WAS MACHT
NACHHALTIGEN SONNENSCHUTZ AUS?

Umweltfreundliche Sonnencreme für Körper und Natur
Alles, was Sie über nachhaltige Sonnencreme wissen müssen

NACHHALTIGER SONNENSCHUTZ

Wie wir nicht nur unseren Körper schützen können

Das Wetter wird wärmer, die Sonne lässt sich öfter blicken - und unsere Stimmung steigt automatisch. Ab in den Park, an den Baggersee oder einen Ausflug ans Meer machen! Und, natürlich: Sonnencreme einpacken nicht vergessen!

Seit Jahrzehnten ist bekannt: Die Sonne tut uns gut und macht uns glücklich. Die Vitamin D Produktion, die durch Sonnenstrahlen in unserem Körper angeregt wird, hat einen großen Einfluss auf unsere Gesundheit und unser Wohlbefinden. Aber: Sonnenstrahlung kann unserem Körper auch schaden. UV-Strahlen können die Haut langfristig negativ beeinflussen und Krankheiten wie Hautkrebs verursachen.

Was jedoch viele Jahre ignoriert wurde: Sonnenschutz hilft nicht nur unserer Haut - es wird diskutiert, dass er dabei auch der Umwelt schaden kann. Deswegen greifen viele inzwischen auf nachhaltige Sonnencremes zurück. Aber, was bedeutet umweltfreundlicher Sonnenschutz eigentlich genau? Das erfahren Sie hier.

UMWELTFREUNDLICHER SONNENSCHUTZ BEI NIVEA

Was macht umweltfreundlichen Sonnenschutz aus? Und wie vermeiden wir es, der Umwelt zu schaden? 

WAS BEDEUTET "UMWELTFREUNDLICH"?

Eine genaue Definition, was umweltfreundlicher Sonnenschutz ist, gibt es leider nicht. Doch generell gilt: Je mehr natürliche Inhaltsstoffe eine Sonnencreme enthält, desto besser ist sie für unsere Haut und für die Umwelt. Dabei spielen besonders zwei Stoffe eine große Rolle, die in Diskussion stehen, der Unterwasserwelt und vor allem Korallenriffen zu schaden: Oxybenzon und Octinoxat. Achten Sie daher beim Kauf von nachhaltiger Sonnencreme darauf, dass diese Stoffe nicht im Sonnenschutz enthalten sind!

Sonnenschutz ohne Chemie

Sonnencreme ohne Oxybenzon und Octinoxat

NACHHALTIGE SONNENCREME UND DAS HAWAIIANISCHE RIFFGESETZ

Wussten Sie, dass Korallen die ältesten Ökosysteme der Welt sind und dass es über 4000 unterschiedliche Korallenarten gibt? Leider sind diese faszinierenden Lebewesen bedroht - nicht nur durch das wärmer werdende Klima. Allein 2016 starben am längsten Korallenriff der Welt, dem Great Barrier Reef in Australien, 30% der dort ansässigen Korallen. Welche Stoffe dafür verantwortlich sein können und was es mit dem Hawaiianischen Riffgesetz auf sich hat, erfahren Sie in unserem Artikel zu riffsicherem Sonnenschutz.

MINERALISCHE VS. ORGANISCHE UV-FILTER

Bei der Frage nach umweltfreundlichem Sonnenschutz geht es außerdem um die Unterschiede zwischen mineralischen und organischen UV-Filtern. Während organische UV-Filter die UV-Strahlen auf der Haut absorbieren und sie in Wärme umwandeln, wirken mineralische Filter wie kleine Spiegel auf der Haut, die die UV-Strahlen reflektieren und sie so vom Körper fernhalten. Damit wir bei NIVEA SUN Ihnen den besten Sonnenschutz bieten können, beinhalten die meisten unserer Sonnencremes immer beide, organische und mineralische UV-Filter.

UV-Filter und Sonnenschutz

Was ist Naturkosmetik?

NACHHALTIGE SONNENCREME IN DER NATURKOSMETIK

In der Naturkosmetik wird darauf geachtet, fast ausschließlich Inhaltsstoffe natürlichen Ursprungs zu verwenden. Oft geht Naturkosmetik mit strengen Regulierungen einher - vom Anbau der Rohstoffe bis hin zur Verpackung muss dabei alles stimmen. In der Naturkosmetik werden daher ausschließlich mineralische UV-Filter in Sonnencremes verwendet. Für weitere Infos empfehlen wir Ihnen unseren Artikel zu Naturkosmetik. 

