Global Report 2021

Menschliche Berührung und die Pandemie. Auswirkungen und Handlungsempfehlungen.

Die COVID-19-Pandemie hat unser Leben im Großen wie im Kleinen radikal verändert. Sie hat sich auf alles ausgewirkt: von der Art und Weise, wie wir arbeiten, zur Schule gehen, Kontakte knüpfen und sogar wie wir unsere Grundversorgung einkaufen. Von all diesen Veränderungen ist vielleicht kein Bereich unseres Lebens stärker betroffen als die Art und Weise, wie wir mit anderen Menschen umgehen.

„Drei von vier Befragten gaben an, dass ihnen die Isolation bewusst gemacht hat, wie wichtig körperliche Berührung für die Gesundheit ist.“

Berührung während der Pandemie: eingeschränkt, aber wichtiger denn je

Die neue Studie zeigt, dass Berührung für Menschen rund um den Globus nach wie vor sehr wichtig ist – trotz oder vielleicht sogar wegen des Virus. Die letztjährige Studie ergab, dass 87 % der Menschen glauben, dass menschliche Berührung der Schlüssel zu einem glücklichen, erfüllten Leben ist. Die diesjährige Studie zeigt, dass die Zahl auf 88 % leicht gestiegen ist. Drei von vier Befragten gaben an, dass ihnen die Isolation bewusst gemacht hat, wie wichtig körperliche Berührung für die Gesundheit ist. Wie die Daten zeigen, wird uns die Bedeutung der Berührung in unserem Leben immer bewusster, wenn wir nicht mehr so frei in Kontakt treten können wie früher, als nicht jede Interaktion komplexe mentale Berechnungen über die Höhe des Risikos erforderte. Kurz gesagt, unsere erzwungene Isolation hat die Bedeutung der menschlichen Berührung für unsere Gesundheit und unser Wohlbefinden herausgestellt.

„Mehr als zwei Drittel der Befragten gaben an, dass es heute mehr Barrieren für Berührung gibt als noch vor einem Jahr.“

Neue Barrieren für die menschliche Berührung

Vor der Pandemie gehörten zu den üblichen Barrieren für menschliche Berührungen Probleme wie Zeitmangel oder Unsicherheit bezüglich sozialer Gepflogenheiten und die Frage, welche Art von Berührung wann angebracht ist. Die neuen Ergebnisse zeigen, dass diese traditionellen Barrieren heutzutage weniger Anlass zur Sorge geben. Im Allgemeinen verbringen mehr Menschen mehr Zeit zu Hause, und ihr Leben ist weniger eng getaktet. Auch die Unsicherheit bezüglich sozialer Normen ist gesunken, da die meisten Menschen verstanden haben, dass Berührung mit Ansteckungsgefahr verbunden ist. Insgesamt gibt es jedoch mehr Barrieren für Berührung als je zuvor. Mehr als zwei Drittel der Befragten gaben an, dass es heute mehr Barrieren für Berührung gibt, als noch vor einem Jahr.

Die Daten zeigen, dass wir diese Barrieren als Gesellschaft vorerst akzeptiert haben und nicht nach weiteren Formen der Berührung suchen. Vier von fünf Befragten weltweit gaben an, dass sie Berührungsrituale wie Händeschütteln, Küssen oder kurze Umarmungen vermeiden. Dies gilt insbesondere für schwer betroffene Länder wie Brasilien, Südafrika, Italien und Frankreich, was darauf hindeutet, dass Menschen, die in Ländern leben, die stark von der Pandemie betroffen waren, besonders vorsichtig mit der menschlichen Berührung umgehen.

Die Antworten basieren auf der Anzahl der Berührungen, die Menschen im letzten Jahr persönlich erlebt haben, Quelle: Mindline Research 2020

