header-spliss

Was tun gegen Spliss: Pflegetipps

Was gegen kaputte Haarspitzen hilft
Lange Haare mit gesunden Spitzen sehen schön und gepflegt aus. Erfahren Sie, wie sich Spliss vorbeugen lässt und was bei kaputten Haarspitzen hilft.

So entsteht Spliss

Warum ist Spliss eigentlich vor allem ein Problem für Menschen mit langen Haaren? Erfahren Sie, welchen Rolle die Haarlänge bei der Entstehung von kaputten Spitzen spielt und wie Sie Ihr Haar möglichst lange geschmeidig und gesund halten.

Besonders pflegebedürftig: Die Haarspitzen

Die Spitzen sind der älteste Teil unserer Haare. Umwelteinflüsse wie Sonnenstrahlen, aber auch Styling mit Föhn oder Glätteisen strapazieren die feinen Enden besonders stark.

Was ist Spliss und wie entsteht er?

Stark ausgeprägter Spliss lässt sich meist mit bloßem Auge erkennen. Die Haarspitzen sind brüchig, glanzlos und wirken faserig. Unter dem Mikroskop wird sichtbar, dass das Haar am Ende regelrecht aufgesplittert ist. Die dadurch aufgerauten Haarspitzen lassen sich schwerer kämmen und stylen als gesunde Haare. Häufig wirken die Spitzen zudem heller, da sie durchlässiger für Licht sind als das jüngere Haar an der Kopfhaut.

Von Spliss betroffen sind fast ausschließlich Personen mit mittellangem oder langem Haar. Die Erklärung für dieses Phänomen ist recht simpel: Die Spitzen sind der älteste Teil des Haars und nicht selten bereits mehrere Jahre gewachsen. In dieser langen Zeit macht unser Haar einiges durch. Verschiedene äußere Einflüsse strapazieren das Haar, lassen es austrocknen und machen es anfälliger für Haarbruch und Spliss:

  1. Natürliche Schäden: Umwelteinflüsse wie Sonnenstrahlen, Salzwasser oder Ozon.
  2. Thermische Schäden: Zu heißes Föhnen, Glätten oder Stylen mit Geräten wie einem Lockenstab.
  3. Mechanische Schäden: Bürsten und Kämmen, Reiben auf der Kleidung oder Haargummis mit Metallelementen.
  4. Chemische Schäden: Colorationen, Dauerwellen, chemisches Glätten oder Chlorwasser.


Tipps: So können Sie Spliss vorbeugen

  • Regelmäßig Spitzen nachschneiden, damit sich der Haarbruch nicht in die Spitzen ausbreitet.
  • Die Pflege auf den Haartyp abstimmen.
  • Bei jedem Waschen einen Conditioner nutzen und ein- bis zweimal pro Woche eine Haarkur gegen Spliss einwirken lassen.
  • Haare nicht trockenrubbeln oder -reiben, sondern ausdrücken. Besonders praktisch ist ein Handtuchturban.
  • Lassen Sie die Haare häufiger mal an der Luft trocknen.
  • Nasses Haar zunächst mit einem grobzinkigen Kamm entwirren. Erst danach einen feineren Kamm oder eine Bürste benutzen.
  • Bürsten mit Naturborsten wie Wildschweinhaar sind besonders schonend zum Haar.
  • Zum Glätten die Haare bei geringer Hitze über eine Rundbürste föhnen und auf Glätteisen bzw. Lockenstab verzichten.
  • Verwenden Sie keine Haargummis und Spangen mit Metallelementen. Diese scheuern an der Haaroberfläche und können so Haarbruch fördern.
  • Haargummis aus Kunststoff nicht immer an derselben Stelle tragen, um das Haar nicht zu strapazieren.
  • Denken Sie an den Sonnenschutz für die Haare. Im Sommer schützt ein Sonnenhut vor UV-Schäden.