NANOPARTIKEL UND DIE UMWELT

Damit mineralischen UV-Filter wie Zinkoxid und Titanoxid sich gut auf der Haut verteilen lassen und beim Auftragen kein weißer Film auf dem Körper entsteht, werden diese Inhaltsstoffe oft in winzige Partikel verkleinert - sogenannte Nanopartikel.

Diese sind nicht schädlich für unsere Gesundheit, doch beim Baden im Meer gelangen sie oft in die Unterwasserwelten und können dabei Fischen und anderen Meeresbewohnern schaden. Was genau es mit diesen Nanopartikeln auf sich hat, können Sie in unserem Artikel zu Mikroplastik lesen

Nanopartikel und Mikroplastik

Biologisch abbaubarer Sonnenschutz

BIOLOGISCH ABBAUBARE SONNENCREME

Biologisch abbaubarer Sonnenschutz ist eine gute Lösung, wenn es um die Nachhaltigkeit von Sonnencremes geht. Deshalb kommen schon heute in all unseren NIVEA SUN Schutz & Pflege Produkten und unseren UV Dry Protect Creme Gels Formeln zum Einsatz, die zu mindestens 73% biologisch abbaubar sind. Die Pumpsprayflaschen unserer Schutz & Pflege Serie bestehen zu 95% aus recyceltem PET. Zusätzlich bestehen die Pumpen und Kappen inzwischen aus 48% recyceltem Material. Dadurch vermeiden wir mit unseren Schutz & Pflege Pumpsprays bereits jetzt die Neuproduktion von 229 Tonnen Plastik. Jedes Jahr

ALTERNATIVER SONNENSCHUTZ

Eincremen ist der Sonnenschutz Nummer 1. Aber was können Sie noch tun, um Ihren Körper zu schützen und dabei die Umwelt nicht zu gefährden? Hier sind drei Tipps, die Sie leicht befolgen können.
Sonnenschutz Mittagszeit

RAUS AUS DER MITTAGSSONNE

Die Sonne scheint und Sie wollen so schnell wie möglich Ihren Sommerteint bekommen? Das ist ja klar! Aber: Vermeiden Sie unbedingt die direkte Mittagssonne. Die Strahlung ist zu dieser Tageszeit besonders hoch und Sie bekommen leichter einen Sonnenbrand. Obwohl Sie auch im Schatten natürlich Sonnencreme benutzen sollten, müssen Sie sich nicht so oft nachcremen, da der Sonnenschutz länger auf Ihrer Haut bleibt. Beachten Sie aber bitte trotzdem: Spätestens nach zwei Stunden im Freien braucht Ihre Haut Sonnencreme-Nachschub!

Baden, Plantschen, Schwimmen: sehr gerne! Aber lieber Vormittags oder am späten Nachmittag.

Sonnencreme richtig auftragen

FRÜH GENUG EINCREMEN

Sollten Sie einen Tag am Strand und vor allem im Wasser planen, achten Sie unbedingt darauf, sich rechtzeitig einzucremen! Alle NIVEA SUN Produkte schützen zwar sofort nach dem Auftragen vor gefährlicher UV-Strahlung, doch für eine umweltbewusste Nutzung lohnt es sich schon früher zur Sonnencreme zu greifen. Nicht nur Ihre Haut wird es Ihnen danken: Je länger Sonnencreme Zeit zum Einziehen hat, desto weniger schnell gelangen Partikel der Creme ins Meer. Versuchen Sie daher trotz direktem Sonnenschutz, nach dem Eincremen etwas zu warten, bevor Sie ins kühle Nass springen.

Sonnenschutz Kleidung

SCHUTZKLEIDUNG TRAGEN

Heutzutage gibt es hochwertige Kleidung, die Ihnen zusätzlichen Sonnenschutz bieten kann. Vor allem für Kinder werden UV-Shirts oder -Leggings angeboten, die sie vor Sonnenbrand schützen. Zudem helfen Hüte mit breiten Krempen. Sollte es zum Schnorcheln oder Tauchen ins Meer gehen, können Sie sich mit Neoprenanzügen viel Sonnenschutz sparen. Achten Sie trotzdem darauf, dass Sie Hautstellen, die nicht mit Kleidung bedeckt sind, gut eincremen. Besonders in Wassernähe ist die UV-Strahlung durch die Wasserreflexion besonders stark!