Was verbirgt sich hinter dem Trend Detox?

Was verbirgt sich hinter dem Trend Detox?

STRESS ABBAUEN & DURCHATMEN: VON SAFTKUR BIS DIGITAL DETOX

Verzicht und Entbehrung? Detox ist so viel mehr! Lernen Sie die vielen Möglichkeiten kennen und stellen Sie sich mit diesen Tipps Ihr ganz persönliches Detox-Programm zusammen: gesunde Ernährung, mehr Bewegung, die richtige Hautpflege? Sie entscheiden!

Detox-Programm für Körper und Geist: Welcher Typ sind Sie?

Detox ist vielfältig und bietet Ihnen jede Menge Möglichkeiten. Lassen Sie sich inspirieren und probieren Sie Ihr ganz eigenes Detox-Programm aus!
Was ist eigentlich Detox?

Mit einem Klick zu Ihrem Detox-Favoriten

1. Was ist eigentlich Detox?

Gesunde Ernährung und Detox-Rezepte

Mit einem Klick zu Ihrem Detox-Favoriten

2. Detox-Tipps für einen gesunden Teint

Digital Detox

Mit einem Klick zu Ihrem Detox-Favoriten

3. Detox für die Haare

Detox-Plan für 1-3 Tage

Mit einem Klick zu Ihrem Detox-Favoriten

4. Detox-Plan für 1-3 Tage

Detox für Körper & Geist

Mit einem Klick zu Ihrem Detox-Favoriten

5. Gesunde Ernährung und Detox-Rezepte

Detox-Tipps für einen gesunden Teint

Mit einem Klick zu Ihrem Detox-Favoriten

6. Detox für Körper & Geist

Detox für die Haare

Mit einem Klick zu Ihrem Detox-Favoriten

7. Digital Detox

Was ist eigentlich Detox?

  • Auf Deutsch heißt Detox so viel wie Entschlackung bzw. Entgiftung.
  • Hinter dem Begriff verbirgt sich eine jahrhundertealte alternative Heilmethode: Detox gilt als eine Art Hilfsprogramm für den Körper, mit dem schädliche Stoffwechselprodukte („Schlacken“) und Giftstoffe aus der Umwelt ausgeschieden werden sollen.
  • Allerdings: Schulmediziner bewerten diesen Ansatz kritisch. Wissenschaftlich nachweisen lässt sich Schlacke nämlich nicht.
  • Aus diesem Grund hat sich Detox von einer Heilmethode zu einem Wellness-Trend entwickelt: Bewusste Ernährung und der (temporäre) Verzicht auf bestimmte Lebensmittel oder Umwelteinflüsse sollen dabei helfen, dem Körper etwas Gutes zu tun, Stress abzubauen und das Wohlbefinden zu steigern.
  • Schluss mit starren Detox-Regeln: Die Zusammenstellung einer Detox-Kur darf also genauso individuell sein wie ihre Dauer. Sie entscheiden selbst, ob Sie eine Fastenkur machen wollen oder „nur“ etwas Yoga – im Mittelpunkt steht ein gesunder Lebensstil.

Ein neues Lebensgefühl dank Detox

Ein neues Lebensgefühl dank Detox

Sie fühlen sich oft kraftlos und müde? Dann könnte eine Detox-Kur neue Lebensgeister wecken. Ob Sie hierbei mit Tee und klarer Brühe heilfasten oder lieber durch Digital Detox für eine bestimmte Zeit auf Smartphone und Tablet verzichten – das bestimmen Sie ganz allein.

Bringen Sie Ihren Körper und Geist in Balance

Bringen Sie Ihren Körper und Geist in Balance

Stellen Sie sich Ihr eigenes Detox-Programm zusammen – ganz individuell und flexibel. Es gibt kein Richtig oder Falsch. Beim Detox zählt nur, was Ihnen persönlich wichtig ist.

9 mögliche Detox-Effekte

  1. Verbesserte Leistungsfähigkeit und Konzentration
  2. Mehr Antrieb und Tatendrang
  3. Weniger Müdigkeit, verbesserter Schlaf
  4. Gestärkte Immunabwehr, geringere Infektanfälligkeit
  5. Angeregter Stoffwechsel
  6. Entlasteter Darm
  7. Schutz der Zellen, Zellreinigung und Förderung der Zellneuerung
  8. Verbessertes Hautbild
  9. Gekräftigte Haare

Detox-Kur: Von Fasten bis Faulenzen

  • Verzichten Sie auf Genussmittel wie Nikotin und Alkohol.
  • Probieren Sie eine Detox-Saftkur.
  • Schützen Sie die Haut mit der richtigen Pflege vor Umwelteinflüssen.
  • Schenken Sie Haut und Haaren eine Auszeit ohne Styling.
  • Nehmen Sie sich aktiv Zeit für sich selbst und legen Sie regelmäßig Entspannungsphasen ein.
  • Vermeiden Sie unnötigen Stress.
  • Verzichten Sie auf digitale Geräte und soziale Medien.

Detox-Mythen: Heilfasten & Detox sind das gleiche!

5 Detox-Mythen: Wahr oder falsch?

Mythos 1

Jein! Detox folgt keinen starren Regeln und kann auch nur bedeuten, eine Zeit lang auf Ungesundes zu verzichten. Heilfasten hingegen ist eine Therapie-Methode, bei der mehrere Tage keine feste Nahrung auf den Tisch kommt. Eine professionelle Betreuung ist hier Pflicht.

Detox-Mythen: Detox befreit den Körper von Schlacke!

5 Detox-Mythen: Wahr oder falsch?

Mythos 2

Nein! Die Existenz von Schlacke ist wissenschaftlich nicht nachgewiesen. Richtig ist hingegen: Ein gesunder Mensch scheidet belastende Stoffe innerhalb weniger Stunden mithilfe von Nieren, Leber und Verdauungstrakt aus.

Detox-Mythen: Detox hilft beim Abnehmen!

