertel der Befragten gaben an, dass persönliche Unsicherheit, z. B. ob das Gegenüber sich mit einer Umarmung wohl fühlen würde, für sie ein Hindernis ist. Diese Zahl ist in China, Indien und Thailand mit 85 Prozent wesentlich höher. Weitere 69 Prozent gaben an, offen für Berührungen zu sein, aber immer darauf zu warten, dass die andere Person den ersten Schritt macht. Diese Befunde sind bei einer Gruppe besonders ausgeprägt: bei denjenigen, die sich als Männer identifizieren.
Insgesamt 89 Prozent der Männer und 88 Prozent der Frauen glauben, dass menschliche Berührung der Schlüssel zu einem glücklichen, erfüllten Leben ist. Dennoch sind Männer mit mehr persönlichen Unsicherheiten in Bezug auf Berührungen konfrontiert. 76 Prozent der Männer geben an, dass sie oft nicht wissen, wie viel Körperkontakt in der Gesellschaft akzeptabel ist, im Vergleich zu 71 Prozent der Frauen. Mehr Männer als Frauen wünschen sich mehr Umarmungen (73 Prozent gegenüber 70 Prozent). Darüber hinaus wünschen sie sich zwar mehr Berührungen, erleben aber tatsächlich weniger; 20 Prozent erlebten am Tag vor der Befragung überhaupt keinen Körperkontakt, verglichen mit 14 Prozent der Frauen.
Offensichtlich sehnen sich Männer nach mehr taktilen Verbindungen in ihrem Alltag, fühlen sich aber unsicher, wenn es darum geht, körperliche Berührungen zu initiieren und zu erhalten. Männer, die mehr Wert auf traditionelle Geschlechterrollen legen oder sich durch gesellschaftliche Erwartungen unter Druck gesetzt fühlen, lassen sich möglicherweise weniger häufig körperlich berühren, da sie befürchten, dass dies als "weiblich" oder "weich" angesehen werden könnte. Viele haben Angst, ihre Gefühle auszudrücken, oder sind unfähig, ihre Bedürfnisse zu artikulieren. Andere haben Angst, dass ihre Berührung als sexueller Annäherungsversuch interpretiert oder abgelehnt wird. Einige fürchten sich davor, liebevoll zu ihren Kindern zu sein. Ein Vater in Deutschland sagte uns: „Ich fühle mich wirklich unbehaglich, wenn meine 12-jährige Tochter in der Öffentlichkeit auf meinem Schoß sitzen will. Ich will nicht, dass jemand denkt, ich sei pädophil!“
Unabhängig vom Grund bedeutet die Konsequenz dieser Unsicherheiten, dass Männer mit Ausnahme des Händeschüttelns mit größerer Wahrscheinlichkeit als Frauen auf fürsorgliche, platonische Berührung verzichten - und auf alle damit verbundenen Vorteile.

Soziale Normen können der natürlichen menschlichen Berührung im Wege stehen

Globale Übereinstimmungen:
„Soziale Normen können der menschlichen Berührung im Wege stehen.“

Die Wissenslücke: Den Menschen fehlt das Bewusstsein für die physiologischen Vorteile der Berührung

Während die psychologischen Vorteile in der Regel gut bekannt sind, zeigt die NIVEA-Studie eine Wissenslücke im Bewusstsein der meisten Menschen über die physiologischen Vorteile der Berührung auf. Auf die Frage nach ihrem Verständnis der körperlichen Vorteile, zu denen u.a. verringerte körperliche Schmerzen, ein stärkeres Immunsystem und ein niedrigerer Blutdruck gehören, berichteten viele Teilnehmer an der globalen Studie, dass sie sich ihrer nicht bewusst seien. Mehr als ein Drittel der Befragten wusste nicht, dass körperliche Berührung den Spiegel von Stresshormonen senkt, und mehr als die Hälfte wusste nicht, dass Berührung das Immunsystem stärkt. Überwältigende 86 Prozent der Befragten finden diese Informationen ermutigend genug, um mehr körperliche Berührung in ihr tägliches Leben einzubeziehen – was die Frage aufwirft: Wenn die Menschen mehr über die Vorteile von Berührungen wüssten, würden sie dann mehr tun, um individuell und kollektiv Berührungen zu initiieren?
Unsere Ergebnisse legen nahe, dass die Antwort ja lautet. Die Ergebnisse zeigen deutlich, dass ein Bedarf für einen positiveren gesellschaftlichen Umgang mit dem Thema „Human Touch“ besteht. Auffallende 92 Prozent der Befragten sind der Meinung, dass wir mehr über die Vorteile der menschlichen Berührung sprechen müssen, und 85 Prozent meinen, dass es eine gute Idee wäre, eine Bewegung zu haben, die sich für die „gute Berührung“ in der Gesellschaft einsetzt. Solche Maßnahmen könnten dazu beitragen, die Menschen über die Vorteile von Berührungen aufzuklären, die Verwirrung darüber auszuräumen, welche Arten von Berührungen akzeptabel sind, und die Menschen daran zu erinnern, mehr Berührung in ihr Leben zu integrieren. Um sicherzustellen, dass Berührung bereits in der Kindheit geschätzt wird, sind 85 Prozent der Befragten der Meinung, dass Schulen die Bedeutung der menschlichen Berührung vermitteln sollten. Diese überwältigende Unterstützung für Lösungen für den Mangel an Menschlichkeit ist in allen Ländern und gemessenen Altersgruppen einheitlich.
Die Barrieren der menschlichen Berührung werden wahrscheinlich nicht über Nacht verschwinden, wenn überhaupt. Aber einige lassen sich leichter ansprechen als andere, und das Bewusstsein für unser eigenes Handeln ist ein wichtiger erster Schritt.

Über die Studie

Die NIVEA-Forschung wurde von Mindline, einem unabhängigen Forschungsinstitut, als Online-Umfrage mit 11.198 Personen in den folgenden 11 Ländern durchgeführt (ca. 1.000 Befragte pro Land): Australien, Brasilien, China, Frankreich, Deutschland, Indien, Italien, Südafrika, Thailand, Großbritannien und die USA. Die Befragten waren zwischen 16 und 69 Jahre alt und stellten eine repräsentative Stichprobe nach Geschlecht, Alter, Region und beruflichem Status dar. Die Studie wurde zwischen Oktober 2018 und März 2019 durchgeführt. Der quantitativen Forschung gingen Fokusgruppendiskussionen in 11 Ländern voraus, die von Happy Thinking People, einem unabhängigen Forschungsinstitut, durchgeführt wurden.

DER BERICHT

Unseren Global Report zur menschlichen Berührung herunterladen
ZUSAMMENFASSUNG HERUNTERLADEN