Was verbirgt sich hinter dem Trend Detox?

Was verbirgt sich hinter dem Trend Detox?

Stress abbauen & durchatmen: Von Saftkur bis Digital Detox
Verzicht und Entbehrung? Detox ist so viel mehr! Lernen Sie die vielen Möglichkeiten kennen und stellen Sie sich mit diesen Tipps Ihr ganz persönliches Detox-Programm zusammen: gesunde Ernährung, mehr Bewegung, die richtige Hautpflege? Sie entscheiden!

Detox-Programm für Körper und Geist: Welcher Typ sind Sie?

Detox ist vielfältig und bietet Ihnen jede Menge Möglichkeiten. Lassen Sie sich inspirieren und probieren Sie Ihr ganz eigenes Detox-Programm aus!

Was ist eigentlich Detox?

  • Auf Deutsch heißt Detox so viel wie Entschlackung bzw. Entgiftung.
  • Hinter dem Begriff verbirgt sich eine jahrhundertealte alternative Heilmethode: Detox gilt als eine Art Hilfsprogramm für den Körper, mit dem schädliche Stoffwechselprodukte („Schlacken“) und Giftstoffe aus der Umwelt ausgeschieden werden sollen.
  • Allerdings: Schulmediziner bewerten diesen Ansatz kritisch. Wissenschaftlich nachweisen lässt sich Schlacke nämlich nicht.
  • Aus diesem Grund hat sich Detox von einer Heilmethode zu einem Wellness-Trend entwickelt: Bewusste Ernährung und der (temporäre) Verzicht auf bestimmte Lebensmittel oder Umwelteinflüsse sollen dabei helfen, dem Körper etwas Gutes zu tun, Stress abzubauen und das Wohlbefinden zu steigern.
  • Schluss mit starren Detox-Regeln: Die Zusammenstellung einer Detox-Kur darf also genauso individuell sein wie ihre Dauer. Sie entscheiden selbst, ob Sie eine Fastenkur machen wollen oder „nur“ etwas Yoga – im Mittelpunkt steht ein gesunder Lebensstil.

Ein neues Lebensgefühl dank Detox

Sie fühlen sich oft kraftlos und müde? Dann könnte eine Detox-Kur neue Lebensgeister wecken. Ob Sie hierbei mit Tee und klarer Brühe heilfasten oder lieber durch Digital Detox für eine bestimmte Zeit auf Smartphone und Tablet verzichten – das bestimmen Sie ganz allein.

Detox-Kur: Von Fasten bis Faulenzen

  • Verzichten Sie auf Genussmittel wie Nikotin und Alkohol.
  • Probieren Sie eine Detox-Saftkur.
  • Schützen Sie die Haut mit der richtigen Pflege vor Umwelteinflüssen.
  • Schenken Sie Haut und Haaren eine Auszeit ohne Styling.
  • Nehmen Sie sich aktiv Zeit für sich selbst und legen Sie regelmäßig Entspannungsphasen ein.
  • Vermeiden Sie unnötigen Stress.
  • Verzichten Sie auf digitale Geräte und soziale Medien.

Bringen Sie Ihren Körper und Geist in Balance

Stellen Sie sich Ihr eigenes Detox-Programm zusammen – ganz individuell und flexibel. Es gibt kein Richtig oder Falsch. Beim Detox zählt nur, was Ihnen persönlich wichtig ist.

9 mögliche Detox-Effekte

  1. Verbesserte Leistungsfähigkeit und Konzentration
  2. Mehr Antrieb und Tatendrang
  3. Weniger Müdigkeit, verbesserter Schlaf
  4. Gestärkte Immunabwehr, geringere Infektanfälligkeit
  5. Angeregter Stoffwechsel
  6. Entlasteter Darm
  7. Schutz der Zellen, Zellreinigung und Förderung der Zellneuerung
  8. Verbessertes Hautbild
  9. Gekräftigte Haare

Detox für die Haut: Tipps für einen gesunden Teint

Jeden Tag intensiven Umwelteinflüssen ausgesetzt, braucht unsere Gesichtshaut regelmäßige Auszeiten. Dazu gehört sowohl das Reinigungsritual am Abend als auch täglich schützende Pflege. Das gilt nicht ausschließlich, aber besonders für ein Leben in der Stadt.