Das weltweite Ausmaß menschlicher Berührung während der Pandemie

Tatsächlich gaben viele der befragten Personen an, dass der Grad der menschlichen Berührung für sie während der Pandemie sowohl für ihren inneren Kreis (Familie, Partner oder enge Freunde) als auch für ihren äußeren Kreis (Kollegen, Bekannte, Nachbarn) abgenommen hat. Mehr als ein Drittel gab an, dass die Berührung im inneren Kreis abgenommen hat, während 40 % sagten, dass die Berührung im äußeren Kreis abgenommen hat. Der Rückgang von Berührungen im äußeren Kreis ist zu erwarten, da mehr Menschen sich isolieren und ihren Körperkontakt auf die Personen in ihrem Haushalt beschränken. Die Abnahme der Kontakte im inneren Kreis mag zunächst kontraintuitiv erscheinen. Dies ist jedoch anders, wenn man die Zahl der Menschen berücksichtigt, die mit älteren, immungeschwächten oder anderen Menschen zusammenleben, die im Falle einer Erkrankung ein hohes Risiko tragen, und die Tatsache, dass die meisten Menschen nicht im gleichen Haushalt mit ihren engen Freunden leben. Darüber hinaus haben Orte wie Italien, Südafrika und Südkorea, an denen die Sperrmaßnahmen strikt durchgesetzt wurden, einen deutlichen Rückgang der Berührungen in den inneren, aber vor allem in den äußeren gesellschaftlichen Kreisen zu verzeichnen. In Italien gab mehr als die Hälfte der Befragten an, dass ihr Grad der körperlichen Berührung im äußeren Kreis seit dem letzten Jahr abgenommen habe. In Südkorea gaben 49 % der Befragten einen Rückgang an, in Südafrika 46 %. Vor allem Südkorea ist bemerkenswert, weil in diesem Land bereits zuvor weniger Kontakte als andere Länder üblich waren – was eine Abnahme der Kontakte noch dramatischer macht.

Überraschenderweise gab jedoch rund die Hälfte der befragten Personen an, dass sich ihr Grad der menschlichen Berührung während der Pandemie nicht wesentlich verändert hat. 46 % der Befragten weltweit gaben an, dass sich der Umfang der Berührung im inneren Kreis, die sie erfahren, im vergangenen Jahr nicht verändert hat. 51 % hingegen gaben an, dass sich die Berührung im äußeren Kreis nicht verändert hat. Um zu verstehen, warum, müssen wir uns die Daten genauer ansehen, die erhebliche geografische Unterschiede im Berührungsverhalten deutlich machen. In Deutschland, Australien, Großbritannien und den USA hat sich das Berührungsverhalten weniger verändert als in anderen Ländern. Trotz der Schwere des Infektionsgeschehens berichteten im Vergleich zu anderen Ländern weniger Menschen über Veränderungen im Umfang der Berührungen mit ihrem äußeren Kreis. In Deutschland gaben fast zwei Drittel der Befragten an, dass sich ihr Grad der Berührung im äußeren Kreis im vergangenen Jahr nicht verändert habe. In Australien, Großbritannien und den USA sagte mehr als die Hälfte der Befragten dasselbe. Eine Erklärung dafür ist, dass diese Länder von vornherein keine „berührungsfreundlichen“ Kulturen sind. Aus unserer letzten weltweiten Umfrage wissen wir, dass Deutschland, Großbritannien, Australien und die USA die am wenigsten berührungsfreundlichen Länder sind, so dass weniger Verhaltensänderungen nötig waren. Es ist auch möglich, dass in diesen Ländern die Skepsis über den Schweregrad der Pandemie und die Notwendigkeit von Einschränkungen zu weniger beobachtbaren Veränderungen im Kontaktverhalten geführt hat.

Schließlich hat bei einigen Gruppen das Ausmaß der menschlichen Berührung während der Pandemie sogar zugenommen. Personen, die in Haushalten mit mindestens einem Kind leben, und Jugendliche im Alter von 16-19 Jahren berichteten fast doppelt so häufig von einer Zunahme der Berührungen im inneren Kreis wie andere Gruppen – was nicht überrascht, da viele Familien mehr Zeit zu Hause miteinander verbringen. Junge Menschen und Alleinerziehende sagten jedoch auch fast doppelt so häufig, dass auch ihr Berührungsverhalten im äußeren Kreis zugenommen hat. Es scheint, dass bei diesen Gruppen das Bedürfnis nach menschlichen Kontakten und Berührungen wesentlich größer ist als ihre Angst, sich mit dem Virus anzustecken oder es an andere weiterzugeben, die möglicherweise stärker gefährdet sind.

