Jetzt gratis NIVEA Wasserball zu jeder Bestellung!

Schwitzige Hände

Schwitzige Hände: Was sie dagegen tun können

Tipps und Tricks gegen feuchte Hände

Entdecken Sie die besten Mittel gegen Handschweiß und erfahren Sie, wie es überhaupt zu feuchten Händen kommt.

Feuchte Hände: Was hilft sofort?

Schwitzige Hände kennt fast jeder von uns. Dass Hände schwitzen, ist ganz natürlich und meist kein Grund zur Sorge. Trotzdem wollen wir feuchte Finger gerne loswerden. Erfahren Sie, was wirklich gegen starkes Schwitzen an den Händen hilft.

Was tun gegen schwitzige Hände? Tipps zum Vorbeugen

SOS-Tipps bei akut schwitzigen Händen sind zwar praktisch – angenehmer ist es jedoch, wenn wir bereits vorbeugend etwas tun könnten: Bei wichtigen anstehenden Terminen hilft z. B. Babypuder. Langfristig kann Anti-Stress-Training übermäßiges Schwitzen reduzieren.

Stress vermeiden und abbauen

Hektik zu vermeiden und stattdessen Entspannung zu suchen, ist ein effektives Mittel gegen stressbedingtes Schwitzen. Entspannungssportarten wie Yoga können genauso wie Atemübungen und Meditieren helfen, die Nerven und so auch die Schweißdrüsen zu beruhigen.


Schwitzen vorbeugen

schwitzige-haende-herz

Wenn wir nervös werden, macht sich das schnell durch schwitzige Hände bemerkbar. Das ist natürlich und kein Grund zur Sorge. Wollen Sie feuchte Hände vor einem Date, Vorstellungsgespräch oder wichtigen Meeting verhindern, hilft es, vorher eine Prise Babypuder in den Händen zu verreiben.


Schwitzige Hände: Ursachen und Hilfe

Unsere Emotionen, Hormone und in machen Fällen auch Krankheiten können schwitzende Hände verursachen. Erfahren Sie, was Sie tun sollten, wenn Sie der Handschweiß im Alltag immer wieder belastet.

Warum schwitzen meine Hände so?

schwitzige-haende-schweiss

Gelegentliches Schwitzen an den Händen ist unbedenklich und wird meist durch Wärme, Stress oder Angst begünstigt. Kühlen wir wieder ab oder kommen wir zur Ruhe, lässt in der Regel auch der Handschweiß wieder nach.

Extreme Schweißhände: Warum ist das so?

Die Haut an den Handinnenflächen und den Fingerbeeren enthält viele Schweißdrüsen, kann jedoch nicht so gut Feuchtigkeit binden da sie weder Haare noch Talgdrüsen besitzen.

Daher kommen die Hände leicht „ins Schwitzen“.

Wenn Sie unter sehr starkem Handschweiß leiden, kann eine sogenannte Hyperhidrosis palmaris dahinterstecken – eine Hyperhidrose der Handflächen:

  • Unter Hyperhidrose versteht man übermäßiges, starkes Schwitzen.
  • Stress, Ängste oder ein veränderter Hormonspiegel können Hyperhidrose verursachen.
  • In Ausnahmefällen stecken aber auch medizinische Ursachen dahinter, wie zum Beispiel Nebenwirkungen von Medikamenten.
  • Wissenschaftler vermuten, dass Arthritis, eine Schilddrüsenüberfunktion und Durchblutungsstörungen Schweißhände hervorrufen können.

Die Rolle der Schweißdrüsen

Normalerweise schwitzen wir, damit sich der Körper runterkühlen und beruhigen kann – z. B. während und nach dem Sport. Bei Menschen mit ständig feuchten Händen arbeiten die Schweißdrüsen permanent auf Hochtouren.


Was tun bei dauerhaft schwitzigen Händen?

Wenn Entspannungsübungen und Hausmittel den Handschweiß nicht lindern oder das Schwitzen so stark ist, dass Sie sich dadurch in Ihrem Alltag eingeschränkt fühlen, sollten Sie Ihren Hausarzt oder Dermatologen um Rat fragen.

Sollte eine Grunderkrankung oder eine andere medizinische Ursache hinter der Hyperhidrose stecken, so muss diese behandelt werden, um auch den permanenten Handschweiß zu lindern.

Noch mehr Tipps für schöne Hände und gegen Schwitzen

Ob ein feuchter Händedruck oder Schweißflecken auf der Kleidung: Erfahren Sie, was Sie sonst noch für ein trockenes Hautgefühl tun können und wie Sie Ihre Hände nicht nur trocken halten, sondern auch selbst maniküren können.