Afro-Haarmädchen, lächelnd

Der NIVEA Leitfaden: Was hilft gegen Akne?

Alles, was du über die Ursachen von Akne wissen musst und was du gegen Akne tun kannst.

Der NIVEA Leitfaden: Was hilft gegen Akne?

In der Regel ist jeder in seinem Leben einmal von Akne betroffen. Akne verursacht Pickel im Gesicht, sehr fettige Haut und ist oft schmerzhaft. Wenn du nach Möglichkeiten suchst, deine Akne loszuwerden, mehr darüber wissen willst, wie Akne entsteht oder eine Pflegeroutine für betroffene Haut kennenlernen möchtest, bist du hier genau richtig.

Was ist Akne?

Von Akne spricht man, wenn die Haut über einen längeren Zeitraum hinweg immer wieder von Pickeln und Hautunreinheiten betroffen ist.

Häufig tritt Akne im gesamten Gesicht auf. Einige Menschen haben jedoch auch Akneausbrüche auf dem Rücken oder sogar auf der Brust. In diesen Fällen raten wir dir, einen Arzt aufzusuchen, da es sich um einen schwereren Fall von Akne handeln könnte.

 

Wer bekommt Akne?

Jeder kann von einem Akneausbruch betroffen sein. Tatsächlich leiden etwa 95 % der Menschen zwischen 11 und 30 Jahren in unterschiedlichen Maßen an Akne. Und etwa 3 % der Erwachsenen über 35 Jahren haben mit Akne zu kämpfen. Es handelt sich also um ein weitverbreitetes Hautproblem, das jeden treffen kann. Leidest du auch unter Akne? Keine Panik, wir zeigen dir, was gegen Akne hilft.


Die 6 häufigsten Formen von Akne

Diese 6 Typen von Akne kommen am häufigsten vor. Einige lassen sich gar nicht so einfach unterscheiden.
Frau, die ihr Gesicht mit einem Wattepad reinigt

1. Akne Comedonica
 Dies ist die mildeste Form der Akne, bei der nicht entzündete Mitesser auf der fettigen T-Zone im Gesicht auftreten. 
 

2. Akne Papulopustulosa
 Diese mittelschwere bis schwere Form der Akne dringt tiefer in die Haut ein und führt zu störenden Pickeln. In einigen Fällen kann dies zu schmerzhaften Entzündungen führen. 
 

3. Akne Vulgaris 
 Dies ist die häufigste Akneform. Sie zeigt sich als Ansammlung von Pickeln und fettiger Haut. In der Regel verschwindet sie nach der Pubertät.
 

4. Akne Conglobata 
 Dies ist die schwerste Form der Acne vulgaris. Bei ihr treten Schwellungen, Abszesse und Pusteln auf, die zu einer deutlichen Narbenbildung führen können.
 

5. Acne Inversa
 Dies ist eine chronische Form von Akne, die in Phasen auftritt. Sie ist schwerwiegender und kommt am ganzen Körper vor, zum Beispiel an den Schultern und in der Leistengegend. Bei dieser Form bilden sich kleine Klumpen unter der Haut, die sich zu Abszessen oder Pusteln entwickeln können.
 

6. Mallorca-Akne
 Dieser Typ von Akne zeigt sich oft nach längerer Sonneneinstrahlung. Bei der Mallorca-Akne bilden sich kleine Pickel, die durch die Kombination von intensiver UV-Strahlung und fettigen Sonnenschutzmitteln entstehen. Zum Glück gibt es spezielle Sonnencremes für fettige und zu Akne neigender Haut.
 
NIVEA empfiehlt, einen Dermatologen oder einen Hausarzt aufzusuchen, der dich medizinisch beraten kann – vor allem, wenn du unter schmerzhaften Akneausbrüchen leidest.

6 Arten von Pickeln

In der folgenden Liste erklären wir dir die unterschiedlichen Arten von Pickeln – von kleineren Hautunreinheiten bis hin zu schmerzhaften Pickeln.