„Die Isolation zeigt, wie wichtig Berührung für unser Wohlbefinden ist.“

„In der Isolation sehne ich mich mehr als früher nach Berührung.“

„In der Isolation fühle ich mich einsamer als je zuvor in meinem ganzen Leben.“

„Ich vermisse Berührungen und will das nach der Krise alles nachholen.”

„Die Isolation lässt mich darüber nachdenken, wen und wie oft ich andere berühre.“

„Die erzwungene Isolation hat dazu geführt, dass sich jeder zweite Mensch auf der Welt einsam fühlt.“

Einsame Menschen berichten über ein Umarmungsdefizit

Zustimmung derjenigen, die sich einsam fühlen, im Vergleich zu jenen, die sich nicht einsam fühlen:
„Ich wünsche mir häufig, öfter umarmt zu werden.“

Berührungsmangel und Einsamkeit: Singles, Alleinerziehende und Menschen über 50

Wir beobachten zwar Unterschiede im Kontaktverhalten zwischen den Ländern aufgrund ihrer Herangehensweise an die Pandemie, aber die NIVEA-Daten zeigen auch, dass die individuellen Lebensbedingungen eine wichtige Rolle für das Wohlergehen von Menschen während der Krise spielen, unabhängig davon, wo sie leben. Das Alter einer Person, ob sie allein oder mit anderen Menschen lebt, und ob sie Kinder hat, sind alles Faktoren für ihre körperliche und geistige Gesundheit und ihre Fähigkeit, durch Berührung mit anderen Menschen in Kontakt zu treten. Wie die Daten veranschaulichen, sind einige Gruppen stärker betroffen als andere.

 

Einsame Menschen

Die erste Gruppe von Menschen, die von der Pandemie und der daraus resultierenden Isolation negativ betroffen sind, sind diejenigen, die sich selbst als einsam bezeichnen. Der Umfrage zufolge handelt es sich dabei um einen bedeutenden Teil der Weltbevölkerung. Die zwangsweise Isolation hat dazu geführt, dass sich jeder zweite Mensch auf der Welt einsam fühlt, manchmal sogar einsamer als je zuvor in seinem Leben. Die Daten zeigen auch einen starken Zusammenhang zwischen Einsamkeit und Berührung: 81 % der Befragten, die angaben, dass sie sich oft einsam fühlen, würden gerne mehr Umarmungen von anderen erhalten, verglichen mit 45 %, die angaben, dass sie sich nicht einsam fühlen. Der Zusammenhang zwischen Berührung und Einsamkeit scheint mit dem Alter zuzunehmen und liegt auch bei Singles höher. Es liegt auf der Hand, dass der Mangel an menschlicher Zuwendung als treibende Kraft für Einsamkeit angesehen werden kann, während die Aufnahme von Kontakten dazu beitragen kann, sie zu verringern.

Leben in Ländern mit weniger Körperkontakt

Dieser Zusammenhang zwischen Einsamkeit und Berührung ist besonders in Ländern sichtbar, in denen weniger körperliche Berührung die gesellschaftliche Norm ist. In Deutschland gaben fast neun von zehn Personen, die sich oft einsam fühlen, an, dass sie sich mehr Umarmungen von anderen wünschen, während sich nur 43 % nicht einsam fühlen. Ein alarmierender Unterschied von 44 Prozentpunkten, der zeigt, in welchem Ausmaß Einsamkeit Menschen benachteiligt. In Australien, Großbritannien, den USA und Südkorea war der Unterschied etwas geringer, aber immer noch bemerkenswert hoch (rund 40 Prozentpunkte). Dagegen ist der Zusammenhang in Ländern mit generell höheren Berührungspunkten im Alltag schwächer, wie z. B. Brasilien (Differenz von 21 Prozentpunkten), Italien (Differenz von 28 Prozentpunkten) und Frankreich (Differenz von 33 Prozentpunkten). Diese Zahlen erinnern uns alle daran, Menschen, die sich einsam fühlen könnten, einzubeziehen und zu erreichen, insbesondere in Ländern, in denen Berührungen nicht regelmäßig zum Alltag gehören. Berührungen, die Menschen erleben – und wenn es nur ein täglicher Handschlag mit dem Postboten ist – spielen jetzt eine noch wichtigere Rolle in der Bekämpfung von Einsamkeit.

