Mischhaut richtig pflegen

Mischhaut: Pflege-ABC und Make-up-Tipps

Beauty-Programm für fettige Haut und trockene Wangen
Mischhaut hat zwei Seiten: eine trockene und eine fettige. Die Herausforderung besteht darin, mit passender Pflege und richtigem Make-up den Bedürfnissen beider Hauttypen in unterschiedlichen Gesichtszonen gerecht zu werden.

Was ist Mischhaut? Eigenschaften im Überblick

Ölige T-Zone und trockene Wangenpartie – Mischhaut setzt sich aus zwei Hauttypen zusammen, die sich insbesondere in der Aktivität der Talgdrüsen voneinander unterscheiden.

Von ölig bis trocken – Merkmale von Mischhaut

Mischhaut weist sowohl Eigenschaften von trockener als auch von fettiger Haut auf. Das macht sich anhand unterschiedlicher Merkmale in verschiedenen Gesichtszonen bemerkbar.

Die T-Zone – also Stirn, Nase, Kinn – der Mischhaut neigt zu:


Die Haut an den Wangen bildet hingegen den sensiblen Gegenpol zur T-Zone. Die Haut neigt hier zu:

  • Trockenheit mit Spannungsgefühl
  • Rötungen
  • Hautschuppen
  • feinen Poren

Welcher Hauttyp bin ich?

Wer seine Haut kennt und weiß, auf welche Einflüsse sie wie reagiert und welche Bedürfnisse sie hat, kann sein Hautbild langfristig verbessern. Das gilt sowohl für die Pflege von Mischhaut als auch für die anderer Hauttypen.
Hauttyp bestimmen

Warum vereint Mischhaut zwei Hauttypen?

Für die schnell nachfettende Haut der T-Zone sind überaktive Talgdrüsen verantwortlich. Sie arbeiten in der einen Gesichtsregion auf Hochtouren und produzieren zu viel Hautfett. Dieses wird auch als Talg oder Sebum bezeichnet. Das Fett ist ein wichtiger Bestandteil der Hautgesundheit. Es hält die Haut geschmeidig, ist wasserabweisend und bildet eine Barriere gegen Keime – die „Säureschutzbarriere“. Zu viel Talg jedoch legt sich als ölig glänzender Film auf die betroffene Hautpartie und sorgt dafür, dass lose Hautschüppchen zusammenkleben und so die Poren verstopfen. Dadurch können Mitesser entstehen.

An den Wangen arbeiten die Talgdrüsen hingegen auf Sparflamme. In dieser Gesichtszone geben sie zu wenig Talg an die Hautoberfläche ab. Durch die fehlende Sebum-Schutzschicht kann die Haut die Feuchtigkeit nicht so gut halten und trocknet infolgedessen schnell aus. Es entsteht ein Spannungsgefühl und die Haut neigt dazu, sich zu schuppen.

Einmal Mischhaut, immer Mischhaut?

Bei jungen Menschen sind die Talgdrüsen in der T-Zone besonders aktiv. Mit fortschreitendem Alter aber drosseln sie die Produktion. Die öligen Partien verschwinden, der Hauttyp verändert sich.

Zwei Seiten, unterschiedliche Pflegebedürfnisse

Die zwei Seiten von Mischhaut stellen besondere Ansprüche an die Pflege. Mit den richtigen Tipps können Sie den unterschiedlichen Bedürfnissen – denen der trockenen Partien und denen der öligen – gleichzeitig gerecht werden.

Balanceakt Pflege: Mischhaut optimal versorgen

Fettige Haut hat andere Ansprüche als trockene. Doch wie sieht die ideale Pflege für eine Haut aus, die beide Eigenschaften mitbringt?

Mischhaut pflegen: Die besten Tipps

Eine perfekt abgestimmte Gesichtspflege für Mischhaut muss trockene Zonen mit Feuchtigkeit versorgen und die Fettproduktion an anderer Stelle regulieren.

Unterscheidet sich die Aktivität der Talgdrüsen beider Gesichtsregionen erheblich, pflegen Sie die ölige T-Zone und die trockenen Wangen am besten jeweils mit speziell auf den Hauttyp zugeschnittenen Produkten.

