Entdecken Sie NIVEA

Ich suche nach Informationen oder Produkten für

GRATIS: NIVEA Tasse Gepflegte Auszeit für entspannte Stunden ab einem Bestellwert von 20 Euro! Code: TASSE

Bart pflegen und in Form bringen in 5 Schritten

Bart pflegen und in Form bringen in 5 Schritten

Waschen, schneiden, kämmen, pflegen, stylen

Ist der Bart gepflegt, setzt er ein Statement und unterstreicht die Persönlichkeit seines Trägers. Dass die Bartpflege gar nicht kompliziert sein muss, zeigt unsere Anleitung in 5 Schritten.

Bart pflegen: Tipps für die tägliche Hygiene

Ob 3-Tage-Bart oder Vollbart, naturbelassen oder mit extravagantem Schnitt – für einen kernigen Look gehören 3 Schritte zu den Basics der Bartpflege: Waschen, Schneiden und Kämmen.

Schritt 1: Bart waschen

Im Laufe des Tages kann sich allerlei in Barthaaren ansammeln – von Staub und Schmutz über Essensreste bis hin zu Bakterien. Daher zählt regelmäßiges Reinigen zum Pflichtprogramm. Waschen Sie Ihren Bart am besten täglich bei der Gesichtsreinigung und nach Bedarf.

Verwenden Sie hierfür ein spezielles Bartshampoo. Es pflegt nicht nur die Barthaare, sondern auch die darunterliegende Haut. 

So waschen Sie Ihren Bart:

  • Wenn es schnell gehen soll, ist auch das Waschbecken für die Bartpflege geeignet. Deutlich bequemer ist die Reinigung allerdings unter der Dusche.
  • Verreiben Sie eine mandelgroße Menge Bartshampoo in den Handflächen und massieren Sie es in den nassen Bart.
  • Kurz einwirken lassen und gründlich mit warmem Wasser ausspülen.
  • Den Bart vorsichtig mit einem sauberen Handtuch trocken tupfen.

Bart trocknen? Am besten auf die sanfte Tour!

Bart trocknen? Am besten auf die sanfte Tour

Um das Barthaar nach der Reinigung zu trocknen, sollten Sie es mit einem Handtuch sanft abtupfen – nicht rubbeln, um die Haut nicht zu reizen. Bei einem Vollbart und nicht allzu empfindlicher oder trockener Haut können Sie mit dem Föhn auf mittlerer Hitzestufe nachhelfen.

Schritt 2: Barthaare in Form bringen

Je länger der Bart, desto häufiger braucht es ein paar einfache Korrekturmaßnahmen. Denn nur so sieht der Bart auch gepflegt aus. Dabei lässt sich unerwünschtem Wildwuchs ganz einfach Herr werden, indem Sie die Konturen definieren und den Bart trimmen oder schneiden. Je nach Barttyp mindestens alle zehn Tage – für ein sauberes Ergebnis am besten täglich.

So konturieren Sie Ihren Bart:

Besonders präzise konturieren Sie den Bart mit einem Rasierhobel oder einem Nassrasierer mit nur einer Klinge. Anstelle von schaumbildenden Produkten wie Rasiergel eignen sich für das Konturieren ein Bart- oder ein Rasieröl besser. So bleiben die zu enthaarenden Bereiche auf der Haut gut sichtbar:

  • Ein paar Tropfen Bartöl auf der gereinigten Haut in die entsprechenden Stellen einmassieren.
  • Öl etwa zwei Minuten einwirken lassen.
  • Mit der Klinge die Konturen entlangfahren, um die aus der Reihe tanzenden Härchen zu entfernen.
  • Gesicht mit lauwarmem Wasser abwaschen.
  • After Shave zur Pflege auf die betroffenen Stellen auftragen.

Für einen gepflegten Look: Bart trimmen oder schneiden

Für einen gepflegten Look: Bart trimmen oder schneiden

Bringen Sie die Barthaare etwa alle drei Tage in trockenem Zustand auf eine einheitliche Länge. Bei kürzeren Barttypen ist ein Trimmer besonders praktisch. Bei einem längeren Vollbart die Haare zwischen die Finger nehmen und mit einer Bartschere die haarigen Ausreißer kürzen.

Schritt 3: Kämmen oder Bürsten

Barthaare sind robuster als die Haare auf dem Kopf und mitunter auch ganz schön widerspenstig. Um sie im Zaum zu halten und ein gepflegtes Erscheinungsbild zu wahren, greifen Sie deshalb je nach Haarlänge möglichst täglich zu Kamm oder Bürste.

1. bis 4. Monat: Bei „jüngeren“ Bärten ist eine Bartbürste das Mittel der Wahl. Sie bändigt leicht verknotetes Haar. Mit jedem Strich wird gleichzeitig die Gesichtshaut angenehm massiert. Außerdem stimulieren die Borsten die Talgproduktion, das natürliche Bartfett sorgt für Geschmeidigkeit und Glanz.

