HAUTVERÄNDERUNG IM ALTER

Wie verändert sich die Haut ab 50? Warum neigt sie zu Falten, Pigmentflecken und Hautrötungen – und was kannst du dagegen tun? All das erfährst du hier.

WIE DIE HAUT SICH IM ALTER VERÄNDERT: WAS PASSIERT IM KÖRPER?

Die Hautveränderung im Alter ist ein komplexer Vorgang, der durch verschiedene Faktoren beeinflusst wird. Stoppen kannst du ihn nicht. Doch wenn du weißt, was im Körper abläuft und was den Prozess beeinflusst, kannst du Gegenmaßnahmen treffen. So verlangsamst du die Hautalterung und siehst länger gesund und frisch aus.

SO ALTERT DIE HAUT

Die Hautalterung beginnt etwa ab dem 25. Lebensjahr. Dadurch lässt zum Beispiel die Erneuerungsfähigkeit der Zellen Stück für Stück nach. Während sich bei jüngeren Menschen die obere Schicht der Haut noch etwa alle 28 Tage erneuert, geschieht dies bei älteren Menschen durchschnittlich nur noch alle 35 Tage. Das ist aber noch nicht alles, was passiert. Je nach Hautschicht finden weitere Hautveränderungen statt.

Hautalterung

DER AUFBAU DER HAUT

Die Haut setzt sich aus drei Schichten zusammen. Die Epidermis ist die äußerste Hautschicht. Danach folgt die Mittelschicht, die sogenannte Dermis, und anschließend die innere Hautschicht, der Subkutis. Jede Hautschicht hat andere Funktionen – und altert auf unterschiedliche Art und Weise.

HAUTALTERUNG IN DREI SCHICHTEN

Hautveränderungen in der Epidermis

Mit zunehmendem Alter regeneriert sich die äußere Hautschicht langsamer. Außerdem wird der Zellstoffwechsel träger und die Lipidproduktion nimmt ab. Die Folgen: Die alternde Haut trocknet aus und wird rauer. Es entstehen erste Fältchen und Falten. Gleichzeitig wird sie empfindlicher gegenüber der UV-Strahlung, heilt schlechter und ist anfälliger für Infektionen.

Hautveränderungen in der Dermis

Die Bindegewebsfasern Kollagen und Elastin sorgen dafür, dass die Haut gesund, kräftig und elastisch ist. Mit zunehmendem Alter nimmt die Konzentration der beiden Fasern jedoch ab. So entstehen immer mehr Falten. Dazu kommt, dass die Haut mit den Jahren auch immer schlechter durchblutet wird. Dadurch wird die alternde Haut nicht mehr so gut mit Nährstoffen und Sauerstoff versorgt. Typische Hautveränderungen: Sie wird dünner, fahler und verliert ihre rosige, jugendliche Frische.

Hautveränderungen in der Subkutis

Die innere Hautschicht besteht vor allem aus Fettzellen und speziellen Kollagenfasern, die als Verbindungselement dienen. Sie speichert Energie und polstert und isoliert den Körper. Durch die Hautveränderung im Alter gehen Anzahl und Größe der Fettzellen zurück – was zu tiefen Falten, Volumenverlust und dünner Haut im Alter führt. Auch in dieser Hautschicht verschlechtert sich die Wundheilung durch die Hautalterung.


URSACHEN DER HAUTVERÄNDERUNG IM ALTER

Die Hautalterung ist ein unausweichlicher Prozess, der im Laufe des Älterwerdens stattfindet. Dabei spielt eine Kombination aus inneren und äußeren Faktoren eine maßgebliche Rolle. Welche das sind, erfährst du hier.

HAUTVERÄNDERUNG IM ALTER: INNERE FAKTOREN

Zu den inneren Faktoren, die zur Hautveränderung im Alter beitragen, gehören zwei große Bereiche: die genetische Veranlagung und hormonelle Veränderungen. Auf beide hast du leider nur wenig Einfluss. Trotzdem ist es spannend, zu verstehen, warum sich der Körper so entwickelt, wie er es eben tut.

GENETISCHE VERANLAGUNG

Dein Hauttyp und deine ethnische Herkunft sind ausschlaggebend dafür, wie schnell Hautveränderungen im Alter bei dir sichtbar werden. Beispielsweise machen sich bei trockener und empfindlicher Haut Falten schon früher bemerkbar als bei anderen Hauttypen. Asiatische Haut weist hingegen erst später Fältchen auf – die genauen Gründe dafür sind allerdings noch nicht geklärt. Forscher*innen vermuten aber, dass dieses Phänomen unter anderem genetische Hintergründe haben könnte. Übrigens: Mit zunehmendem Alter wird die Haut trockener. Wann dieser Prozess jedoch beginnt, hängt ebenfalls von erblichen Veranlagungen ab.

