Was ist Slow Aging?


DAS STECKT HINTER DEM BEAUTY-TREND

Dünne Haut? Ein paar Fältchen hier und da? Immer mit der Ruhe: Entschleunigung steht nun auch in Sachen Beauty im Fokus. Wir verraten Ihnen, was es mit dem Slow-Aging-Trend auf sich hat.

Slow Aging: Erlauben Sie Ihrer Haut zu altern

Der Slow-Aging-Trend bricht mit den alten Konventionen und schenkt dem Altern ein neues Image. Denn mal ehrlich, stoppen lässt sich das Älterwerden ohnehin nicht, oder?

Jetzt mal langsam! Was bedeutet „Slow Aging“?

Der Begriff „Slow Aging“ steht für einen selbstbewussten Umgang mit dem eigenen Alter – schön sein kann nämlich jeder. Die üblichen Zeichen der Zeit werden nicht länger versteckt, sondern als natürlicher Prozess des Körpers begriffen. Slow Aging bedeutet, gut mit sich umzugehen, sich auf seine eigenen Bedürfnisse zu konzentrieren und den Alterungsprozess auf diese Weise zu entschleunigen. Der Kerngedanke ist also, sich in seiner Haut wohlzufühlen – egal in welchem Alter.

Tipp: In puncto Slow Aging ist deshalb sowohl die richtige Hautpflege als auch eine gesunde Ernährung und ein ausgeglichener Lebensstil mit viel Bewegung und Entspannung von Bedeutung.

Für diesen ganzheitlichen Ansatz kursieren im Beauty-Kosmos auch noch weitere Begrifflichkeiten. „Well Aging“ oder „Better Aging“ basieren beispielsweise auf dem gleichen Konzept.

Einfach schön!

Schönheit mag für viele eine jugendliche Optik oder eine makellose Haut bedeuten. Dabei bedeutet Schönheit so viel mehr: Sich einfach wohlzufühlen, sich selbst zu schätzen – das ist, was Schönheit und Ausstrahlung ausmacht!


Strahlende Haut in jedem Alter

Besonders die Ideale einer schönen Haut werden durch den Slow-Aging-Trend umgekrempelt. Eines steht nämlich fest: Mit 50 Jahren ist die Haut eine andere als noch 20 Jahre zuvor. Strahlen kann sie allerdings trotzdem. Dafür braucht es Zuwendung und vor allem ein Verständnis dafür, warum die Haut sich verändert, wenn sie eben älter wird.

Warum altert die Haut?

Die Hautalterung ist ein komplexer Vorgang. Generell sind es drei Faktoren, die für die Veränderung im Alter sorgen:

  • genetische Veranlagung
  • hormonelle Veränderungen
  • äußere Einflüsse

Slow Aging: Achten Sie auf die Bedürfnisse Ihrer Haut

Unsere Haut ist ein einzigartiges System, das sich fast von alleine reguliert. Fehlen allerdings die richtigen Nährstoffe oder wird die Haut durch äußere Einflüsse zu stark belastet, gerät das System ins Wanken. Die Haut reagiert mit Symptomen wie Trockenheit, Fältchen, Pickel und Co. Eine gute Nährstoffversorgung, unter anderem mit der richtigen Hautpflege, ist deshalb das A und O.

Übrigens: Bereits ab dem 25. Lebensjahr lässt die Erneuerungsfähigkeit der Haut nach. Statt etwa alle 28 Tage erneuert sie sich dann nur noch circa alle 35 Tage. Gerade dann ist etwas Unterstützung wichtig. An diesem Punkt setzt Slow Aging an.

Wie unterstütze ich meine Haut?

Ihr individueller Hautzustand gibt Aufschluss darüber, woran es Ihrer Haut mangelt und wo sie Unterstützung gebrauchen kann. Ob trocken, fettig oder empfindlich – finden Sie heraus, in welchem Zustand sich Ihre Haut befindet und stimmen Sie Ihre Hautpflege gezielt darauf ab.

Die Haut vor äußeren Einflüssen schützen

Um die Hautalterung zu verlangsamen und Slow Aging zu betreiben, ist es notwendig, die Haut vor äußeren Einflüssen zu schützen. Dabei ist vor allem Sonnenlicht ein entscheidender Faktor. Experten gehen davon aus, dass bis zu 80 Prozent aller sichtbaren Hautalterungsprozesse durch UV-Strahlung verursacht werden. Darüber hinaus sind aber auch eine schlechte Ernährung, wenig Schlaf und eine niedrige Luftqualität mögliche Gründe für einen vorzeitigen Alterungsprozess.

Warum? Durch die oben genannten Faktoren werden vermehrt freie Radikale freigesetzt. Diesen Molekülen fehlt ein Elektron, sodass sie mit den Zellstrukturen Ihrer Haut reagieren und sie dadurch schädigen. Normalerweise sorgen sogenannte Antioxidantien für die Neutralisation dieser Moleküle. Ist die Haut allerdings nicht ausreichend mit Antioxidantien versorgt – wird sie stärker belastet, als sie ausgleichen kann – kommt es zu „oxidativem Stress“. Die Haut altert.

Tipp: In puncto Slow Aging ist es deshalb wichtig, auf eine gute Versorgung mit Antioxidantien zu achten und die Haut durch Sonnencreme und einen bewussten Lebensstil vor oxidativem Stress zu schützen.


Slow Aging: Welche Wirkstoffe eignen sich für die Hautpflege?

Vitamine sind lebenswichtige Verbindungen, die Ihre Haut und dessen selbstregulierende Funktionen unterstützen. Über die Haut aufgenommen, helfen sie, den Stoffwechselhaushalt zu regulieren, und wehren freie Radikale ab. Genau das Richtige also, um den Hautalterungsprozess zu entschleunigen.

Vitamin C

Vitamin C ist ein wirksames Antioxidans, das freie Radikale einfangen und unschädlich machen kann.

Vitamin E

Das hauteigene Antioxidans kann freie Radikale neutralisieren und die schützenden Zellbarrieren stärken.

Panthenol

Panthenol ist ein Provitamin und wird im Körper in Vitamin B5 umgewandelt. Es stärkt die Hautbarriere, stimuliert die Bildung neuer Hautzellen und hat eine anti-entzündliche/beruhigende Wirkung.

Weitere Beiträge, die Sie interessieren könnten

Kann die Haut durch zu viel Zucker altern?

Experten belegen, dass Zuckerkonsum und Hautalterung miteinander in Verbindung stehen. Traubenzucker (Glukose) und Fruchtzucker (Fruktose) reagieren demnach chemisch mit Gewebebestandteilen wie Kollagen und Elastin. Dadurch verliert die Haut an Spannkraft.

Welche Sonnencreme ist die richtige für mich?

Um sich vor sonnenbedingter Hautalterung zu schützen, ist es wichtig, einen passenden UV-Schutz zu verwenden. Welche Sonnencreme sich für Sie eignet, hängt mit der Pigmentierung Ihrer Haut zusammen.

Was passiert in den Wechseljahren?

Mit der hormonellen Umstellung in den Wechseljahren verändert sich auch die Struktur Ihrer Haare. Was das für Ihre Haarpflege bedeutet, lesen Sie in diesem Beitrag.