Header

Wie oft duschen ist gesund für die Haut?

Was steckt hinter dem Trend Cleansing Reduction?
Manche duschen morgens, andere abends, viele mindestens einmal täglich. Aber ist so viel Körperpflege gesund für die Haut? Oder lautet der Trend vielmehr Cleansing Reduction?

Täglich duschen oder lieber nicht?

Wie oft ist zu oft? Kann tägliches Duschen die Haut austrocknen? Klar ist, dass das Reinigungsritual unsere Haut zwar pflegt und säubert, aber auch beansprucht.

Frisch geduscht in den Tag starten

Viele starten den Tag mit einer erholsamen Dusche. Für gesunde Haut ist das allmorgendliche Reinigungsritual kein Problem.

Warum Duschen die Haut strapazieren kann

Wer morgens jeden Tag duscht, wünscht sich einen sauberen Start in den Tag. Viele Menschen können sich sogar kaum vorstellen, ohne dieses Reinigungsritual das Haus zu verlassen. Denn beim Duschen werden nicht nur Bakterien, Schmutz und Hautschüppchen abgespült. Viele haben das Gefühl, dass sie erst unter der Dusche richtig fit und wach werden. Allerdings kann das Reinigungsritual auch die Haut strapazieren. Wenn die Haut juckt, könnte dies ein Zeichen dafür sein, dass Sie zu oft, zu lange oder zu heiß geduscht haben.

Gesunder Haut macht das tägliche Duschen in der Regel nichts aus. Dermatologen raten jedoch davon ab, mehrmals täglich oder sehr ausgiebig zu duschen, da sonst der natürliche Säureschutzmantel der Haut in Mitleidenschaft gezogen werden kann. Dieser Wasser-Fett-Film überzieht die Oberhaut, die uns mit ihrer Hornschicht vor verschiedenen äußeren Umwelteinflüssen schützt. Ist die Haut zu lange dem Wasser und dem Duschgel ausgesetzt, weicht sie auf, verliert sie Feuchtigkeit und trocknet stärker aus. Das Problem: Sehr trockene Haut reagiert schneller gereizt und ist anfälliger für z. B. Rötungen.

Im Vergleich zum Duschen wird die Haut beim Baden noch stärker strapaziert. Der Grund: Die lange Kontaktzeit mit warmem Wasser, stark schäumenden Zusätzen sowie hohe Temperaturen entziehen der Haut Fette und reduzieren somit ihre Feuchtigkeit. Wer auf ein gelegentliches Bad nicht verzichten möchte, sollte sich an folgende Faustregeln halten: Wählen Sie eine möglichst niedrige Wassertemperatur, verwenden Sie einen rückfettenden Badezusatz und baden Sie nicht länger als rund 15 Minuten.

Wie oft duschen Sie in der Woche?

Mehrmals täglich, einmal pro Tag oder zweimal pro Woche – jeder hat seinen eigenen Rhythmus, wenn es um die Körperhygiene geht. Gibt es eine allgemeingültige Empfehlung, wie oft duschen gesund ist? Und was hat es mit dem Trend Cleansing Reduction auf sich?

Jeden Tag duschen? Eine Frage des Hauttyps

Wie oft duschen ist nun also gesund? Manchmal gibt es keine einfachen Antworten auf simple Fragen. Ob jemand jeden Tag duschen sollte, hängt von Faktoren wie dem Hauttyp und den Duschgewohnheiten ab. Eine normale, gesunde Haut verkraftet eine kurze, nicht zu heiße Dusche ohne Probleme auch täglich. Vor allem wenn milde, nicht reizende Duschgele benutzt werden, stellt tägliches Duschen in der Regel kein Problem dar. Dann kann der wohltuende Effekt, den eine Dusche mit sich bringt, voll und ganz ausgekostet werden.

Wer zu trockener Haut neigt oder unter Hauterkrankungen wie Neurodermitis leidet, spürt es meist selbst, wenn die Duschfrequenz zu hoch ist. Ihnen empfehlen Dermatologen, nicht täglich zu duschen. Um unangenehmen Körpergerüchen vorzubeugen, genügt eine gründliche Wäsche mit dem Waschlappen – etwa der Füße oder unter den Armen. Tipp: Dusch-Momente ganz besonders genießen. Gönnen Sie sich genügend Zeit und pflegen Sie sich anschließend mit einer feuchtigkeitsspendenden, duftenden Lotion oder Körpermilch.

Seltener zu duschen, ist längst nicht mehr verpönt. Wer Körperhygiene nach Vorgabe des Trends Cleansing Reduction betreibt, stellt sich nicht täglich unter die Dusche, sondern nach Bedarf und Hauttyp. So soll der Säureschutzmantel der Haut nicht unnötig strapaziert werden, was Hautjucken und spannende, trockene Haut zur Folge haben könnte. Tatsächlich sehen das auch viele Dermatologen so. Wer sich gründlich mit einem Waschlappen wäscht, muss nicht täglich unter die Brause.

Täglich duschen oder öfter mal nur waschen?

Menschen mit trockener Haut empfehlen Dermatologen: Lediglich die Stellen täglich waschen, an denen unangenehme Körpergerüche entstehen können, und nur jeden zweiten Tag duschen. Menschen mit normaler Haut können jeden Tag eine Dusche genießen.


Milde Saubermacher für eine gepflegte Haut

Für ein samtweiches, gepflegtes Hautgefühl

Duschen ist die einfachste Sache der Welt? Nicht unbedingt: Wenn Duschen trockene Haut mit sich bringt, sollten Sie das Reinigungsritual dringend an die Bedürfnisse Ihrer Haut anpassen. Mit diesen Tipps fühlen Sie sich sofort frischer und Ihre Haut bleibt geschmeidig und gepflegt.

Für ein seidenweiches Hautgefühl

Je sanfter, desto besser. Raue Stoffe oder starkes Rubbeln strapazieren die Haut unnötig. Deshalb nach dem Duschen mit einem weichen Handtuch nur sanft abtupfen.

Tipps für hautschonendes Duschen

  • Duschen Sie so lange wie nötig, aber so kurz wie möglich.
  • Die ideale Duschtemperatur liegt so niedrig wie möglich, sollte aber angenehm sein – schließlich gehört das Duschen zu den kleinen Wellness-Momenten des Alltags.
  • Beim Shampoonieren, Einschäumen oder Rasieren das Wasser abstellen.
  • Seifenfreie, milde und pH-angepasste Reinigungsprodukte verwenden.
  • Achselhöhlen und Füße mit Duschgel reinigen, den Rest mit Wasser.
  • Für den empfindlichen Intimbereich gibt es spezielle Waschprodukte.
  • Die Haut mit dem Handtuch nur sanft trockentupfen, nicht stark rubbeln.
  • Nach dem Duschen den Körper mit einer feuchtigkeitsspendenden und rückfettenden Körperlotion eincremen.

Unsere Empfehlungen für Sie