Gruppe von Menschen, lächelnd

Der NIVEA Ratgeber zum Thema «Peeling Gesicht und Körper»

Alles zum Thema «Peeling Gesicht und Körper» und wie du mit einem Peeling eine glatte, strahlende Haut erhältst.

Der NIVEA Ratgeber zum Thema «Peeling Gesicht und Körper»

Die Haut ist das grösste Organ unseres Körpers. Daher ist es so wichtig zu wissen, wie man sie richtig pflegt. Viele reinigen ihre Haut und versorgen sie regelmässig mit Feuchtigkeit, aber wie steht es mit dem Peeling? Es ist ein wichtiger Bestandteil unserer Hautpflegeroutine, der unsere Haut geschmeidig und weich hält und viele weitere Vorteile mit sich bringt.
 
Wenn du ein Peeling anwenden möchtest und dich fragst, was es bewirkt, bist du hier genau richtig. Lies weiter, um alles zu erfahren, was du zum Thema «Peeling Gesicht und Körper» wissen musst. Entdecke die richtigen Peelings für deinen Hauttyp und finde heraus, wie du sie auf deinem Gesicht und deiner Haut sicher anwendest.

Peeling Gesicht und Körper: Was genau ist ein Peeling?

Der aus dem Englischen stammende Begriff Peeling bedeutet in etwa «abblättern» oder «abschälen» . Unseren Körper zu peelen bedeutet im Grunde, alte Haut «abzuschälen». Etwa alle 30 Tage lösen sich abgestorbene Hautzellen ab, damit sich neue Hautzellen auf der obersten Hautschicht bilden können. Das ist ein natürlicher Prozess.

Warum sollte man ein Peeling vornehmen?

Wenn diese abgestorbenen Zellen nicht entfernt werden, kommt es manchmal zu stumpfen, trockenen, schuppigen Hautstellen und verstopften Poren. Ein Peeling kann dies verhindern. Das Peeling beschleunigt den Prozess, indem es die abgestorbenen Hautzellen von der Hautoberfläche abträgt. Ausserdem werden dadurch gleichzeitig Schmutz und Bakterien entfernt. So bleibt unsere Haut glatt, weich und strahlend schön. 

 

Die Anwendung eines regelmässigen Peelings hat viele Vorteile:​

Entfernung von abgestorbenen Hautzellen
·       Anregung der Durchblutung zur Ausscheidung von Giftstoffen 
·       Aufhellung und Verbesserung des Teints
·       Verbesserung des Stoffwechsels der Haut, was die Haut strahlender erscheinen lässt
·       Verbesserung der Aufnahme von Feuchtigkeitscremes und Seren für eine mit Feuchtigkeit versorgte Haut
·       Unterstützung bei der Vorbeugung gegen verstopfte Poren, die Unreinheiten und Ausschläge verursachen können
·       Langfristiges Peeling kann die Kollagenproduktion erhöhen, um die Elastizität der Haut zu verbessern


Peeling Gesicht und Körper: Arten von Peeling

Es gibt viele verschiedene Möglichkeiten, unserer Haut eine wohltuende Behandlung zu gönnen. Zu den beliebten Mitteln, die man zu Hause ausprobieren kann, gehören Peelings, Cremes, Masken und Seren. Es gibt auch Hilfsmittel für das Peeling, z. B. Bimssteine, Peeling-Handschuhe, Duschhauben und elektrische Reinigungs- und Peelingbürsten. 
 
Je nach den Bedürfnissen deiner Haut gibt es auch professionelle Peeling-Methoden, wie chemische Peelings, Mikrodermabrasion und Dermaplaning. Erfahre mehr über diese Behandlungen von einer dermatologischen oder medizinischen Fachperson, die dir dabei helfen kann, die beste Auswahl zu treffen.
 
Wir können – und sollten – ein Peeling auf allen Körperteilen anwenden, aber empfindliche Bereiche wie das Gesicht erfordern eine spezielle Vorgehensweise.

Frau mit lockigem Haar, die ihre Haut peelt

Das beste Peeling Gesicht

Es ist ganz einfach, ein Peeling in die Gesichtspflege einzubauen, um dadurch eine gesunde, strahlende Haut zu erhalten. Da das Gesicht eine der empfindlichsten Hautpartien ist, ist es wichtig, wirklich sanfte Peelingprodukte zu verwenden. So kann man herausfinden, wie die Haut darauf reagiert. 

Ein guter Anfang ist unser NIVEA Reis Peeling Bio Aloe Vera, das sich für jeden Hauttyp eignet. Es ist ein gründliches und effektives Peeling zur Entfernung abgestorbener Hautzellen. Zusätzlich verfeinert und glättet es die Hautoberfläche und sorgt für einen ebenmässigen Teint.

