Frau mit Milien

Was sind Milien?

Alles, was du über Milien und die Behandlung von Milien wissen musst

Mysterium: Milien

Milien (Einzahl: Milium) sind winzige weiße Beulen an der Hautoberfläche. Sie sind sehr häufig bei Babys zu finden (sie werden auch als Milchflecken oder Grießkörner bezeichnet), aber jeder kann sie bekommen. Sie können überall am Körper auftreten, kommen jedoch am häufigsten in den Bereichen Augen, Nase, Wangen und Stirn vor.

Schauen wir uns zusammen das Thema einmal genauer an: Was ist die Ursache von Milien, wie man Milien entfernt und was es überhaupt mit diesen kleinen weißen Beulen auf sich hat.


MILIEN IM GESICHT?

Milien auf der Haut sind ein kleines Mysterium – über diese winzigen milchig-weißen Hubbel ist nicht viel bekannt. Aber wir wissen, dass sie nicht gefährlich sind und normalerweise ganz von allein wieder verschwinden. Im Gesicht fallen sie eher auf, weil sie gern in Grüppchen auftauchen, aber es ist auch nicht ungewöhnlich, ein einzelnes Milium um das Auge, auf dem Augenlid, am Hals oder an den Händen zu finden. Besonders auf oder um Augenringe herum oder auf dunkleren Flecken auf den Wangen kannst du Milien bemerken. 
 
Frau, die Milien behandelt

Diese winzigen Zysten sind mit Keratin gefüllt, dem Protein, das in Haut, Haaren und Nägeln vorkommt. Wenn sich winzige Partikel abgestorbener Haut unter der Hautoberfläche zu kleinen Kügelchen zusammenrollen, anstatt an die Oberfläche gebracht und einfach abgeworfen zu werden, dann bilden sich Milien. Und sie sind wirklich winzig, meist nicht größer als 1 bis 2 Millimeter im Durchmesser. 
 
Obwohl wir noch nicht alles über die Ursache dieser weißen Beulen wissen, kennen wir begünstigende Faktoren. Milien werden manchmal mit Sonneneinstrahlung oder wiederholter Verwendung von Cremes mit Steroiden in Verbindung gebracht. Aber sie sind auch genetisch bedingt, was bedeutet, dass manche Menschen einfach anfälliger für sie sind als andere. Der Hauttyp spielt dabei keine Rolle, sie kommen auf trockener Haut, Mischhaut, empfindlicher oder fettiger Haut gleichermaßen vor und auch bei allen Altersgruppen, von Babyhaut bis zu reifer Haut. 

Die kleinen weißen Pickel sind gutartig und oberflächlich, aber wenn sie dich stören, möchtest du sie vielleicht entfernen. Erfahre hier, was du tun kannst, um ihr Auftreten zu vermeiden, und wie du sie loswirst, wenn sie schon da sind.


Was ist der Unterschied zwischen einem Pickel und einem Milium?

Milienkörner und Whiteheads (oder geschlossene Komedonen) sind Mikrozysten. Sie werden durch eine Ansammlung von Material unter einer dünnen Hautschicht verursacht und bilden erhöhte farblose Pickel. 
 
Der Aufbau von Milien im Gesicht und Whiteheads ist jedoch unterschiedlich. Ein geschlossenes Komedo entsteht durch eine Ansammlung von Talg (dem natürlichen Öl der Haut) und wird manchmal von Bakterien begleitet. Es kann sich infizieren und zu einem roten Pickel werden.


Woher kommen die Milienkörnchen?

Die Ursache von Milienkörnern ist noch nicht ganz geklärt. Ihr Auftreten wird durch die Verstopfung der Haarfollikel unter den Hautporen verursacht. Die Verstopfung kann das Ergebnis einer unzureichenden Beseitigung abgestorbener Zellen sein – oder von Reizungen durch äußere Einflüssen. 

 

Miliienkörner können auch genetisch bedingt sein. In jedem Fall aber wird Milium durch Faktoren verschlimmert, die die Haut destabilisieren und die Zellerneuerung stören. 
 
Dies sind einige Faktoren, die das Auftreten von Milien wahrscheinlicher machen können:
 
 – UV-Belastung
 – Tabak und Alkohol
 – Übermäßiger Gebrauch von Hygieneprodukten
 – Ungeeignete kosmetische Produkte, die die Haut reizen
 – Wiederholte abrasive Hautbehandlungen
 – Eine Läsion: Wunde, Verbrennung oder chirurgischer Eingriff
 – Bestimmte Hautkrankheiten wie z. B. Dermatosen


Wie kann ich Milien im Gesicht verhindern?

Es ist nicht möglich, das Auftreten von Milien komplett zu verhindern, aber ein paar Vorsichtsmaßnahmen und eine gute Hautpflegeroutine können dabei helfen, dass sie seltener entstehen. 
 
