Entdecken Sie NIVEA

Ich suche nach Informationen oder Produkten für

Die Entwicklung von Babys: 11. Monat

Die Entwicklung von Babys: 11. Monat

Greifen und Gehen gelingen immer besser

Das erste Jahr Ihres Babys ist fast um – doch es gibt noch so viel zu entdecken und lernen. In den nächsten Wochen machen Babys mit etwas Hilfe vielleicht schon die ersten kleinen Schritte. Was im 11. Monat noch passiert, erfahren Sie hier.

Meilensteine der Baby-Entwicklung im 11. Monat

Starke Muskeln, Koordination und Gleichgewicht – im Prinzip sind jetzt alle Voraussetzungen gegeben, um laufen zu lernen. Auch selbstständig zu essen, klappt im 11. Monat schon immer besser.

Babys 11. Monat: Größe, Gewicht, Tagesablauf

Wie viel wiegt mein Baby im 11. Monat?

Am Ende ihres 11. Monats haben Babys durchschnittlich ein Gewicht von 8.700 bis 9.400 Gramm und eine Größe von 73 bis 75 Zentimetern erreicht.

Was isst mein Baby im 11. Monat?

Birnen-, Pfirsich- oder Avocadostückchen, Zwieback und weiches Brot mögen viele Babys jetzt besonders gerne. Vor allem, wenn sie die Lebensmittel eigenständig essen dürfen.

Neben Fingerfood können Milchmahlzeiten in Form von Muttermilch oder Flasche – nach Bedarf des Kindes – weiterhin sinnvoll sein. Jedoch ernähren sich Babys im 11. Monat hauptsächlich von fester Kost: morgens z. B. Müsli mit Birne, mittags vielleicht etwas Selbstgekochtes, abends Brot mit Frischkäse und zwischendurch zwei kleinere Mahlzeiten wie Früchtemus oder Joghurt. 

Wie sieht der Rhythmus meines Babys aus?

Im 11. Monat schlafen Babys tagsüber nur noch wenig. Trotzdem ist ein längerer Mittagsschlaf in der Regel noch nötig. Als Richtwert gelten insgesamt circa 13 Stunden Schlaf pro Tag. 

Der Schlafrhythmus kann aber immer wieder schwanken. Je nachdem, was Kinder am Tag erleben, schlafen sie besser oder schlechter. Abendliche Routinen können Babys helfen, in den Schlaf zu finden.

Erkundungstour durch die Natur

Erkundungstour durch die Natur

Gehen Sie dem Entdeckerdrang des Babys nach, indem Sie viel an der frischen Luft spazieren gehen. Für Ihr Kind ist jedes Wetter spannend: ob strahlender Sonnenschein oder leicht prasselnder Regen, der am Kinderwagen abperlt.

Die Entwicklung von Babys im 11. Monat: Motorik und Sinne

  • Gesteigerte Neugierde: Sieht Ihr Baby etwas Spannendes, wird es dorthin krabbeln. Es beobachtet, greift, betastet, untersucht. Besonderes Interesse gilt Lichtschaltern und Knöpfen. Für kurze Zeit beschäftigen sich Babys jetzt allein – mit all den faszinierenden Dingen um sie herum.
  • Nachahmungstrieb und Greifvermögen: Im 11. Monat beherrschen viele Babys den sogenannten Zangengriff. Dabei nutzen sie die Fingerspitzen von Daumen und Zeigefinger. Außerdem wächst das Erinnerungsvermögen. Babys haben die letzten Monate genau hingeschaut und imitieren jetzt häufig Alltagsaufgaben der Erwachsenen. Dann räumen sie vielleicht die unteren Küchenschränke aus oder packen die Wäsche aus dem Korb.
  • Sprachentwicklung: Babys im 11. Monat sind durchaus in der Lage, „Nein“ zu verstehen. Trotzdem halten sie sich nicht immer daran. Klare Grenzen zu setzen, ist jetzt besonders wichtig. Einige Babys können in dem Alter auch selber schon einige Silben und erste Wörter aussprechen. 
  • Auf zu neuen Perspektiven: Aufsetzen und Sitzenbleiben sind im 11. Monat für Babys meist bereits problemlos möglich. Auch Stehen gelingt häufig schon. Viele Babys im 11. Monat üben an Möbeln das Laufen. Tipp: Unterstützen Sie, indem Sie Ihr Baby an die Hände nehmen. So klappen die ersten Schritte in der Regel schon ganz gut.
  • Wann fangen Babys an zu laufen? Zwischen dem 10. und 12. Monat machen Babys durchschnittlich gesehen ihre ersten Schritte. Gefestigt ist das Laufen dann nach etwa 8 Wochen Übung. Das Entwicklungstempo variiert jedoch von Kind zu Kind.

