sonnenbrand-kopfhaut-header

Sonnenbrand auf der Kopfhaut

Vermeiden Sie Verbrennungen am Scheitel und bei dünnem Haar
Wer den Sommer unbeschwert genießen möchte, sollte an UV-Schutz von Kopf bis Fuß denken. Gerade die Kopfhaut wird oft vergessen. Dabei ist die besonders empfindlich.

Sonnenbrand: Kopfhaut besonders empfindlich

Es passiert am Strand, aber auch in der Stadt beim Cabriofahren oder Gärtnern: In unterschiedlichen Situationen wird leicht vergessen, dass die Sonne auch auf die empfindliche Kopfhaut scheint.

Vorsicht bei dünnem Haar

Bei vollen Haaren reicht der natürliche Schutz vor Sonnenbrand auf der Kopfhaut häufig aus. Bei dünnem, feinem und schütterem Haar braucht es jedoch einen zusätzlichen UV-Schutz – genauso wie auf dem Scheitel.

Wie kommt es zu Sonnenbrand auf der Kopfhaut?

Der Grund für Sonnenbrand auf der Kopfhaut ist simpel. Häufig bieten die Haare nicht ausreichend Schutz vor der Sonne und beim Eincremen vergessen viele die empfindlichen Stellen etwa am Scheitel. Zudem fällt die UV-Strahlung besonders stark aus, weil sie senkrecht von oben auf die Kopfhaut fällt. Der Kopf gehört damit genauso wie Nase, Stirn, Wangen und Schultern zu den empfindlichen Sonnenterassen.

 

Die Haare decken häufig große Bereiche des Kopfes ab und verhindern ähnlich wie ein textiler Sonnenschutz, dass die Kopfhaut verbrennt. Dort, wo die Haare einen Scheitel bilden und die Kopfhaut freiliegt, ist die Gefahr für einen Sonnenbrand entsprechend am höchsten. Das passiert am häufigsten bei dünnem, aber auch bei vollerem Haar. Die UV-Strahlung trifft hier ungehindert in der Scheitelregion auf die ungeschützte Haut.

 

Bei schütterem oder wenig Haar ist meist eine größere Fläche am Oberkopf betroffen. Wie bei jedem anderen Sonnenbrand auch treten die Symptome einige Stunden später auf. Dann zeigen sich Rötungen, Schwellungen, es schmerzt oder juckt. Kommen Symptome wie Kopfschmerzen, Übelkeit, Fieber und Schwindel hinzu, können dies Hinweise auf einen Sonnenstich sein. Dann sollte unbedingt ein Arzt aufgesucht werden.

 

Männer mit Glatze haben ein besonders hohes Risiko für Sonnenbrand. Wenn gar kein Schutz durch Haare vorhanden ist, sollte die Kopfhaut deshalb vollständig mit einem hohen Lichtschutzfaktor versorgt werden.

Wie lässt sich Sonnenbrand auf der Kopfhaut vorbeugen?

Wer einmal einen schmerzhaften Sonnenbrand auf dem Kopf hatte, wird alles tun, um das in Zukunft zu vermeiden. Mit diesen Tipps bewahren Sie einen kühlen Kopf und können die sonnigen Tage mit gesunder Haut genießen.

Sonnensprays lassen sich besonders gut dosieren

Der beste Schutz vor einem Sonnenbrand ist das Bewusstsein darüber, dass er immer und überall entstehen kann. Also nicht nur beim Sonnenbaden am Strand, sondern auch im Alltag beim Spazierengehen oder auf dem Weg zur Arbeit. Das gilt ganz besonders für die Kopfhaut, da sie bei dünnem, schütterem Haar oder einer Glatze zu den besonders exponierten und gefährdeten Hautarealen gehört.

Mit diesen Tipps vermeiden Sie einen Sonnenbrand auf der Kopfhaut:

  • Sonnensprays für die Kopfhaut: Transparente Sprays mit UV-Filtern hinterlassen keine weißen Rückstände, fetten nicht und sind punktgenau am Scheitel aufzutragen. Die Dosierung und Anwendung sind denkbar einfach. Aus einiger Entfernung auf die betroffenen Bereiche sprühen und schon können Sie gut geschützt die Sonne genießen. Wichtig: Auch hier sollte der Lichtschutzfaktor (LSF) auf den Hauttyp abgestimmt sein.
  • Hüte, Cappys, Tücher: Strohhüte und Kopfbedeckungen mit Lochmuster sind zwar modisch, bieten jedoch nicht ausreichend Schutz vor UV-Strahlung. Ein textiler Sonnenschutz für die Kopfhaut ist besonders wirksam, wenn mehrere Lagen Stoff übereinander liegen. Für extreme Situationen gibt es Kopfbedeckungen mit eingearbeitetem UV-Schutz.
  • Zwischendurch den Scheitel immer etwas versetzt ziehen, sodass die Sonne nicht zu lange auf denselben begrenzten Bereich scheint.
  • Situationen richtig einschätzen: Die meisten Sonnenbrände treten unerwartet auf – also in Alltagssituationen wie beim Cabrio- oder Radfahren oder beim Stadtbummel.

Gut behütet: Einfacher, aber effektiver Schutz vor Sonnenbrand

Ein Cappy, Hut oder Tuch sind im Sommer viel mehr als ein Mode-Statement: Eine Kopfbedeckung sorgt dafür, dass schädliche UV-Strahlen keine Chance haben.

Wasser trinken bei Sonnenbad

Beim Sonnenbaden verliert die Haut viel Flüssigkeit. Trinken Sie viel und regelmäßig, um den Verlust auszugleichen.

Kopfhaut verbrannt? So geht es Ihnen schnell wieder besser:

  • Bei den ersten Anzeichen wie Kribbeln oder Spannen der Haut sofort aus der Sonne gehen.    
  • Kühlung verschafft oft Linderung: Einfach einen feuchten und kalten Waschlappen auf die betroffenen Stellen legen. Das entzieht der Haut die Hitze. Kommt ein Coolpack zum Einsatz, immer ein dünnes Handtuch dazwischen legen, um Erfrierungen zu verhindern.
  • Viel trinken: Der Körper braucht mehr Feuchtigkeit, um den natürlichen Regenerationsprozess der Haut zu unterstützen.
  • Sonnengestresste Haut verlangt nach sehr viel Feuchtigkeit, leichter Sensorik und Kühlung. All dies erfüllen After-Sun-Produkte, die genau auf diese Bedürfnisse zugeschnitten sind und meistens auch noch hautberuhigend wirken. Daher sollte man nach der Sonne am besten zu einem After-Sun-Produkt greifen.

Sonnenschutz für Haut und Haar

Unbeschwert die Sonne geniessen: Infos zu Schutz und Pflege

Im Sommer ist nicht nur der Schutz der empfindlichen Kopfhaut wichtig. Hier finden Sie noch weitere Tipps, mit denen Sie die warmen Monate gepflegt und unbeschwert genießen können.
Unsere Empfehlungen für Sie