header-schneiden

Ratgeber Baby: Haare schneiden und Nägel kürzen

Anleitung für den ersten Haarschnitt und die Babymaniküre
Stillhalten will gelernt sein: Wollen Eltern ihrem Baby die Haare schneiden, braucht es etwas Übung. Das gilt auch beim Nägelkürzen – mit diesen Tipps klappt’s.

Eltern als Friseure: Babys erster Haarschnitt

Bei jedem Baby ist es individuell, mit wie vielen Haaren es zur Welt kommt und wie schnell sie dann sprießen. Doch ab wann sollten Eltern zur Schere greifen und was sollten Sie beachten, wenn Sie ihrem Baby die Haare schneiden?

Babys die Haare schneiden: Anleitung für Eltern

  • Nutzen Sie die Schere ausschließlich fürs Haareschneiden. Das ist hygienischer und die Schere wird nicht stumpf.
  • Idealerweise investieren Sie ca. 30 Euro in eine Profischere, da sie die feinen Babyhaare besser greift.
  • Ziehen Sie Ihr Kind für den Haarschnitt aus, damit keine piksenden Härchen in der Kleidung hängenbleiben. Dafür sollte der Raum warm genug sein, damit das Baby nicht friert.
  • Legen Sie ihm ein großes Handtuch um die Schultern, so kitzeln die herunterfallenden Haare nicht.
  • Wenn Ihr Kind schon eigenständig sitzen kann, setzen Sie es so hoch es geht auf einen Kinderstuhl, damit Sie Ihren Rücken nicht zu stark beugen müssen. Wichtig: Das Baby sollte sehr sicher sitzen und nicht herunterfallen können. Bedenken Sie, dass Sie es mit der Schere in einer Hand im Ernstfall nicht gefahrlos festhalten können.
  • Greifen Sie nun Schnitt für Schnitt eine Haarsträhne zwischen den Fingern, halten Sie sie weg vom Kopf und schneiden Sie die gewünschte Länge ab. Je weiter weg die Schere vom Kopf entfernt ist, desto geringer ist das Verletzungsrisiko.
  • Im Stirnbereich, an den Ohren und am Nacken halten Sie eine Hand schützend vor den Kopf Ihres Kindes. So kann nichts passieren, wenn es sich schnell oder ruckartig bewegt.
  • Tipp: Wenn Sie die Haare trocken schneiden, können Sie direkt sehen, wie sie fallen.

So gelangen keine Haare in die Babykleidung

Haare in der Babykleidung können später unangenehm kribbeln. Ziehen Sie Ihr Kind deshalb zum Haareschneiden aus. Mit einem Handtuch über den Schultern kitzeln auch die frisch geschnittenen Strähnen nicht auf der zarten Babyhaut.

Feiner Flaum auf dem Kopf

Viele Eltern warten lange darauf, ihrem Baby die Haare schneiden zu können. Oft kann es bis zu zwei Jahre dauern, bis die Haare lang genug sind. Doch keine Sorge: Auch wenn die Babyhaare zunächst nur spärlich sprießen, sagt das nichts über den späteren Haarwuchs aus.

Wann ist Zeit für den ersten Babyhaarschnitt?

Ab wann sollte man einem Baby die Haare schneiden?
Das hängt ausschließlich davon ab, wie lang und voll die Haare wachsen. Wenn Strähnen in die Augen fallen oder stören, sollten Sie diese vorsichtig kürzen. Das Haar wird übrigens nicht voller, wenn Sie es sehr kurz schneiden.

Sollten Eltern selber schneiden oder zum Friseur gehen?
Das kommt auf das Geschick der Eltern und das Temperament des Kindes an. Wenn Eltern nicht sicher mit der Schere hantieren können, sollten sie es lieber einem Profi überlassen. Dort können die Eltern das Kind mit zarten Berührungen und Streicheleinheiten beruhigen, wenn es ängstlich oder sehr zappelig ist.

Worauf müssen Eltern beim Haarewaschen und -schneiden besonders achten?
Bei beidem sollten die Eltern besonders auf die Fontanellen achten. Das sind jene Stellen der Schädelplatte, die noch nicht zusammengewachsen sind. Die größte liegt mittig auf dem Oberkopf. Erst nach etwa zwei Jahren ist sie vollständig geschlossen. Man darf sie berühren, aber keinesfalls Druck auf diese Stellen ausüben.

Wie sich Babyhaare in den ersten zwei Lebensjahren verändern

Manchmal wächst nur ein zarter Flaum, andere Babys haben schon bei der Geburt sehr volles Haar. Später fallen die Haare aus und wachsen in einer anderen Farbe wieder nach. Eltern müssen sich aber keine Sorgen machen – nach der Geburt verändert sich so einiges auf dem kleinen Kopf.