Schutz und Pflege für einen strahlenden Teint

Ein Leben im urbanen Umfeld bietet viele Vorzüge – stellt aber auch besondere Ansprüche an die Hautpflege.

Wie sich Umwelteinflüsse auf Ihre Haut auswirken

  • UV-Strahlung begünstigt die Entstehung freier Radikale, kann Zellschäden anrichten und frühzeitige Anzeichen der Hautalterung hervorrufen. Hinzu kommen Abgase, Feinstaub und Schmutzpartikel, die sich tagsüber auf der Haut ablagern.
  • Diese tägliche Zusatzbelastung schwächt die natürliche Schutzbarriere der Haut, sie wird angreifbar.
  • Die Haut trocknet in der Folge schneller aus, erste Fältchen und andere Anzeichen der Hautalterung machen sich eher bemerkbar.

Neue Studien belegen: Der negative Einfluss von Umwelteinflüssen auf die Haut – insbesondere in urban geprägten Gegenden – ist weitaus stärker als bisher angenommen. Es konnte auch festgestellt werden, dass die städtischen Umwelteinflüsse die Haut fettiger machen und verstärkt Hautunreinheiten und -irritationen hervorrufen.

Was sind Antioxidantien?

Pause für die Haut: Die perfekten Detox-Partner

Detox für die Haare: Styling-Pause am Wochenende

Wer auch seinen Haaren eine kleine Detox-Kur gönnen möchte, übt sich ebenfalls in Verzicht. Verzicht auf übermäßige Pflege, Verzicht auf Styling. Genau das verbirgt sich auch hinter Trends wie „Cleansing Reduction“ oder „No Poo“.

Detox-Wochenende für die Haare

Fans von „No Poo“ oder „Cleansing Reduction“ verzichten konsequent auf Shampoo und Conditioner. Viele Experten raten von der minimalisierten Haarwäsche ohne Shampoo auf Dauer allerdings ab. Denn Wasser allein kann überschüssigen Talg und Schmutz nicht richtig aus den Haaren lösen. Es kann sich jedoch durchaus lohnen, Haaren und Kopfhaut am Wochenende eine kleine Auszeit vom Haarpflege-Alltag zu gönnen – um sie nicht zu beschweren und ihnen Stylingstress zu ersparen.


Wie wäre es mit diesen Detox-Maßnahmen fürs Wochenende?

  • 2-tägige Wasch-Pause für die Haare
  • Oder alternativ: Haare am Wochenende mit Mineralwasser waschen, um Kalkablagerungen zu vermeiden
  • Auf Haarstylingprodukte verzichten
  • Am Wochenende mal nicht zu Glätteisen und Lockenstab greifen
  • Haare an der Luft trocknen lassen. Ihnen dauert das Trocknen ohne Föhn zu lange? Wickeln Sie die Haare zum „Antrocknen“ in einen Turban aus einem Mikrofaserhandtuch – das nimmt Flüssigkeit besonders gut auf, die Haare trocknen schneller.
Wie oft Haare waschen?

Haare trocknen? Einfach mal an der Luft

So oft wie möglich auf den Föhn zu verzichten, beugt Spliss vor. Denn Hitze kann die Oberfläche des Haares dauerhaft schädigen – vor allem, wenn es nass ist. An der Luft trocknet das Haar hingegen besonders schonend. Es muss schnell gehen? Dann sollten Sie diese Tipps beim Föhnen beachten.
Haare schonend föhnen

Clever und schön: Frisuren fürs Detox-Wochenende

Mit ungewaschenen und ungestylten Haaren aus dem Haus zu gehen, kommt nicht infrage? Dann achten Sie einfach darauf, Stylingprodukte sparsam zu dosieren und beim Waschen lediglich den Ansatz zu shampoonieren.