HORMONELLE HAUTVERÄNDERUNGEN

In den Wechseljahren stellt sich der Hormonhaushalt grundlegend um. Ein ganz wesentlicher Aspekt ist die sinkende Produktion des weiblichen Hormons Östrogen. Die Folge: Alternde Haut wird schlechter durchblutet, erscheint blasser und verliert an Elastizität. Außerdem wird sie nicht mehr so gut mit Nährstoffen und Sauerstoff versorgt. Auch das begünstigt, dass sich die Haut verändert und nicht mehr so schön rosig und jugendlich aussieht.

HAUTVERÄNDERUNG IM ALTER: ÄUSSERE URSACHEN

Zu den wichtigsten äußeren Einflüssen, die die Hautveränderung im Alter beschleunigen, gehört der oxidative Stress. Dieser entsteht, wenn beim Zellstoffwechsel zu viele freie Radikale im Körper freigesetzt werden. Das sind Moleküle, denen ein Elektron fehlt – und das klauen sie sich einfach von anderen chemischen Verbindungen. Die Folge: Sie schädigen die Zellen – zum Beispiel die von Kollagenfasern. Und dadurch altert die Haut schneller.

Normalerweise binden und neutralisieren Antioxidantien die freien Radikalen. Doch mit zunehmendem Alter gelingt das der Haut nicht mehr so effektiv. Die gute Nachricht: Mit gezielter Hautpflege und einer gesunden und bewussten Lebensweise kannst du die Hautalterung etwas hinauszögern. Folgendes solltest du dabei im Blick behalten.

WIE DIE SONNE DIE HAUT VERÄNDERT

Expert*innen schätzen, dass bis zu 80 Prozent aller sichtbaren Hautalterungsprozesse im Gesicht durch zu viel UV-Strahlung verursacht werden. Der Grund: Die UVA-Strahlung dringt tief in die Haut ein und regt die Bildung freier Radikaler an.

LUFTVERSCHMUTZUNG UND ALTE HAUT

Von Abgasen bis Elektrosmog: Du bist häufig starker Luftverschmutzung ausgesetzt. Diese begünstigt die Bildung der hautschädigenden freien Radikale. Die zusätzliche Sonneneinwirkung begünstigt diese Schädigung und trägt zusätzlich zur Hautveränderung im Alter bei.


DER EINFLUSS VOM RAUCHEN

Wenn du rauchst, nimmst du schädliches Nikotin und Chemikalien auf. Das kann die Konzentration an freien Radikalen sprunghaft ansteigen lassen – und dadurch die Haut im Alter verändern.

SO WIRKT SICH SCHLECHTE ERNÄHRUNG AUS

Ernährst du dich ungesund, verschenkst du das Anti-Aging-Potential bestimmter Nahrungsmittel. Denn: Vor allem Obst und Gemüse, aber auch Fisch, Nüsse und hochwertiges Getreide stecken voller Antioxidantien, die der Hautveränderung im Alter vorbeugen können.


HAUTVERÄNDERUNG: DIE FOLGEN FALSCHER HAUTPFLEGE

Falsche Pflegeprodukte können Hautveränderungen im Alter begünstigen – besonders, wenn die Produkte nicht auf den Hauttyp abgestimmt werden und keinen UV-Schutz beinhalten.

DARUM IST ZU WENIG SCHLAF SCHLECHT

In der Nacht erholt sich die Haut von den Strapazen des Tages. Wenn du zu wenig schläfst, kann sich deine Haut also nicht regenerieren – und altert dadurch schneller.


HAUTVERÄNDERUNG IM ALTER: ZEICHEN DER HAUTALTERUNG

Was geschieht mit der Haut im 50., 60. und 70. Lebensjahr? Lies hier, was typische Hautveränderungen im Alter sind.

HAUTFLECKEN IM ALTER – SPÄTFOLGEN VOM SONNE-TANKEN

Altersflecken entstehen besonders an den Hautpartien, die häufig der Sonne ausgesetzt waren: Gesicht, Handrücken, Unterarme und Dekolleté. Mit konsequentem Sonnenschutz kannst du ihnen also vorbeugen – oder zumindest ihre Bildung verlangsamen.

WAS SIND ALTERSFLECKEN?

Im Prinzip sind Altersflecken wie Sommersprossen: von der Sonne hervorgerufene Pigmentflecken. Verstärkt tritt diese Hautveränderung im Alter ab 50 Jahren auf – manchmal aber auch schon früher. Der Grund dafür ist dann meist, dass die Haut zu häufig ungeschützt der Sonnenstrahlung ausgesetzt war.

