Shape Wear

Shape wear: Die Wäsche mit dem kleinen Geheimnis

Setzen Sie Ihre Kurven gekonnt in Szene!
Das Zauberwort für eine gut geformte Silhouette heißt Shape wear. Entdecken Sie, wie Sie kleine Pölsterchen perfekt kaschieren und gleichzeitig effektiv Ihre Haut straffen.

Was ist Shape wear?

Shape wear ist für viele Frauen nicht mehr wegzudenken. Denn mit der passenden Panty oder einem formenden Body sitzt auch das figurbetonte Lieblingskleid. Kleine Problemzonen lassen sich mit formender Wäsche perfekt kaschieren. Und nicht nur die Figur profitiert von Shape wear, sondern auch das Selbstbewusstsein. Denn wer sich wohlfühlt, strahlt es auch aus!

Wo kommt Shape wear eigentlich her?

Die Idee Shape wear für Frauen zu entwickeln, entstand in den USA. Bequem sollte sie sein, körperformend und unsichtbar – also ohne sichtbare Nähte. Nachdem im Jahr 2000 das erste Unternehmen gegründet wurde, dass diese Shape wear anbot, entwickelte sich Shape wear schnell zum beliebten Basic für jeden Kleiderschrank. Denn mit der richtigen Shape wear lässt sich jedes Outfit perfekt in Form bringen.
Und sogar in Hollywood wird sie getragen: Ja, Shape wear formt auch die Silhouetten vieler Stars bei ihrem Auftritt auf dem roten Teppich.
In Europa ist der Trend längst angekommen. Heute wird Shape wear von unterschiedlichsten Modeunternehmen entwickelt. Für jede Frau und für jede vermeintliche Problemzone ist das Richtige dabei. Shape wear gibt es in verschiedenen Farben, mit Spitze oder Muster. Und solche Shape wear, die gleichzeitig die weibliche Silhouette formt und die Haut strafft gibt es auch von NIVEA: Mit dem NIVEA Q10 straffender und formender Shorty werden Bauch, Po und Oberschenkel effektiv in Form gebracht. Das innovative Material mit Soft-Compression-Technologie birgt in seinen Fasern Mikrokapseln mit Q10, Mandelöl und Aloe Vera und ist durch ein spezielles Strickverfahren gefertigt. So strafft der Shorty effektiv und formt sofort.

Shape wear: Bequem, unsichtbar und sexy!

Shape wear liegt eng an, ist aber durch das elastische Material bequem zu tragen. Unter Ihrer Kleidung scheint sie wie unsichtbar und hinterlässt keine Abdrücke. Und auch untendrunter überzeugt Shape wear! Denn sie erinnert heute eher an sexy Dessous als an Omas Miederware.

Für jede Problemzone das passende Stück

Die meiste Shape wear ist auf das Formen des Bauchs angelegt – aber auch Po, Taille, Oberschenkel oder das Dekolleté können mit Shape wear perfekt in Form gebracht werden.

  1. Die Panty: Ob als Hotpants oder mit etwas längeren Beinen, die Panty hebt den Po und macht den Bauch flacher. Panties lassen sich wunderbar unter Röcken tragen!
  2. Der Shorty: Mit ihren längeren Beinen formt der Shorty nicht nur Bauch, Beine und Po, sondern auch die Oberschenkel. Passt immer: unter Hosen, Röcke oder das Lieblingskleid!
  3. Der Slip: Shape wear-Slips bringen Po und Taille in Form. Manche Slips reichen auch bis unter den Busen und machen gleichzeitig einen flachen Bauch. Tragen Sie die Slips unter engen Kleidern und Jeans!
  4. Der Body: Ein Shape wear-Body sorgt rundum für eine schöne Silhouette und eine gute Haltung: Neben Po, Bauch und Hüfte werden auch die Brüste und der Rücken in Form gebracht. Bodies eigenen sich besonders gut, um sie unter Abendkleidern zu tragen!
  5. Das Unterkleid: Bauch, Beine, Po und Rücken werden geformt. Gleichzeitig werden die Brüste gepusht. Unterkleider eigenen sich perfekt als formgebende Wäsche unter Etuikleidern.
  6. Der BH: Auch BHs zählen zu Shape wear. Formgebende BHs pushen und zaubern so wunderschöne Dekolletés!

