Gesichtsmasken: Funktion und Wirkweisen

Die ausgleichende Wirkung von Gesichtsmasken zielt auf die Verfeinerung und Entspannung des Hautbilds für eine natürliche Ausstrahlung. In der dichten Schichtenstruktur der Haut übernimmt die Oberhaupt (Epidermis) die Rolle der eigentlichen Schutzhülle. Sie ist selbst mehrschichtig aufgebaut und ihre oberflächliche Hornschicht besteht aus 15 bis 20 verschiedenen Lagen von Hornzellen, die sich immer wieder erneuern. In einem sich stetig wiederholenden ca. 28-tägigen Zyklus regeneriert sich die Haut neu. Gesichtsmasken und Gesichtspeelings können die Haut in ihren natürlichen Funktionen unterstützten. Gesichtsmasken können viel: sie klären und glätten die Haut als reinigende Maske oder Peel-Off Maske und sie verleihen der Haut ein geschmeidiges und strahlendes Erscheinungsbild, wenn eine Feuchtigkeitsmaske angewendet wird.

Frisch und gereinigt: das Hautgefühl nach einer Gesichtsmaske

Gesichtsmasken tragen wesentlich zur ganzheitlichen Hautpflege bei. Als vielseitige Helfer in der Kosmetik gehen Gesichtsmasken auf unterschiedliche Hautbedürfnisse ein. Mit reinigender und klärender Wirkung unterstützen sie die Funktion von normaler Haut und Mischhaut. Sie entfernen gründlich und gleichzeitig sanft Unreinheiten und überschüssige Hornschüppchen. Die porentief gereinigte Haut verliert unangenehmen Glanz und gewinnt an Frische und Ausstrahlung. Als intensive Feuchtigkeitsspender halten sie die Haut geschmeidig, beruhigen Reizungen, reduzieren Spannungsgefühl und verleihen ein anhaltend natürlich-strahlendes Erscheinungsbild. Die NIVEA-Hautforschung entwickelt sowohl Gesichtsmasken und Gesichtspeelings, die sich optimal den Bedürfnissen unterschiedlicher Hauttypen anpassen und das ganzheitliche Programm täglicher Pflege wirksam ergänzen.