BEINE UND ACHSELN GLATT RASIEREN

Schluss Rötungen, Pickelchen und beanspruchter Haut nach der Rasur: Wir zeigen Ihnen, wie Sie Bein- und Achselhaare rasieren und Ihre Haut dabei schonen.

BEINE UND ACHSELN SANFT RASIEREN – SO GEHT'S

Beine und Achseln sind wohl die am häufigsten rasierten Körperpartien. Kein Wunder also, dass sie manchmal etwas strapaziert sind. Tatsächlich gibt es aber ein paar Tricks, um die Haut an den Beinen und Achseln beim Rasieren zu schonen.

WELCHER RASIERER FÜR BEINE UND ACHSELN?

Mit einem guten Rasierer ist es wesentlich einfacher Beine und Achseln zu rasieren. Beim Kauf sollten Sie deshalb auf diese Eigenschaften achten: 

  • Rasierklingen: Scharfe Klingen kappen die Haare sorgfältig. Varianten aus Edelstahl eignen sich sehr gut und bleiben lange scharf. Zudem sollte Ihr Rasierer mit mehreren Klingen ausgestattet sein. So verteilt sich der Druck besser und die Haut wird weniger stark strapaziert.
  • Rasierkopf: Ein größerer Rasierkopf mindert ebenfalls den Druck auf die Haut und sorgt so für eine hautschonende Rasur. Zudem ist ein Schwinggelenk praktisch. Es passt sich auch kurvigen Stellen wie den Knöcheln an. Hat der Rasierkopf integrierte Pflegepads, wird Ihre Haut schon bei der Rasur mit Feuchtigkeit versorgt. Das beugt Hautirritationen vor.
  • Griff: Ein ergonomischer Griff liegt gut in der Hand. Das macht die Rasur angenehm und sorgt zudem dafür, dass Sie den Rasierer im richtigen Winkel über die Haut führen und sich nicht schneiden. 

Wichtig: Mit der Zeit werden die Klingen Ihres Rasierers stumpf. Wechseln Sie die Klingen daher regelmäßig, etwa alle 2 Wochen oder nach 5 bis 10 Anwendungen. Einwegrasierer sollten in der Regel nach jeder Anwendung ausgewechselt werden.

Sollte ich einen eigenen Rasierer haben?

EINWEGRASIERER ODER SYSTEMRASIERER?

Generell können Sie sowohl Einwegrasierer als auch Systemrasierer für die Beine und Achseln nutzen. Wichtig ist der Klingenwechsel. Während Sie die Klingen bei Systemrasierern bequem auswechseln können, müssen Einwegrasierern bei stumpfen Klingen entsorgt werden.

SO BEREITEN SIE DIE HAUT AUF DIE RASUR VOR

Nehmen Sie sich vor der Rasur Ihrer Beine und Achseln einen Moment Zeit. Die kurze Vorbereitung lohnt sich: Reinigen Sie Ihre Haut mit einem Duschgel oder sogar einem Peeling, entfernen Sie Schmutz und abgestorbene Hautschüppchen. So verhindern Sie eingewachsene Haare, Mikroverletzungen oder Entzündungen beim Rasieren. Zudem weichen Ihre Haare dabei auf und sie lassen sich einfacher kappen.  

Denken Sie an Rasierschaum. Er macht die Härchen einerseits weicher, anderseits legt er sich wie ein schützender Film auf die Haut und lässt den Rasierer besser gleiten. Das Ergebnis: glattere Beine und Achseln sowie weniger wunde Stellen. Tipp: Haben Sie keinen Rasierschaum zur Hand, greifen Sie besser zu Conditioner statt zu herkömmlichem Duschgel. Letzteres plustert die Haare auf und die Rasur wird schwieriger. Auch die Klingen verstopfen leichter und Sie müssen Ihren Rasierer häufiger abspülen.

streichelzarte-haut

ZARTE HAUT IM HANDUMDREHEN

Im Alltag fehlt uns meist die Zeit, aus der Rasur einen Wohlfühlmoment zu machen. Zum Glück lassen sich die Beine und Achseln auch im Schnellprogramm rasieren. Dann kommt es allerdings häufiger zu Rötungen, trockener Haut oder kleinen Schnitten. Deshalb ist es wichtig, sich ein wenig Zeit für die Vorbereitung zu nehmen und grundlegende Dinge zu beachten.


HOW-TO: WIE RASIERT MAN SICH DIE BEINE?

Schritt für Schritt zu glatten Beinen: Mit diesen Tipps vermeiden Sie Rötungen, Pickel und Schnitte.

ANLEITUNG: BEINE RASIEREN

Sie fragen sich, wie man sich die Beine rasiert, ohne die Haut zu beanspruchen? Hier finden Sie eine Anleitung für glatte Beine im Handumdrehen.

  1. Tragen Sie zunächst großzügig Rasiergel oder Rasierschaum auf Ihre Beine auf.
  2. Legen Sie nun den Rasierer am Knöchel an und führen Sie ihn mit nur leichtem Druck entgegen der Wuchsrichtung der Haare bis hoch zum Knie.
  3. Spülen Sie die Klingen mit etwas Wasser aus.
  4. Gleiten Sie nun nochmal mit der Klinge über die Beine, diesmal in Wuchsrichtung vom Knie bis hin zu den Knöcheln.
  5. Wiederholen Sie diese Schritte bis Sie Ihre Unterschenkel von allen Haaren befreit haben.
  6. Beugen Sie nun Ihre Knie und rasieren in kurzen Zügen entgegen der Wuchsrichtung.
  7. Falls notwendig, rasieren Sie jetzt mit wenig Druck die Haare auf den Oberschenkeln sowie Zehen und Fußrücken.
  8. Spülen Sie Ihre Beine zum Schluss mit kühlem Wasser ab. So schließen sich die Poren und Ihre Haut regeneriert sich von der Rasur.