5 Detox-Mythen: Wahr oder falsch?

Mythos 3

Jein! Bei einer Detox-Kur sollte das Abnehmen nicht im Vordergrund stehen. Zwar purzeln bei verminderter Nahrungsaufnahme und viel Bewegung einige Pfunde, häufig stellt sich aber ein Jojo-Effekt ein. Für eine gute Figur sind regelmäßiger Sport und ausgewogene Ernährung die bessere Wahl.

Detox-Mythen: 1 einziger Detox-Tag bringt doch nichts!

5 Detox-Mythen: Wahr oder falsch?

Mythos 4

Doch! Bereits ein einzelner Detox-Tag kann etwas bewirken. Was und wie viel, hängt von Ihren persönlichen Zielen ab. Eine kurze Auszeit mit Smoothies und Co., Wellness und Bewegung kann zum Beispiel das Wohlbefinden oder die Konzentration steigern. Eine mehrwöchige Kur braucht es nicht.

Detox-Mythen: Detox macht glücklich!

5 Detox-Mythen: Wahr oder falsch?

Mythos 5

Wenn Sie es wollen: ja! Gönnen Sie Körper und Geist mit Ihrer Detox-Kur eine Auszeit. Nehmen Sie sich ausreichend Zeit und achten Sie ganz auf sich selbst. Die Ernährungsumstellung, Sport und Wellness können dabei helfen, sich auf die Dinge zu fokussieren, die Sie glücklich machen.


Detox für die Haut: Tipps für einen gesunden Teint

Jeden Tag intensiven Umwelteinflüssen ausgesetzt, braucht unsere Gesichtshaut regelmäßige Auszeiten. Dazu gehört sowohl das Reinigungsritual am Abend als auch täglich schützende Pflege. Das gilt nicht ausschließlich, aber besonders für ein Leben in der Stadt.
Schutz und Pflege für einen strahlenden Teint

Schutz und Pflege für einen strahlenden Teint

Ein Leben im urbanen Umfeld bietet viele Vorzüge – stellt aber auch besondere Ansprüche an die Hautpflege.

Wie sich Umwelteinflüsse auf Ihre Haut auswirken

  • UV-Strahlung begünstigt die Entstehung freier Radikale, kann Zellschäden anrichten und frühzeitige Anzeichen der Hautalterung hervorrufen. Hinzu kommen Abgase, Feinstaub und Schmutzpartikel, die sich tagsüber auf der Haut ablagern.
  • Diese tägliche Zusatzbelastung schwächt die natürliche Schutzbarriere der Haut, sie wird angreifbar.
  • Die Haut trocknet in der Folge schneller aus, erste Fältchen und andere Anzeichen der Hautalterung machen sich eher bemerkbar.

Neue Studien belegen: Der negative Einfluss von Umwelteinflüssen auf die Haut – insbesondere in urban geprägten Gegenden – ist weitaus stärker als bisher angenommen. Es konnte auch festgestellt werden, dass die städtischen Umwelteinflüsse die Haut fettiger machen und verstärkt Hautunreinheiten und -irritationen hervorrufen.

Haut vor Umwelteinflüssen schützen

Die richtige Hautpflege am Morgen und am Abend ist die Grundlage für einen schönen Teint – insbesondere wenn die Gesichtshaut täglich mit schädlichen Umwelteinflüssen wie UV-Strahlung und Feinstaub in Kontakt kommt.

  • Um die Haut für den Tag zu wappnen, tragen Sie morgens am besten eine antioxidative Tagescreme auf. Wählen Sie Kosmetikprodukte mit Lichtschutzfaktor, um Ihre Haut vor Sonnenlicht zu schützen, und Inhaltstoffen, die tagsüber Feuchtigkeit spenden.
  • Ein wichtiger Detox-Aspekt ist die sorgfältige Gesichtsreinigung am Abend. Nach dem Abschminken steht eine reichhaltige Nachtcreme auf dem Pflegeprogramm. Für die Haut in urbanen Gebieten sollte diese allerdings nicht zu stark rückfettend, aber reich an Antioxidantien sein. Grundsätzlich gilt: Die Nachtcreme unterstützt die hauteigenen Regenerationsprozesse während des Schlafs und hilft der Haut dabei, sich von den Stressfaktoren des Tages zu erholen – für einen strahlend schönen Teint am nächsten Morgen.

1. Gründliche Reinigung für normale bis Mischhaut

Detox für die Haut: Einfache Gesichtsreinigung dank Mizellenwasser

1. Gründliche Reinigung für normale bis Mischhaut

Doppelt gut: Mizellenwasser vereint die Eigenschaften eines Make-up-Entferners mit denen eines Toners – und spendet zusätzlich Feuchtigkeit. Für ein optimales Ergebnis empfiehlt es sich, das Produkt auf den Hauttyp abzustimmen.

2. Extra sanfte Reinigung für sensible Haut

Detox für die Haut: Einfache Gesichtsreinigung dank Mizellenwasser

2. Extra sanfte Reinigung für sensible Haut

Sensible Haut benötigt sensitive, bestenfalls parfümfreie Beauty-Produkte, um Reizungen und Spannungsgefühlen vorzubeugen. Mizellenwasser ist zum Abschminken geradezu ideal für empfindliche Hauttypen, weil sich Make-up ganz leicht ohne Druck oder Reiben entfernen lässt.

3. Mizellenwasser für trockene Haut

Detox für die Haut: Einfache Gesichtsreinigung dank Mizellenwasser

3. Mizellenwasser für trockene Haut

Mit einem Wisch: Mizellenwasser eignet sich selbst für die Reinigung trockener Haut und der empfindlichen Augenpartie. Das passende Produkt für Reiselustige, die gerne mit Leichtgepäck unterwegs sind. Denn statt drei Reinigungsprodukten genügt dieses eine – ideal für den nächsten Kurztrip.

