hautalterung-headerbild

Hautalterung: Die wichtigsten Faktoren

Warum altert unsere Haut und was können wir dagegen tun?
Erfahren Sie, welchen Einfluss genetische Faktoren auf die Hautalterung haben und wie Sie mit Anti-Age-Pflege und einem gesunden Lebensstil Falten vorbeugen können.

Innere Faktoren: Wie unsere Gene die Haut altern lassen

Wie schnell wir altern, ist durch unsere Gene vorprogrammiert. Mit zunehmendem Alter verändert sich unsere Haut – zunächst noch unsichtbar. Nach und nach entdecken wir erste äußere Anzeichen wie feine Linien und Fältchen. Auch der Teint ist nicht mehr ganz so rosig wie in jungen Jahren. Doch warum ist das eigentlich so?

Was passiert mit der Haut, wenn wir älter werden?

Bei den Ursachen der Hautalterung unterscheiden Experten zwischen intrinsischen und extrinsischen Faktoren. Die intrinsische Haualterung erfolgt unabhängig von unserem Lebensstil. Etwa ab dem 25. Lebensjahr teilen und erneuern sich unsere Zellen langsamer als in jüngeren Jahren, es kommt zu strukturellen Veränderungen in der Haut und die Wirksamkeit der Zellfunktionen lässt nach:

  • In der Unterhaut werden die Fettzellen abgebaut, in der Lederhaut die Kollagen- und Elastinfasern. Außerdem nehmen die Hyaluronsäureproduktion, die Verzahnung der Leder- und Oberhaut und dadurch auch die Durchblutung ab. In der Folge wird die Haut dünner, verliert an Volumen, Spannkraft und Elastizität.

  • Zusätzlich wird in der Oberhaut die Produktion natürlicher Feuchthaltefaktoren heruntergefahren, sodass die Haut Feuchtigkeit nicht mehr so gut binden kann. Sie wird trockener und neigt verstärkt zu Trockenheitsfältchen.

  • Die verringerte Durchblutung der Haut im Alter führt dazu, dass die Hautzellen mit weniger Sauerstoff und Nährstoffen versorgt werden und ihre Regeneration verlangsamt wird. Die Haut verliert dadurch das typisch jugendliche Strahlen.

Wie schnell die intrinsische Hautalterung voranschreitet, ist individuell verschieden und in unseren Genen festgeschrieben – stoppen können wir sie nicht. Die gute Nachricht: Studien belegen, dass die Gene nur zu einem verhältnismäßig geringen Teil für die sichtbaren Anzeichen der Hautalterung verantwortlich sind. Deutlich größer ist der Einfluss externer Faktoren – so können wir einer vorzeitigen Hautalterung mit einer gesunden Lebensweise und der passenden Hautpflege aktiv entgegenwirken.



Gene bestimmen die natürliche Hautalterung

In jungen Jahren ist unsere Haut rosig und prall. Mit dem Alter wird der Teint oft blasser und es bilden sich erste Fältchen. Verantwortlich für die natürliche Hautalterung sind genetische Faktoren wie u. a. eine reduzierte Durchblutung und Kollagenproduktion.


Äussere Faktoren auf die Hautalterung: Von UV-Licht bis Zucker

Die extrinsische Hautalterung wird vor allem durch oxidativen Stress verursacht: Das heißt, dass externe Faktoren wie Sonnenlicht, Luftverschmutzung oder eine falsche Ernährung die Freisetzung von freien Radikalen im Körper begünstigen. In zu großer Zahl können die aggressiven Moleküle die Hautzellen schädigen und so den Hautalterungsprozess beschleunigen.

Anti-Aging-Tipps gegen vorzeitige Hautalterung

Extrinsische Ursachen für die Hautalterung wie Nikotin und Alkohol können wir einfach vermeiden. Andere Faktoren wie die Luftverschmutzung in der Stadt lassen sich hingegen nicht ohne Weiteres ändern. Kein Problem! Denn mit einem gesunden Lebensstil können Sie äußere Belastungen für die Haut ausgleichen.

Mit Bewegung der Hautalterung entgegenwirken

Bewegung ist einer von vielen Faktoren, um die vorzeitige Hautalterung hinauszuzögern. Besonders empfehlenswert sind Entspannungssportarten wie Yoga und Pilates, die nicht nur fit machen und die Durchblutung fördern, sondern gleichzeitig auch gegen Stress helfen.


5 Tipps gegen Falten

Zuckerarme Ernährung: Versuchen Sie so oft es geht, auf zuckerreiche Lebensmittel zu verzichten. Viel gesünder als Schokolade und Eis: Beeren. Sie reduzieren den Heißhunger auf Süßes und sind reich an natürlichen Antioxidantien wie Flavonoiden und Vitamin C, die unsere Zellen vor oxidativem Stress schützen.