Im Alter produziert die Haut vermehrt das nicht abbaubare gelbliche Alterspigment Lipofuszin. Das lagert sich sichtbar in der Oberhaut ab und regt zur Bildung des Hautfarbstoffs Melanin an. Sonnenlicht fördert die Entstehung von Hautflecken im Alter zusätzlich, da die UV-Strahlung oxidativen Stress in den Hautzellen auslöst.

Sind Altersflecken gefährlich oder harmlose Hautveränderungen?

Altersflecken sind gutartige Hautveränderungen im Alter und daher in erster Linie ein kosmetisches Problem. Im Gegensatz zu Muttermale und Leberflecken geht von ihnen kein Hautkrebsrisiko aus.

Altersflecken entfernen – ist das möglich?

Oberflächliche Pigmentflecken lassen sich mit schälenden, hoch konzentrierten Fruchtsäurepeelings entfernen. Wichtig: Nach der Anwendung ist die Haut sonnenempfindlicher und benötigt intensiven UV-Schutz. Ist dir diese Option zu riskant, kannst du die Hautflecken mit einer getönten BB-Creme überdecken. Sie pflegt die Haut gleichzeitig und schützt sie vor UV-Licht.

ÜBERBLICK: HÄUFIGE HAUTVERÄNDERUNGEN IM GESICHT

Wie schnell und wie stark die Haut altert, ist von Person zu Person unterschiedlich. Dennoch lässt sich grob sagen, welche Hautveränderungen in welchem Lebensjahrzehnt auftreten:

  • Ab 50: Die Hautoberfläche wird rauer und es können Störungen in der Pigmentierung auftreten. Erste Altersflecken und Alterswarzen sind typische Hautveränderungen in diesem Alter.
  • Ab 60: Die Hautschichten verlieren an Substanz. Allmählich können Äderchen rötlich hervorscheinen. Dadurch kommt es zu Rötungen im Gesicht.
  • Ab 70: Durch den Abbau von Polsterfett in tief liegenden Hautschichten nimmt die Faltentiefe zu. Die Wundheilung verlangsamt sich, sodass die Haut allgemein sensibler auf Umweltreize reagiert.

Was Falten sind und wie sie entstehen weißt du sicher. Falls du aber noch Wissenslücken zu Altersflecken, Warzen und Rötungen hast, erfährst du hier, wie sie entstehen – und warum.

HAUTRÖTUNGEN IM ALTER

Weil die Oberhaut im Alter dünner wird, können feine Blutgefäße mit der Zeit rötlich durchschimmern – besonders im Gesicht, an den Wangen und der Nase. Zusätzlich führt insbesondere bei Frauen eine zunehmende Bindegewebsschwäche zur Erweiterung der Blutgefäße. Jetzt gilt: Vermeide äußere Einflüsse, die die Durchblutung anregen und Hautveränderungen begünstigen können wie:

  • extreme Temperaturen, also Hitze und Kälte,
  • intensive Sonneneinstrahlung sowie Koffein,
  • Alkohol und Nikotin.

Schon in jungen Jahren lassen sich Hautrötungen effektiv vorbeugen. Eine große Rolle spielt dabei direktes Sonnenlicht: UV-Strahlung fördert das Auftreten erweiterter Gefäße – und zwar nicht nur im Gesicht, auch Besenreiser vermehren sich unter dem Einfluss von Sonne. Umso wichtiger ist ein typgerechter Sonnenschutz am ganzen Körper.

WAS SIND ALTERSWARZEN?

Alterswarzen sind kleine Wucherungen der Hornhaut. Warum sie entstehen, ist nach heutigem Wissensstand nicht ganz klar. Fest steht: Diese typische Hautveränderung im Alter ist weder bedenklich noch ansteckend. Stört sie dich, kannst du sie entfernen lassen.


SO BEUGST DU HAUTVERÄNDERUNGEN IM ALTER VOR

Wie gesagt: Die Hautalterung ist ein natürlicher Prozess, den du nicht komplett stoppen kannst. Doch mit der richtigen Lebensweise und einem guten Schutz vor UV-Strahlung lässt sich der Vorgang verlangsamen. So treten Hautveränderungen im Alter, wie Falten und Pigmentflecken, erst später oder in geringerem Maße auf.

FEUCHTIGKEIT UND SONNENSCHUTZ

Die gute Nachricht: Wer auf seine Haut achtgibt, sie schon in jungen Jahren pflegt und konsequent vor UV-Licht schützt, kann Alterserscheinungen entgegensteuern.