Ab dem 5. Monat: Nun sollte ein spezieller Bartkamm her. Er ist etwas dicker und robuster als sein Pendant für die Kopfhaare. Er entwirrt selbst stärkere Verknotungen ohne Probleme. Zudem eignet er sich als praktisches Styling-Werkzeug.

So bürsten oder kämmen Sie Ihren Bart:
Morgens durch mehrmaliges Streichen in Wuchsrichtung den kompletten Bart mit Bürste oder Kamm in Form bringen.

Einer fürs Grobe

Bart pflegen: Einer fürs Grobe

Ein Bartkamm bändigt vor allem langes Barthaar. Er kann aber auch schon bei etwas kürzeren Bärten nützlich sein – etwa als Hilfsmittel beim Bartschneiden. Er bringt überstehende Haare zum Vorschein, die Sie dann mit der Bartschere entfernen können.

Bartpflege-Specials für einen perfekten Look

Waschen, Trimmen und Kämmen gehören für jeden Bartträger zu den Basics. Doch manchmal darf es vielleicht auch noch ein bisschen mehr sein: Hier finden Fortgeschrittene Tipps zur Extrapflege und Stylingprodukte für den Bart.

Schritt 4: Pflege mit Bartöl oder Bartbalsam

Wer seinem Barthaar etwas Gutes tun will, verwöhnt es mit Bartöl. Das Produkt kann das Barthaar geschmeidig machen und gleichzeitig die darunterliegende Haut pflegen. Zusätzlich kann ein Bartöl helfen, Juckreiz und Schuppenbildung zu reduzieren. Praktisch: Ganz nebenbei lässt es den Bart unwiderstehlich männlich duften.

So funktioniert die Pflege mit Bartöl:

  • Etwas Öl in die Handfläche geben (ca. 3 Tropfen für einen Dreitagebart).
  • Fingerspitzen der anderen Hand mit Öl benetzen und damit zunächst die Haut unterm Bart massieren.
  • Hände reiben und mit den öligen Handflächen über den Bart streichen.

Darf es etwas mehr sein? Dann greifen Sie zu Bartbalsam. Dieser kann den Bart pflegen und verwöhnen wie ein Bartöl, verleiht aber zusätzlich Halt. Häufig sind enthaltene Wachse dafür verantwortlich.

So funktioniert die Pflege mit Bartbalsam:

  • Eine etwa fingernagelgroße Menge Balsam entnehmen.
  • Masse in den Handflächen verreiben und gleichmäßig über den Bart fahren.

Welche Pflege passt zu mir?

Welche Pflege passt zu mir?

Bartöl und -balsam eignen sich für die tägliche Bartpflege. Welches Produkt im Badezimmer das Rennen macht, kommt auch auf die persönliche Vorliebe an. Für Ungeduldige ist Balsam ideal, da er Pflege und Styling auf einen Streich möglich macht.

Schritt 5: Bartstyling mit Wachs

Ein Muss für Moustaches: Mit Bartwachs (auch „Bartwichse“ genannt) können Sie zwirbeln und stylen, was das Zeug hält. Perfekt, um zum Beispiel am Schnäuzer Akzente zu setzen. Aber auch Vollbartträger können ihre Haarpracht damit in Form bringen. Schließlich sorgt das Wachs für maximalen Halt.

So funktioniert das Styling mit Bartwachs:

  • Mit dem Fingernagel ein Klümpchen Wachs entnehmen und in den Fingern durch Reibung erwärmen, damit es weich wird.
  • Das weiche Wachs nach Belieben in den Bart einarbeiten, um ihn in Form zu bringen.

Tipp: Für unterwegs gibt es auch spezielle Bartwachsstifte, die ein schnelles Frisieren möglich machen. Einfach mit dem Stift übers Barthaar streichen und losstylen.

Bad Hair Day im Gesicht?

Bad Hair Day im Gesicht

Mit Bartwachs bekommen Sie widerspenstige Haare im Handumdrehen in den Griff. Voraussetzung ist, dass der Bart eine gewisse Länge hat. Außerdem muss er sauber sowie absolut trocken und fettfrei sein.

Welche Bartpflegeprodukte brauche ich?

Hier finden Sie Tipps zu den wichtigsten Utensilien, mit denen Ihr Bart gepflegt und gesund aussieht.

Bart pflegen: Nützliche Tools

Bartbürste: Sie pflegt kürzere Bärte, massiert die Haut und fördert die Durchblutung. Die Borsten sind vergleichsweise hart. Doch keine Sorge: Die Haut gewöhnt sich daran bereits nach wenigen Anwendungen.