Sollten Sie sich für eine Auszeit ohne Haarewaschen entscheiden, können Sie schnell nachfettende Ansätze mit diesen Frisuren gut kaschieren:

Geht immer: Lässigen Dutt binden

Wenn die Haare einfach nicht schön fallen oder strähnig aussehen, ist ein hoher Dutt eine unkomplizierte und stylische Lösung. So geht‘s: Haare über den Kopf werfen, einen hohen Zopf binden, diesen eindrehen und mit einem Haargummi befestigen.
Noch mehr Duttfrisuren

Ernährung: Detox-Plan für 1 bis 3 Tage

Um dem Körper im Alltag etwas Gutes zu tun, eignet sich eine kleine Detox-Auszeit wunderbar – für einen Tag oder sogar ein langes Wochenende. Die gesunden Nährstoffe versorgen Geist und Körper mit neuer Energie.

Detox mit basischer Ernährung

  • So wie der Organismus des Körper aus Säuren und Basen besteht, lassen sich ebenso Lebensmittel entsprechend einteilen. Eine eher basische Ernährung soll die natürlichen Reinigungskräfte des Körpers unterstützen.
  • Setzen Sie auf rohes Obst, Gemüse, Nüsse, Hülsenfrüchte, Samen und Sprossen, Superfoods und nicht erhitzte, nicht pasteurisierte Säfte. All diese Lebensmittel gelten als basisch.
  • Die Lebensmittel sollten frisch sein und keine Zusatzstoffe enthalten. Ob ein Smoothie aus dem Supermarkt diese Kriterien erfüllt, verrät ein Blick auf die Zutatenliste.
  • Dazu unbedingt reichlich Wasser trinken, vor allem ohne Kohlensäure. Schmackhafte Alternativen: Infused Water, Detox-Tee zum Entgiften oder ein Smoothie.
  • Bedenken Sie: Ein gesundheitlicher Effekt durch basische Ernährung auf den Körper ist wissenschaftlich nicht belegt. Der bewusste Verzicht auf tendenziell eher ungesunde Lebensmittel kann jedoch einen positiven psychischen Effekt haben und den Umstieg auf eine insgesamt ausgewogenere Ernährung erleichtern.

Neues Körpergefühl

Obst und Gemüse, ob pur oder als Smoothie zubereitet, sowie kleine Mengen an hochwertigen Ölen – das ist die Basis für eine entlastende Detox-Kur. Ein Tag gefüllt mit allen wichtigen Nährstoffen kann Ihnen helfen, ein ganz neues Körpergefühl zu entwickeln.

Don‘ts: Säurebildende Lebensmittel

Die folgenden Lebensmittel werden in der basischen Ernährung als sogenannte Säurebildner bezeichnet. Sie sollten deshalb bei einer Detox-Kur vom Speiseplan gestrichen werden:

  • Weißmehl
  • Wurstwaren
  • Zucker /Süßigkeiten
  • Alkohol
  • Schwarzer Tee
  • Kaffee

Einige säurebildenden Lebensmittel sind jedoch sehr gesund und Teil einer ausgewogenen Ernährung. Statt ganz auf sie zu verzichten, sollten Sie diese während einer Detox-Kur nur in Maßen zu sich nehmen:

  • Fleisch
  • Fisch
  • Käse
  • Milch
  • Ei

Gesunde Ernährung und Rezepte

Eine Detox-Kur ist ein guter Anfang für eine bewusstere Lebensweise, aber wie geht es danach weiter? Am besten mit einer gesunden, vitalstoffreichen Ernährung mit Tipps nach der Deutschen Gesellschaft für Ernährung (DGE) mit vielen frischen Lebensmitteln.

Bewusste Ernährung mit Clean Eating

Außerhalb einer Detox-Phase kann sich der bewusste Umgang mit Nahrungsmitteln positiv auf das Körperbewusstsein auswirken und sogar ein schönes, strahlendes Hautbild unterstützen. Genau darum geht es beim Ernährungstrend Clean Eating: bewusste Ernährung nach Herzenslust statt Kalorienzählen!