1. Mitesser – kleine, verstopfte Poren. Sie können schwarz oder gelb sein. Wenn man an ihnen herumdrückt, können sie sich entzünden. Deshalb ist es ratsam, die Pinzette wegzulegen und stattdessen ein gutes Reinigungsmittel zu verwenden.
 
2. Whiteheads – sie ähneln Mitessern, sind aber oft weiß (und werden deshalb so gennant).
 
3. Papeln – kleine, rote Flecken, die ziemlich schmerzhaft sein können. 
 
4. Pusteln – wenn Papeln zu Pusteln werden, können sie sich entzünden. Pusteln haben oft eine weiße Spitze. Bitte lass dich nicht dazu verleiten, sie aufzudrücken! Verwende stattdessen eine Creme, um sie zu behandeln 
 
5. Knötchen – große, harte Klumpen, die sich unter der Hautoberfläche bilden und schmerzhaft sein können.
 
6. Zysten – können ebenfalls sehr schmerzhaft sein. Sie ähneln Furunkeln und entstehen tief unter der Haut. Häufig bilden sich Narben. 
 
Vermeide es immer, an den betroffenen Stellen zu drücken oder zu kratzen. Sonst verteilst du nur noch mehr Bakterien auf deiner Haut verteilst, was die Infektion verschlimmern kann. Achte stattdessen darauf, deine Haut sauber zu halten und eine auf deinen Hauttyp abgestimmte Creme gegen Pickel zu verwenden.
 
Denke daran, dass es äußerst schwierig sein kann, den Akne- und Pickeltyp selbst zu diagnostizieren. Wenn du dir Sorgen machst oder dich deine Akne stark stört, solltest du einen Hausarzt, Dermatologen oder Apotheker aufsuchen, um über eine medizinische Behandlung zu sprechen.

 

Frau mit Peeling-Gel im Gesicht


Leidest du an einem Akneausbruch?

Ein Akneausbruch kann auf den ersten Blick einer Erstverschlimmerung (Skin Purging) ähneln. Die Haut kann sehr unrein, fettig, rot und gereizt aussehen. Es gibt jedoch einige, wesentliche Unterschiede.
 
Eine Erstverschlimmerung (Säuberung oder Entschlackung der Haut) tritt in der Regel auf, wenn du ein neues Hautprodukt mit stärkeren Chemikalien ausprobierst, z. B. ein Produkt, das den Anti-Aging-Wirkstoff Retinol enthält. Dabei kann es zu lokalen Reaktionen kommen, die nur dort auftreten, wo das neue, stärkere Produkt aufgetragen wurde. 
 
Lies weiter, wenn du mehr über die Hauptursachen von Akneausbrüchen erfahren möchtest.

Leidest du an einem Akneausbruch?

Wie entsteht Akne?

Akneausbrüche können viele Ursachen haben – von der Ernährung bis hin zur Sauberkeit deines Make-up-Pinsels. Manchmal liegt der Grund auch an der Verwendung eines Produktes, das nicht zu deinem Hauttyp passt.
Schwarzes Mädchen mit einer rosa Blume

 

Dies sind die 4 Schlüsselfaktoren, die schwerwiegendere, länger andauernde Akneausbrüche verursachen können:
 
1. Hormone
Akne wird oft mit einer Hormonumstellung in Verbindung gebracht, weshalb sich die ersten Akneausbrüche oft in der Teenagerzeit zeigen. Akne kann jedoch in jedem Alter auftreten.
 
2. Verstopfte Poren
Überschüssiger Talg, abgestorbene Hautzellen und sogar Make-up können die Poren verstopfen. Diese Ablagerungen fördern das Wachstum von Bakterien, was wiederum zu Pickeln führt.
 
3. Umweltbedingte Ursachen
Wenn du in der Nähe einer stark befahrenen Straße in der Stadt lebst oder arbeitest, ist deine Haut hoher Umweltverschmutzung ausgesetzt. Die staubige, schmutzige Luft setzt sich auf deinem Gesicht fest und verstopft die Poren. Deshalb ist es ratsam, dein Gesicht am Ende des Tages gründlich zu waschen.
 
4. Genetik
Leider kann die Veranlagung zur Akne vererbt sein. Dies beeinflusst sogar die Stärke der Ausbrüche.

Was hilft gegen Akne im Gesicht?