Peeling für trockene Haut Gesicht: So wird es gemacht

Bei der Anwendung von Gesichtspeelings solltest du vorsichtig und sanft mit deiner Haut umgehen. Hier sind einige Schritte, die du als Orientierungshilfe nutzen kannst:

- Trage das Gesichtspeeling mit den Fingern auf Stirn, Nase und Kinn auf.
- Arbeite dich von der Mitte der Stirn zu den Schläfen vor.
- Reibe das Peeling sanft vom Nasenrücken bis zur Nasenspitze ein.
- Wende intensivere kreisende Bewegungen im Bereich der Nasenränder und sehr sanfte Bewegungen auf den Wangen an.
- Arbeite dich entlang deines Kieferknochens bis zu deinem Kinn vor.
- Fahre schliesslich am Kinn entlang den Hals hinunter.
- Achte stets darauf, die Augen- und Mundpartie auszusparen.

 

Weitere Tipps für das Peeling empfindlicher Stellen findest du in unserem Ratgeber zum Thema Lippenpeeling.


Peeling Gesicht: bestes Peeling nach Hauttyp

Dein Hauttyp bestimmt, welche Art von Peeling du für dein Gesicht anwenden solltest, um deinen speziellen Hautproblemen gerecht zu werden.
 

Normale Haut

IKlare Haut, die nicht zu Akne, Trockenheit, überschüssigem Fett oder Reizungen neigt, ist höchstwahrscheinlich normale Haut. Die meisten Peelingprodukte und -methoden eignen sich gut für diesen Hauttyp. Es ist sinnvoll, verschiedene Peelings auszuprobieren, um das passende für dich zu finden, aber verwende jeweils nur ein Peeling, um zu sehen, wie deine Haut darauf reagiert.

Trockene Haut

Bei trockener, schuppiger oder rauer Haut handelt es sich zumeist um den trockenen Hauttyp. Daher ist es umso wichtiger, dass du die alten Hautzellen entfernst und neue Hautzellen entstehen lässt. Achte auf feuchtigkeitsspendende Formeln, die die oberste Hautschicht durchdringen können, damit die Feuchtigkeitspflege die neuen Hautzellen richtig mit Feuchtigkeit versorgen kann. 

Fettige Haut

Bei glänzender und sich fettig anfühlender Haut handelt es sich zumeist um fettige Haut. Das bedeutet, dass du etwas stärkere Peelings verwenden kannst, um die überschüssige Schicht auf der Haut zu entfernen.  Peeling-Bürsten können dabei auch sehr hilfreich sein.

Empfindliche Haut

Wenn deine Haut bei neuen Produkten zu Reizungen neigt, hast du höchstwahrscheinlich empfindliche Haut. Bei diesem Hauttyp ist besondere Vorsicht geboten. Wähle für empfindliche Haut geeignete Produkte und reibe die Haut nicht, da sie dadurch gereizt werden kann. Trage Peelings vorsichtig mit einem sanften Gesichtstuch auf. 

Manchmal kann empfindliche Haut ein Symptom für eine bestehende Erkrankung sein, wie z. B. Ekzeme oder Rosazea. Hole dir Rat von medizinischen oder dermatologischen Fachkräften, bevor du neue Produkte ausprobierst. 

Mischhaut

Eine Kombination aus fettigen und trockenen bzw. trockenen und normalen Hautpartien ist in der Regel charakteristisch für Mischhaut. Solltest du dazu neigen, kannst du versuchen, abwechselnd ein Peeling und eine Bürste zu verwenden. Konzentriere dabei das Peeling auf die trockeneren Stellen, aber verwende nicht beides gleichzeitig.


So wendet man ein Peeling für den Körper richtig an

Peeling ist nicht nur für unser Gesicht gedacht. Wir haben überall am Körper abgestorbene Hautzellen, die entfernt werden müssen. Ein Körperpeeling glättet nicht nur unsere Gliedmassen, sondern kann auch dazu beitragen, andere Probleme wie Körperakne und Cellulite zu lindern.
 
Im Folgenden findest du einige Tipps, wie du verschiedene Körperstellen exfolieren kannst.

1. Arme und Beine

Mit einer Bürste, einem Schwamm oder einem Handschuh lassen sich abgestorbene Hautzellen am leichtesten entfernen. Führe unter der Dusche etwa 30 Sekunden lang kurze, leichte Streichbewegungen aus. Dadurch werden nicht nur abgestorbene Hautzellen entfernt, sondern auch die Durchblutung angeregt. Probiere auch das Trockenbürsten aus. Verwende eine trockene Körperbürste und führe kreisende Bewegungen an Armen und Beinen aus. Dadurch werden nicht nur abgestorbene Hautzellen entfernt, sondern auch das Erscheinungsbild von Cellulite verbessert und die Lymphdrainage angeregt. 

 

 

2. Füsse und Hände

Es gibt eine Vielzahl von Peelingprodukten, die speziell dafür entwickelt wurden, die abgestorbenen Hautzellen an unseren trockenen Händen und Füssen zu entfernen. Bimssteine sind natürliche Peelings, die sich hervorragend für trockene Stellen an dickeren Hautpartien wie Knien, Ellenbogen und Füssen eignen. Lege deine Füsse zuerst in warmes Wasser, um sie weich zu machen, und befeuchte den Bimsstein zuvor. 