Gepflegtes Haar dank der richtigen Haarbürste

Haarbürsten aus Holz laden sich nicht elektrisch auf. Modelle mit Naturborsten pflegen das Haar zudem besonders schonend, da sie eine besonders feine Oberfläche haben und das Haar nicht zusätzlich aufrauen. Dies hilft dabei, Haarbruch und Spliss vorzubeugen.

Pflegen Sie Ihr Haar bis in die Spitzen

Was tun gegen Spliss – Haarkur oder Spitzenschnitt?

Bei strohigen und stumpfen Haarenden können Sie etwas tun: Gegen Spliss helfen Pflegeprodukte nämlich nicht nur vorbeugend, sie können auch verhindern, dass sich der Haarbruch weiter fortsetzt. Sind die Spitzen jedoch bereits stark geschädigt, ist der Gang zum Friseur die beste Option.

Haarkur gegen Spliss

Haarkuren pflegen das strapazierte Haar und regenerieren es von innen. Durch regelmäßige Anwendung lässt sich Spliss vorbeugen. Reparieren können spezielle Kuren die aufgespaltenen Haarenden nur vorübergehend.

Sprödes Haar? Pflegeprodukte schaffen Abhilfe

Spezielle Shampoos, Conditioner und Haarkuren stärken trockenes Haar in Ansatz, Längen und Spitzen, sodass es gar nicht erst zu Haarbruch kommt. Sind die Haare an den Enden bereits aufgespalten, kann eine Haarkur gegen Spliss dafür sorgen, dass sich der Haarbruch nicht in den Längen fortsetzt. Die Kur stärkt und regeneriert sprödes Haar von innen, verleiht ihm mehr Spannkraft und Elastizität und macht es leichter kämmbar. So lässt sich der Friseurbesuch zum Spitzenschneiden deutlich hinauszögern.

Zusätzlich können Spitzenfluids oder -öle die ausgefaserten Spitzen für einen begrenzten Zeitraum wieder etwas kitten und das Haar insgesamt glänzender aussehen lassen. Es wirkt dadurch sofort wieder gepflegter und gesünder.


Spliss entfernen beim Friseur

Wenn Pflegeprodukte nicht mehr weiterhelfen, ist der Gang zum Friseur unvermeidlich. Beim Spitzenschneiden werden die gespaltenen Haarenden entfernt. Das Haar hat nun wieder gerade geschnittene Spitzen, die nicht abstehen – und mit der richtigen Haarpflege bleibt dieser Zustand lange erhalten.

Die Behauptung, dass das Haar nun gesünder nachwächst, stimmt übrigens nur indirekt: Haare wachsen nicht an den Spitzen nach, sondern ausschließlich an der Haarwurzel. Das junge Haar ist dann tatsächlich gesund und geschmeidig – bis es mehrere Jahre gewachsen ist und nach einigen Friseurbesuchen zum Haarende geworden ist.

Was ist ein Splissschnitt?

Bei Spliss oder Haarbruch kann ein spezieller Splissschnitt beim Friseur weiterhelfen. Hierfür wird das Haar Strähne für Strähne bis zur Kopfhaut gedreht, sodass die abstehenden, splissigen Haare hervorstehen. Sie können jetzt mit einer Schere abgeschnitten werden.

Manchmal stehen die Haare nicht an den Enden, sondern weiter oben in den Längen stark ab. Dann handelt es sich vermutlich bloß um elektrische Haare. Hier hilft eine Kur oder Spülung, um die Haare zu bändigen.




Effektiv gegen Spliss: Spitzen schneiden

Trotz intensiver Pflege werden die Spitzen bei langem Haar irgendwann splissig. Damit sich das Haar nicht weiter in Richtung Scheitel aufsplittet, sollten Sie in regelmäßigen Abständen die Spitzen nachschneiden lassen.

Weitere Pflegetipps für gesundes Haar

Erfahren Sie alles rund um den richtigen Sonnenschutz für Ihr Haar, was Sie gegen fliegende Haare tun können und wie Sie dauerhaften Schäden bereits bei der täglichen Haarroutine vorbeugen können.
Unsere Empfehlungen für Sie