Feuchtigkeitspflege für den Tag

Antioxidative Hautpflege: Reinigung und Schutz für Tag und Nacht

1. Feuchtigkeitspflege für den Tag

Feuchtigkeitsspendende Tagespflegen mit LSF sind das A und O in Sachen Detox-Pflege. Angereichert mit Antioxidants stärken sie die Widerstandfähigkeit der Haut und schützen vor UV-Strahlung – ideal für Gesichtshaut, die den ganzen Tag schädlichen Umwelteinflüssen ausgesetzt ist.

Das Extra: Reinigende Masken

Antioxidative Hautpflege: Reinigung und Schutz für Tag und Nacht

2. Das Extra: Reinigende Masken

Ideale Detox-Partner für die Haut: Masken mit Peelingpartikeln, Ton- oder Heilerde sowie Peel-off-Masken. Sie entfernen überschüssigen Talg sowie Hautschüppchen und können das Hautbild verfeinern. Nach der Gesichtsreinigung auftragen und anschließend abwaschen oder abziehen.

Detox-Pflege für die Nacht

Antioxidative Hautpflege: Reinigung und Schutz für Tag und Nacht

3. Detox-Pflege für die Nacht

Antioxidative Nachtcremes z. B. ergänzt mit Hyaluronsäure unterstützen die Hautregeneration, während wir schlafen. Sie helfen dabei, Feuchtigkeit zu binden. Extra-Tipp für den besonderen Verwöhnmoment: Verbinden Sie das Eincremen am Abend mit einer entspannenden Gesichtsmassage.

1. Morgens: Energy-Booster für müde Augen

3 Peelings für besseren Detox-Effekt

1. Peelings verbessern Aufnahme der Pflegestoffe

Ein Gesichtspeeling macht die Haut besonders aufnahmefähig für Pflegestoffe wie Antioxidantien – das verstärkt den Detox-Effekt. Es entfernt überschüssigen Talg und Hautschüppchen und hinterlässt einen rosigen Teint. Peelen Sie normale, gesunde Haut nicht häufiger als zweimal pro Woche.

Sanft zur zarten Gesichtshaut: Konjac-Schwamm

3 Peelings für besseren Detox-Effekt

2. Sanft zur zarten Gesichtshaut: Konjac-Schwamm

Ein besonders sanftes Gesichtspeeling gelingt mit dem Konjac-Schwamm: Etwa 5 Minuten in Wasser einlegen, bis sich die Oberfläche gelartig anfühlt. Das Peeling-Schwämmchen entfernt Hautschüppchen schonend und hinterlässt ein wunderbar weiches Hautgefühl.

Luffaschwamm

3 Peelings für besseren Detox-Effekt

3. Luffaschwamm: Naturprodukt als Peelinghelfer

Die raue Oberfläche des Luffaschwamms entfernt nicht nur Hautschüppchen, sondern auch feine Härchen. Fahren Sie mit dem trockenen Schwamm in kreisenden Bewegungen und ohne Druck über die Haut, um sie nicht unnötig zu reizen.

NIVEA Urban Skin

Detox für die Haare: Styling-Pause am Wochenende

Wer auch seinen Haaren eine kleine Detox-Kur gönnen möchte, übt sich ebenfalls in Verzicht. Verzicht auf übermäßige Pflege, Verzicht auf Styling. Genau das verbirgt sich auch hinter Trends wie „Cleansing Reduction“ oder „No Poo“.

Detox-Wochenende für die Haare

Fans von „No Poo“ oder „Cleansing Reduction“ verzichten konsequent auf Shampoo und Conditioner. Viele Experten raten von der minimalisierten Haarwäsche ohne Shampoo auf Dauer allerdings ab. Denn Wasser allein kann überschüssigen Talg und Schmutz nicht richtig aus den Haaren lösen. Es kann sich jedoch durchaus lohnen, Haaren und Kopfhaut am Wochenende eine kleine Auszeit vom Haarpflege-Alltag zu gönnen – um sie nicht zu beschweren und ihnen Styling-Stress zu ersparen.


Wie wäre es mit diesen Detox-Maßnahmen fürs Wochenende?

  • 2-tägige Wasch-Pause für die Haare
  • Oder alternativ: Haare am Wochenende mit Mineralwasser waschen, um Kalkablagerungen zu vermeiden
  • Auf Haarstylingprodukte verzichten
  • Am Wochenende mal nicht zu Glätteisen und Lockenstab greifen
  • Haare an der Luft trocknen lassen. Ihnen dauert das Trocknen ohne Föhn zu lange? Wickeln Sie die Haare zum „Antrocknen“ in einen Turban aus einem Mikrofaserhandtuch – das nimmt Flüssigkeit besonders gut auf, die Haare trocknen schneller.

Haare trocknen? Einfach mal an der Luft

Haare trocknen? Einfach mal an der Luft

So oft wie möglich auf den Föhn zu verzichten, beugt Spliss vor. Denn Hitze kann die Oberfläche des Haares dauerhaft schädigen – vor allem, wenn es nass ist. An der Luft trocknet das Haar hingegen besonders schonend. Es muss schnell gehen? Dann sollten Sie diese Tipps beim Föhnen beachten.

Clever und schön: Frisuren fürs Detox-Wochenende

Mit ungewaschenen und ungestylten Haaren aus dem Haus zu gehen, kommt nicht infrage? Dann achten Sie einfach darauf, Stylingprodukte sparsam zu dosieren und beim Waschen lediglich den Ansatz zu shampoonieren.

Sollten Sie sich für eine Auszeit ohne Haarewaschen entscheiden, können Sie schnell nachfettende Ansätze mit diesen Frisuren gut kaschieren:

Geht immer: Einen lässigen Dutt binden

Geht immer: Lässigen Dutt binden

Wenn die Haare einfach nicht schön fallen oder strähnig aussehen, ist ein hoher Dutt eine unkomplizierte und stylische Lösung. So geht‘s: Haare über den Kopf werfen, einen hohen Zopf binden, diesen eindrehen und mit einem Haargummi befestigen.


