Intimrasur Titelbild

Intimrasur: Pflege-Tipps für eine glatte Bikinizone

Sanfte Haarentfernung im Intimbereich
Die zarte Haut im Intimbereich braucht besondere Pflege – vor allem nach der Rasur: Mit diesen Tipps und Tricks zur Vorbereitung, Anwendung und Nachsorge können Sie Hautreizungen vorbeugen.

Bikinizone rasieren: Das sollten Sie beachten

Die Rasur ist besonders schonend zur zarten Haut im Intimbereich, kann bei falscher Anwendung aber Hautirritationen verursachen. Mit der richtigen Vorbereitung und dieser Schritt-für-Schritt-Anleitung lassen sich Rasierpickel und Ausschlag nach der Intimrasur vorbeugen.

Tipps zur Vorbereitung

Die Haut im Intimbereich ist empfindlich. Zum einen, weil sie immer von Kleidung geschützt wird. Zum anderen, weil sich im Intimbereich ein komplexes Nervengeflecht befindet, das die Haut besonders sensibel für äußere Einflüsse macht. Wer seine Schamhaare entfernen will, sollte deshalb entsprechend schonend vorgehen und die Haut vor der Intimrasur pflegen, um Hautirritationen vorzubeugen:

  • Vorher heiß baden oder duschen, dann sind die Haare weicher und lassen sich leichter entfernen.
  • Gründlich reinigen: Das hält das Entzündungsrisiko gering. Verwenden Sie dafür unbedingt eine spezielle Intimwaschlotion, die den Säureschutzmantel dieser zarten Hautzone unterstützt.
  • Ein sanftes Peeling bereitet die Haut optimal auf die Rasur vor: Die Massage mit Peelingpartikeln löst Hautschüppchen, Talg und Schmutz. Die Wachstumskanäle der Haare bleiben frei, was das Einwachsen und Rasierpickel verhindert.
  • Auch die Wahl des Rasierers entscheidet über den Erfolg der Haarentfernung: Für die Intimrasur eignen sich Geräte mit Schwingkopf, weil sich der flexible Aufsatz der konturreichen Hautpartie anpassen kann.

Intimrasur: Pflege-Tipp für geschmeidige Haut

Intimrasur ohne Pickel? Kein Problem mit der richtigen Pflegeroutine im Vorfeld. Regelmäßige Peelings z. B. halten die Haut geschmeidig und minimieren das Risiko eingewachsener Haare und Rötungen.

So geht's glatt: Intimrasur in 6 Schritten

  • Nicht einfach drauflos rasieren: Zu lange Haare verstopfen die Klingen und verhindern so eine glatte Rasur. Also: Schamhaare stutzen (z. B. mit einer Nagelschere), bevor Sie den Rasierer ansetzen.
  • Rasiergel oder -schaum auftragen, damit der Rasierer leichter über die Haut gleitet.
  • Fahren Sie mit möglichst scharfen Klingen und wenig Druck langsam über die Haut.
  • Gegen den Strich zu rasieren, ist häufig der Grund für Hautirritationen nach der Intimrasur. Vor allem Ungeübte sollten den Rasierer in Wuchsrichtung bewegen.
  • Ziehen Sie die Haut bei der Rasur etwas straff – das verringert das Risiko für Schnitte.
  • Arbeiten Sie sich langsam Schritt für Schritt vor. Tipp: Um auch schwierige Stellen zu erreichen, hilft es, ein Bein höher zu positionieren – z. B. auf dem Rand der Badewanne.

Intimrasur: Pflege nach der Haarentfernung

Eine sorgsame Nachbehandlung ist besonders wichtig, um die Haut nach der Intimrasur zu beruhigen: Erfahren Sie, wie Sie mit der richtigen Pflege Hautreizungen lindern und im besten Falle ganz verhindern können.

Für eine glatte Bikinizone: Intimbereich pflegen

Für viele Frauen gewinnt die Intimrasur im Sommer an Bedeutung, wenn sie sich im Bikini oder Badeanzug zeigen. Kleine Pickel, eingewachsene Haare und Rötungen stören dann natürlich. Die richtige Nachbehandlung beugt diesen Hautreizungen vor.

Intimrasur: Pflege-Tipps für glatte, geschmeidige Haut

Bedenken Sie, dass Sie beim Rasieren nicht nur die Haare kappen, sondern mit einer scharfen Klinge über die oberste Hautschicht fahren. Dabei entstehen mitunter winzige Verletzungen, von denen sich die Haut im Anschluss an die Rasur erholen muss. So unterstützen Sie sie dabei:

  • Tupfen Sie die Haut mit einem Handtuch vorsichtig trocken. Starkes Reiben würde sie zusätzlich strapazieren.
  • Rötungen und Brennen nach der Rasur können Sie auch mit einer kalten Dusche abmildern. Brausen Sie den Intimbereich bei Bedarf mit kaltem Wasser ab.
  • Nach der Intimrasur pflegen Sie die Haut am besten mit einer beruhigenden After Shave Lotion. Verzichten sollten Sie auf stark parfümierte und alkoholhaltige Pflegeprodukte. Sie könnten auf der rasierten Haut brennen.
  • Pickel nach der Intimrasur? Die Pflege mit etwas Babyöl ist extra mild und eignet sich zur Pflege rasierter Hautstellen.
  • Nach der Intimrasur sollten Sie Sonne, Sport und ein Bad im Meer oder Pool eher meiden. Der Grund: UV-Strahlen, Schweiß, Salz und Chlor reizen die Haut und können Irritationen begünstigen.