Entdecke ein paar einfache Möglichkeiten, um Akneausbrüche zu verhindern.
Frau lächelt

1. Verwende eine abgestimmte Hautpflegeroutine

Spezielle NIVEA Produkte gegen Akne können dir helfen, Akneausbrüche zu vermeiden und sie zu heilen. Entdecke unser gesamtes Sortiment an NIVEA Mizellenwasser mit einer sanften Formel, die deine Haut reinigt und beruhigt. Unsere All-in-One-Reinigungslotionen helfen dir, deine Haut von Schmutz, Make-up und Bakterien gründlich zu befreien.
 
Wie funktioniert Mizellenwasser? Ganz einfach. Mizellenwasser enthält winzige Partikel, sogenannte Mizellen. Diese ziehen Schmutz und Unreinheiten an und fangen sie ein, sodass du sie mit einem Wattepad mühelos aufnehmen kannst. Deine Haut bleibt sauber und frisch. 

2. Verbessere deine täglichen Gewohnheiten

Wenn du die richtigen Produkte zur Hand hast, kommt es darauf an, sie auch richtig zu verwenden. 
 
Achte darauf, dein Gesicht morgens und abends zu waschen. Am besten nutzt du regelmäßig ein Reinigungsmittel für die Haut – das ist wichtig, damit deine Haut sauber und frei von Unreinheiten bleibt.
 
Lies die Etiketten deiner Produkte, um sicherzustellen, dass du sie nicht zu oft verwendest. Einige chemische Peelings sollten beispielsweise nur abends und nur zweimal pro Woche aufgetragen werden. Nutze sie mit Bedacht, denn zu viele Anwendungen können die Hautbarriere schädigen.

3. Du bist, was du isst

Vergiss nicht, viel Wasser zu trinken, das deinen Organismus täglich durchspült, damit deine Haut rein und erfrischt bleibt. Sicher weißt du, dass deine Haut viel Feuchtigkeit braucht, aber das erreichst du nicht alleine durch Hautpflegeprodukte. Versuche, regelmäßig 8 Gläser Wasser pro Tag zu trinken. Lass dich überraschen, denn du wirst einen Unterschied bemerken. 
 
Lass dir vitaminreiche Lebensmittel wie Spinat, Karotten, Grünkohl, Papaya, Honigmelone und Süßkartoffeln schmecken. Sie halten den Vitamin-A-Spiegel hoch, der für eine gesunde, strahlende Haut unerlässlich ist. Nimm ausreichend Vitamin C zu dir. Es schützt nicht nur vor Erkältungen, sondern trägt auch zu einer gesunden Haut bei. Genieße also regelmäßig eine Orange oder presse eine frische Zitrone in dein Wasser. 
 
Wenn du an Akneausbrüchen leidest, sollte Schokolade normalerweise tabu sein. Bei dunkler Schokolade darfst du eine Ausnahme machen. Sie enthält einen hohen Anteil an Omega-6-Fettsäuren, die die Regeneration der Haut und das Haarwachstum anregen. Außerdem kann sie gut für die Knochen sein und sogar den Stoffwechsel regulieren. Ein oder zwei kleine Stückchen pro Tag sind also durchaus erlaubt.


Was kann man gegen Akne tun?

Akne kann eine belastende und schmerzhafte Erkrankung sein. Aber es gibt auch eine Menge Dinge, die du tun kannst, um deine Situation zu verbessern. Denke immer daran, dich nicht zu stressen und das Problem größer zu machen, als es ist.
 
Lies weiter und erfahre, ob Akne von selbst verschwindet, wie lange ein Ausbruch dauern kann und welche Behandlungsmethoden es gibt.

Was kann man gegen Akne tun?

Verschwindet Akne von selbst?