Worauf Sie bei Shape wear achten sollten

  • Achten Sie beim Kauf von Shape wear immer darauf, dass sie sich auf der Haut gut anfühlt. Das Material sollte nicht kratzen oder spannen.
  • Shape wear soll eng sitzen – aber nicht zu eng. Zu kleine Teile hinterlassen Druckstellen oder schnüren ein.
  • Ziehen Sie Shape wear, wie zum Beispiel Unterkleider oder Bodies, immer von unten nach oben an.
  • Ziehen Sie im Alltag oder im Büro Shape wear mit wenig Verzierungen an. Abends darf es auch gerne mal Shape wear mit Spitzen oder Aufdruck sein.

Der Shorty mit Innovation von NIVEA

Ein Shorty, der die weibliche Silhouette formt und gleichzeitig die Haut pflegt und strafft? Ja, das gibt es! Der neue NIVEA Q10 Straffender & Formender Shorty strafft die Haut mit Q10-Mikrokapseln, die in der Textilie eingearbeitet sind. Die Kapseln brechen bei jeder Bewegung auf und sorgen so für eine wirksame Hautstraffung. Erfahren Sie mehr!

Straffende Produkte für schöne Haut

Die besten Tipps für straffe Haut

Bei jeder Frau zeigen sich irgendwann erste Dellen auf Oberschenkeln und Po. Das liegt vor allem an den Genen und den weiblichen Hormonen, die das Bindegewebe schwächen. Sport, gesunde Ernährung und die richtige Pflege können viel gegen Cellulite bewirken. Wie Sie aktiv gegen Orangehaut vorgehen können, zeigen wir Ihnen hier.

Das Sportprogramm für ein starkes Bindegewebe

Die beste Voraussetzung für straffe Haut sind Muskeln. Denn wo Muskeln sind, hat Fettgewebe keinen Platz. Zweimal Muskeltraining pro Woche in Kombination mit regelmäßigem Ausdauersport ist ein erfolgreiches Rezept für ein starkes Bindegewebe und straffe Haut.

Laufen: Ein regelmäßiges Lauftraining regt das Lymphsystem und die Durchblutung an. Laufen ist nicht nur gut für das Herz-Kreislauf-System – auch Cellulite lässt sich mit Joggen effektiv bekämpfen.

Nordic Walking: Als sanftere Variante zum Joggen eignet sich auch Nordic Walking um das Bindegewebe zu stärken. Es schont die Gelenke und ist besonders für Anfänger zu empfehlen.

Radfahren: Beim Radfahren wird die gesamte Beinmuskulatur beansprucht. Dabei kommt es nicht darauf an, besonders heftig in die Pedale zu treten. Denn die Fettverbrennung läuft bereits bei niedrigem Puls auf Hochtouren.

Muskeltraining: Muskeln verdrängen Fettpölsterchen und sorgen für straffere Haut. Trainieren Sie Schenkel, Po und Bauch mit gezielten Übungen, um das Bindegewebe zu festigen.

Yoga: Fettgewebe abbauen, Durchblutung und Lymphfluss stimulieren und Muskeln kräftigen – das alles können die richtigen Yoga-Übungen bewirken. Gleichzeitig bringt Yoga Körper, Geist und Atem in Einklang.

Der Geheimtipp gegen Cellulite: Schwimmen

Beim Schwimmen profitiert neben der Ausdauer auch das Gewebe. Denn zusätzlich zur Kräftigung der Muskulatur des gesamten Körpers wirkt der Wasserdruck wie eine Massage auf der Haut. Diese Massage verbessert die Durchblutung des Bindegewebes am ganzen Körper.

Unterstützen Sie die Spannkraft und Elastizität Ihrer Haut mit der richtigen Pflege!

Q10: Die Unterstützung für straffe Haut 

Das Coenzym Q10 ist eine vitaminähnliche Substanz, die von unserem Körper selbst produziert wird. Q10 versorgt die Hautzellen mit Energie und dient gleichzeitig als körpereigner Radikalenfänger. Aggressive Sauerstoffverbindungen, die unser Bindegewebe angreifen und zum Erschlaffen bringen, werden durch Q10 entschärft.

Pflegeprodukte mit hauteigenem Q10

ie hautstraffende NIVEA Body Lotion Q10 und die NIVEA Body Milk Q10 halten Ihre Haut elastisch. Die Formel mit Q10-Massageperlen, die in der NIVEA In-Dusch Body Lotion enthalten sind, sorgen schon unter der Dusche für ein gestrafftes Hautgefühl. 

Sorgen Sie für eine gute Durchblutung!

Wechselduschen bringen die Durchblutung in Schwung. Duschen Sie sich dazu mindestens drei Minuten abwechselnd heiß und kalt – vor allem an den von Cellulite betroffenen Stellen. Auch Massagen mit speziellen Bürsten regen die Durchblutung an.
Unsere Empfehlungen für Sie