Pigmentflecken: Was hilft

Was hilft gegen Pigmentflecken?

Pflege-Tipps für einen gleichmässigen Teint
Pigmentflecken sind kleine, harmlose Verfärbungen der Haut. Sie treten in unterschiedlichsten Formen und Farben auf. Erfahren Sie, wie die Flecken entstehen und was Sie dagegen tun können.

Fakten und Ursachen von Pigmentflecken

Während die kleinen Flecken auf viele Menschen einfach sympathisch wirken, stören sich andere an ihnen. Erfahren Sie, welche Arten von Pigmentflecken es gibt und wie sie überhaupt entstehen.

Was sind Pigmentflecken? Die wichtigsten Fakten

  • Pigmentflecken sind Verfärbungen der Haut, die bräunlich oder rötlich ausfallen können.
  • Diese lokalen Hyperpigmentierungen können entweder angeboren sein, oder sich erst im Laufe des Lebens entwickeln, und auch teilweise mit zunehmendem Alter wieder verblassen.
  • Einige Formen der Pigmentflecken sind als kleine Punkte mit einer Größe von wenigen Millimetern zu erkennen, andere können bis zu einigen Zentimetern groß sein.
  • Besonders häufig findet man sie im Bereich der Oberlippe, Wangen und Stirn sowie im Dekolleté und an den Händen.
  • Pigmentflecken wie Sommersprossen oder Altersflecken sind meistens medizinisch harmlos. Sie werden in erster Linie als ästhetisches Problem wahrgenommen.
  • Anders verhält es sich bei Muttermalen bzw. Leberflecken, denn einige Formen können sich mit der Zeit in Hautkrebs verwandeln. Insbesondere, wenn die Haut über längere Zeit nicht genügend Sonnenschutz bekommt und Sonnenbrände erleidet, können diese Art Pigmentstörungen auftreten. Lassen Sie diese Stellen daher regelmäßig von einem Hautarzt kontrollieren.

Sympathische Flecken oder optischer Makel?

Pigmentflecken gehören zu den typischen Hautveränderungen im Alter. Während Sie auf die einen sympathisch wirken, fragen sich andere: "Was hilft gegen Pigmentflecken?"
Hautveränderungen im Alter

Auslöser von Pigmentflecken

Pigmentflecken sind das Ergebnis einer Überproduktion von Melanin. Der Farbstoff verleiht Haut, Haaren und Augen ihre individuelle Farbe. Es gibt verschiedene Faktoren, warum die Haut an verschiedenen Körperteilen vermehrt Melanin bildet:

  • Sonnenlicht: Die Hauptursache für die Bildung von Pigmentflecken – ob Sommersprossen oder Altersflecken – ist zu starke UV-Belastung. Deshalb treten sie meistens an Stellen auf, die der Sonne besonders häufig ausgesetzt sind. Aber auch andere Faktoren können Pigmentflecken auslösen.
  • Hormonelle Veränderungen: Häufig entstehen Pigmentflecken aber auch durch hormonelle Veränderungen, zum Beispiel in der Schwangerschaft oder durch die Einnahme der Pille. Die dadurch verursachte Hyperpigmentierung wird auch Melasma genannt. Sie zeigt sich häufig auf der Stirn, den Wangen und um den Mund. In der Regel bildet sie sich langsam zurück, wenn die Hormone wieder im Gleichgewicht sind.
  • Verletzungen und Entzündungen: Hyperpigmentierungen können auch nach Schnittverletzungen oder Verbrennungen, durch Akne, Ekzeme oder sogar Schuppenflechte entstehen: Nach dem Abheilen bleibt häufig ein Pigmentfleck zurück. Auch manche Krankheiten und Medikamente sind dafür bekannt, dass sie Pigmentflecken begünstigen.

Melanin schützt unsere Haut vor UV-Licht

Wie viel Melanin in unserer Haut gebildet wird, ist genetisch bedingt. Sonneneinstrahlung kurbelt die Bildung des Pigments aber an. Außerdem hat der Farbstoff die wichtige Funktion, unsere Haut vor schädlichen UV-Strahlen zu schützen.

WELCHE ARTEN VON PIGMENTFLECKEN GIBT ES?

Sommersprossen und Altersflecken gehören zu den am häufigsten auftretenden Pigmentflecken. Doch worin unterscheiden sie sich? Und zählen Muttermale auch zu Pigmentflecken?

Sommersprossen, Altersflecken oder Muttermal?