Unzertrennlich: Kuscheltier als Freund und Beschützer

Unzertrennlich: Kuscheltier als Freund und Beschützer

Viele Babys sind durch ihre wachsende Selbstständigkeit etwas anhänglicher. Das Lieblingskuscheltier gibt vielen emotionalen Halt. So kann es etwa beim Einschlafen helfen. Tipp: Oftmals geht ausgerechnet das liebste Plüschtier irgendwann kaputt. Bewahren Sie deswegen einen „Zwilling“ als Ersatz auf.

BabyS im 11. Monat: Tipps für Eltern

Bunte Farben, hohe Töne: Mit den richtigen Spielen können Sie die Entwicklung Ihres Sprösslings fördern. Wir verraten Ihnen, wie das geht und was im 11. Monat Ihres Babys noch wichtig ist.

Spielzeug für Babys im 11. Monat:

  • Farbring-Pyramide: An dem Stapelturm kann Ihr Kind farbige Ringe in verschiedenen Größen übereinander sortieren. Die unterschiedlichen Farben und Formen machen dieses Spiel besonders interessant. 
  • Spielzeug-Telefone: Ihr Baby wird voller Euphorie alle Knöpfe drücken und sich über die verschiedenen Töne freuen. Wenn Sie gemeinsam spielen wollen, können Sie Ihrem Baby auch ein Telefonat vorführen.
  • Spieltunnel zum Durchkrabbeln: Die kurzen Tunnel sind wie eine kleine Höhle. Ihr Baby krabbelt über verschiedene Farben und hört das Rascheln des Materials. Beides schult die Wahrnehmung.
  • Große Bilderbücher: Bunte Bilder zum Durchblättern – das wird Ihrem Kind gefallen. Auch wenn es sich vermutlich nicht an die Reihenfolge des Buchs hält.

Zusammen ist alles schöner

Zusammen ist alles schöner

Babys im 11. Monat können stundenlang Dinge inspizieren, Bauklötze sortieren oder Schubladen öffnen und schließen. Am liebsten haben sie Mama oder Papa dabei in der Nähe.

Ärztlicher Check: Alles in Ordnung?

Zwischen dem 10. und 12. Lebensmonat steht die U6-Untersuchung an:

  • Es werden Körpergröße und Körpergewicht bestimmt und einige Fragen zur Entwicklung gestellt. 
  • Insbesondere geht es darum, den Entwicklungsstand des Babys zu prüfen. Dazu dient ein körperlicher Check sowie eine Untersuchung der Motorik.
  • Teil der U6 sind auch weitere Impfungen der Grundimmunisierung sowie gegen Mumps, Masern, Röteln und Windpocken.

Ihr Baby dreht bei den ersten Schritten die Füße leicht nach innen oder außen? 

Kein Grund zur Sorge, in der Regel strafft es die Füße durch das Training selbst und die Haltung verändert sich. Bei Unsicherheiten wenden Sie sich am besten an Ihren Kinderarzt.

Diese Beiträge könnten Sie auch interessieren

Unsere Empfehlungen für Sie