Die wichtigsten Clean Eating-Prinzipien:

  • Industriell verarbeitete Lebensmittel vermeiden
  • Am besten selber kochen
  • Häufig zu Obst und Gemüse greifen
  • Gesunde Snacks statt üppiger Hauptmahlzeiten
  • Zucker und ungesunde Fette reduzieren
Alles zu Clean Eating

Detox für Körper und Geist

Besonders gut fühlen wir uns, wenn Körper und Geist miteinander im Einklang stehen. Diese innere Balance kann sich positiv auf unsere Gefühle und sogar das Hautbild auswirken.

Neue mentale und körperliche Stärke durch Workouts

Sanfte Sportarten haben einen Detox-Effekt auf Körper und Geist. Vielerorts wird sogar spezielles „Detox-Yoga“ angeboten, welches das Immunsystem anregen soll. Außerdem versprechen die Yoga-Einheiten, von schlechten Gedanken zu befreien und rundherum neue Kraft zu schenken.

Mit Sport zu innerer Balance

Bewegung hält gesund und baut Stress ab. Mit einem sanften Training wie unseren Entspannungssportarten gelangen Sie zu neuer Energie:

  • Pilates: Eine Kombination aus körperlicher Kräftigung und innerer Ruhe. Besonders tieferliegende Muskeln im Bereich der Wirbelsäule – also im Bauch-, Becken und Rückenbereich – werden gestärkt. So lassen sich Verspannungen effektiv vorbeugen.
  • Yoga: Eine Mischung aus körperlichen Übungen, speziellen Atemtechniken und geistiger Meditation. Ziel ist es, die Ausdauer und innere Ruhe zu fördern und mit seinem Körper in Einklang zu kommen.
  • Die fünf Tibeter: Ein komprimiertes yogaähnliches Workout für alle, die wenig Zeit haben. Es handelt sich um fünf Übungssequenzen, die Sie in etwa 15 Minuten absolvieren können. Starten Sie am besten mit 5 bis 10 Wiederholungen pro Übung. Geübte können die Anzahl nach und nach steigern. Ziel dieses sanften Trainings ist es, die Atemmuskulatur zu stärken, Verspannungen zu lösen sowie Körper und Geist zur Ruhe zu bringen.

Die folgende Galerie erklärt Ihnen, wie Sie die Übungen durchführen können.

Achtsamkeit heißt: Auf sich selbst Acht geben

Nehmen Sie sich Zeit für sich. Zum Beispiel mit einer Wellness-Massage. Das Streichen, Kneten und Klopfen der Haut kann die Durchblutung fördern und helfen, den hektischen Alltag für einen kostbaren Moment auszublenden.

Wellness-Tipps: Lassen Sie Ihre Seele baumeln

  • Streicheleinheiten: Die Haut ist das größte Sinnesorgan. Sanfte Berührungen erzeugen positive und stressmindernde Emotionen und steigern das Wohlbefinden.
  • Massage: Lassen Sie Ihre Haut ab und zu professionell durchkneten und die Muskeln lockern. Während einer Massage können Sie den Alltag ausblenden und ganz nebenbei neue Energie tanken.
  • Saunagang: Die Wärme der Sauna hilft uns, zur Ruhe zu kommen. Darüber hinaus können Saunagänge auch positive Effekte auf den Teint und das Immunsystem haben.
  • Entspannungsbad: Das warme Wasser löst häufig Verspannungen und hilft gegen Stress. Ein duftender Badezusatz wie z. B. Lavendel steigert den Entspannungseffekt zusätzlich.
  • Auszeit zu Hause: Ob mit Familie, Freunden oder ganz allein – Ruhepausen tun gut. Cocooning beschreibt den Rückzug in die eigenen vier Wände. Wie ein Schmetterling in seinem Kokon schenkt uns die Pause zu Hause Geborgenheit.
  • Musik hören: Unsere Lieblingssongs setzen im Gehirn das Glückshormon Dopamin frei. So können Sie entspannen, den Alltag ausblenden und Ihre Gedanken abschweifen lassen.

