Entdecken Sie NIVEA

Ich suche nach Informationen oder Produkten für

Stirnfalten reduzieren: Tipps für glatte Haut

Stirnfalten reduzieren: Tipps für glatte Haut

Was tun gegen erste Fältchen?

Eine ausdrucksstarke Mimik zeichnet sich mit der Zeit dauerhaft im Gesicht ab – meist zuerst auf der Stirn. Was dagegen hilft? Viel Feuchtigkeit, Entspannung und spezielle Anti-Age-Wirkstoffe.

Knitterfreie Zone: was hilft gegen Falten auf der Stirn?

Die Stirn ist ständig in Bewegung – besonders, wenn wir staunen, uns konzentrieren oder diskutieren. Je stärker die Mimik, desto früher hinterlässt sie Spuren auf der Haut. Diese Tipps und Tricks können helfen, die Faltentiefe zu reduzieren.

Ursachen und Fakten: Wie entstehen Stirnfalten?

Wenn sich der Stirnmuskel zum Beispiel beim Anheben der Augenbrauen zusammenzieht, legt sich die Haut darüber in Falten. Mit der Zeit führt diese natürliche Mimik zu ersten bleibenden Linien im Gesicht.

Und wie oft runzeln Sie die Stirn?

Ob Überraschung, Ärger oder Konzentration: In verschiedensten Situation ziehen wir unbewusst die Augenbrauen hoch – und damit die Stirnmuskeln zusammen. Wie stark das individuelle Mienenspiel ausgeprägt ist, hängt hauptsächlich von genetischen Faktoren ab. Menschen mit viel Ausdruck im Gesicht wirken auf andere meist aufmerksam und empathisch, sehen sich aber in der Regel auch früher mit ersten Falten im Gesicht konfrontiert.

 

So hinterlässt unsere Mimik ihre Spuren

 

Ihr pralles Aussehen verdankt die Haut den natürlichen Faserproteinen Kollagen und Elastin. Durch ständige Bewegung im Gesicht, wie z. B. beim Stirnrunzeln oder Heben der Brauen, verändert sich die Struktur der Fasern. Die jugendliche Spannkraft der Haut lässt nach und Falten entstehen.

 

Ab wann entstehen Falten auf der Stirn?

 

Ab dem 20. Lebensjahr verliert die Haut vermehrt Feuchtigkeit, in den späteren Jahren auch wertvolle Lipide – dann können sich erste Mimikfältchen einprägen. Die gute Nachricht: In diesem jungen Alter sind die Falten noch oberflächlich.

 

Wer regelmäßig mit reichhaltiger Feuchtigkeitspflege cremt, kann Faltenbildung frühzeitig entgegenwirken und das glatte Hautbild etwas länger bewahren. Im fortgeschrittenen Alter hingegen lassen sich tiefere Stirnfalten nur mit speziellen Wirkstoffkombinationen und Anti-Age-Anwendungen mildern.

Stirnfalten entfernen: Einfach wegmassieren – funktioniert das?

Stirnfalten entfernen: Einfach wegmassieren - funktioniert das?

Dass Gesichtsmassagen die ungeliebten Stirnfalten reduzieren können, ist zwar nicht erwiesen – auf jeden Fall tragen sie aber zur Entspannung bei. Und so geht‘s: Legen Sie die Zeigefinger horizontal über die Augenbrauen, um die Haut sanft nach unten zu schieben. Gleichzeitig ziehen Sie die Stirnmuskeln hoch. Ein paarmal wiederholen, dann die Stirn von der Mitte zu den Schläfen mit den Fingern ausstreichen. Tut doch ganz gut, oder?

Wie kann man Stirnfalten vorbeugen?

Sie möchten Ihre Mimik nicht missen, aber können auf Falten erstmal noch gut verzichten? Wir verraten Ihnen, mit welchen simplen Routinen Sie Stirnfältchen eindämmen können, bevor sie richtig sichtbar werden.

Falten-Prävention: 5 Anti-Knitter-Tipps für jeden Tag

  1. Richtig reinigen
    Klar, die perfekte Gesichtsreinigung sollte die Haut gründlich von Schmutz und Make-up befreien. Aber gleichzeitig auch mild genug sein, um die Haut nicht zu schädigen und ihre Lipide nicht zu lösen – sie schützen nämlich vor dem Austrocknen. Tipp: Mizellenwasser reinigt, klärt und pflegt die Haut auf sanfte Art.

  2. Gezielt pflegen
    Feuchtigkeit ist alles! Um der Ausbildung von Stirnfalten vorzubeugen, sind Cremes und Seren mit hochwertigen Anti-Age-Wirkstoffen und Antioxidantien ideal. Zu reichhaltigen Schmeichlern zählen auch Gesichtsöle: Verteilen Sie ein paar Tropfen in den Handflächen massieren Sie diese sanft ein.
  3. Maskenzeit einplanen
    Ab dem 30. Lebensjahr verliert die Haut verstärkt Feuchtigkeit und Lipide. Deshalb braucht sie jetzt hin und wieder einen zusätzlichen Pflege-Kick. Am besten geht das mit intensiv feuchtigkeitsspendenden Gesichtsmasken. Sie können den Verlust ausgleichen – und haben einen Wellness-Effekt.

  4. (Haut-) Gesundheit fördern
    UV-Strahlung, eine nährstoffarme Ernährung, Stress, Alkohol und Nikotin können die vorzeitige Hautalterung fördern. Schrauben Sie diese Einflüsse aktiv herunter, können Sie die Faltenbildung der Haut hinauszögern.

  5. Entspannt bleiben
    Sie runzeln vor Konzentration oft die Stirn, blinzeln in die Sonne oder gucken angestrengt in die Ferne? Versuchen Sie in diesen Situationen, Ihr Gesicht immer wieder bewusst zu entspannen. Auch Korrektur- und Sonnenbrillen können Augen, Haut und Stirnmuskeln Stress ersparen.

Clever kaschiert: Hi Pony, tschüss Stirnfalten!

Clever kaschiert: Hi Pony, tschüss Stirnfalten!

Machen wir uns nichts vor: Haben sich die Falten auf der Stirn erstmal so richtig breitgemacht, verschwinden sie nicht einfach über Nacht. Es sei denn, Sie sind mutig genug für eine kleine Typveränderung beim Friseur. Sie haben einfach kein Pony-Gesicht? Glauben wir nicht! Ob gerade, fransig oder schräg: Auf unserer Themenseite finden Sie heraus, welcher Schnitt Ihrer Gesichtsform schmeichelt – und Stirnfalten auf die coole Art kaschiert.

Diese Beiträge könnten Sie auch interessieren

Krähenfüße: Wie werde ich sie wieder los?

Krähenfüße

Was verursacht Krähenfüße? Und welche Maßnahmen unterstützen ein glattes Hautbild? Infos und Tipps zu den Fältchen um die Augen gibt es hier.

Was sind freie Radikale?

Freie Radikale

UV-Strahlung, Feinstaub und Stress beeinflussen unsere Haut – denn sie setzen freie Radikale frei. Was bedeutet das und wie können wir uns schützen?

Gekonnt kaschiert: Make-up-Tipps bei Falten

Falten wegschminken

Pinsel, Puder und Foundation griffbereit? Sehr gut. Denn mit etwas Know-how können Sie die Zeichen der Zeit optisch wegmogeln.

Unsere Empfehlungen für Sie