Wann ist ein Klingenwechsel angeraten?

OBERSCHENKEL RASIEREN? JA ODER NEIN?

Meist sind die Haare an den Oberschenkeln so fein, dass sie kaum auffallen. Deshalb rasieren viele ihre Beine nur bis unters Knie, manche bis knapp darüber. Wieder andere rasieren ihre kompletten Oberschenkel. Erlaubt ist, was gefällt.


WIE RASIERE ICH MEINE ACHSELN RICHTIG?

Hatten Sie schon einmal das Gefühl, dass Sie Ihre Achseln nicht ganz glatt rasiert bekommen? Das ist nicht ungewöhnlich. Tatsächlich wachsen Achselhaare nicht gleichmäßig in eine Richtung, sondern in Wirbeln. So entkommt schon mal das ein oder andere Haar. Zudem ist die Haut unter den Achseln sehr weich. Das macht die Rasur umso schwieriger. Finden Sie heraus, wie die Achseln ganz einfach streichelzart werden.

ANLEITUNG: ACHSELN RASIEREN

Schnell, aber sorgfältig: Damit sich Ihre Achseln nach der Rasur angenehm glatt anfühlen, sollten Sie diese Schritte beachten:

  1. Strecken Sie Ihren Arm möglichst weit nach oben und hinten. Fassen Sie hierfür beispielsweise an Ihr Ohr auf der anderen Kopfseite. Je ebenmäßiger die Fläche in der Achsel ist, desto leichter können Sie rasieren.
  2. Legen Sie nun den Rasierer mit wenig Druck auf und rasieren Sie von oben nach unten, von unten nach oben und jeweils quer von beiden Seiten.
  3. Waschen Sie den Rasierer mit etwas Wasser aus und wiederholen Sie die Züge. So erwischen Sie auch die letzten Haare.
  4. Spülen Sie Ihre Achseln nun mit kaltem Wasser ab. Das schließt die Poren und beugt Hautreizungen vor.
  5. Falls Sie normalerweise Deodorant benutzen, warten Sie damit am besten eine halbe Stunde. So hat die Haut etwas Zeit, sich zu beruhigen.
Tipp: Wenn die Achseln nach der Rasur jucken, ist das ein Anzeichen dafür, dass Ihre Haut zu sehr strapaziert wurde. Prüfen Sie am besten, ob die Klingen Ihres Rasierer noch scharf genug sind und versuchen Sie Ihre Haut zu schonen.

achselrasur

ACHSELN RASIEREN OHNE STOPPELN

Um Stoppeln bei der Rasur der Achseln zu vermeiden, rasieren Sie nicht nur von oben nach unten, sondern auch von links nach rechts und diagonal. So erwischen Sie wirklich jedes der wirbelartig wachsenden Härchen.


SO PFLEGEN SIE BEINE UND ACHSELN NACH DER RASUR

Jede Rasur strapaziert die Haut. Mit der richtigen Pflege regeneriert sie sich aber schnell und Sie können sich über glatte Beine und zarte Achseln freuen.
rasieren-und-pflegen

TROCKNEN SIE BEINE UND ACHSEL SANFT AB

Auch wenn Sie spät dran sind und sich nach der Dusche schnell anziehen wollen: Rubbeln Sie Ihre frisch rasierten Beine oder Achseln nicht trocken – tupfen oder luftrocknen schont die Haut.

PFLEGETIPPS FÜR GLATTE BEINE UND ACHSELN

Nach der Rasur ist die Haut an Beinen und Achseln besonders empfindlich. Denn bei der Rasur verliert die Haut an Feuchtigkeit. Zudem entstehen oft kleine, nahezu unsichtbare Mikroverletzungen. Mit einer sanften Pflege helfen Sie Ihrer Haut sich zu regenerieren. 

Füllen Sie die Feuchtigkeitsdepots mit einer milden, feuchtigkeitsspendenden Body Lotion wieder auf. So fühlt sich die Haut ruckzuck wieder wohl und Sie vermeiden trockene Haut an den Beinen oder Achseln. Tipp: Bei empfindlicher Haut warten Sie mit der am besten eine halbe Stunde bevor Sie die Haut eincremen. 

Ist Ihre Haut sehr gereizt, hilft etwas Babypuder. Es unterstützt den Regenerationsprozess der Haut, enthält meist keine Duftstoffe und ist damit besonders schonend.


WEITERE TIPPS FÜR DIE RASUR

Intimrasur

IHRE BIKINIZONE IST NACH DER RASUR SEHR EMPFINDLICH?

Wie Sie auch im Intimbereich für ein angenehmes Hautgefühl sorgen und Rötungen, Pickel und Co. vermeiden, lesen Sie hier.

Reibeisenhaut: Was ist das und wie werde ich sie los? – NIVEA

RAUE, UNEBENE HAUT NACH DER RASUR?

Warum die Haut so reagiert und wie Sie die sogenannte Reibeisenhaut verhindern, lesen Sie hier.

Was sehe ich da? Rasurspuren auf der Haut

KLEINE PUNKTE NACH DER RASUR DER BEINE?

Sie haben sich gerade erst rasiert, aber die Haut sieht nicht so aus? Wir sagen Ihnen, woher die kleinen Pünktchen auf den Beinen kommen und was Sie gegen die sogenannten Erdbeerbeine tun können.