herbstgerichte-header

Herbstgemüse: Rezepte für einen schönen Teint

Diese Gemüsesorten können eine gesunde Haut fördern
Herbstgemüse ist gesund und deshalb auch gut für die Haut. Entdecken Sie die besten Zutaten für herbstliche Rezepte, die einen schönen Teint unterstützen können.

Saisonales Gemüse ist reich an Nährstoffen

In der goldenen Jahreszeit haben viele gesunde Gemüsesorten Hochsaison. Eingebaut in einen ausgewogenen Ernährungsplan können Kürbis, Kohl und Co. ein schönes Hautbild unterstützen.

Einfache Rezepte für leckere Herbstgerichte

Das meiste Herbstgemüse können Sie mit wenig Aufwand zu einem köstlichen Ofengemüse zubereiten. Servieren Sie es pur, als Auflauf oder – wie in diesem herbstlichen Rezept – als Topping auf einem Salat aus Mangold und Spinat.

Kürbis-Rezept: Salat mit Ofengemüse und Maronen

Kürbis, Rote Bete, Maronen: In diesem bunten Salat ist fast alles drin, was der Herbst zu bieten hat – und damit auch jede Menge Nährstoffe für eine strahlend schöne Haut.


Zutaten und Zubereitung

Sie brauchen: Je 50 g Rucola, Mangold und Blattspinat, 1 große Wurzel Rote Bete, 1 kleinen Hokkaidokürbis, 50 g Maronen, Olivenöl, Honig, Zitronensaft, Salz und Pfeffer

So geht’s:

  • Maronen mit einem Messer kreuzweise einschneiden, auf einem Backblech verteilen und bei 200°C ca. 20-25 Minuten rösten, bis die Einkerbungen aufspringen. 

  • In der Zwischenzeit Rote Bete schälen und zusammen mit dem Kürbis in mundgerechte Stücke schneiden. In eine Schüssel geben und mit 2 EL Öl, sowie je einer Prise Salz und Pfeffer mischen.

  • Mangold und Spinat putzen, waschen, trockenschleudern und auf dem Teller servieren.

  • Wenn die Maronen fertig sind, das Gemüse auf dem Blech verteilen und bei 200°C (Umluft 180°C) auf der mittleren Schiene etwa 25 Minuten backen.

  • Währenddessen Maronen schälen und mit einem Messer grob hacken. Anschließend gemeinsam mit dem Ofengemüse und Kürbiskernen auf dem Salat verteilen.

  • Für das Dressing 4 EL Olivenöl, 1,5 EL Honig und 2 EL Zitronensaft mischen und mit je einer Prise Salz und Pfeffer verfeinern, fertig.

Leichte Kost für neuen Antrieb: Lachs auf Brokkoli und Rosenkohl

Wenn es draußen langsam kälter und früher dunkel wird, stellt sich bei vielen eine gewisse Müdigkeit und Antriebslosigkeit ein. Unser Vorschlag zum Auftanken der Energiereserven: Lachssteak mit vitaminreichem Herbstgemüse.

Zutaten und Zubereitung

Sie brauchen: 2 Lachssteaks, 300 g Rosenkohl, 300g Brokkoli, 5 Kirschtomaten, 1 Zitrone, Olivenöl, Salz, Pfeffer

So geht‘s:

  • Die Steaks kalt abspülen und mit einem Küchenpapier trockentupfen. 

  • Für die Marinade: Den Fisch mit 2 EL Öl einpinseln, mit Zitrone beträufeln, salzen und pfeffern – und abgedeckt im Kühlschrank ca. 30 Minuten ziehen lassen.

  • Parallel einen Topf zu einem Viertel mit Salzwasser füllen und zum Kochen bringen. Dünsteinsatz einhängen. Brokkoli und Rosenkohl etwa 10 Minuten im Dampf garen lassen.

  • Das vorgegarte Herbstgemüse gemeinsam mit dem Lachs und den Tomaten in eine große Auflaufform geben.

  • Im vorgeheizten Backofen bei 200°C auf der Grillstufe 6-8 Minuten garen, zwischendurch wenden.

  • Zum Schluss: Fisch und Ofengemüse mit Zitrone beträufeln und mit Zitronenscheiben garnieren.

Leichtes Hauptgericht mit Herbstgemüse und Fisch

Herbstgemüse wie Rosenkohl und Brokkoli kann beim Vitamin-C-Gehalt locker mit Zitrusfrüchten mithalten. Lachs ist reich an Omega-3-Fettsäuren, die der Körper zum Aufbau gesunder Haut und kräftiger Haare benötigt.

Süsses Herbst-Rezept: Kürbis-Karotten-Muffins

Überraschen Sie sich und Ihre Gäste doch mal mit einer süßen Kürbis-Variation. Diese köstlichen Muffins liefern viele Vitamine bei nur wenigen Kalorien.

Rezept für ein gesundes Dessert: Saftige Kürbis-Muffins

Die Muffins enthalten Kürbis und Karotten und damit auch besonders viel Beta-Carotin. Unser Körper wandelt es in Vitamin A um, das die Bildung und Reparatur des Hautgewebes unterstützt.


Zutaten und Zubereitung

Sie brauchen: 250 g Mehl, 1 Päckchen Backpulver, 1 Päckchen Vanillezucker, Zimt, 2 Eier, 80 g Butter, 125 g Rohrohrzucker, 125 ml Milch, 1 Hokkaidokürbis, 3 mittelgroße Karotten, 1 Zitrone, Wasser.

So geht‘s:

  • Den Kürbis schälen und entkernen. Zusammen mit den geschälten Möhren in Würfel schneiden. Anschließend mit Vanillezucker, Zitronensaft, 100g Zucker und 100 ml Wasser aufkochen.

  • Die Masse ca. 10-15 Minuten bei mittlerer Hitze köcheln lassen, bis sie sämig wird und im Anschluss pürieren.

  • 250 g von dem Kürbis-Karotten-Püree abwiegen und gemeinsam mit den Eiern, der Butter und der Milch verrühren. Das übrige Püree kann mit Sahne, Salz und Pfeffer zu einer Suppe verarbeitet werden.

  • Mehl, Backpulver und einen Teelöffel Zimt in eine separate Rührschüssel sieben und vermischen. Dann die trockene Mehl-Zimt-Mischung unter die Kürbis-Masse heben.

  • Ein Muffinblech mit Papierförmchen auslegen und den Teig einfüllen. Einen halben Teelöffel Zimt und 25 g Zucker vermengen und auf den ungebackenen Teig streuen.

  • Für 20-25 Min im vorgeheizten Ofen bei ca. 200 Grad goldbraun backen. Anschließend 5 Minuten im Blech ruhen lassen und zum Abkühlen herausnehmen, fertig.
Unsere Empfehlungen für Sie