Singles und Alleinerziehende

Eine weitere Gruppe, die von den Auswirkungen des Lockdowns und der Isolation stark betroffen ist, sind diejenigen, die in kleineren Haushalten leben – nämlich Singles und Alleinerziehende. Drei von vier Menschen, die allein leben, gaben an, dass körperliche Berührungen keine alltägliche Erscheinung in ihrem Leben sind, und mehr als die Hälfte gab an, dass sie sich oft einsam fühlen. Bei Alleinerziehenden steigt diese Zahl auf fast zwei Drittel. Alleinerziehende gaben auch häufiger an, dass sie sich mehr Umarmungen von anderen wünschen – 69 %, verglichen mit dem weltweiten Durchschnitt von 61 %. Ohne einen weiteren Erwachsenen im Haushalt, der sich die Verantwortung für die Kinderbetreuung und das Homeschooling teilt oder der in dieser anstrengenden Zeit einfach mitfühlt, haben es Erwachsene, die in kleineren Haushalten leben, schwer.

50- bis 69-Jährige

Besonders betroffen sind Menschen zwischen 50-69 Jahren, die derzeit kaum noch Berührungen aus ihren äußeren Kreisen erfahren. Den Berührungstagebüchern der Umfrage zufolge hatte ein Drittel der 50- bis 69-Jährigen während der ganzen Woche vor dem Gespräch keinen körperlichen Kontakt. Fast drei von vier gaben an, dass es heute mehr Berührungshindernisse gibt als noch vor einem Jahr, was über dem weltweiten Durchschnitt liegt. Interessanterweise gaben jedoch nur 57 % dieser Gruppe an, dass sie sich mehr Umarmungen wünschen, was unter dem weltweiten Durchschnitt von 61 % liegt. Das deutet darauf hin, dass viele ältere Erwachsene ihre Berührungserwartungen an ihre Erfahrungen angepasst haben.

Teenager

Im Gegensatz zu den oben genannten Gruppen gibt es eine Gruppe, die angesichts der Krise relativ widerstandsfähig zu sein scheint: die Teenager. Für fast ein Drittel der Befragten im Alter von 16-19 Jahren haben Berührungen im inneren Kreis seit Beginn der Pandemie zugenommen, was wahrscheinlich darauf zurückzuführen ist, dass sie mehr Zeit mit der Familie verbringen, die Bindung zu Eltern und Geschwistern genießen und die Krise mit all ihren Herausforderungen gemeinsam meistern. Sie geben mit größerer Wahrscheinlichkeit als andere Gruppen an, dass sich ihre Beziehungen zu denjenigen, die sie berühren, vertieft haben (72 % gegenüber einem weltweiten Durchschnitt von 62 %). Sie geben auch viel häufiger als andere Gruppen an, dass sie jetzt mehr Zeit in sozialen Medien verbringen als früher (82 %, verglichen mit dem weltweiten Durchschnitt von 61 %). Für diese Gruppe scheint es, dass diese Workarounds – mehr Zeit mit der Familie und dem inneren Kreis und verstärkte Nutzung der sozialen Medien – die Unterbrechung ihrer normalen Routine und den fehlenden Kontakt zum äußeren Kreis etwas kompensieren.

„Jede dritte Person gab an, dass das gegenwärtige Niveau der menschlichen Berührung im täglichen Leben zu niedrig ist.“
Aufholen der verlorenen Zeit in unserer Zukunft nach der Pandemie

Aufholen der verlorenen Zeit in unserer Zukunft nach der Pandemie

Auch wenn die Pandemie noch nicht vorbei ist, erwarten die Menschen auf der ganzen Welt mit Spannung eine Zukunft, die mehr Möglichkeiten für menschliche Kontakte bietet. Nach vielen Monaten der Lockdowns und zwangsweisen sozialen Isolation zeigen die Daten von NIVEA, dass die Pandemie die Bedeutung von Berührungen in unserem Leben deutlicher gemacht hat und ein Mittel gegen Einsamkeit sein könnte. Und das, obwohl sich die Art und Weise, wie wir durch Berührung mit anderen Menschen in Kontakt treten, in absehbarer Zeit wahrscheinlich ändern wird.

