Gesichtspeelings: Wirkung im Alltag und in der kosmetischen Dermatologie

Gesichtspeelings klären das Hautbild, wirken glättend und fördern die Zellerneuerung. In der kosmetischen Dermatologie werden tiefenwirksame Peelings unter ärztlicher Aufsicht eingesetzt, um die Spuren der Akne abzuschwächen, Lichtschädigungen der Haut zu behandeln, Narben und Altersflecken auszugleichen und Fältchen zu mildern. Peelings mit schonender Oberflächenwirkung beeinflussen die Zellstruktur weniger tiefgreifend und sind an die Ansprüche der täglichen Pflege angepasst. Auf den Hauttyp abgestimmt, übernehmen sie die sanfte und verfeinernde Reinigung, ohne die Haut zu belasten und auszutrocknen. Antibakterielle Wirkstoffe und feine Peeling-Partikel wie weiße Tonerde bekämpfen Hautunreinheiten, öffnen verstopfte Poren und sorgen für ein befreites Hautgefühl.