Rasurbrand vermeiden: Das sollten Sie beachten

Rasurbrand vermeiden: So geht's

Ihre Haut ist nach der Rasur oft gereizt? Keine Sorge: Rasurbrand lässt sich gut behandeln und vor allem auch verhindern. Wir zeigen Ihnen, was Sie gegen Rasurbrand tun können.

RASURBRAND: DAS STECKT DAHINTER

Rasurbrand ist Männersache? Tatsächlich handelt es sich hierbei um einen weitverbreiteten Mythos. Denn das brennende Hautgefühl kann nicht nur an Hals und Kinn auftreten, sondern beispielsweise auch nach dem Rasieren von Beinen, Achseln oder Intimbereich. Doch warum brennt es überhaupt und was kann man dagegen tun?

WAS IST RASURBRAND?

Rasurbrand ist eine Hautirritation, die bereits bei der Rasur entsteht. Bemerkbar macht sie sich aber erst hinterher: Dann ist die Haut gerötet, juckt, brennt und zeigt vielleicht sogar kleine Pickel. 

Besonders wenn Sie sensible Hautpartien rasieren, kommt es leicht zu Irritationen: Vielleicht hatten Sie auch schon mal ein juckendes Gefühl unter den Achseln oder kleine Rötungen nach der Intimrasur. Rasurbrand entsteht aber auch an weniger empfindlichen Stellen wie etwa den Beinen. 

Übrigens: Manchmal zeigen sich nach der Rasur kleine, dunkle Pünktchen auf der Haut. Dabei handelt es sich allerdings nicht um Rasurbrand, sondern um Rasierschatten – das sind kurze Stoppeln, die sich direkt unter der Hautoberfläche befinden und deshalb leicht durchschimmern. Oft kommen diese an den Beinen vor – dann ist von sogenannten Erdbeerbeinen die Rede.

haut-fuer-haut

JEDE RASUR BEDEUTET STRESS FÜR DIE HAUT

Durch die Rasur entstehen mikrofeine Verletzungen auf der Haut. Sie sind so klein, dass sie normalerweise direkt verheilen. Unterschiedliche Faktoren wie etwa stumpfe Rasierklingen können die Haut allerdings so stark beanspruchen, dass Rasurbrand entsteht.

WIE KOMMT ES ZUM RASURBRAND?

Zu den typischen Auslösern von Rasurbrand zählen stumpfe Rasierklingen. Sie steigern die Verletzungsgefahr. Das liegt unter anderem daran, dass wir dazu neigen, sie für ein zufriedenstellendes Rasurergebnis stärker aufzudrücken. Auch der Winkel der Klingen und des Rasierers ist entscheidend. Wechseln wir das Modell, müssen wir uns zunächst an dieses gewöhnen, ehe wir die Klingen in optimaler Position auf die Haut auflegen, ohne diese zu verletzen. 

Schließlich spielt auch die Technik eine Rolle: Rasieren Sie gegen die Wuchsrichtung der Haare, entsteht gerade bei sensibler Haut schnell ein brennendes Gefühl. Denn dann reißt die Klinge an den Haaren, statt sie glatt abzuschneiden. 

Von Bedeutung ist auch das Verwenden von Rasierschaum, After-Shave-Lotions und anderen geeigneten Pflegeprodukten. Sie erleichtern die Rasur, pflegen die Haut – und sind somit wichtig für ein angenehmes Hautgefühl. Pflegeprodukte mit Alkohol können Ihre Haut allerdings reizen und Rasurbrand begünstigen. 

Auch Schweiß kann Rasurbrand hervorrufen. Dringt er durch die mikrofeinen Verletzungen unter die Hautoberfläche, kommt es schnell zu einem brennenden Hautgefühl.

RASURBRAND BEI MÄNNERN

Bei Männern, die sich täglich den Bart rasieren, zeigt sich der Rasurbrand meist durch Rötungen und kleine Pickel an Kinn, Hals und Wangen. Vor allem die tägliche Nassrasur beansprucht die Gesichtshaut. Im Gegensatz zur Trockenrasur werden die Barthaare nämlich viel tiefer geschnitten – und die Haut stärker strapaziert.

WIE LANGE DAUERT DER RASURBRAND AN?

Rasurbrand kann mehrere Tage andauern. Ihre Haut braucht etwas Zeit – beruhigt sich dann aber von ganz alleine. Haben Sie also etwas Geduld. Bleibt er länger als eine Woche und entzündet sich deutlich sichtbar, sollten Sie dies von einem Arzt oder einer Ärztin untersuchen lassen.

WAS HILFT GEGEN RASURBRAND?

Sie möchten schnell etwas gegen das unangenehme Hautgefühl tun? Cremes mit Aloe Vera, Kamille oder anderen beruhigenden Ingredienzen helfen schnell gegen Rasurbrand. Achten Sie aber unbedingt darauf, dass die Produkte keinen Alkohol enthalten – sie können zusätzlich reizen.