PFLEGE-TIPPS FÜR SCHÖNE REIFE HAUT

  • Reichhaltige Cremes mit innovativen Wirkstoffen wie Q10, Retinol oder Hyaluronsäure können Fältchen mindern und das Hautbild praller erscheinen lassen.
  • Trockene Haut im Alter braucht viel Feuchtigkeit von außen. Besonders intensiv pflegen hochkonzentrierte Seren und Anti-Age-Masken.
  • UV-Strahlung spielt eine entscheidende Rolle bei der Bildung von Falten und anderen Hautveränderungen im Alter. Wenn du vorbeugen und reife Haut nachhaltig schützen willst, solltest du auf Pflegeprodukte mit UV-Filter setzen.
  • Peelings befreien die Haut von abgestorbenen Schüppchen. Sie können einer Verhornung der Altershaut entgegenwirken und für einen frischen Teint sorgen.
  • Alle Hautareale sind vom Alterungsprozess betroffen. Deshalb solltest du auch die Körperpflege auf die gesteigerten Ansprüche reifer Haut abstimmen – etwa mit einer reichhaltigen Body Lotion oder einem Körperöl.

PASSE DEINEN LIFESTYLE AN

Vor allem vor äußeren Einflüssen kannst du deine Haut bewahren – mit einem gesunden Lebensstil. Achte dafür auf:

  • ausreichend Schlaf,
  • einen ausreichenden Sonnenschutz,
  • Bewegung an der frischen Luft,
  • wenig Stress und eine gesunde,
  • ausgewogene Ernährung.

DIE RICHTIGE HAUTPFLEGE GEGEN HAUTVERÄNDERUNGEN IM ALTER

Auch durch Gesichtspflege für reife Haut kannst du Zeichen der Hautalterung wie zum Beispiel Falten vorbeugen – beziehungsweise sie mildern. Eine Tagespflege für reife Haut schützt deine Haut vor schädlichen Umwelteinflüssen wie UV-Strahlen und verwöhnt sie gleichzeitig mit Feuchtigkeit. Eine gute Nachtpflege unterstützt dagegen den nächtlichen Regenerationsprozess deiner Haut – damit du am nächsten Morgen frisch und gesund aussiehst.

Ob Tagescreme, Nachtpflege oder Reinigungsprodukt: Achte bei all deinen Produkten darauf, dass sie speziell auf die Ansprüche reifer Haut abgestimmt wurden. Dementsprechend sollten sie Inhaltsstoffe enthalten, die einen positiven Einfluss auf die Hautveränderungen im Alter haben – wie beispielsweise Mikro- und Makro-Hyaluron. Sie versorgen die Haut mit intensiver Feuchtigkeit, glätten sie und mildern Falten.

NIVEA bringt durch umfangreiche Forschung regelmäßig Innovationen im Anti-Aging-Bereich auf den Markt. So werden spezielle Produkte entwickelt, die auf die Bedürfnisse jeden Alters eingehen. Der neueste Clou: eine Formel mit purem Bakuchiol  gegen die Hautalterung. Sie unterstützt die zelluläre Kollagenaktivität bereits ab vier Stunden nach der Anwendung. Außerdem festigt sie die Haut und stärkt die Fasern. Das Ergebnis: definierte Gesichtskonturen und weniger tiefe Falten.

product-stage-bg

PFLEGE IM ALTER: INFOS UND TIPPS

Ob Gesicht oder Hände: Wer Fältchen hinauszögern möchte, kann mit intensiver Feuchtigkeitspflege in Vorleistung gehen. Aber nicht nur das Erscheinungsbild der Haut verändert sich mit den Lebensjahren, auch die Haare benötigen im Alter besondere Aufmerksamkeit.

Trockene Hände richtig pflegen

Je älter die Haut, desto mehr Feuchtigkeit verliert sie – auch an den Händen. Mit regelmäßiger Pflege kannst du den Verlust ausgleichen. Wie wäre es zum Beispiel mit einem selbstgemachten Avocado-Peeling?

Augenfalten abmildern

An den Augen ist die Haut sehr zart und deshalb besonders anfällig für Fältchen. NIVEA verrät, mit welchen Pflegeprodukten du die empfindliche Augenpartie unterstützen kannst und wie du Anti-Age-Augenpflege anwendest.

Warum ergrauen die Haare?

Mit voranschreitendem Alter fährt der Körper die Produktion von Farbpigmenten an den Haarwurzeln zurück – das kann sich schon ab 25 mit den ersten grauen Haaren bemerkbar machen. Auch haben weiße Haare eine andere Struktur und benötigen viel Pflege.


INTERESSANTE TIPPS FÜR DICH

hautalterung-haende

FALTEN AM HALS: TIPPS FÜR GLATTE HAUT

So bleibt deine Haut straff und geschmeidig.


hautalterung-augen

FALTEN WEGSCHMINKEN – SO GEHT’S

Wir geben Tipps zum Kaschieren von Falten und anderen Zeichen reifer Haut.

hautalterung-graue-haare

MARIONETTENFALTEN: URSACHEN & TIPPS

Was du gegen Falten tun kannst, die vom Mundwinkel zum Kinn verlaufen.