Ernährung: Detox-Plan für 1 bis 3 Tage

Um dem Körper im Alltag etwas Gutes zu tun, eignet sich eine kleine Detox-Auszeit wunderbar – für einen Tag oder sogar ein langes Wochenende. Die gesunden Nährstoffe versorgen Geist und Körper mit neuer Energie.

Detox mit basischer Ernährung

  • So wie der Organismus des Körper aus Säuren und Basen besteht, lassen sich ebenso Lebensmittel entsprechend einteilen. Eine eher basische Ernährung soll die natürlichen Reinigungskräfte des Körpers unterstützen.
  • Setzen Sie auf rohes Obst, Gemüse, Nüsse, Hülsenfrüchte, Samen und Sprossen, Superfoods und nicht erhitzte, nicht pasteurisierte Säfte. All diese Lebensmittel gelten als basisch.
  • Die Lebensmittel sollten frisch sein und keine Zusatzstoffe enthalten. Ob ein Smoothie aus dem Supermarkt diese Kriterien erfüllt, verrät ein Blick auf die Zutatenliste.
  • Dazu unbedingt reichlich Wasser trinken, vor allem ohne Kohlensäure. Schmackhafte Alternativen: Infused Water, Detox-Tee zum Entgiften oder ein Smoothie.
  • Bedenken Sie: Ein gesundheitlicher Effekt durch basische Ernährung auf den Körper ist wissenschaftlich nicht belegt. Der bewusste Verzicht auf tendenziell eher ungesunde Lebensmittel kann jedoch einen positiven psychischen Effekt haben und den Umstieg auf eine insgesamt ausgewogenere Ernährung erleichtern.

Neues Körpergefühl

Neues Körpergefühl

Obst und Gemüse, ob pur oder als Smoothie zubereitet, sowie kleine Mengen an hochwertigen Ölen – das ist die Basis für eine entlastende Detox-Kur. Ein Tag gefüllt mit allen wichtigen Nährstoffen kann Ihnen helfen, ein ganz neues Körpergefühl zu entwickeln.

Vorbereitung auf den Detox-Tag

  • Starten Sie die Vorbereitungen auf Ihre Detox-Auszeit schon einige Tage im Voraus.
  • Schränken Sie den Konsum von Kaffee, Nikotin, Alkohol, Zucker und Fett ein.
  • Legen Sie Ihre(n) Detox-Tag(e) in eine möglichst stressfreie Zeit und planen Sie keine fordernden Aktivitäten.
  • Ideal ist das Wochenende, ein freier Tag oder die Urlaubszeit.
  • Auch wenn es ein beliebter Vorsatz fürs neue Jahr ist: Grundsätzlich können Sie zu jeder Jahreszeit detoxen.
  • Nehmen Sie sich Zeit für sich und runden Sie das Ernährungsprogramm mit leichten Aktivitäten ab, mit einem Spaziergang etwa.
  • Wichtig: Klären Sie im Zweifel mit Ihrem Hausarzt, ob eine Detox-Kur das Richtige für Sie ist. Dies gilt vor allem bei Erkrankungen, während der Schwangerschaft so wie für Detox-Fans im fortgeschrittenem Alter. So lässt sich eine Überlastung für den Körper ausschließen.

1. Frühstücksidee: Karibischer Smoothie

3 Ideen für ein Detox-Frühstück

1. Frühstücksidee: Karibischer Smoothie

Rezept für einen cremigen Smoothie: ½ Ananas, 1 Kiwi und ½ geschälte Orange klein schneiden. 1 Mango entkernen und die Hälfte vom Fruchtfleisch gemeinsam mit dem restlichen Obst und 150 ml Kokoswasser im Mixer pürieren. Alternativ das Obst pur als Früchteteller essen.

2. Frühstücksidee: Orangen-Karotten-Ingwer-Saft

3 Ideen für ein Detox-Frühstück

2. Frühstücksidee: Orangen-Karotten-Ingwer-Saft

Rezept für 2 Gläser: 8 kleingeschnittene Karotten, 2 geschälte Orangen, Saft von 1 Zitrone und 1 kleingeschnittenes Stück Ingwer in einen Entsafter geben. Den frisch gepressten Saft im Anschluss direkt trinken.

3. Frühstücksidee: Frischer Obstsalat

3 Ideen für ein Detox-Frühstück

3. Frühstücksidee: Frischer Obstsalat

Rezept für einen Früchteteller: Genießen Sie Ihr Lieblingsobst – z. B. Erdbeeren, Heidelbeeren und Kirschen – einfach auf einem Teller anrichten und frühstücken. Schenkt reichlich Vitamine und ist herrlich lecker und fruchtig-süß.

1. Mittagsidee: Green Smoothie

3 Ideen für ein Detox-Mittagessen

1. Mittagsidee: Green Smoothie

Rezept für einen Grünkohl-Smoothie: 1 Handvoll Grünkohl und eine 1 Handvoll Feldsalat waschen und klein rupfen, 1 Mango schälen und entkernen und ½ Mango in Stücke schneiden. Die Zutaten mit 200 ml Wasser in einem Hochleistungsmixer pürieren und danach direkt trinken.

2. Mittagsidee: Apfel-Bananen-Spinat-Smoothie

3 Ideen für ein Detox-Mittagessen

2. Mittagsidee: Apfel-Bananen-Spinat-Smoothie

Rezept für 2 Gläser: 2 Hände voll Babyspinat, 250 ml Wasser, 1 Banane, 1 Apfel und 1 Spritzer Zitronensaft in einen Standmixer oder Smoothie-Maker geben und alles fein pürieren. Idealerweise direkt im Anschluss verzehren. Der Smoothie ist einen Tag lang haltbar.

3. Mittags-Idee: Rote-Bete-Avocado-Salat

3 Ideen für ein Detox-Mittagessen

3. Mittagsidee: Rote-Bete-Avocado-Salat

Rezept für einen frischen Salat: 1 Knolle geschälte Rote Beete und ½ Avocado in Stücke schneiden und mit etwas Feldsalat vermengen. Ein Essig-Öl-Dressing (z. B. 25 ml Balsamico-Essig, 40 ml Olivenöl, etwas Salz und Pfeffer) darüber geben und den Salat mit gehackten Nüssen verfeinern.

