Hero Image

Pflege für schöne Hände

Die wichtigsten Tipps rund um die Maniküre
Der Zustand unserer Hände und Fingernägel verrät viel über uns – gleichzeitig sind diese aber Tag für Tag besonderen Belastungen ausgesetzt. Intensive Pflege und regelmäßige Maniküre ist daher besonders wichtig: NIVEA verrät Ihnen, worauf Sie dabei achten sollten.

Zart und pflegebedürftig: Alles über die Haut der Hände

Hier ein paar Dinge, die Sie über die Haut Ihrer Hände wissen sollten

  • Fast so empfindlich wie die Gesichtshaut und muss einiges mehr aushalten, da unsere Hände ständig in Aktion sind.
  • Die Haut am Handrücken ist sehr dünn und verfügt über wenig Fettgewebe in der Unterhaut. Das macht sie empfindlich und lässt sie leicht altern.
  • Die Handinnenflächen verfügen über mehr Fett- und Bindegewebe und sind etwas robuster. Doch ohne Haare und Talgdrüsen können sie nur schlecht Feuchtigkeit binden.
  • Äußere Einflüsse wie Sonne, Kälte, Hitze und Wasser stören die natürliche Hautschutzbarriere zusätzlich.
  • Ziel der Handpflege ist es: die Hände vor dem Austrocknen zu schützen und intensiv mit Feuchtigkeit zu versorgen.

Gönnen Sie Ihrer Haut eine Extraportion Liebe und Pflege

Die Extraportion Pflege für die Nacht geht ganz einfach: Cremen Sie die Hände dick ein (z.B. NIVEA Hand Soft & Intensiv Creme) und ziehen Sie leichte Baumwollhandschuhe drüber. Einfach die ganze Nacht drauf lassen und morgens mit zart gepflegten Händen aufwachen.

Nagel, Nagelbett und Nagelhaut: Schönheit bis in die Fingerspitzen

Erst schöne Fingernägel machen die Handpflege komplett. Daher sollten Sie Nagel, Nagelhaut und Nagelbett regelmäßig eine Maniküre gönnen: mehr darüber lesen Sie weiter unten.
Aber wie können Sie sonst noch Ihre Nägel pflegen?

Wenn Sie Ihre Hände eincremen, dann achten Sie immer darauf, dass Sie auch Ihre Nägel in die Pflege einschließen. Während Sie sich die Hände (oder auch Füße) eincremen, können Sie einfach die Creme leicht in die Nägelränder mit einmassieren und sie so mit pflegen. 

Es gibt auch spezielle Nagelhaut-Pflegestifte, welche mit einem Nagelöl getränkt sind. Mit dem Stift tragen Sie einfach und schnell die Pflege auf die Ränder der Nägel auf und reiben diese sanft in die Nägel ein.
Alternativ können Sie natürlich auch abends vor dem Schlafengehen ein Nagelöl in die Nägel einmassieren.
Dies sorgt für zusätzliche Feuchtigkeit sorgt, stärkt die Nägel und hält sie dauerhaft gesund und geschmeidig. 
Ein weiterer Vorteil: Die Nagelhaut verhornt nicht so stark und Sie sparen sich Zeit bei der Maniküre und Pediküre. 
Erfahren Sie mehr über die optimale Fußpflege.

Intensive Pflege für trockene Hände

Sehr trockene Hände jucken, spannen oder werden sogar rissig. Reichhaltige Handcremes mit Dexpanthenol und Calendula-Öl sorgen hier für rasche Abhilfe. Sie beruhigen die strapazierte Haut sofort, geben ihr Schutz und unterstützen den Regenerationsprozess.


Unser Tipp: Entscheiden Sie sich für eine Handcreme mit Hydra-IQ, wie z.B. die Soft & Intensive Hand Creme von NIVEA um die Haut langfristig mit Feuchtigkeit zu versorgen.

Handpflege mit NIVEA: Tipps für gepflegte Hände und schöne Fingernägel

Reinigende Peelings, reichhaltige Masken und die richtige Feuchtigkeitspflege sorgen für gesunde Nägel und schöne Hände.

Peeling: Samtweiche Haut im Handumdrehen

Ein Peeling wirkt nicht nur besonders effektiv, sondern lässt sich auch ganz leicht selber machen:
Vermischen Sie dazu einfach drei Esslöffel Olivenöl mit zwei Esslöffeln Haushaltszucker.
Tragen Sie die Paste großzügig auf die Hände auf und massieren Sie sie anschließend ohne viel Druck ein. Das Olivenöl macht die Haut weich und geschmeidig, der Zucker rubbelt abgestorbene Hautpartikel ab und sorgt für eine gute Durchblutung

 Spülen Sie das Peeling zum Schluss mit lauwarmem Wasser wieder ab. Nun sind die Hände optimal auf die anschließende Pflege und Maniküre vorbereitet.

Schritt für Schritt: Die perfekte Maniküre

  1. Genau wie die Haut der Hand kann auch die Nagelhaut leicht trocken werden oder einreißen. Daher braucht auch sie besonders viel Feuchtigkeit.
  2. Pflegen Sie die Nagelhaut regelmäßig mit Öl oder Creme – am besten bei jeder Maniküre. Einfach sanft einmassieren und kurz einziehen lassen!
  3. Benutzen Sie bei der Maniküre lieber eine Schere als einen Knipser, um Ihre Nägel zu kürzen. Der Knipser verursacht oft kleine Risse, die den Nagel später splittern lassen können.
  4. Anschließend feilen Sie die Nägel mit einer Glasfeile in Form. Da diese eine glatte Oberfläche haben, lassen die Nägel sich sehr schonend bearbeiten. Beginnen Sie mit der groben Seite, abschließend folgt die feine.
  5. Wichtig ist, immer nur in eine Richtung zu feilen, um die Struktur nicht zu schädigen.
  6. Am natürlichsten wirkt eine runde Nagelform, die nur kurz über die Fingerkuppe hinausgeht.

Die passende Creme für jedes Handpflege-Bedürfnis

Unsere Empfehlungen für Sie