rasieren-ohne-pickel-header

Rasieren ohne Pickel: Wie geht das?

So lassen sich unangenehme Hautirritationen vermeiden
Pickel nach dem Rasieren sind keine Seltenheit. Mit diesen Tipps erfahren Sie, wie Sie Reizungen nach der Rasur am besten verhindern und die Haut perfekt gepflegt bleibt.

So vermeiden Sie irritierte Haut nach der Rasur

Rasieren gehört für die meisten Frauen zur täglichen Beauty-Routine. Allerdings entstehen besonders bei empfindlicher Haut nach der Rasur schnell Rötungen und Pickel. Wie sich diese Hautirritationen verhindern lassen und Ihre Haut trotz Rasur zart und geschmeidig bleibt, erfahren Sie hier.

Schöne Achseln sind vor allem im Sommer ein echter Hingucker

Mit perfekt gepflegten Achseln steht der warmen Jahreszeit nichts mehr im Weg.

So entstehen Pickel bei der Rasur

Die oberste Hautschicht, die sogenannte Epidermis, bildet mit ihren Hornzellen einen natürlichen Schutz vor mechanischen Einflüssen von außen. Schweiß- und Talgdrüsen versorgen die Oberhaut zusätzlich mit einem leicht säurehaltigen Film aus Fett und Wasser. Gemeinsam bilden sie die natürliche Hautbarriere, die das Eindringen schädlicher Substanzen oder Mikroorganismen verhindert.

Trotzdem kann es bei jedem Rasiervorgang zu kleinen Verletzungen dieses Schutzschildes kommen. Gerade empfindliche Stellen wie die Achselhöhle oder der Intimbereich reagieren nach dem Rasieren häufig mit Rötungen, Pickeln oder brennender Haut. Ist sie nicht ausreichend vorbereitet, also zum Beispiel nicht feucht genug, können die Klingen des Rasierers an der Hautoberfläche hängen bleiben. Pickel, Rötungen und winzige Schnitte sind die Folge.

Für ein Rasieren ohne Pickel und andere Hautirritationen sollte die Haut deshalb immer mit Duschgel oder Rasierschaum vorbereit und anschließend mit einer After Shave Body Lotion gepflegt werden.

Dos and Don‘ts für eine Rasur ohne Pickel

Nach der Rasur reagiert die Haut häufig gereizt, wodurch Pickel und Rötungen entstehen können. Mit der idealen Vor- und Nachbereitung sowie regelmäßigen Rasurpausen lassen sich Hautirritationen nach dem Rasieren ganz einfach vermeiden. Im Laufe der Zeit wird die richtige Technik zur Routine.

Rasieren ohne Pickel: Darauf sollten Sie achten

  • Bereiten Sie Ihre Haut immer mit Rasierschaum oder Duschgel auf die Rasur vor.

  • Verwenden Sie eine scharfe Klinge. Gleitet sie nicht mehr sanft über die Haut, sollten Sie die Klinge ersetzen.

  • Rasieren Sie in Haarwuchsrichtung.

  • Wechseln Sie die Rasierklinge spätestens dann, wenn zwei bis drei Korrekturzüge bei jeder Hautpartie notwendig sind.

  • Verwöhnen Sie Ihre Haut nach der Rasur mit Pflegeprodukten ohne irritierende Inhaltsstoffe. Ein Deo ohne Aluminium und Alkohol beispielsweise sorgt für zarte und geschmeidige Achseln.

  • Rasieren Sie empfindliche Regionen wie den Intimbereich nur alle zwei Tage, um kleine Pickel nach der Rasur zu vermeiden.

  • Gönnen Sie Ihrer Haut eine Rasurpause, wenn Irritationen gehäuft auftreten, und unterstützen Sie die Hautregeneration mit reichhaltigen Pflegeprodukten.


Streichelzarte Beine sorgen für einen tollen Auftritt

Gute Klingen sind beim Rasieren ein Muss!

Die richtige Pflege für die Rasur

Wie die Kleiderwahl das Hautgefühl beeinflussen kann

Ihre Haut reagiert unterschiedlich auf verschiedene Textilstoffe. Tun Sie Ihrer Haut nach der Rasur etwas Gutes und achten Sie auf die richtige Kleiderwahl, um Rötungen und Pickel nach dem Rasieren zu vermeiden. Seide, Baumwolle und Naturfasern sind echte Hautschmeichler, während unverarbeitete Wolle und Mikrofasern die Haut eher irritieren.

Naturfasern sind besonders angenehm für die Haut

Die Wahl Ihrer Kleider beeinflusst auch das Hautgefühl. Nach dem Rasieren sind feingewebte, natürliche Stoffe besonders angenehm.

Nach der Rasur: Was Sie bei der Kleiderwahl beachten sollten

Bei der Wahl der Kleidungsstücke sollten Sie sich nicht nur für Teile entscheiden, die schön aussehen, sondern auch für Materialien, in denen Sie sich wohlfühlen.

Die Haut nimmt Gewebe durch sogenannte hautsensorische Eigenschaften wahr. Ob Sie Kleidung als angenehm oder unangenehm empfinden, ist allerdings individuell verschieden. Tendenziell fühlen sich die meisten Garne aus langen, flauschigen Fasern wie Baumwolle angenehmer an als Garne aus kurzen oder steifen Fasern wie z. B. Mikrofasern. Auch Naturfasern wie Leinen und Seide sind echte Hautschmeichler. Ob ein Stoff als kratzig empfunden wird, hängt aber hauptsächlich davon ab, wie er gewebt ist.

Nach der Rasur bevorzugt die Haut neben einer pflegenden Body Lotion kühlende, feingewebte Textilien wie Seide. Diese Stoffe sind aufgrund ihrer flexiblen Textur sehr zart zur Haut und irritieren weniger als grobe Stoffe wie z. B. Wolle.

Leggings oder Skinny Jeans liegen sehr eng am Körper an und reiben deshalb stark auf der Haut. Wenn Sie eine Vorliebe für enganliegende Kleidung haben, ist regelmäßiges Rasieren besonders wichtig, damit nachwachsende Körperhaare sich nicht in den Textilien verhaken können.

Unsere Empfehlungen für Sie