1. Abendessenidee: Cremige Tomatensuppe

3 Ideen für ein Detox-Abendessen

1. Abendessenidee: Cremige Tomatensuppe

Rezept für 2 Teller: 2 Zwiebeln, 1 Knoblauchzehe, 1 EL Olivenöl in einem Topf dünsten. 400 g Dosentomaten mit 200 ml Wasser dazugeben, dann alles pürieren. Tipp: Für das Rezept eignen sich nahezu alle Gemüsesorten, z. B. Brokkoli, Blumenkohl oder Zucchini.

2. Abendessenidee: Rote-Bete-Suppe

3 Ideen für ein Detox-Abendessen

2. Abendessenidee: Rote-Bete-Suppe

Rezept für 2 Teller: 500 g rote Beete, 1 Karotte, ½ Zwiebel und ½ Knoblauchzehe klein hacken und mit 250 ml Wasser in einen Topf geben. Die Masse für 30 Min. köcheln lassen, dann 1 TL Olivenöl, 1 TL Zitronensaft sowie etwas Salz, Pfeffer und Basilikum dazugeben. Fertig!

3. Abendessenidee: Kürbissuppe

3 Ideen für ein Detox-Abendessen

3. Abendessenidee: Kürbissuppe

Rezept für 6 Teller: 1 Hokkaido-Kürbis waschen, entkernen und schneiden. 2 Zwiebeln, 2 Knoblauchzehen und 2 cm Ingwer hacken. In einen Topf geben und mit Wasser aufgießen, bis alles bedeckt ist. Nach 15 Min. pürieren, mit Chili, Salz und Pfeffer abschmecken. Tipp: Zum Einfrieren geeignet.

Don‘ts: Säurebildende Lebensmittel

Die folgenden Lebensmittel werden in der basischen Ernährung als sogenannte Säurebildner bezeichnet. Sie sollten deshalb bei einer Detox-Kur vom Speiseplan gestrichen werden:

  • Weißmehl
  • Wurstwaren
  • Zucker /Süßigkeiten
  • Alkohol
  • Schwarzer Tee
  • Kaffee

Einige säurebildenden Lebensmittel sind jedoch sehr gesund und Teil einer ausgewogenen Ernährung. Statt ganz auf sie zu verzichten, sollten Sie diese während einer Detox-Kur nur in Maßen zu sich nehmen:

  • Fleisch
  • Fisch
  • Käse
  • Milch
  • Ei

1. Grüner Tee statt Kaffee

Dos: Einfache Detox-Tipps für den Alltag

1. Grüner Tee statt Kaffee

Probieren Sie doch mal, anstelle von Kaffee mit einer leckeren Matcha-Latte mit Sojamilch oder einem grünen Tee in den Tag zu starten. Für eine Tasse grünen Entschlackungstee etwa 2 TL lose Blätter mit ca. 80 Grad warmen Wasser aufgießen und 3 Minuten ziehen lassen.

2. Infused Water statt Limonade

Dos: Einfache Detox-Tipps für den Alltag

2. Infused Water statt Limonade

Wer lieber etwas mit Geschmack trinkt, für den ist Infused Water genau das Richtige. Einfach frisches Obst, Gemüse und Kräuter mit stillem oder Mineralwasser mischen. Leckere Kombinationen sind z. B. Zitrone und Cayennepfeffer oder Minze, Basilikum und Orangenscheiben.

3. Zucker ersetzen

Dos: Einfache Detox-Tipps für den Alltag

3. Zucker ersetzen

Setzen Sie Zuckeralternativen wie Honig ein. Der liefert wichtige Nährstoffe und lässt den Blutzuckerspiegel nicht so schnell ansteigen. Ebenfalls geeignet sind Kokosblütenzucker sowie Xylit oder Stevia.

4. Auf pflanzliche Milch wechseln

Dos: Einfache Detox-Tipps für den Alltag

4. Auf pflanzliche Milch wechseln

Kuhmilch gehört eher zu den säurebildenden Lebensmitteln. Möchten Sie nicht auf Milch verzichten, probieren Sie eine der unzähligen pflanzlichen Milch-Alternativen. Dazu gehören Sojamilch, Hafermilch, Kokosmilch, Mandelmilch oder auch Reismilch. Durchprobieren lohnt sich.

5. Hirse oder Quinoa statt Reis

Dos: Einfache Detox-Tipps für den Alltag

5. Hirse oder Quinoa statt Reis

Reis einfach mal durch eiweißhaltiges wie Hirse, Quinoa, Amaranth oder Buchweizen ersetzen. Sie sind eine hervorragende Eisenquelle, liefern darüber hinaus auch noch Magnesium und Zink. Besonders lecker machen sich Hirse und Quinoa als Beilage oder im Salat.

6. Gemüse dünsten oder garen

Dos: Einfache Detox-Tipps für den Alltag

6. Gemüse dünsten oder garen

Anstatt Gemüse in Fett in der Pfanne zu braten oder in Wasser zu kochen: lieber nur kurz dünsten oder schonend im Ofen garen. So bleiben die meisten Vitamine und Nährstoffe enthalten und Sie nehmen nicht unnötig viel Fett zu sich.


Gesunde Ernährung und Rezepte

Eine Detox-Kur ist ein guter Anfang für eine bewusstere Lebensweise, aber wie geht es danach weiter? Am besten mit einer gesunden, vitalstoffreichen Ernährung mit Tipps nach der Deutschen Gesellschaft für Ernährung (DGE) mit vielen frischen Lebensmitteln.

