headerbild-kopfhaut-pflegen

Gereizte Kopfhaut pflegen: Was hilft bei Juckreiz & Schuppen?

Hausmittel für eine gesunde Kopfhaut
Wenn die Kopfhaut juckt und spannt, fehlt oft das richtige Mittel zur Linderung. Mit der richtigen Pflegeroutine bringen Sie die empfindliche Hautpartie wieder ins Gleichgewicht.

Hausmittel und Pflege-Tipps für die Kopfhaut

Wenn die Schutzbarriere der Kopfhaut aus dem Takt gerät, kann sie schuppen, spannen oder jucken. NIVEA verrät, wie Sie mit den passenden Pflegeprodukten und Hausmitteln die gereizte Kopfhaut beruhigen können.

Shampoos und Spülungen: Milde Pflege für Kopfhaut und Haar

Alles im Gleichgewicht auf dem Kopf?

Die Kopfhaut juckt, schuppt oder spannt? Für diese unangenehmen Symptome kommen unterschiedliche Auslöser infrage. Ganz egal, was dahintersteckt – wenn die Kopfhaut gereizt ist, braucht Sie in erster Linie Ruhe.

Ursachen für gereizte Haut am Kopf

In Sachen Hautpflege kommt die Kopfhaut häufig zu kurz. Aus dem einfachen Grund, dass sie selten zu sehen ist – stets verdeckt von durchschnittlich 100.000 Haaren wird sie kaum wahrgenommen.

Im Aufbau unterscheidet sich diese Hautpartie wenig von den anderen des Körpers. Sie besteht aus mehreren Schichten, besitzt Talgdrüsen, Schweißdrüsen und Haarwurzeln (davon allerdings erheblich mehr). Genauso wie die Haut im Gesicht, an den Ellenbogen, Beinen oder Armen, kann auch die Kopfhaut schuppen, austrocknen und jucken. Das passiert meist dann, wenn ihre Schutzschicht aus dem Takt gerät, was sie anfällig für Reizungen und Entzündungen macht.

Auslöser für eine irritierte oder juckende Kopfhaut können sein:

  • Temperaturwechsel – vor allem von Jahreszeit zu Jahreszeit
  • Heizungsluft und Klimaanlagen
  • Ungeeignete Pflegeprodukte
  • Hitzestyling mit Föhn 
  • Chemische Behandlungen wie Blondierungen  
  • Innere Anspannung, Stress, hormonelle Umstellung

Schnelle Linderung bei Juckreiz: Kopfhaut schonen

Ihre Kopfhaut juckt? Dann braucht sie womöglich eine kleine Styling-Pause: Denn ständiges Föhnen, Glätten und Färben könnte ihr jetzt zusätzlich schaden.

So sorgen Sie für eine gesunde Kopfhaut

Damit sich das Bürsten wieder angenehm anfühlt, gilt es, die gereizte Kopfhaut zu beruhigen. Verzichten Sie dafür wenn möglich auf heißes Waschen, Hitzestyling und chemische Behandlungen.

Worauf Sie jetzt besser verzichten sollten:

  • Haare nicht zu heiß waschen: Das entzieht der Kopfhaut schützende Öle. Besser: die Haare mit lauwarmem Wasser spülen, um die Haut am Kopf zu schonen und sie bei der Regeneration zu unterstützen.
  • Außerdem empfiehlt es sich, sparsam mit Stylingprodukten umzugehen. Oder solche zu verwenden, die nicht nur für Halt sorgen, sondern gleichzeitig pflegen. 
  • Styling mit heißer Föhnluft kann die Kopfhaut zusätzlich strapazieren. Besser: Den Föhn auf die Kaltstufe schalten oder die Haare an der Luft trocknen lassen. Auch auf Hitzestyling mit Glätteisen oder Lockenstab sollten Sie bei gereizter Kopfhaut lieber erst einmal verzichten.
  • Vertagen Sie chemische Behandlungen wie Blondieren, Färben oder eine Dauerwelle. Denn all das kann die Kopfhaut reizen.
  • Auch Chlor- und Salzwasser können den empfindlichen Säureschutzmantel der Kopfhaut weiter beschädigen. Sehen Sie am besten so lange von einem Bad ab, bis sich Ihre Kopfhaut wieder beruhigt hat. Oder schützen Sie Ihr Haupt mit einer wasserdichten Badehaube.

Achtung: Hinter einer trockenen juckenden Kopfhaut können auch medizinische Probleme wie Neurodermitis oder Pilzerkrankungen stecken. Um dies auszuschließen, sollten Sie am besten einen Hautarzt konsultieren, wenn Spannungsgefühl und Juckreiz länger anhalten oder immer stärker werden.

Richtige Pflege für jedes Haarproblem

Eine trockene juckende Kopfhaut geht häufig mit Schuppen einher: Was Sie in diesem Fall bei der Pflegeroutine beachten sollten, lesen Sie in unserem Ratgeber. Ihr Haar ist eher fettig? Dann geben wir Ihnen Tipps, wie Sie das Nachfetten hinauszögern können. Entdecken Sie außerdem viele weitere spannende Fakten rund ums Thema Haare.
Unsere Empfehlungen für SIe