Haar-Wandel: Von blond zu brünett, von lockig zu glatt

Manche Eltern müssen sich lange Zeit gar keine Gedanken über einen Haarschnitt für ihr Baby machen, weil viele Kinder bis zum zweiten Lebensjahr nur einen leichten Flaum auf dem Kopf haben. Andere Kinder kommen schon mit so vielen dicken Haaren auf die Welt, dass diese bereits nach wenigen Wochen oder Monaten in die Augen fallen. Hierüber entscheiden genetische Faktoren – genauso wie über die Farbe und Struktur der Babyhaare.

Wenn der Nachwuchs anfangs sehr wenige Haare hat, haben Sie es auf jeden Fall leichter, wenn Sie Ihrem Baby die Haare waschen. Etwas warmes Wasser und ein weicher Schwamm reichen hierfür aus. Um volleres Haar zu reinigen, verwenden Sie am besten spezielles Babyshampoo, das nicht in den Augen brennt.

Auch wenn Kinder mit vollem Haar auf die Welt kommen, kann sich das im ersten Lebensjahr noch drastisch wandeln. Der Haarwuchs ist bei einem Baby noch nicht stabil und verändert sich bis zum zweiten Lebensjahr. Bei vielen Babys fallen die Haare auch wieder aus. Am Hinterkopf und an den Seiten passiert dies häufiger, weil das Baby auf diesen Stellen liegt. Der Haarausfall gibt sich nach einer Weile von ganz allein. Ab dem zweiten Jahr wachsen in der Regel die Haare wieder – nicht selten in einer anderen Haarfarbe oder Struktur. So können aus kleinen Blondschöpfen Brünette und aus luftigen Locken kräftigere glatte Haare werden.


Babys die Haare schneiden: Erst wenn die Strähnen stören

Einige Babys werden schon mit einer vollen Haarpracht geboren. Sobald die Haare in die Augen fallen, sollten sie gekürzt werden. Alles andere ist Geschmackssache der Eltern.

Sanfte Pflege für zarte Haut und feines Babyhaar

Babys die Nägel schneiden: So geht’s

Nicht nur die Haare, auch die Nägel Ihres Babys müssen regelmäßig geschnitten werden, damit sich die Kleinen zum Beispiel beim Kratzen im Gesicht nicht selber verletzen. Wie Sie Ihrem Baby die Nägel schneiden und ab wann der beste Zeitpunkt dafür ist, erfahren Sie hier.

So pflegen Sie die Babyhände von Anfang an

Abgerundete Baby-Nagelschere, Baby-Nagelknipser oder Baby-Feile: Alle drei Werkzeuge eignen sich gut, um die Nägel zu kürzen. Probieren Sie einfach aus, mit welchem Modell Sie am besten klarkommen.

Babynägel richtig kürzen: Ruhige Momente nutzen

Im Alter von vier bis sechs Wochen sind die Babynägel in der Regel ausreichend fest geworden und sollten geschnitten werden, damit sich der Nachwuchs nicht kratzen und seine zarte Babyhaut verletzen kann. Der Übergang vom Nagel zur Nagelhaut ist dann meist gut erkennbar. Wenn Ihr Baby jedoch schon mit sehr langen Nägeln geboren wurde, können Sie bereits früher zur Nagelschere oder -feile greifen.

Nicht alle Babys bleiben beim Nägelschneiden ganz ruhig und gelassen. Dann steigt die Verletzungsgefahr. Schreit und zappelt das Baby, probieren Sie es beim Trinken oder Baden aus. Auch Streicheleinheiten können für Entspannung sorgen wie etwa die zärtlichen Berührungen einer Babymassage. Sollte all das nicht helfen, versuchen Sie Ihrem Baby die Nägel zu kürzen, während es schläft.

Halten Sie grundsätzlich die Finger stets gut fest, wenn Sie die Nägel schneiden oder feilen. So verhindern Sie, dass Sie abrutschen und Ihr Kind verletzen, falls es sich unvermittelt bewegt und die Hand wegziehen möchte. Schneiden Sie die Nägel immer gerade – nicht rund –, damit sie nicht einwachsen.

Weil die Nägel bei Säuglingen sehr schnell wachsen, kann es passieren, dass sie mehr als einmal pro Woche geschnitten werden müssen. An den Füßen wachsen die Nägel vergleichsweise langsam. Pflegen Sie die zarten Hände und Füße nach der Babymaniküre mit einer reichhaltigen Babycreme. Auch diesen Zeitpunkt können Sie für zärtliche Streicheleinheiten nutzen.


Unsere Empfehlungen für Sie