Ausgewogene Ernährung für Körper und Geist

Wer sich ausgewogen ernährt, profitiert davon gleich mehrfach:

  • Gesundheit verbessern: Versorgen Sie Ihren Körper mit allen wichtigen Nährstoffen, sorgen Sie für eine optimale Leistungsfähigkeit des Organismus. So helfen Sie Ihrem Körper, sich besser selbst vor verschiedenen Erkrankungen zu schützen.
  • Wohlbefinden steigern: Die Ernährung hat nicht nur Einfluss auf die physische Leistungsfähigkeit des Körpers, sondern auch auf die Psyche: Wer sich ausgewogen ernährt, fühlt sich meist weniger kraft- und antriebslos – und tut aktiv etwas für sein Wohlbefinden.
  • Schönes Hautbild unterstützen: Gesunde Lebensmittel allein sorgen nicht für einen strahlenden Teint und straffe Haut. Aber: Eine ausgewogene Zufuhr von Nährstoffen ist für die Regeneration der Haut essentiell. In Kombination mit ausreichend Bewegung lässt sich außerdem das Körpergewicht halten oder reduzieren. So wirkt die Haut straffer. Bis zu einem gewissen Grad können Sie sogar Cellulite reduzieren oder vorbeugen.

10 Tipps für eine gesunde Ernährung (nach der DGE)

  1. Vielfalt genießen, dabei pflanzliche Lebensmittel bevorzugen.
  2. Täglich 3 Portionen Gemüse und 2 Portionen Obst einplanen.
  3. Bei Brot, Nudeln, Reis und Co. die Vollkornvariante bevorzugen.
  4. Mit tierischen Lebensmitteln die Auswahl ergänzen, denn Milchprodukte, Fleisch und Fisch enthalten lebenswichtige Nährstoffe.
  5. Gesundheitsfördernde Fette nutzen, z. B. pflanzliche Öle.
  6. Zucker und Salz einsparen und stattdessen mit Kräutern würzen.
  7. Am besten Wasser trinken. Zuckergesüßte und alkoholische Getränke nur in Maßen konsumieren.
  8. Speisen schonend sowie mit wenig Fett und Wasser zubereiten.
  9. Zeit nehmen: Achtsam essen und genießen.
  10. Auf das Gewicht achten und in Bewegung bleiben.

Salat mit Rucola, Feigen und Parmesan

5 leichte Rezepte für warme Tage

1. Salat mit Rucola, Feigen und Parmesan

Frische Feigen sind nicht nur lecker, sondern enthalten auch viele gesunde Nährstoffe und Ballaststoffe. Rucola, Parmesan, Mozzarella und Pekannüsse machen diesen Salat richtig gesund.

Lachs auf grünem Spargel

5 leichte Rezepte für warme Tage

2. Lachs auf grünem Spargel

Fettreicher Seefisch mit Omega-3-Fettsäuren sollte regelmäßig auf dem Speiseplan stehen. Wie wäre es mit Lachs? Dazu passt grüner Spargel und etwas Limette.

Spinatquiche mit Käse

5 leichte Rezepte für warme Tage

3. Spinatquiche mit Käse

Die Spinatquiche ist ein gesundes und einfaches Gericht für die Mittagspause im Büro, das sich ohne viel Aufwand zu Hause vorbereiten lässt.

Frisches Erdbeereis

5 leichte Rezepte für warme Tage

4. Frisches Erdbeereis

Erdbeereis am Stiel ist erfrischend und schnell selbstgemacht. Die kalorienarmen Beeren liefern wertvolle Antioxidantien, Vitamine und Mineralien.

Heidelbeer-Smoothie mit Roter Bete

5 leichte Rezepte für warme Tage

5. Heidelbeer-Smoothie mit Roter Bete

Heidelbeeren sind reich an Vitamin C und sekundären Pflanzenstoffen. Rote Bete liefert viel Folsäure und Eisen. Zu einem Smoothie zubereitet ist dies ein köstlich gesunder Sommerdrink.

Salat mit Ofengemüse und Maronen

3 einfache Rezepte für kalte Tage

1. Salat mit Ofengemüse und Maronen

Kürbis enthält viel Beta-Carotin, das der Körper in Vitamin A umwandelt. Mit Roter Bete, Maronen und Parmesan lässt sich das Gemüse zu einem leckeren Herbstsalat kombinieren.

Lachs auf Brokkoli und Rosenkohl

3 einfache Rezepte für kalte Tage

2. Lachs auf Brokkoli und Rosenkohl

Lachs enthält wertvolle Omega-3-Fettsäuren. Daneben liefern Rosenkohl und Brokkoli das Antioxidans Vitamin C. Ein ideales Rezept nicht nur für den Herbst, um die Energiereserven wieder aufzutanken.

Kalorienarme, saftige Kürbis-Muffins

3 einfache Rezepte für kalte Tage

3. Kalorienarme, saftige Kürbis-Muffins

Ein Dessert, das Ihr Gewissen nicht belastet: Kürbis und Karotten machen diese Muffins besonders saftig und sorgen für eine natürliche Süße. So kommt die Leckerei mit nur wenig zusätzlichem Zucker aus. Lecker!

Bewusste Ernährung mit Clean Eating

Außerhalb einer Detox-Phase kann sich der bewusste Umgang mit Nahrungsmitteln positiv auf das Körperbewusstsein auswirken und sogar ein schönes, strahlendes Hautbild unterstützen. Genau darum geht es beim Ernährungstrend Clean Eating: bewusste Ernährung nach Herzenslust statt Kalorienzählen!


Die wichtigsten Clean Eating-Prinzipien:

  • Industriell verarbeitete Lebensmittel vermeiden
  • Am besten selber kochen
  • Häufig zu Obst und Gemüse greifen
  • Gesunde Snacks statt üppiger Hauptmahlzeiten
  • Zucker und ungesunde Fette reduzieren


Detox für Körper und Geist

Besonders gut fühlen wir uns, wenn Körper und Geist miteinander im Einklang stehen. Diese innere Balance kann sich positiv auf unsere Gefühle und sogar das Hautbild auswirken.
Neue mentale und körperliche Stärke durch Workouts

Neue mentale und körperliche Stärke durch Workouts

Sanfte Sportarten haben einen Detox-Effekt auf Körper und Geist. Vielerorts wird sogar spezielles „Detox-Yoga“ angeboten, welches das Immunsystem anregen soll. Außerdem versprechen die Yoga-Einheiten, von schlechten Gedanken zu befreien und rundherum neue Kraft zu schenken.