Durchblutung fördern mit Sport: Regelmäßige Bewegung fördert die Durchblutung der Haut, ihre Versorgung mit Nährstoffen und den Abtransport von Stoffwechselendprodukten. Ideal, um gleichzeitig mentalen Stress abzubauen, sind Entspannungssportarten wie Yoga und Pilates.

Schön schlafen: Den berühmten Schönheitsschlaf gibt es tatsächlich! Im Schlaf regenerieren sich die Zellen schneller als im wachen Zustand. Experten empfehlen 7-8 Stunden pro Nacht. Tragen Sie dabei eine Nachtpflege auf, um die Regenerationsprozesse Ihrer Haut optimal zu unterstützen.

Viel trinken: Die ersten Fältchen zeigen sich häufig aufgrund von Trockenheit. Ist die Haut nicht ausreichend mit Flüssigkeit versorgt, verliert sie an Spannkraft und macht wortwörtlich schlapp. Viel trinken hilft! Zwei Liter Wasser täglich sind ideal. Doppelt gut wirkt grüner Tee: Er ist reich an Flavonoiden und Polyphenolen, die ebenfalls zur Gruppe der Antioxidantien gehören. 

Stress abbauen: Studien zeigen, dass chronisch gestresste Menschen schneller altern. Außerdem kann Stress Hautirritationen verstärken. Um das innere Gleichgewicht zu stärken, helfen diese Tipps beim Abbauen von Stress. Grundsätzlich gilt: Tun Sie möglichst häufig das, was Sie wirklich tun möchten und lieben.


Anti-Aging-Pflege für länger jung aussehende Haut

Mit der richtigen Pflege der Hautalterung vorbeugen

Sie können das Altern Ihrer Haut nicht aufhalten, aber mit der passenden Hautpflege etwas abmildern und hinauszögern: Mit diesen drei Tipps schützen Sie Ihre Haut täglich vor UV-Licht, freien Radikalen und Schadstoffen in der Luft.

Hautalterung abmildern: 3 Schritte für länger junge Haut

UV-Schutz vor lichtbedingter Hautalterung

Der tägliche Schutz der Haut vor UV-Strahlen ist der wichtigste Schritt, um der vorzeitigen Hautalterung vorzubeugen. Besonders bequem gelingt das mit einer Tagespflege oder einer BB-Creme mit integrierten UV-Schutz. Eine Alternative ist das Layering: Tragen Sie eine Sonnencreme über Ihrer Tagespflege auf.

Hautpflege gegen oxidativen Stress

Wer regelmäßig cremt, kann Falten vorbeugen. Denn erhält trockene Haut zu wenig Feuchtigkeit, reagiert sie oft mit Trockenheitsfältchen. Cremes mit Wirkstoffformeln mit Hyaluronsäure und Glycerin können helfen, indem sie effektiv Feuchtigkeit in der Haut binden und sie so von innen aufpolstern. Wichtig: Achten Sie bei der Auswahl von Seren und Cremes auch auf antioxidative Wirkstoffe, z.B. das hauteigene Coenzym Q10. Die Wirkstoffformeln neutralisieren freie Radikale und reduzieren so den oxidativen Stress, der unsere Haut vorzeitig altern lässt.

Gesichtsreinigung gegen Luftverschmutzung 

Auch Schadstoffe, die durch Luftverschmutzung auf die Haut gelangen, können oxidativen Stress auslösen. Während unsere Kleidung einen Großteil der Schmutzpartikel abschirmt, ist unser Gesicht ihnen schutzlos ausgeliefert. Deshalb ist eine gründliche Reinigung am Abend die Basis für eine möglichst lange jugendliche Haut.

Trockenheit und Falten vorbeugen: So einfach geht‘s

Wollen Sie Ihre Haut vor dem Altern bewahren, sollten Sie Ihre Haut nicht ungeschützt UV-Strahlung aussetzen. Zusätzlich hilft eine Gesichtspflege mit Feuchtigkeitsspendern wie Hyaluronsäure und Glycerin, das Gesicht von innen aufzupolstern.


So bewahren Sie die jugendliche Ausstrahlung Ihrer Haut

Fangen Sie schon früh an, Anti-Age-Pflege zu verwenden, können Sie die Hautalterung besonders effektiv hinauszögern. Doch in welchem Alter sollten wir eigentlich mit der Anti-Age-Pflege beginnen? Warum ist gerade die Augenpflege so wichtig und wie genau wirken Antioxidantien?
Unsere Empfehlungen für Sie