  • Sommersprossen: Sommersprossen sind Mini-Pigmentflecken, für die eine Überproduktion des Hautfarbstoffs Melanin verantwortlich ist, meist hervorgerufen durch Sonnenstrahlung. In der sonnenärmeren Jahreszeit verblassen die braunen Punkte dann wieder. Sie entstehen in früher Jugend und bilden sich oft im späteren Lebensalter zurück.
  • Altersflecken: Treten besonders bei Menschen über 60 Jahren auf – je nach Lebensstil auch schon früher. Sie sind Zeichen einer langjährigen Sonnenbestrahlung und entstehen deswegen erst nach vielen Jahren.
  • Muttermal: Muttermale sind eine Art Pigmentstörung, die angeboren oder erworben werden. Somit gehören auch Muttermale zu den Pigmentflecken. Haben Sie bereits von Geburt an einen braunen Fleck, der leicht erhaben ist, handelt es sich höchstwahrscheinlich um ein Muttermal. Im Gegensatz zu harmlosen Pigmentflecken wie Sommersprossen und Altersflecken, besteht das Risiko, dass sich aus bestimmten Arten von Muttermalen oder Leberflecken Hautkrebs bilden kann. Lassen Sie die entsprechenden Hautstellen regelmäßig von Ihrem Arzt untersuchen.

Sommer, Sonne, Sommersprossen?!

Die kleinen braunen Flecken zieren meist das Gesicht von Menschen mit heller Haut und blonden oder rötlichen Haaren. Sie sind genetisch bedingte Pigmentflecken in der obersten Hautschicht. Die Sonnenstrahlen sorgen dafür, dass sie in der warmen Jahreszeit nur so sprießen.
Alles über Sommersprossen

Schützende Pflege-Produkte für einen schönen Teint

Was hilft gegen Pigmentflecken?

Erfahren Sie, welche Möglichkeiten Sie haben, um sich vor der Entstehung neuer Pigmentflecken zu schützen und wie Sie bereits vorhandene Flecken zumindest vorübergehend verschwinden lassen.

So beugen Sie vor und schützen Ihre Haut

  • Kopfbedeckung im Sommer: Einen Sonnenhut aufsetzen, der Gesicht, Hals und Dekolleté Schatten spendet. So beugen Sie der Entstehung neuer Pigmentflecken vor.
  • Sonnenschutz für die Haut: Cremen Sie sich regelmäßig mit einem auf Ihren Hauttyp abgestimmten Produkt ein. Das ist besonders während der Schwangerschaft oder während der Einnahme eines hormonellen Verhütungsmittels wichtig.
  • Alle NIVEA SUN Produkte schützen sofort nach dem Auftragen – dies gilt jedoch nicht unbedingt für andere Marken. Am sichersten sind Sie geschützt, wenn Sie die Sonnencreme eine halbe Stunde bevor Sie in die Sonne gehen auftragen und regelmäßig nachcremen.
  • Handcreme mit Lichtschutzfaktor (LSF): Eine Anti-Age-Handcreme mit integrierte Sonnenschutz pflegt und schützt zugleich.
  • Gesichtspflege: Unterstützen Sie die empfindliche Haut mit der passenden Pflege. So lassen sich Anzeichen vorzeitiger Hautalterung und Pigmentflecken vorbeugen.

Pigmentflecken überschminken

Ob deckende Foundation, Kompakt Puder, leichte BB oder CC Cream oder Camouflage-Concealer: All diese Produkte lassen die kleinen Flecken vorübergehend verschwinden und schaffen ein ebenmäßiges Hautbild.

Pigmentflecken dauerhaft entfernen?

Es gibt kein Wundermittel, um die kleinen Flecken loszuwerden. Sie haben die Wahl zwischen drei Möglichkeiten:

  1. Spezielle Cremes: Sie können helfen, Pigmentflecken aufzuhellen und der Entstehung neuer Flecken vorzubeugen. Damit erste Ergebnisse sichtbar werden, müssen diese Cremes über einen längeren Zeitraum täglich angewendet werden.
  2. Laserbehandlung oder chemische Peelings: Experten können Pigmentflecken per Laser oder mit einem chemischen Peeling entfernen. Es gibt allerdings keine Gewährleistung, dass die Flecken danach nicht wiederkommen.
  3. Die Pigmentflecken akzeptieren: Was ist schon schlimm an den sympathischen Flecken? Wer sich dennoch stört, hat außerdem die Wahl ins Kosmetiktäschchen zu greifen, um die kleinen Punkte mit entsprechenden Produkten abzudecken.

Diese Beiträge könnten Sie auch interessieren

Unsere Empfehlungen für Sie