trockene-beine-header

Trockene Haut an den Beinen: Was hilft?

Hautpflege-Tipps für geschmeidige Beine und Knie
Juckende, raue und trockene Haut tritt oft an den Schienbeinen und Knien auf. Wie Sie mit Creme und Peeling wirkungsvoll dagegen angehen können.

PFLEGETIPPS FÜR SCHÖNE, GLATTE BEINE

Spröde Schienbeine und trockene Knie müssen nicht sein. Oft reicht es, die Pflegeroutine ein wenig anzupassen – dann werden Sie schon nach kurzer Zeit mit wunderschön gepflegten Beinen belohnt.

So werden Ihre Beine wieder zart und glatt

Wenn die Haut an den Beinen und Knien spannt und juckt, fehlt ihr meistens Feuchtigkeit. Für glatte, zarte Haut sollten Sie Ihre Beine jetzt täglich mit einer reichhaltigen Creme oder Lotion verwöhnen.

Für einen kurzfristigen Pflegeeffekt empfiehlt sich ein reichhaltiges Körperpflegeöl, das Sie gezielt auf die trockene Haut an Schienbeinen und Knien auftragen und einmassieren können. Die strapazierte Haut beruhigt sich dadurch in kurzer Zeit. 

Im Herbst und Winter benötigt die Haut eine andere Pflege als im Sommer und Frühling. Denn vor allem bei kalten Temperaturen produziert die Haut weniger Talg und speichert weniger Feuchtigkeit – sie trocknet schneller aus. Für die Hautpflege sollten jetzt fetthaltigere Cremes und Lotionen zum Einsatz kommen. Sie sorgen dafür, dass die Haut Feuchtigkeit besser binden kann. 

Darüber hinaus können Sie trockener Haut und zusätzlichen Hautirritationen an den Beinen mit der richtigen Rasur vorbeugen: Verwenden Sie einen hochwertigen Rasierer und einen milden Rasierschaum. Weitere Tipps für eine schonende Rasur finden Sie hier.

Peeling gegen trockene Haut

Regelmäßiges Peeling wirkt effektiv gegen trockene Beine. Weil die Haut sensibel reagieren kann, gehen Sie dabei sanft und vorsichtig vor. Wenden Sie das Peeling ein- bis maximal zweimal pro Woche an. So entfernen Sie abgestorbene Hautschüppchen, zum Vorschein kommt samtig weiche Haut.

Nicht nur die Pflege zählt

  • Raue Haut? Trinken Sie genügend Wasser, um die Haut von innen mit Feuchtigkeit zu versorgen.
  • Verwenden Sie in der Heizperiode einen Luftbefeuchter. 
  • Vermeiden Sie zu heißes Wasser beim Duschen oder Baden, da dies die Haut noch stärker austrocknet. 
  • Eine ausgewogene und gesunde Ernährung kommt auch der Haut zugute und unterstützt einen schönen Teint.
  • An kalten und windigen Tagen schützt lange Kleidung die empfindliche Haut.

Die richtige Pflege für glatte und gepflegte Beine

TROCKENE HAUT: DIE URSACHEN

Für juckende Haut an den Schienbeinen und trockene Knie gibt es verschiedene Gründe. Wer die Ursachen für die Hautirritationen an den Beinen kennt, kann besser vorbeugen.

Trockene Beine – wann zum Arzt?

Wenn die Beine jucken, ist das meistens harmlos. Selbst rissige Haut lässt sich mit einer reichhaltigen Hautpflege häufig selbst behandeln. Allerdings kann trockene Haut an den Beinen auch ein Symptom für eine Erkrankung sein.

Wenn die Hautpflege nicht ausreicht

Rissige Haut und trockene Beine: Wenn es nicht mehr ausreicht, die Beine einzucremen, oder die Beschwerden plötzlich aufgetreten sind, sollten Sie Ihren Hausarzt aufsuchen. Denn trockene Haut an den Beinen kann ein Begleitsymptom unterschiedlicher Krankheiten sein.

Wann Sie besser zum Arzt gehen sollten

Häufig liegt es an einer nicht ausreichenden Pflege oder zu vielen reizenden Faktoren, wenn die Haut an den Beinen austrocknet. Es kann jedoch auch eine Krankheit die Ursache von trockener Haut sein, z. B. Neurodermitis, Schuppenflechte oder eine Allergie. Wenn folgende weitere Symptome auftreten, sollten Sie einen Arzt um Rat bitten: 

  • Wenn die Beschwerden neu aufgetreten sind und Sie vorher keine Probleme mit trockener oder juckender Haut hatten.

  • Wenn die Haut sehr stark juckt oder schmerzt. Wenn die Haut gerötet oder entzündet ist, sich Quaddeln oder Pusteln bilden.

  • Wenn Sie gleichzeitig Haarausfall oder Veränderungen an den Nägeln beobachten.

  • Wenn starker Durst auftritt und Sie häufig Wasserlassen müssen.

  • Wenn Sie ein neues Medikament nehmen und die Hautveränderungen damit in Zusammenhang stehen könnten. 

  • Wenn Sie unter Stimmungsschwankungen, Niedergeschlagenheit oder anderen psychischen Symptomen leiden.
Unsere Empfehlungen für Sie