Entdecken Sie NIVEA

Ich suche nach Informationen oder Produkten für

Neu und exklusiv im Online Shop: NIVEA Raumduft und Duftkerze

Straffe Haut: Tipps für ein festes Bindegewebe

Mit Sport, Ernährung und Pflege zu rundum schöner Haut

Den einen ultimativen Geheimtipp für straffe Haut gibt es zwar nicht. Dafür aber einige effektive Sport-Übungen und Pflege-Tipps, die langfristig ein gefestigtes Bindegewebe unterstützen. Welche das sind, erfahren Sie hier.

Die besten Pflege- und Lifestyle-Tipps für straffe Haut

Mit einer ausgewogenen Kombination aus Bewegung, gesunder Ernährung und Körperpflege können Sie das Erscheinungsbild Ihrer Haut positiv beeinflussen – und werden sich gleichzeitig wacher und fitter fühlen.

Video-Anleitung: Massage-Tipp für straffe Haut

Sie haben kleine Dellen und Pölsterchen am Oberschenkel entdeckt? Damit sind Sie nicht allein. Etwa 80 Prozent der Frauen ab dem 20. Lebensjahr sind von Cellulite betroffen. Auch wenn es kein Wundermittel dagegen gibt – regelmäßige Massagen mit hautstraffenden Lotionen oder Ölen können das Erscheinungsbild Ihrer Haut verbessern und das Bindegewebe stärken.

Mini-Workout und Sportarten für eine straffe Haut

Mit diesen Übungen trainieren Sie Ihre Muskulatur und straffen gleichzeitig Ihre Haut. Nehmen Sie sich eine halbe Stunde am Tag Zeit und integrieren Sie dieses simple Fitness-Programm in Ihren Alltag.

Ausdauertraining für eine schlanke Linie

Sie wünschen sich straffe Haut? Beste Resultate erzielt, wer Kraft- und Ausdauersportarten miteinander kombiniert. Joggen oder Radfahren beispielsweise steigert nicht nur die Kondition, sondern ist auch ideal, um Fettpölsterchen zum Schmelzen zu bringen und das Bindegewebe zu straffen.

Kraftsport zum Muskelaufbau

Kraftsport fördert sowohl die Fettverbrennung als auch das Muskelwachstum. Kleinere Fettzellen, die sich durch das Bindegewebe nach oben drücken, zeichnen sich dann nicht so deutlich als Cellulite-Dellen ab. Tipp: Wer keine Hanteln hat, kann auch volle Wasserflaschen zweckentfremden.

So motivieren Sie sich zum Sport

Schon mit kleinen Zielen und kurzen Workouts pro Woche können Sie viel erreichen. Und mit diesen Tipps fällt das Aufraffen gleich noch leichter.

5 Tipps für ein sportlicheres Leben

  1. Verabreden Sie sich
    Mit der besten Freundin oder Arbeitskollegen macht Bewegung gleich doppelt Spaß. Sie bleiben außerdem eher dabei, als wenn Sie nur alleine trainieren.

  2. Planen Sie feste Sportzeiten
    Reservieren Sie konkrete Zeiten für Ihren Sport oder legen Sie eine feste Frequenz fest. Wer sich immer montags zum Laufen oder Bauch-Beine-Po-Kurs trifft, gewöhnt sich schnell daran und lässt das Workout nicht so leicht ausfallen.

  3. Sehen Sie's positiv
    Sie wollen die Sportsachen gerade wieder im Schrank verstauen? Halten Sie einen Moment inne und konzentrieren Sie sich darauf, wie gut Sie sich nach dem Sport fühlen, wie toll Ihre Haut leuchtet und wie sportlich Sie bald aussehen werden. Dann vergessen Sie schnell, dass Sie eigentlich keine Lust haben.