Bartkamm: Er entwirrt längere Barthaare und löst kleine Knoten. Wählen Sie am besten ein Exemplar aus Holz oder Horn. Kunststoffkämme können das Haar statisch aufladen. Bei sehr glatter Haarstruktur ist ein Modell mit feinen Zinken ideal – bei welligen, störrischen Barthaaren hingegen ein grobzinkiger Kamm.

Bartschere: Sie hilft, wenn Sie mit dem Trimmer nicht mehr weiterkommen. Anders als eine Haushaltsschere ist sie klein und handlich – und vor allem scharf genug für das Haar. Ein regelmäßiger Schnitt beugt Bartspliss vor. Achten Sie beim Kauf auf rostfreies Material, besonders gut ist Edelstahl.

Seife oder Shampoo für den Bart?

Seife oder Shampoo für den Bart?

Bartseife löst hartnäckige Verschmutzungen und Stylingrückstände besonders effektiv. Nachteil: Sie strapaziert Barthaar und Haut. Für die regelmäßige Bartwäsche ist sie daher nicht geeignet. Die bessere Wahl sind Bartshampoo, -waschgel oder ein mildes Haarshampoo.

Alles, was den Bart schöner macht

Bartöl: Es enthält viele pflegende Öle. Der Bart fühlt sich geschmeidiger an, Hautirritationen können reduziert werden. Dank seiner Transparenz eignet es sich auch als Alternative zu Rasierschaum, wenn Sie Ihren Bart konturieren wollen. Bartöl lässt die Klinge sanft über die Haut gleiten.

Bartbalsam: Er enthält oft Wachs und hat eine festere Konsistenz als Öl. Bartbalsam pflegt nicht nur Haut und Haar und sorgt für Geschmeidigkeit, sondern gibt auch Halt und lässt den Bart optisch etwas dichter wirken.

After Shave: Nach dem Konturieren partiell aufgetragen, pflegt es die Haut und versorgt sie mit Feuchtigkeit. So lässt sich Hautirritationen wie Pickelchen und Rötungen vorbeugen.

Jetzt wird's haarig: Bartprobleme & Lösungen

Spliss, eingewachsene Haare oder spröde und juckende Haut – wer seinem Bart nicht die nötige Aufmerksamkeit widmet, muss mit Unannehmlichkeiten rechnen. Hier finden Sie vier Tipps bei typischen Bart-Problemen.

1. Was tun, wenn der Bart juckt?

Vor allem in den ersten beiden Wochen der Wachstumsphase kann es am Bart zu Juckreiz kommen. Dies ist in der Regel völlig normal und lässt sich mit Bartöl in den Griff bekommen. Mit regelmäßigen Bartbürstenmassagen können Sie außerdem gegensteuern, wenn die Haut zu Trockenheit und Schuppen neigt.

Hygiene nicht vergessen: einmal pro Woche Bürste bzw. Kamm von Haaren befreien. Bei der Bürste gelingt das mit der Spitze eines Stielkamms. Den Bartkamm können Sie mit lauwarmem Wasser abspülen.

2. Was tun, wenn die Barthaare Spliss haben?

Gespaltene Haarspitzen treten nicht nur bei Haaren auf. Sie können auch einen Bart ungepflegt aussehen lassen. Hier gilt: Jetzt hilft nur ein Rückschnitt mit der Bartschere. Zum Glück müssen meist nur wenige Millimeter weg. Als vorbeugende Maßnahme achten Sie auf scharfe Rasierklingen und meiden Sie unsanftes Trocknen sowie starke Föhnhitze. Pflegen Sie Ihren Bart regelmäßig, etwa mit einem Bartöl, um ihn geschmeidig zu halten.

3. Was tun, wenn das Haar nicht weich genug ist?

Was tun, wenn das Haar nicht weich genug ist?

Pikst der Bart? Dann können Sie ihm mit Bartöl oder Bartbalsam zu mehr Geschmeidigkeit verhelfen. Oder Sie lassen ihn etwas wachsen – ab einer Länge von ca. einem Zentimeter kratzen Barthaare von Natur aus weniger.

4. Was tun, wenn die Barthaare eingewachsen sind?

Je lockiger und dicker die Bartpracht, desto größer ist die Gefahr eingewachsener Barthaare. In leichten Fällen befreien Sie das Härchen mit einem milden Gesichtspeeling.

Alternativ eignet sich eine Creme mit Salicylsäure. Steht ein Teil des Haares hervor, können Sie auch mit einer sterilisierten Nadel oder Pinzette nachhelfen. Holen Sie das Haar damit vorsichtig an die Hautoberfläche hervor und desinfizieren Sie die betroffene Stelle danach. Wichtig: Kommt es zu Entzündungen, sollte ein Hautarzt das Haar fachmännisch freilegen.

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren