GRATIS NIVEA MEN Multitool ab 12 Euro Bestellwert -
Code: MULTITOOL

Die Entwicklung von Babys: 1. Monat Header

Die Entwicklung von Babys: 1. Monat

Wohlfühl-Tipps für frischgebackene Eltern

Ein neues Familienmitglied ist da! Die ersten Wochen mit Baby sind aufregend – für Sie und das Kleine. Was Ihr Baby im 1. Monat schon kann, was es noch lernt und welche Termine wichtig sind, erfahren Sie hier.

Ein Leben beginnt: Meilensteine der Baby-Entwicklung im 1. Monat

Endlich zu Hause! Aber das Ankommen in der neuen Welt fordert auch ganz schön Kraft. Deshalb sind Babys in den ersten 4 Wochen vor allem sehr schläfrige Mitbewohner.

Essen, schlafen und essen: Entwicklung von Babys im 1. Monat

Wie viel wiegen Babys in den ersten 4 Wochen?

  • Für gewöhnlich wiegen Neugeborene zwischen 2.100 bis 5.000 Gramm bei einer Größe von 43 bis 55 Zentimetern.
  • Im 1. Monat sollten Babys etwa 500 bis 1000 Gramm an Gewicht und ca. 3 bis 4 Zentimeter an Größe gewonnen haben.

Übrigens: Nach der Geburt verlieren Babys in der Regel 7-10 Prozent ihres Gewichts. Grund dafür ist zum einen der erste Stuhlgang. Zum anderen brauchen Babys nach der ersten Mahlzeit im Kreißsaal etwas Zeit, bis sie sich an die regelmäßige Nahrungsaufnahme zu Hause gewöhnt haben.

Wie oft muss ich mein Baby im 1. Monat stillen?
Zunächst sind die Kleinen meist müde und trinkfaul – kein Wunder, schließlich kostet die Umstellung auf die neue Welt viel Energie. Danach kehrt Routine ein und Ihr Baby beginnt, seine Mahlzeiten einzufordern. Meist in kurzen Abständen, denn in den winzigen Magen passen nur Mini-Portionen. Etwa 8 bis 12 Mal täglich brauchen Babys im ersten Monat Milch.

Wie sieht der Rhythmus meines Babys im 1. Monat aus?
In den ersten 4 Wochen ist der Tagesablauf stark vom hohen Schlafbedürfnis geprägt. Die Kleinen schlafen durchschnittlich 19 Stunden am Tag. Unterbrochen werden diese Ruhephasen von kurzen Stillepisoden – tagsüber genauso wie nachts.

Wenn Babys schlafen

Wenn Babys schlafen

Zufriedene Babys ballen im Schlaf die Hände zu Fäustchen. Wenn Sie die Handflächen des Kindes sanft berühren, wird es Ihren Finger fest umschließen. Das können die Kleinen im Schlaf, denn den Greifreflex haben sie schon in Mamas Bauch trainiert.

Baby-Entwicklung im 1. Monat

Brust suchen, Finger halten, Kopf leicht drehen: Ihr Säugling entwickelt sich jeden Tag weiter und ist rein motorisch schon jetzt zu Vielem in der Lage, kann Bewegungen aber noch nicht bewusst steuern. Üben strengt an – auch deswegen ermüden Babys im 1. Monat recht schnell. Außerdem kann Ihr Baby:

  • Sie an Geruch und Stimme erkennen
  • Grobe Strukturen und Formen sehen
  • Hell von dunkel, Wärme von Kälte unterscheiden
  • Gesichter und Gegenstände fixieren, aber nur bis zu einer Entfernung von etwa 30 Zentimetern
  • Intuitiv Mimik nachahmen

Auf welche Art kommuniziert mein Baby?
Über Bewegungen, Geräusche (wie Glucksen etwa) und vor allem Weinen. Schreien ist der einzige Weg, mit dem Babys lauthals auf sich aufmerksam machen können. So sagen sie „Mir ist heiß“, „ich habe Hunger“ oder „ich möchte bei dir sein“. Reagieren Sie auf den Ruf nach Aufmerksamkeit. Das stärkt das Vertrauen und die Selbstsicherheit der Kinder. Kommunikation mit Ihrem Kind funktioniert aber auch über Hautkontakt.