Mit Sport zu innerer Balance

Bewegung hält gesund und baut Stress ab. Mit einem sanften Training wie unseren Entspannungssportarten gelangen Sie zu neuer Energie:

  • Pilates: Eine Kombination aus körperlicher Kräftigung und innerer Ruhe. Besonders tieferliegende Muskeln im Bereich der Wirbelsäule – also im Bauch-, Becken und Rückenbereich – werden gestärkt. So lassen sich Verspannungen effektiv vorbeugen.
  • Yoga: Eine Mischung aus körperlichen Übungen, speziellen Atemtechniken und geistiger Meditation. Ziel ist es, die Ausdauer und innere Ruhe zu fördern und mit seinem Körper in Einklang zu kommen.
  • Die fünf Tibeter: Ein komprimiertes yogaähnliches Workout für alle, die wenig Zeit haben. Es handelt sich um fünf Übungssequenzen, die Sie in etwa 15 Minuten absolvieren können. Starten Sie am besten mit 5 bis 10 Wiederholungen pro Übung. Geübte können die Anzahl nach und nach steigern. Ziel dieses sanften Trainings ist es, die Atemmuskulatur zu stärken, Verspannungen zu lösen sowie Körper und Geist zur Ruhe zu bringen.

Die folgende Galerie erklärt Ihnen, wie Sie die Übungen durchführen können.

1. Tibeter: Der Kreisel

15-Minuten-Yoga-Workout: Die fünf Tibeter

1. Tibeter: Kreisel

Strecken Sie die Arme weit zu den Seiten aus und drehen Sie sich langsam um Ihre eigene Achse. Konzentrieren Sie sich auf Ihren Körper und bleiben Sie in einer Geschwindigkeit, in der Sie sich sicher und stabil fühlen. Maximal so lange drehen, bis ein leichtes Schwindelgefühl auftritt.

2. Tibeter: Die Kerze

15-Minuten-Yoga-Workout: Die fünf Tibeter

2. Tibeter: Kerze

Auf den Rücken legen, die Füße im rechten Winkel zum Boden. Nun in die Kerze gehen, indem Sie die Beine gestreckt nach oben heben. Fortgeschrittene können Gesäß und Hüfte gerne zusätzlich heben. Der obere Rücken bleibt auf dem Boden. Dann langsam Beine senken. Wiederholen.

3. Tibeter: Halbmond

15-Minuten-Yoga-Workout: Die fünf Tibeter

3. Tibeter: Halbmond

Gehen Sie in den Kniestand und stellen Sie die Zehen auf. Legen Sie die Hände in die Hüfte. Dann lehnen Sie den Kopf und Schultern leicht nach hinten zurück. Schieben Sie den Bauch nach vorne raus, sodass sich die Wirbelsäule nach hinten beugt. Wieder locker lassen und wiederholen.

4. Tibeter: Die Brücke

15-Minuten-Yoga-Workout: Die fünf Tibeter

4. Tibeter: Brücke

Auf den Rücken legen, Beine hüftbreit und möglichst nah am Gesäß aufstellen. Arme anwinkeln, die Handflächen neben dem Kopf aufsetzen. Drücken Sie sich nun langsam nach oben, bis sich eine Brücke bildet. Kopf entspannt hängen lassen.

5. Tibeter: Berg

15-Minuten-Yoga-Workout: Die fünf Tibeter

5. Tibeter: Berg

Auf den Bauch legen, Hände auf Schulterhöhe abstützen. In den Liegestütz gehen. Aus dieser Ausgangsposition hochdrücken, Po möglichst hoch und Rücken möglichst gerade halten. Bauch und Gesäß anspannen. Dann zurück wieder in den Liegestütz. Wiederholen.

Achtsamkeit heißt: Auf sich selbst Acht geben

Achtsamkeit heißt: Auf sich selbst Acht geben

Nehmen Sie sich Zeit für sich. Zum Beispiel mit einer Wellness-Massage. Das Streichen, Kneten und Klopfen der Haut kann die Durchblutung fördern und helfen, den hektischen Alltag für einen kostbaren Moment auszublenden.

Wellness-Tipps: Lassen Sie Ihre Seele baumeln

  • Streicheleinheiten: Die Haut ist das größte Sinnesorgan. Sanfte Berührungen erzeugen positive und stressmindernde Emotionen und steigern das Wohlbefinden.
  • Massage: Lassen Sie Ihre Haut ab und zu professionell durchkneten und die Muskeln lockern. Während einer Massage können Sie den Alltag ausblenden und ganz nebenbei neue Energie tanken.
  • Saunagang: Die Wärme der Sauna hilft uns, zur Ruhe zu kommen. Darüber hinaus können Saunagänge auch positive Effekte auf den Teint und das Immunsystem haben.
  • Entspannungsbad: Das warme Wasser löst häufig Verspannungen und hilft gegen Stress. Ein duftender Badezusatz wie z. B. Lavendel steigert den Entspannungseffekt zusätzlich.
  • Auszeit zu Hause: Ob mit Familie, Freunden oder ganz allein – Ruhepausen tun gut. Cocooning beschreibt den Rückzug in die eigenen vier Wände. Wie ein Schmetterling in seinem Kokon schenkt uns die Pause zu Hause Geborgenheit.
  • Musik hören: Unsere Lieblingssongs setzen im Gehirn das Glückshormon Dopamin frei. So können Sie entspannen, den Alltag ausblenden und Ihre Gedanken abschweifen lassen.