8 TIPPS MIT DENEN SIE RASURBRAND VERMEIDEN

Rasurbrand gezielt verhindern: Beachten Sie bei der Rasur ein paar kleine Tipps, können Sie sich auf ein angenehmes Frisch-Rasiert-Gefühl freuen. Hier sind unsere Tipps für zarte und glatte Haut.
haut-vorbereiten

SO VERHINDERN SIE RASURBRAND

1. BEREITEN SIE HAUT UND HAARE VOR

Ein sanftes Peeling vor der Rasur entfernt alte Hautschüppchen, reinigt und glättet die Haut. So gleitet der Rasierer geschmeidig über die Haut und die Haare wachsen seltener ein. Reinigen Sie Ihre Haut außerdem gründlich mit warmem Wasser und Duschgel oder Rasierschaum. Dadurch sind Ihre Haare weicher und lassen sich ohne Druck rasieren.

Rasurbrand vorbeugen: Hochwertige Rasierer verwenden

SO VERHINDERN SIE RASURBRAND

2. VERWENDEN SIE SCHARFE UND SAUBERE RASIERER

Kontrollieren Sie, ob die Klingen Ihres Rasierers scharf und sauber sind. Scharfe Klingen kappen die Haare präzise auf der Hautoberfläche, ohne die Haut stark zu beanspruchen. Auf sauberen Klingen befinden sich weniger Bakterien, die Ihre frisch rasierte Haut irritieren können.

wuchsrichtung

SO VERHINDERN SIE RASURBRAND

3. BEACHTEN SIE DIE WUCHSRICHTUNG

Bei empfindlicher Haut sollten Sie möglichst nur in Wuchsrichtung der Haare rasieren. Das Gleiche gilt bei Hautarealen, die Sie nur selten rasieren: Die Haut muss sich immer wieder aufs Neue an die Rasurroutine gewöhnen.

Rasurbrand vermeiden: Mit kaltem Wasser abspülen

SO VERHINDERN SIE RASURBRAND

4. SPÜLEN SIE IHRE HAUT MIT KALTEM WASSER AB

Spülen Sie die Haut direkt nach der Rasur mit kaltem Wasser ab. So ziehen sich die Blutgefäße zusammen und die Hautporen schließen sich. Dadurch lässt sich Rasurbrand vorbeugen.

trockentupfen

SO VERHINDERN SIE RASURBRAND

5. TUPFEN SIE IHRE HAUT TROCKEN

Nasse Haut ist weicher und empfindlicher – und somit anfälliger für Rasurbrand. Tupfen Sie frisch rasierte Haut deshalb behutsam mit dem Handtuch ab. Kräftiges Reiben strapaziert die gereizte Haut zusätzlich.

Rasurbrand vorbeugen: Feuchtigkeit spenden

SO VERHINDERN SIE RASURBRAND

6. VERSORGEN SIE IHRE HAUT MIT FEUCHTIGKEIT

Tragen Sie nach der Rasur eine After-Shave-Lotion oder eine andere beruhigende Creme auf. Denn durch das Rasieren verliert die Haut Feuchtigkeit. Mit schonenden Pflegeprodukten füllen Sie die Feuchtigkeitsdepots Ihrer Haut aber schnell wieder auf.

luftige-kleidung

SO VERHINDERN SIE RASURBRAND

7. TRAGEN SIE LUFTIGE KLEIDUNG

Verzichten Sie direkt nach der Rasur auf enge Kleidung, Schals oder andere Textilien, die dicht anliegen. Sie scheuern auf der Haut und rufen so schnell Irritationen hervor. Planen Sie sich also ausreichend Zeit für die Rasur ein – und genießen Sie das samtweiche Hautgefühl.

schwitzen-vermeiden

SO VERHINDERN SIE RASURBRAND

8. VERMEIDEN SIE ZU SCHWITZEN

Rasieren Sie sich am besten nicht kurz vor dem Sport. Schweiß verursacht ein Brennen auf der frisch rasierten Haut und kann schnell zu Rasurbrand führen. Der Abend ist daher ein besonders günstiger Zeitpunkt für Ihre Rasurroutine. Nutzen Sie die Zeit ganz für sich selbst und genießen Sie entspannende Wohlfühlmomente zu Hause.

WEITERE BEITRÄGE FÜR SCHÖNE, GLATTE HAUT

rasieren-ohne-pickel_thumbnail

IMMER WIEDER PICKEL NACH DER RASUR?

Sie wünschen sich glatte Haut, haben aber immer wieder Probleme mit kleinen Pickelchen? Warum es zu Pickeln nach der Rasur kommt und wie Sie dagegen vorgehen, lesen Sie hier.

eingewachsene-haare_vorbereitung

EINGEWACHSENE HAARE: WAS TUN?

Dass ein Härchen einwächst, kann schon mal passieren. Entzündet es sich, kann es allerdings schmerzhaft werden. Lesen Sie hier, warum Haare einwachsen und wie Sie es verhindern können.

eingewachsene-haare_schaum

GLATTE BEINE IM HANDUMDREHEN

Wie Sie Ihre Beine schnell und gründlich rasieren und mit welchen Methoden Sie Ihre Beine noch enthaaren können, lesen Sie hier.