Wann entwickelt sich die Augenfarbe?

Die Entwicklung von Babys: 1. Monat Wann entwickelt sich die Augenfarbe

Grün, Blau oder Braun? Die Augenfarbe lässt sich in den ersten Wochen noch nicht absehen. Bei hellhäutigen Babys schimmern die Augen zunächst bläulich. Die Pigmente lagern sich aber erst nach und nach in der Iris ein. So entwickelt sich die tatsächliche Augenfarbe Ihres Kindes erst im Laufe des ersten Lebensjahres.

Welche Pflege braucht mein Baby im 1. Monat?

  • Schonprogramm für den Bauchnabel: Ist der Rest der Nabelschnur abgefallen, brauchen Sie eigentlich nur darauf achten, dass der Nabel trocken bleibt. Tupfen Sie ihn – wenn nötig – mit einem sauberen, weichen Tuch ab. Den Windelbund schlagen Sie am besten um, damit nichts am Nabel reibt.
  • Katzenwäsche beim Windelwechsel: Meist genügt es völlig, den kleinen Körper mit einem Waschlappen und lauwarmem Wasser abzuwischen. Beim Windelwechsel reinigen Sie so auch Po und Intimbereich. Zum Vorbeugen wunder Babypos empfiehlt sich eine Wundschutzcreme.
  • Mit dem Baden ein wenig warten: Ist der Nabel abgeheilt, spricht nichts dagegen Ihrem Baby einmal pro Woche ein Bad zu gönnen. Die meisten Kinder entspannen dabei. Aber kurz sollte das Babybad sein – 5 bis 10 Min. genügen für den Anfang. Danach schenken Sie der feinen Babyhaut am besten eine Portion Feuchtigkeit mit milden Babycremes.

Tipp: Die gemeinsame Körperpflege stärkt die Mutter-Kind-Beziehung. Über den Körperkontakt erfährt das Kind Geborgenheit und Liebe. Verbinden Sie die tägliche Pflege doch mit einer kleinen Babymassage.

Babys im 1. Monat: Tipps für Eltern

Sie fühlen sich in den ersten Wochen mit Baby manchmal überfordert? Das ist ganz normal. Verlangen Sie nicht zu viel von sich. Es braucht ein wenig Zeit, bis sich zu Hause alles eingespielt hat.

Was tun, wenn das Baby keine Ruhe findet?

  • Festhalten: Viele Babys beruhigen Geräusche, die an die Zeit im Bauch erinnern – Herzklopfen und Rauschen etwa. Manchmal hilft es schon, das Baby auf den Bauch zu legen oder an Ihr Herz zu halten, sodass es das rhythmische Klopfen hören kann.
  • Ablenken! Das Deckenlicht, ein Spiegel, ein veränderter Blickwinkel – all das wirkt manchmal Wunder. Tragen Sie Ihr Baby durch den Raum und versuchen Sie, es mit Sinnesreizen vom Weinen abzulenken.
  • Warm baden: Viele Mütter schwören außerdem auf die beruhigende Wirkung von Babybädern. Die Wärme, das Gluckern des Wassers, die Berührungen der Mutter – auch das kann die Kleinen besänftigen.
  • Ruhe bewahren: Das sagt sich so leicht, aber versuchen Sie, einen kühlen Kopf zu bewahren und das Weinen auszuhalten. Vertrauen Sie darauf, dass Ihre Nähe dem Kind hilft. Ungeduld oder Panik würden sich nur auf das Kleine übertragen.