Detox für die Seele: Mehr Ausgeglichenheit im Alltag

Detox für die Seele: Mehr Ausgeglichenheit im Alltag

Der ganz normale Trubel: Wir hetzen durch den Alltag und vergessen dabei allzu oft unser Seelenheil. Bewusste Wohlfühlmomente und kleine Pausen mit Spaziergängen durchs Grüne z. B. senken das Stresslevel. Nehmen Sie doch einfach mal den kleinen Umweg durch den Park statt Bus oder Bahn.

5 Übungen zur Lockerung und Entspannung zwischendurch

  • Gegen Stress: Massieren Sie die Muskeln seitlich der Nasenwurzel, also des Nasenansatzes zwischen den Augen. So können Sie seelische Anspannungen vorsichtig lösen.
  • Bei körperlicher Anspannung: Locker durch den Raum laufen und an etwas Schönes denken. Die leichten Bewegungen gepaart mit positiven Gedanken lassen die Muskulatur entspannen.
  • Gegen eine verkrampfte Gesichtsmuskulatur: Im Kreis laufen und dabei den Unterkiefer hängen lassen und sanft vor und zurück schieben.
  • Bei verspannten Schultern: Um die Schultermuskulatur zu entspannen, den Kopf drehen, über die Schulter schauen und einige Sekunden halten.
  • Gegen weiche Knie: Für einen festen Stand und neue Energie mit festem Schritt durch den Raum laufen und danach die Unterschenkel fest zusammendrücken.


Digital Detox: Ab und zu einfach mal abschalten

Digital Detox bedeutet, sich eine Auszeit von den digitalen Medien und technischen Geräten zu nehmen. Es beschreibt quasi das „digitale Entgiften“. Aber warum tun uns Medien-Pausen so gut?
Online – immer und überall?

Online – immer und überall?

Wo wir auch sind, wir sind immer online und erreichbar. In der Bahn, beim Essen oder vorm Schlafengehen: Das Smartphone ist unser ständiger Begleiter. Das bedeutet für unser Gehirn richtig viel Stress. Wer sich ab und zu mal eine digitale Auszeit gönnt, kann wieder besser zur Ruhe kommen.

Digitale Auszeiten: Darum sind sie wichtig

  • Immerzu am Smartphone? Die permanente Handy-Nutzung führt dazu, dass aktive Entspannungsphasen ausbleiben. Der Druck ist groß, ständig erreichbar zu sein – ob privat oder beruflich. Ein richtiger Feierabend im Sinne von „Ich bin jetzt nur für mich oder genieße die Zeit ganz bewusst mit Freunden“ ist kaum noch möglich.
  • Oft sind wir uns der Abhängigkeit gar nicht bewusst. Bahnfahren ohne App? Ungewohnt, denn wir verlassen uns allzu häufig auf die Sicherheit, die digitale Hilfen mit sich bringen. Versuchen Sie doch mal, den Weg aus der Erinnerung heraus oder mit einem altbewährten Stadtplan zu finden, die genauen Fahrzeiten und Stationen örtlich nachzusehen oder jemanden zu fragen – das macht stolz und stärkt die Selbstsicherheit.
  • Wer das Smartphone ab und zu ganz abschaltet, gewinnt Zeit. Zeit zum Lesen oder Spazieren. Zeit, um ins Museum zu gehen oder dem Gegenüber beim Mittagessen in die Augen zu schauen und einfach zu reden. Der Blickwinkel auf die Welt verändert sich.
  • Lassen wir alle Bildschirme zur Abwechslung mach ausgeschaltet, können wir uns bewusster mit anderen Dingen auseinandersetzen. Erst nach etwa 20 Minuten sind wir ganz und gar aufmerksam und konzentriert. Lenkt das Smartphone zwischendurch ab, dauert es ein Weilchen, um in den Arbeitsfluss zurückzukommen.

1. Detox-Zeit planen

5 Tipps für eine erfolgreiche Detox-Auszeit

1. Detox-Zeit planen

Planen Sie vorab, wann Sie auf digitale Geräte verzichten möchten. Idealerweise tragen Sie diesen Zeitraum auch in Ihrem Kalender ein und wenn es soweit ist: Vom WLAN trennen und durchhalten! Bestens geeignet fürs Wochenende.

2. Push-Benachrichtigungen ausstellen

5 Tipps für eine erfolgreiche Detox-Auszeit

2. Push-Benachrichtigungen ausstellen

Jede im Display aufleuchtende Mitteilung ist wichtig – scheinbar. Befreien Sie sich ab und zu von diesem Informationsüberfluss. Stellen Sie den Ton ab oder deaktivieren Sie Push-Benachrichtigungen, die auf dem Sperrbildschirm erscheinen. Die Funktion finden Sie unter den Einstellungen.

3. Nicht ablenken lassen

5 Tipps für eine erfolgreiche Detox-Auszeit

3. Nicht ablenken lassen

Beim Gespräch mit Freunden immer wieder aufs Smartphone oder Tablet schauen? Das ist nicht nur unhöflich, sondern überfordert auch unser Gehirn, denn so nehmen wir nicht alle Informationen auf. Besser: Lassen Sie Handy und Co. in der Tasche und genießen Sie ganz ungestört den Moment.

4. Unternehmungen ohne Smartphone

5 Tipps für eine erfolgreiche Detox-Auszeit

4. Unternehmungen ohne Smartphone

Eine Auszeit bei einer Fahrradtour, beim Joggen, Picknick, Theaterbesuch oder Kaffeeklatsch: Frische Luft und die Bildschirm-Pause tun gut und wir können uns gezielt auf eine Sache konzentrieren. Besonders schön ist es, wenn dann noch die Liebsten dabei sind.

5. Smartphone im Schlafzimmer ausschalten

5 Tipps für eine erfolgreiche Detox-Auszeit

5. Smartphone im Schlafzimmer ausschalten

Einige Studien legen eine Verbindung zwischen abendlicher Smartphone-Nutzung und Symptomen von Schlafstörungen und Depressionen nahe. Zudem hemmt das blaue Licht die Schlafhormon-Produktion. Wir kommen schlechter zur Ruhe. Also: Abends lieber Buch statt Handy in die Hände nehmen.