Ist Ihre Mischhaut nicht so ausgeprägt, können Sie auch das selbe Pflegeprodukt für beide Bereiche wählen. Hierfür eignet sich ein sanftes Reinigungsgel. Mit einem Gesichtswasser klären Sie hingegen nur die Poren der T-Zone und entfernen hier den überschüssigen Talg.

Die ideale Mischhaut-Pflegecreme versorgt mit viel Feuchtigkeit und wenig Fett. Sehr trockene Hautareale benötigen eine Extra-Pflege. Eine reichhaltigere Emulsion gleicht den Lipidmangel der Wangenpartie aus und verschafft ein angenehmes Hautgefühl.

Sanfte Reinigung für einen strahlenden Teint

Vor der Pflege von Mischhaut steht das sorgfältige Abschminken auf dem Programm. So verhindern Sie, dass Make-up-Reste, Hautschüppchen, Schmutzpartikel und Talg auf der Haut zurückbleiben.

Pflege-Routine für Mischhaut

  • Morgens und abends mit einem milden – bestenfalls pH-neutralen – Waschgel oder Reinigungsschaum das Gesicht reinigen. Dabei mit lauwarmem Wasser waschen. Zu heißes Wasser trocknet die ohnehin unterversorgten Wangen zusätzlich aus.
  • Nach dem Reinigen die T-Zone mit einem leicht entfettenden Gesichtswasser z. B. für unreine Haut klären.
  • Zum Abschluss des Beauty-Programms empfiehlt sich eine feuchtigkeitsspendende Gesichtscreme für Mischhaut – je nach Zeitpunkt eine Tages- oder eine Nachtcreme.
  • Befreien Sie die T-Zone einmal wöchentlich mit einem sanften Peeling von abgestorbenen Hautschüppchen und überschüssigem Talg. Auf diese Weise können Sie Pickel vermeiden und bringen Ihren Teint zum Strahlen.
  • Multimasking eignet sich hervorragend für die Mischhaut-Pflege. Indem Sie verschiedene Masken auf die unterschiedlichen Hautareale auftragen, werden Sie trockenen und öligen Hautpartien gleichermaßen gerecht.

Multitalente: Ideale Pflegepartner für Mischhaut

Profi-Schminktipps für einen matten Teint in der T-Zone

Make-up für Mischhaut sollte glänzende Hautpartien kaschieren und den trockenen Hautzonen nicht zusätzlich Feuchtigkeit entziehen. Welche Beauty-Produkte geeignet sind, erfahren Sie hier.

Beauty-Tipp: Richtig abpudern, Glanz vermeiden

Glänzende Hautpartien lassen sich mit Puder gut mattieren. Achten Sie aber darauf, nicht zu dick aufzutragen, um sichtbare Ablagerungen zu vermeiden. Tipp: Mit transparentem Puder zaubern Sie ein wunderbar natürliches Finish.

Make-up Tricks für einen ebenmäßigen Teint

Ein ideales Make-up für Mischhaut kaschiert kleine Rötungen, Pickel und Mitesser. Gleichzeitig mattiert es glänzende Hautpartien und schafft so einen makellosen Teint.

Als Foundation für Mischhaut – also Grundierung – wählen Sie am besten eine leicht getönte, ölfreie und nicht komedogene Tagescreme. Sie versorgt die trockene Haut mit Feuchtigkeit und kann die Talgproduktion der fettigen Zone regulieren.

Eine ölhaltige Grundierung würde die ölige Zone der Mischhaut mit zusätzlichem Fett belasten. Das verursacht nicht nur einen verstärkten Glanz der T-Zone. Auch Puder neigt bei sehr fettiger Haut zur Bildung von Klümpchen.

Um glänzende Hautpartien in den Griff zu bekommen, mattieren Sie Nase, Stirn und Kinn idealerweise mit einem Kompaktpuder mit Reis-Extrakt oder einem Mineralpuder mit Kieselsäure (Silica). Beide Beauty-Produkte eignen sich besonders gut für die Anwendung auf fettiger Haut, da sie überschüssigen Talg effektiv binden und dafür sorgen, dass das Make-up gleichmäßig aussieht. Tragen Sie den Puder auch in der T-Zone sparsam auf. Eine hauchdünne Schicht genügt als Finish.

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren

Unsere Empfehlungen für Sie