Sie fühlen sich überfordert?
Auch das sind ganz normale Emotionen in dieser frühen Phase des Mutterseins. Viele Frauen berichten von einem Stimmungstief („Baby Blues“), das ein paar Tage nach der Geburt einsetzt. Scheuen Sie sich in dem Fall nicht, Ihre Hebamme oder Ihren Partner um Hilfe zu bitten.

Gönnen Sie sich etwas Entspannung. Schließlich macht nicht nur das Kind eine nervenaufreibende Zeit mit. Auch für Sie ist nach 9 Monaten Schwangerschaft nun alles neu. Zudem hat Ihr Körper gerade eine anstrengende Geburt gemeistert. Grund genug, sich jetzt Aufgaben abnehmen zu lassen.

In Geduld üben

Die Entwicklung von Babys: 1. Monat in Geduld üben

So klein und scheinbar so zerbrechlich. Kein Wunder, dass viele Eltern anfangs etwas zurückhaltend im Umgang mit dem Baby sind. Auch Sie müssen sich erst in ihre Rolle finden. Nach den ersten Wochen mit Baby wird bald Routine einkehren.

An diese Termine sollten Eltern in den ersten 4 Wochen denken

Vom ersten Tag bis zum 6. Lebensjahr wird die Entwicklung des Kindes mit 10 Untersuchungen medizinisch begleitet. Zwei davon finden im 1. Lebensmonat Ihres Babys statt.

Babys erste Arzttermine

Die U1- Untersuchung erfolgt sofort nach der Geburt. Sie dient der Kontrolle lebenswichtiger Funktionen des Säuglings und umfasst:

  • Den sogenannten Apgar-Test zur Prüfung von Atmung, Herzschlag, Muskelspannung, Hautfarbe und Reflexen
  • Messen und Wiegen des Kindes
  • Untersuchung des Nabelschnurbluts

Die U2-Untersuchung findet 3 bis 10 Tage nach der Geburt statt und ist der erste ärztliche Gesundheitscheck von Kopf bis Fuß. Er umfasst:

  • Tests auf mögliche Erkrankungen wie Stoffwechselstörungen und Mukoviszidose
  • Einen Neugeborenen-Hörtest
  • Begutachtung des Kopfs, der Haut, Sinnesorgane, Brust und Bauchorgane, Geschlechtsorgane sowie des Nerven- und Skelettsystems

U2: Termin beim Kinderarzt

Die Entwicklung von Babys: 1. Monat U2

Wenn Mutter und Kind noch in der Klinik sind, erfolgt die U2 direkt vor Ort. Wurden Sie aber schon entlassen oder hatten eine Hausgeburt, dann geht‘s zum Kinderarzt. Vereinbaren Sie am besten so früh wie möglich einen Termin.

Behörden-Checkliste für frisch gebackene Eltern

  • Elternzeit beantragen: spätestens 7 Wochen vor geplantem Beginn beim Arbeitgeber
  • Vaterschaft anerkennen, falls noch nicht geschehen: im Standesamt, Jugendamt oder beim Amtsgericht
  • Geburtsurkunde abholen (Anmelden übernimmt in der Regel die Geburtsklinik): innerhalb einer Woche nach der Geburt beim Standesamt
  • Baby anmelden: nach der Geburt beim zuständigen Einwohnermeldeamt
  • Familienkrankenversicherung anmelden: direkt nach der Geburt bei Ihrer Krankenkasse
  • Elterngeld beantragen: innerhalb der ersten drei Lebensmonate des Babys bei der Elterngeldstelle
  • Kindergeld anmelden: bis zum 4. Lebensjahr bei der Familienkasse der Agentur für Arbeit
  • Lohnsteuerkarte beim Finanzamt umschreiben lassen
  • Kinderreisepass beantragen: nach der Geburt beim Einwohnermeldeamt

Diese Beiträge könnten Sie auch interessieren

Unsere Empfehlungen für Sie