Vorbeugende Maßnahmen können auch dem Gesamterscheinungsbild der Haut zugutekommen. Sie können das Auftreten von Mitessern verlangsamen, den Teint verbessern und einer vorzeitigen Hautalterung vorbeugen.
 

– Vermeide grobe oder kratzende Behandlungen oder Produkte. Entscheide dich stattdessen für sanfte Peelings und nutze sie nicht zu oft. Und sowieso: Vermeide Peelings und Laserbehandlungen, bis das Milium verschwunden ist. Trockne deine Haut außerdem ab, indem du sie abtupfst, anstatt sie zu reiben.

 – Versorge deine Haut mit Feuchtigkeit und Nährstoffen, um die Zellerneuerung zu fördern. Trage morgens und abends eine Feuchtigkeitscreme auf das Gesicht auf. Wähle dafür eine nährende Formel für trockene Haut oder etwas Beruhigendes für empfindliche Haut.

 – Pflege deine die Augenpartie besonders und verwende für diesen empfindlichen Bereich ein sanftes geeignetes Pflegeprodukt, das nicht zu reichhaltig ist.

 – Schütze dich vor UV-Strahlen. Meide Sonnenbänke, trage in der Sonne einen Hut, begrenze die Zeit, in der du dich der Sonne aussetzt, und verwende immer eine Sonnencreme – auch im Winter.

 – Auch der Lebensstil spielt eine wichtige Rolle: Schlafe ausreichend, meide Stress, treibe regelmäßig Sport, verzichte auf Alkohol, Tabak, übermäßig viel Fett und Zucker.

blonde Frau lacht

 – Wähle nicht-komedogene Kosmetika, deren Formel die Poren der Haut nicht verstopft.

– Entscheide dich für sanfte Reinigungsprodukte, die auf deinen Hauttyp abgestimmt sind.

 – Überfordere deine Haut nicht mit zu vielen Formeln oder Produkten. Wenn dein Hauttyp es erlaubt, fährst du mit einem nicht fettenden All-in-one-Produkt am besten.

 – Verwende eine Foundation, die zu deinem Hauttyp passt und nicht zu schwer ist.

 – Führe eine einfache, aber regelmäßige Hautpflegeroutine ein, um abgestorbene Hautzellen sanft zu beseitigen: Reinige dein Gesicht jeden Abend und Morgen. Führe einmal pro Woche ein Peeling durch, um deiner Haut bei der Entfernung der abgestorbenen Hautzellen zu helfen.

Frau mit Milien im Gesicht

Wie sich Milien entfernen lassen

Eigentlich ist es nicht notwendig, die Milienkörner zu entfernen. Sie verschwinden meist auf natürliche Weise nach ein paar Wochen … oder ein paar Monaten.
 
Wenn dich aber Milien an den Augen oder im Gesicht wirklich stören, kannst du sie auch von einem Dermatologen entfernen lassen 
 
Je nach Ausmaß der Milien kann ein Hautpflege-Experte professionelle Peeling-Behandlungen empfehlen oder die Haut reinigen: Mit einer speziellen Nadel wird dabei ein winziger Einschnitt in das Milium gemacht, bevor das Milienkorn herausgezogen wird.

Frau lacht

Kann ich Milienkörner auch selbst entfernen?

Nein, bitte versuche das nicht! Milien sollte nur ein Profi entfernen. Damit Milien schneller verschwinden, kannst du sanfte Peelings einsetzen, aber achte unbedingt darauf, die Haut nicht durch zu häufige Anwendung (nur ein- bis zweimal pro Woche) oder durch zu heftiges Schrubben zu reizen. 
 
Sieh dir doch mal unser NIVEA Reis Peeling Bio Aloe Vera an: Es wird mit feuchtigkeitsspendender Aloe vera hergestellt und entfernt abgestorbene Hautzellen, während es gleichzeitig das natürliche Gleichgewicht deiner Haut erhält.
 
Wir raten dringend davon ab, Milienkörner ohne professionelle Hilfe selbst zu entfernen. Die Eigenbehandlung von Milien ist selten erfolgreich und die geschädigte Haut kann sich infizieren – was zu Narben führt. Es ist besser, geduldig zu sein oder einen Dermatologen aufzusuchen, um sich professionell behandeln zu lassen.

Frau Peeling

Milienbehandlung

Entscheide dich für hautfreundliche, sanfte Reinigungsprodukte. Entdecke unser Sortiment an NIVEA Reinigungsprodukten für eine zuverlässige und effektive Gesichtsreinigung – mit sanften Formeln, die deine Haut pflegen und mit Feuchtigkeit verwöhnen.
 
Ein Peeling ist ebenfalls wichtig, aber schrubbe deine Haut nicht zu stark und höchstens 1 bis 2 Mal pro Woche. Wenn du deine Haut mit Feuchtigkeit versorgst, hilft ihr das, ihr natürliches pH-Gleichgewicht zu bewahren – und sie wird es dir mit einem gesunden Strahlen danken.