Intimrasur: Pflege-Favoriten von NIVEA

Saubere Sache: Hygiene-Tipps zur Intimrasur

Damit die Intimrasur ohne Pickel, Rasurbrand und eingewachsene Haare gelingt, sollten Schutz und Sauberkeit oberste Priorität haben. Dazu zählt die Reinigung des Rasierers, aber auch das Wissen darüber, wann die Haut eine Pause braucht.

Klingen wechseln und reinigen

Beim Rasieren entstehen unter Umständen Mikroverletzungen, die im Intimbereich das Risiko für Infektionen erhöhen können. Umso wichtiger ist es, bei der Enthaarung auf Hygiene zu achten und den Rasierer nach der Intimrasur zu pflegen:

  • Wechseln Sie die Klingen regelmäßig, etwa alle zwei Wochen bzw. nach fünf bis zehn Anwendungen. Einwegrasierer sollten Sie häufiger austauschen.
  • Geben Sie den Rasierer nicht in fremde Hände, um Verunreinigung mit Bakterien oder Viren zu verhindern.
  • Säubern Sie Ihren Rasierer nach jeder Benutzung. So geht‘s: unter heißem, fließendem Wasser abspülen und erst dann zurück in die Kosmetiktasche packen, wenn die Klingen vollständig trocken sind. Das dauert Ihnen zu lange? Einfach mit warmer Föhnluft nachhelfen.
  • Bei der Intimrasur ist es zudem ratsam, die Klingen nach der Anwendung zu desinfizieren – mit handelsüblichen Reinigungsalkohol beispielsweise.

Generell gilt: Wenn Sie unter Pickeln oder Juckreiz nach der Intimrasur leiden, sollten Sie den Rasierer lieber für einige Tage zur Seite legen und erst wieder benutzen, sobald die Reizungen abgeklungen sind.

Rasierer am besten trocken verstauen

Es spricht nichts dagegen, den Rasierer zwischendurch kurz in der Duschkabine oder auf dem Badewannenrand abzulegen. Für die Aufbewahrung zwischen den Anwendungen empfiehlt sich jedoch ein trockener Ort, um die Klingen vor Rost zu schützen.

Haarentfernung im Intimbereich: Methoden auf einen Blick

Die Nassrasur ist eine schmerzfreie, gründliche und einfache Methode, sich störender Härchen zu entledigen. Daneben gibt es noch weitere Varianten, die für die Enthaarung des Intimbereichs infrage kommen.

Bikinizone enthaaren: Zucker, Wachs oder Epilierer?

Wer nach jeder Rasur zu Pickeln und eingewachsenen Haaren neigt, sollte alternative Methoden der Haarentfernung in Erwägung ziehen. Welche sind am besten für die empfindliche Bikinizone geeignet?

Haarentfernung mit Trockenrasierer: Diese Methode ist im Vergleich zur Nassrasur zwar weniger gründlich, gilt aber als optimal für sehr empfindliche Haut.

Sugaring im Intimbereich: Die Haarentfernung mit Zuckerpaste ist effektiv und hautfreundlich zugleich, in der Umsetzung zu Hause allerdings etwas schwierig. Denn ohne Hilfe lassen sich mache Stellen nur schwer erreichen. Deshalb: Fürs Sugaring der Bikinizone am besten einen Termin im Kosmetikstudio vereinbaren. 

Bikinizone wachsen: Brazilian Waxing ist eine beliebte Methode der Schamhaarentfernung in Kosmetikstudios. Dabei werden die Haare mittels Warm- oder Kaltwachs gezogen. Bei der Heimanwendung ist allerdings Vorsicht geboten, weil das Waxing im Intimbereich sehr schmerzvoll sein kann.

Bikinizone epilieren: Ist möglich, aber recht schmerzintensiv, da das Epiliergerät Haare nacheinander einzeln auszupft. Das tut weh: Denn die Schamhaare sind – genauso wie Achselhaare – kräftiger und robuster als Haare an den Beinen. 

Eher abzuraten ist von Enthaarungscreme im Intimbereich. Die chemischen Substanzen der Creme können die Schleimhäute reizen und auf der feinen Haut brennen.

Bikinizone wachsen: Effektiv, aber kompliziert

Intimwaxing ist eine Enthaarungsmethode, die mehrere Wochen Ruhe vor nachwachsenden Haaren verspricht – allerdings auch etwas kompliziert und schmerzvoll ist. Schneller und sanfter zur Haut ist die Intimrasur.

Weitere Anwendungs- und Pflege-Tipps für glatte Haut

Ob Intimbereich, Achseln oder Beine – Sie fragen sich, ob die regelmäßige Haarentfernung überhaupt notwendig und sinnvoll ist? Wir erklären, welchen Zweck unsere Körperbehaarung erfüllt und wie Sie Ihre Haut richtig pflegen, wenn Sie sich fürs Rasieren entscheiden.
Unsere Empfehlungen für Sie