Oft werden wir gefragt: „Wann geht Akne weg?“ Es ist nicht einfach, diese Frage zu beantworten. Akne ist oft schmerzhaft, lästig und schwierig zu behandeln. In manchen Fällen reicht es schon, seinen Lebensstil zu verändern, um die Akne abklingen zu lassen. Bei schwereren und schmerzhaften Fällen von Akne ist es jedoch wichtig, eine geeignete Behandlung zu finden. Die anhaltenden Schmerzen und Reizung der Haut können dazu führen, dass du dich manchmal ein wenig niedergeschlagen fühlst. In diesem Fall rät NIVEA immer, dass du dich an einen Arzt wendest.

 

Was tun gegen Akne?

Wie lange dauert ein Akneausbruch?

Diese Frage lässt sich leider nicht generell beantworten. Die Dauer eines Akneausbruchs hängt ganz von den individuellen Umständen ab und kann sich in manchen Fällen mehrere Monate lang hinziehen. 
 
 Sehr schmerzhafte, deutlich sichtbare Ausbrüche können viel Stress verursachen. Wenn dich deine Akne stark belastet, solltest du unbedingt einen Arzt um Rat fragen.

Was tun gegen Akne?

Methoden der Aknebehandlung

Frau lächelt

1. Hausmittel

Es gibt Balsams und Tinkturen für den Hausgebrauch, die einen Akneausbruch mildern können. Bitte sei damit vorsichtig und frage immer einen Dermatologen oder Arzt, bevor du diese Mittel ausprobierst – vor allem, wenn du empfindliche Haut hast.
 
Einige ätherische Öle wie Teebaum- und Jojobaöl können die Heilung fördern. Verwende diese Öle jedoch nicht unverdünnt, denn sie sind meist hoch konzentriert. Versuche stattdessen, sie mit einem Gel oder einer Feuchtigkeitscreme zu mischen, bevor du sie auf dein Gesicht aufträgst. 
 
Aloe vera ist eine weitere gute Option. Es wirkt von Natur aus antibakteriell und entzündungshemmend und kann eine wohltuende und lindernde Wirkung auf Akneausbrüche haben. Achte darauf, Aloe-Vera-Gel immer auf die frisch gereinigte Haut aufzutragen.
 
Du hast diese Mittel nicht im Haus? Dann schau mal, ob du in Küche Honig findest. Er kann eine erstaunliche, antimikrobielle Wirkung auf Pickel haben. Trage einen Klecks Honig mit einem sauberen Finger auf die frisch gereinigte Haut auf, um Pickel gezielt zu behandeln.

2. Medikamente

Wenn du ein Medikament zur Behandlung deiner Akne einnehmen möchtest, ist die Apotheke eine gute Anlaufstelle. Hier kannst du dir Behandlungen und Cremes empfehlen lassen, für die du kein Rezept benötigst. 
 
Falls rezeptfreie Mittel nicht wirken sollten, kannst du auch verschreibungspflichtige Medikamente ausprobieren. Frage einen Arzt oder zugelassenen Dermatologen und lass dir eine geeignete Behandlung auf Rezept verschreiben.

3. Alternative Therapien

In einigen Fällen sind auch natürliche, alternative Therapien gegen Akne wirksam. Es gibt Möglichkeiten wie Ayurveda, Kinesiologie, Bachblüten, traditionelle chinesische Medizin und Bioresonanztherapien, die zur Linderung und sogar zur Heilung von Ausbrüchen beigetragen haben. 
 
Bevor du mit diesen Behandlungen beginnst, solltest du unbedingt deinen Arzt fragen, um sicherzugehen, dass dir die Behandlung nicht schadet oder deine Hautprobleme verschlimmert.

Fühl dich wohl in deiner Haut

Was hilft gegen Akne? Die Verwendung von hochwertigen Produkten und eine gute Hautpflegeroutine tragen dazu bei, deine Haut von Unreinheiten zu befreien. Zugegeben, es kann manchmal schwierig sein, den Überblick zu behalten. Doch dank der idealen Auswahl an Hautpflegeprodukten von NIVEA sowie unseren Pflegetipps, wird es dir einfacher fallen, deine perfekte Hautpflegeroutine zu finden.
 
Unser Rat zum Schluss: Falls der Akneausbruch länger als zwei Monate andauert oder das Problem dein Wohlbefinden erheblich beeinträchtigt, solltest du dich an einen Arzt wenden, der dir weiterhelfen kann.