3. Schambereich

Vor der Rasur oder dem Waxing der Bikinizone und des Schambereichs solltest du ein Peeling durchführen. Dadurch wird die Haut weicher, was Problemen bei der Haarentfernung wie Rasurbrand, einwachsende Haare und juckende Schamhaare vorbeugen kann. Verwende ein wirklich sanftes Peeling, einen Luffaschwamm oder eine Körperbürste und dusche dich zuerst warm ab, um die Haut geschmeidig zu machen.


Wie oft Peeling Gesicht: Wie häufig sollte ich mein Peeling anwenden?

Das Wichtigste ist, dass du es nicht übertreibst, vor allem, wenn du das Peeling zum ersten Mal machst. Jedes Mal, wenn du ein Peeling anwendest, wird ein Erneuerungsprozess in Gang gesetzt, und das kann für die Haut Stress bedeuten. Gehe behutsam vor und finde heraus, was die Bedürfnisse deiner Haut sind.
 
Im Allgemeinen reicht es aus, wenn du dein Gesicht zweimal pro Woche im Rahmen deiner wöchentlichen Gesichtspflege einem Peeling unterziehst. Dadurch hältst du trockene, fahle Haut unter Kontrolle, ohne deiner Haut zu viel von ihrem natürlichen Fett zu entziehen. Fettige Haut braucht allerdings oft ein regelmässigeres Peeling. Ein zu häufiges Peeling empfindlicher Körperstellen, wie z. B. des Gesichts, kann das Gegenteil bewirken und zu Trockenheit, Rötungen und Juckreiz führen. 
 
Auch das Alter spielt eine Rolle. Bei jüngeren Menschen dauert es in der Regel etwa 28 Tage, bis der gesamte Zellzyklus abgeschlossen ist. Dieser Prozess verlangsamt sich jedoch mit zunehmendem Alter und kann bis zu 45 Tage in Anspruch nehmen. Wenn wir also reifer werden, müssen wir zwar immer noch ein Peeling anwenden, aber unter Umständen seltener, also vielleicht einmal pro Woche statt zweimal.

 

Frau lächelt

Wie oft Peeling Gesicht: Wann sollte ich mein Peeling anwenden?

Es gibt Zeiten, in denen ein Peeling besser ist, und Zeiten, in denen man es am besten unterlassen sollte.
 

Nachts, vor dem Schlafengehen

Jedes Mal, wenn wir ein Peeling anwenden, legen wir eine neue Hautschicht frei, was unsere Haut empfindlicher und anfälliger macht. Ein Peeling am Abend ist empfehlenswert, da die Haut dann weniger Sonnenschäden und freien Radikalen ausgesetzt ist und sich im Schlaf regenerieren kann. Nach dem Peeling ist die Haut empfindlicher und den schädlichen UV-Strahlen der Sonne stärker ausgesetzt als sonst. Daher ist es dann besonders wichtig, einen Lichtschutzfaktor aufzutragen.  

 

Nicht nach Behandlungen

Man sollte nach einer Gesichtsbehandlung etwa eine Woche warten, bevor man ein Peeling anwendet, da dies ansonsten nachteilige Auswirkungen auf die Haut haben könnte. Ein Peeling ist VOR dem Waxing oder Rasieren eine gute Idee, aber NACH einer Haarentfernungsbehandlung solltest du ein paar Tage zuwarten, bevor du wieder ein Peeling anwendest.


Bestes Peeling: Tipps und Tricks

Jetzt weisst du, dass ein Peeling, wenn es richtig angewendet wird, viele Vorteile bringt und dir zu einer glatten, strahlenden Haut verhilft. Das Entfernen von abgestorbenen Hautzellen, Ölrückständen, Schmutz und Unreinheiten kann das Erscheinungsbild deiner Haut verbessern und dir helfen, dich erfrischt zu fühlen. Bevor du damit anfängst, hier noch ein paar abschliessende Tipps und Tricks.
Frau Peeling

 

JA: Verwende das richtige Peeling für deinen Hauttyp
JA: Verwende ein Peeling vor dem Schlafengehen 
JA: Trage nach dem Peeling Sonnencreme auf
JA: Trage nach dem Peeling eine pflegende Feuchtigkeitscreme auf 
JA: Exfoliere sowohl deinen Körper als auch dein Gesicht
 

NEIN: Wende nicht zu viele Peelings an
NEIN: Verwende kein Peeling nach einer Gesichtsbehandlung
NEIN: Verwende kein Peeling, wenn es deine Haut schon mal gereizt hat
NEIN: Verwende keine Peelings, wenn du Schnitte, offene Wunden oder Sonnenbrand hast
NEIN: Reibe das Peeling nie zu stark ein