Entdecken Sie NIVEA

Ich suche nach Informationen oder Produkten für

NUR HEUTE: VERSANDKOSTENFREI AB 20€ BESTELLWERT - CODE: SPRING19

(Bestellwert nach Abzug aller Rabatte - nicht kombinierbar mit anderen Aktionen)

Was sind Antioxidantien?

Was sind Antioxidantien und wie wirken sie?

Alltagstipps für ein schönes Hautbild

Die kleinen Radikalfänger gelten als wichtige Helfer für unsere Zellen. Sie können unseren Körper vor Krankheiten schützen und sich positiv auf die Haut auswirken. Aber was genau macht Antioxidantien aus und wo stecken sie drin?

Antioxidantien: Natürliche Abwehrkräfte des Körpers

Antioxidantien schützen den Organismus vor freien Radikalen. Doch wie machen sie das und welchen Einfluss nehmen sie auf unser Hautbild?

Was sind Antioxidantien?

Als Antioxidantien gelten allgemeinhin chemische Verbindungen, die den Vorgang der Oxidation im Körper unterbinden. Man könnte sagen: Sie sind kleine Kämpfer im Körper, die täglich freie Radikale abwehren.

Welche Antioxidantien gibt es?

Einige Antioxidantien kommen natürlicherweise im Körper vor. Andere nehmen wir über Mineralstoffe, Spurenelemente, Vitamine und sekundäre Pflanzenstoffe auf – und können so unser Abwehrsystem stärken.

Antioxidantien als Radikalfänger

Will man die Wirkweise von Antioxidantien verstehen, lohnt sich ein Blick auf ihre Gegner: die freien Radikale. Das sind instabile Moleküle, denen ein Elektron fehlt. Das fehlende Teilchen entreißen sie gesunden Körperzellen – die in der Folge geschädigt zurückbleiben. Dieser Vorgang nennt sich Oxidation.

Jetzt kommen Antioxidantien ins Spiel: Indem die Radikalfänger das fehlende Elektron „freiwillig“ abgeben, stellen sie freie Radikale quasi ruhig und machen sie unschädlich.

Was beeinflusst die Entstehung freier Radikale?

  • UV-Strahlung
  • Luftverschmutzung
  • Rauchen
  • Alkoholkonsum
  • Schlafmangel
  • Stress

Was ist oxidativer Stress?

Ist die Konzentration freier Radikale im Körper besonders hoch, spricht man von oxidativem Stress. In dem Fall kommt es zu Zell- und Gewebsschäden, die der Körper nicht ohne Weiteres reparieren kann.

Dauert der Zustand länger an, kann oxidativer Stress die natürliche Regenerationsfähigkeit der Haut beeinträchtigen, den Alterungsprozess anschieben und folglich auch die Faltenbildung beschleunigen.

Effektiver Sonnenschutz gegen freie Radikale

Was sind Antioxidantien? Effektiver Sonnenschutz

Schützen Sie Ihre Haut unbedingt vor UV-Strahlung. Schließlich begünstigt Sonnenstrahlung die Entstehung freier Radikale. Achten Sie auch bei Ihrer Tagespflege auf Produkte mit einem ausreichenden Lichtschutzfaktor und Antioxidantien.

Hautpflege mit Antioxidantien: Darauf kommt es an

Antioxidantien unterstützen die Haut dabei, gesund und glatt zu bleiben. Denn sie können vorzeitiger Hautalterung in gewissem Maße vorbeugen. Aber wie kommen sie in der Kosmetik zum Einsatz?

Die richtige Pflege: Mehr Antioxidantien, weniger freie Radikale

  • In jungen Jahren ist die Haut in der Regel bestens durch Antioxidantien geschützt. Denn unser Körper stellt die Schutzstoffe beispielsweise in Form von Q10 selbst her.
  • Mit steigendem Alter produziert er allerdings immer weniger davon, sodass sich das Potenzial für oxidativen Stress erhöht.
  • Freie Radikale treffen auf immer weniger Antioxidantien. Dadurch wird Kollagen abgebaut und die Fähigkeit der Haut, sich selbst zu regenerieren, lässt nach.
  • Um einem oxidativen Schaden vorzubeugen, sind Cremes oder Seren mit Antioxidantien ideal. Anti-Age-Wirkstoffformeln etwa mit Q10 oder Vitamin C können frühzeitiger Hautalterung vorbeugen.

Cremes mit Antioxidantien für jedes Alter

Cremes mit Antioxidantien für jedes Alter

Der Einsatz von Cremes mit effektiven Antioxidantien kann sich schon ab etwa Mitte 20 lohnen. Die Pflegeprodukte wappnen die Haut für den alltäglichen Kontakt mit Abgasen und Feinstaub und beugen der Entstehung von Falten vor.

Ernährungstipps für schöne Haut: Antioxidantien in Lebensmitteln

Antioxidantien schützen vor zu viel oxidativem Stress und bewahren vor Zellschäden. Sie lassen sich ganz leicht über die Nahrung aufnehmen. Aber über welche genau?

Antioxidantien satt: Hier steckt viel Gutes drin

Mit einer ausgewogenen, gesunden Ernährung decken wir den Bedarf an Antioxidantien fast automatisch. In vielen pflanzlichen und auch tierischen Lebensmitteln sind die Radikalfänger zu finden:

  • Makrelen, Sardinen, Leber und Soja versorgen den Körper mit dem Coenzym Q10.
  • Möhren, Süßkartoffeln, Grünkohl und Tomaten liefern viel Beta-Carotin.
  • Haferflocken, Linsen, Käse enthalten viel Zink.
  • Paprika, Erdbeeren und Johannisbeeren sind besonders reich an Vitamin C.
  • In Kokosöl, Sonnenblumenöl und Nüsse steckt reichlich Vitamin E.

Tipp: Die meisten Antioxidantien sitzen in oder direkt unter der Schale. Verzehren Sie Obst und Gemüse deshalb am besten ungeschält – dafür vorher aber natürlich gründlich abwaschen.

Wussten Sie eigentlich, dass auch grüne Smoothies besonders reich an Antioxidantien sind? Die Kombination aus grünem Gemüse und Obst macht sie so nährstoffreich. Für einen Grünkohl-Smoothie benötigen Sie beispielsweise 1 Handvoll Grünkohl, 1 Handvoll Feldsalat und eine halbe Mango. Alles zusammen mit 200 ml Wasser in einen Hochleistungsmixer geben und direkt im Anschluss trinken.

Gute Nachricht für Naschkatzen: Schokolade erlaubt!

Was sind Antioxidantien? Gute Nachricht für Naschkatzen

Dunkle Schokolade in Maßen ist absolut in Ordnung. Denn: Im Vergleich zu weißer oder Vollmilchschokolade enthält sie größere Mengen an Polyphenolen und Flavonoiden, die antioxidativ wirken.

Diese Beiträge könnten Sie auch interessieren