Den Daten zufolge wird sich der menschliche Kontakt in der Welt nach einer Pandemie auf Qualität statt Quantität konzentrieren – mit anderen Worten, auf den inneren Kreis. Mehr als ein Drittel der Befragten weltweit erwartet, dass es im inneren Kreis nach der Krise mehr Berührung geben wird, während sie im äußeren Kreis langfristig abnehmen dürfte, da sich unsere derzeitigen Verhaltensänderungen dauerhaft etablieren werden. Vor allem in Brasilien, Südafrika, Großbritannien, den USA und Italien erwartet fast die Hälfte der Menschen, dass nach der Krise die Berührung im inneren Kreis zunimmt, vielleicht als eine Möglichkeit, die verlorene Zeit wieder aufzuholen. Während jedoch erwartet wird, dass die Berührung im äußeren Kreis im Vergleich zu den Zeiten vor der Pandemie insgesamt abnehmen wird, erwartet ein Viertel der jungen Menschen im Alter von 16 bis 19 Jahren weltweit langfristig sogar mehr Berührung im äußeren Kreis. Zweifellos haben sie viel nachzuholen und werden deutlich mehr Kontakt suchen, sobald Corona überwunden ist.

In allen Gruppen hat uns die Pandemie gezeigt, wie hungrig wir nach direkter Berührung sind, ähnlich wie wir essen müssen, wenn wir hungrig sind. In allen befragten Ländern gibt jeder Dritte an, dass das gegenwärtige Niveau der menschlichen Berührung im täglichen Leben zu niedrig ist. Drei von fünf Befragten wollen den gegenwärtigen Mangel an menschlicher Berührung nach der Krise nachholen. Darüber hinaus zeigen die Daten eine starke Sehnsucht nach mehr Berührung nach der Krise in Ländern, in denen Nähe traditionell eine große Rolle spielt und die von der Pandemie hart getroffen wurden, wie Brasilien und Italien. Mehr als drei von vier Brasilianern und fast drei von vier Italienern sagten, dass die Isolation sie mehr als je zuvor nach Körperkontakt sehnen lässt. Und wer könnte das nicht verstehen? Niemand von uns wird die Bilder von leeren Straßen und verlassenen Cafés vergessen können, als Italien in einer frühen Phase abgeriegelt werden musste.

„In Zukunft werden wir die Momente der Verbundenheit nicht mehr als selbstverständlich hinnehmen.“
Eine neue Wertschätzung für die Kraft der Berührung

Eine neue Wertschätzung für die Kraft der Berührung

Eines ist klar: Es könnte einige Zeit dauern, bis wir wieder unser vor der Pandemie übliches Niveau erreicht haben, doch die Pandemie hat bereits einen bleibenden Eindruck in unseren Herzen und Köpfen hinterlassen – auch auf unserer Haut. Wir wissen jetzt, wie es sich anfühlt, wenn man nicht in der Lage ist, die zu berühren, die man liebt, und all die Isolation und Einsamkeit, die mit dieser Entbehrung einhergehen. Wenn es einen Silberstreif am Horizont dieser Krise gibt, dann dass die Pandemie uns eine neue Wertschätzung für die Kraft der Berührung gegeben hat – für unsere emotionale, physische und mentale Gesundheit. Wenn wir in Zukunft wieder ohne Sorge umarmen, die Hand geben oder kuscheln dürfen, werden wir diese Momente der physischen Verbindung nicht mehr als Selbstverständlichkeit ansehen. Wir werden mehr Zeit mit unseren Lieben verbringen, unsere Bindungen untereinander bekräftigen und uns wieder durch Berührung verbinden.

Über die Studie

Die NIVEA-Forschung wurde von Mindline, einem unabhängigen Forschungsinstitut, als Online-Umfrage mit 11.706 Personen in den folgenden 9 Ländern durchgeführt (ca. 1.000 Befragte pro Land): Australien, Brasilien, Frankreich, Deutschland, Italien, Südafrika, Südkorea, Großbritannien und die USA. Die Befragten waren zwischen 16 und 69 Jahre alt und stellten eine repräsentative Stichprobe nach Geschlecht, Alter, Region und beruflichem Status dar. Die Datenbank für diese Studie umfasst den Zeitraum von April (Woche 17) bis August (Woche 32) 2020. Die europäische Feldarbeit wird bis Oktober fortgesetzt.

DER BERICHT

Human Touch Barometer Vol. 2 herunterladen
ZUSAMMENFASSUNG HERUNTERLADEN