  4. Bleiben Sie realistisch
    Von Null auf Hundert funktioniert selten und schon gar nicht beim Sport. Setzen Sie sich deshalb erreichbare Ziele. Wenn Sie zum Beispiel mit dem Joggen anfangen möchten, sollten Sie sich vorher einen Trainingsplan zurechtlegen, bei dem Sie abwechselnd wenige Minuten laufen und gehen.Wer sich gleich beim ersten Versuch überschatzt, verliert schnell die Lust. Erreichen Sie Ihre kleineren Ziele, bleiben Sie hingegen motiviert, um sich höhere zu stecken.

  5. Erzählen Sie's anderen
    Gestern war ich beim Tennis, am Wochenende besuche ich einen Yoga-Workshop: Reden Sie darüber, welche Sport-Aktivitäten Sie gerade machen oder planen. Freunde werden Sie dann zusätzlich anfeuern und motivieren, weiterzumachen.

 

Sportsfreunde als Motivationshilfe

Sie können sich partout nicht alleine aufraffen, eine Runde um den Block zu laufen? Vielleicht sind Sie eher der Typ, dem Laufgruppen oder Sportkurse gefallen. Probieren Sie es aus.

Warum die Haut an Elastizität verliert

Klar, eine straffe Silhouette wünschen wir uns alle. Doch leider ist nicht jeder damit gesegnet. Warum dies gerade Frauen betrifft, erklären wir Ihnen hier.

Warum wird die Haut schlaffer?

1. Schwaches Bindegewebe

  • Das Bindegewebe liegt unter der Oberhaut in der zweiten Hautschicht. Es besteht vorrangig aus Proteinfasern wie Kollagen und Elastin. Den Raum zwischen den Fasern füllt ein Flüssigkeitsmix unter anderem aus Hyaluronsäure, der viel Feuchtigkeit speichern kann und aufpolsternd wirkt.
  • Ein junges und intaktes Bindegewebe sorgt für straffe Haut und lässt sie ebenmäßig erscheinen. Dies ändert sich jedoch bei einer Bindegewebsschwäche, die sich durch Dehnungsstreifen, Besenreiser und Krampfadern bemerkbar machen kann. Auch Cellulite tritt dann leichter zutage.

2. Prozess der Hautalterung

  • Mit zunehmendem Alter lässt die Regenerationsfähigkeit der Haut nach, genauso wie die Fähigkeit, Feuchtigkeit zu speichern. Denn auch die körpereigene Produktion von Hyaluronsäure geht zurück.
  • Zudem nimmt der Kollagengehalt der Haut ab, wodurch das Bindegewebe an Festigkeit verliert und die Haut schlaffer wird.

Welche Faktoren spielen außerdem eine Rolle?

  • Veranlagung: Ob wir ein festes oder eher schlaffes Bindegewebe haben und wie schnell die Hautalterung voranschreitet, wird maßgeblich durch die Gene bestimmt.
  • Geschlecht: Frauen neigen eher zu einem schwachen Bindegewebe, was auf dessen Struktur zurückzuführen ist. Hier liegen die Fasern parallel zueinander und das Bindegewebe ist lockerer verbunden. Bei Männern dagegen ist das Gewebe miteinander vernetzt, die Struktur somit fester.
  • Hormone: Veränderungen etwa während der Wechseljahre haben ebenso Einfluss auf das Erscheinungsbild unserer Haut.
  • Lebensstil: Bewegungsmangel, eine unausgewogene Ernährung, Stress, aber auch ein erhöhter Salz-, Zucker- oder Alkoholkonsum sowie Rauchen können das Bindegewebe schwächen.
  • UV-Strahlung: Auch im Gesicht büßt die Haut irgendwann an Spannkraft ein, was sich in Fältchen äußert. Mit rund 80 Prozent sind die Strahlen der Sonne übrigens zu einem Großteil für frühzeitige Faltenbildung verantwortlich.

Wo die Haut am schnellsten schlapp macht

Da das Gesicht am wenigsten vor Umwelteinflüssen abgeschirmt ist, zeigen sich die Zeichen der Zeit dort am schnellsten. Zuerst erschlafft die Haut im Kieferbereich, später büßen die Wangen an Elastizität ein. Eine gute Pflege mit UV-Schutz kann vorzeitiger Hautalterung entgegenwirken.

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren