Tipps

Die richtige Nachtpflege fürs Haar

  • Grundsätzlich gilt: Schonender für die Haare ist es, sie über Nacht zusammenzubinden. Offen könnten sie schneller verknoten – und beim morgendlichen Entwirren mit Kamm oder Bürste leichter Schaden nehmen.
  • Gehen Sie am besten mit trockenen, zusammengebunden Haaren ins Bett. Nass sind die Strähnen besonders empfindlich und könnten durch Reibung auf dem Kissen brechen.
  • Um Haarbruch zu vermeiden, sollten Sie aber darauf achten, die Haare nicht zu straff zu frisieren. Ideal ist ein weiches Zopfgummi aus Samt oder Seide.
  • Auch ein falsches Kissen kann Haarschäden begünstigen: Raue Baumwolle führt unter Umständen zu Spliss und Haarbruch. Schonender ist ein glatter Seidenbezug. Alternativ können Sie eine Schlafhaube aus Seide tragen.
  • Wer trotz dieser Tipps Probleme mit verknoteten Haaren hat, kann mit einer Sprühkur vorbeugen. Vor dem Schlafengehen großzügig in die Längen und Spitzen geben.