Detox für die Seele: Mehr Ausgeglichenheit im Alltag

Der ganz normale Trubel: Wir hetzen durch den Alltag und vergessen dabei allzu oft unser Seelenheil. Bewusste Wohlfühlmomente und kleine Pausen mit Spaziergängen durchs Grüne z. B. senken das Stresslevel. Nehmen Sie doch einfach mal den kleinen Umweg durch den Park statt Bus oder Bahn.
Anti-Stress-Tipps

5 Übungen zur Lockerung und Entspannung zwischendurch

  • Gegen Stress: Massieren Sie die Muskeln seitlich der Nasenwurzel, also des Nasenansatzes zwischen den Augen. So können Sie seelische Anspannungen vorsichtig lösen.
  • Bei körperlicher Anspannung: Locker durch den Raum laufen und an etwas Schönes denken. Die leichten Bewegungen gepaart mit positiven Gedanken lassen die Muskulatur entspannen.
  • Gegen eine verkrampfte Gesichtsmuskulatur: Im Kreis laufen und dabei den Unterkiefer hängen lassen und sanft vor und zurück schieben.
  • Bei verspannten Schultern: Um die Schultermuskulatur zu entspannen, den Kopf drehen, über die Schulter schauen und einige Sekunden halten.
  • Gegen weiche Knie: Für einen festen Stand und neue Energie mit festem Schritt durch den Raum laufen und danach die Unterschenkel fest zusammendrücken.

Digital Detox: Ab und zu einfach mal abschalten

Digital Detox bedeutet, sich eine Auszeit von den digitalen Medien und technischen Geräten zu nehmen. Es beschreibt quasi das „digitale Entgiften“. Aber warum tun uns Medien-Pausen so gut?

Online – immer und überall?

Wo wir auch sind, wir sind immer online und erreichbar. In der Bahn, beim Essen oder vorm Schlafengehen: Das Smartphone ist unser ständiger Begleiter. Das bedeutet für unser Gehirn richtig viel Stress. Wer sich ab und zu mal eine digitale Auszeit gönnt, kann wieder besser zur Ruhe kommen.

Digitale Auszeiten: Darum sind sie wichtig

  • Immerzu am Smartphone? Die permanente Handy-Nutzung führt dazu, dass aktive Entspannungsphasen ausbleiben. Der Druck ist groß, ständig erreichbar zu sein – ob privat oder beruflich. Ein richtiger Feierabend im Sinne von „Ich bin jetzt nur für mich oder genieße die Zeit ganz bewusst mit Freunden“ ist kaum noch möglich.
  • Oft sind wir uns der Abhängigkeit gar nicht bewusst. Bahnfahren ohne App? Ungewohnt, denn wir verlassen uns allzu häufig auf die Sicherheit, die digitale Hilfen mit sich bringen. Versuchen Sie doch mal, den Weg aus der Erinnerung heraus oder mit einem altbewährten Stadtplan zu finden, die genauen Fahrzeiten und Stationen örtlich nachzusehen oder jemanden zu fragen – das macht stolz und stärkt die Selbstsicherheit.
  • Wer das Smartphone ab und zu ganz abschaltet, gewinnt Zeit. Zeit zum Lesen oder Spazieren. Zeit, um ins Museum zu gehen oder dem Gegenüber beim Mittagessen in die Augen zu schauen und einfach zu reden. Der Blickwinkel auf die Welt verändert sich.
  • Lassen wir alle Bildschirme zur Abwechslung mach ausgeschaltet, können wir uns bewusster mit anderen Dingen auseinandersetzen. Erst nach etwa 20 Minuten sind wir ganz und gar aufmerksam und konzentriert. Lenkt das Smartphone zwischendurch ab, dauert es ein Weilchen, um in den Arbeitsfluss zurückzukommen.

Unsere Empfehlungen für Sie