Sensitive Haut in der Sonne Header

Achtung, Sonne: Empfindliche Haut braucht besonders viel Schutz

Wirksam und lang haltend gegen UVA- und UVB-Strahlung
So gut die Sonne der Seele auch tut – ihre Strahlen können unserer Haut großen Schaden zufügen. Vor allem empfindliche Hauttypen sollten daher in Sachen Sonne kein Risiko eingehen.

Sonnenbad für helle Haut

Sensitive Haut braucht in der Sonne besonderen Schutz – und das nicht nur im Sommer oder in direktem Sonnenlicht. Mit der passenden Pflege und schützenden Maßnahmen können auch Menschen mit heller Haut die Sonne genießen.
Bei Menschen mit einem hellen Hauttyp oder allen, die an Sonnenallergien leiden, ist die Haut viel anfälliger für lichtbedingte Schäden.

Empfindliche Haut – ein echtes Sensibelchen

Sonnenempfindlichkeit kann viele Gründe haben. So brauchen Kinder intensiveren Sonnenschutz als Erwachsene, da ihre Haut noch nicht so weit entwickelt und daher deutlich empfindlicher ist. Erfahren Sie hier mehr über den Sonnenschutz bei Kindern.

Menschen mit sehr heller Haut – meist zu erkennen an ihrem blonden oder roten Haar, Sommersprossen und den blauen Augen – sollten den Sonnenschutz ebenfalls sehr ernst nehmen. Genauso wie Akne- oder Neurodermitispatienten, deren durch Medikamente gestresste Haut meist äußerst empfindlich auf die Sonne reagiert.

Grundsätzlich sollte man nie vergessen: Je mehr die Haut durch UV-Strahlung geschädigt ist, desto höher ist das Risiko späterer Hautschäden.

Ein guter Sonnenschutz für empfindliche Haut sollte gleichermaßen gegen UVA- und UVB-Strahlung schützen. Die langwelligen UVA-Strahlen dringen tief in das Bindegewebe ein und schädigen das Kollagen, das für die Hautelastizität wichtig ist. Damit sind UVA-Strahlen zum großen Teil für die vorzeitige Alterung der Haut verantwortlich. Kurzwellige UVB-Strahlen dringen zwar weniger tief in die Haut ein, sind aber besonders aggressiv und können sehr schnell einen Sonnenbrand verursachen.

Erfahren Sie hier mehr zu den Hauttypen in der Sonne.

Die Sonne scheint nicht nur im Freibad

Sonnenempfindliche Haut muss nicht nur im Sommerurlaub oder unter strahlend blauem Himmel vor der Sonne geschützt werden. Zwar sind Schattenplätze die besseren Sonnenplätze, sicher vor Sonnenbrand sind Sie aber auch hier nicht. Die UVA-Strahlung ist sogar fast immer gleich intensiv – auch, wenn es draußen wolkig ist.

Denn auch eine leichte Bewölkung lässt noch 90% der UV-Strahlung durch, Schnee kann bis zu 80% der UV-Strahlung reflektieren. Und sogar in einem halben Meter Wassertiefe beträgt die UV-Strahlung noch 40%. Daher gilt: Wann immer Sie sich im Freien aufhalten, sollten Sie sich schützen.

Wer kann, sollte die direkte Sonneneinstrahlung genauso meiden wie die besonders intensive Sonne am Mittag. Lassen Sie Ihre Kinder nie ohne Sonnenschutz auf den Spielplatz oder in den Kindergarten gehen – genauso wie sonnenempfindliche Menschen, die beruflich viel an der frischen Luft sind, das regelmäßige Eincremen und die richtige Kleidung nicht vergessen dürfen. Und auch beim sommerlichen Stadtbummel oder im Eiscafé verbrennt die Sonne schnell die ungeschützten Hautstellen.

Erfahren Sie hier mehr dazu was Sie bei Sonnenbrand tun können.

Pflegender Schutz vor der Sonne für empfindliche Haut

Empfindliche Haut richtig vor der Sonne schützen

Mit Kleidung und Sonnenschutzmitteln schützen Sie Ihre Haut vor dem Einfluss schädlicher UV-Strahlen. Die Textilien dicht gewebt sein, und die Sonnencreme den speziellen Bedürfnissen sensibler Haut gerecht werden.
Im Sommer nie fehlen dürfen natürlich Sonnenbrille und Sonnenhut – Letzterer am besten mit breiter Krempe und Nackenschutz. So bleibt die empfindliche Gesichtshaut immer im Schatten.

Besonderer Schutz durch besondere Kleidung

Gehen Sie lieber auf Nummer sicher und lassen Sie die Sonne nur wenig direkt an Ihre Haut kommen.

Verzichten Sie auf Spaghetti-Tops und tragen Sie stattdessen T-Shirts, die Ihre Sonnenterrassen wie Dekolleté und Schultern bedecken. Den besten Schutz bieten dicht gewebte Stoffe, besonders praktisch sind spezielle Kleidungsstücke mit UV-Schutz. Diese kommen ursprünglich aus Neuseeland und Australien, sind aber mittlerweile auch bei uns überall zu finden. Es gibt sie als Hemden, Hosen und T-Shirts, aber auch als Schwimmanzug fürs Freibad. Dabei sind sie äußerst leicht und schnell trocknend – das optimale Outfit also für den Urlaub im Süden, für alle Outdoor-Aktivitäten und für Babys und Kleinkinder.

Erfahren Sie hier mehr über den Sonnenschutz für Babys.

Beim Lichtschutzfaktor sollten Menschen mit empfindlicher Haut auf mindestens 30, besser 50 zurückgreifen. Bei Kindern und Babys sollte es immer LSF 50 sein.

Immer und immer wieder: Gut eincremen

Sonnenpflegeprodukte bieten wirksamen Schutz vor Sonnenbrand und langfristigen Hautschäden. Sie sollten aber genau auf die Bedürfnisse Ihrer sensiblen, empfindlichen Haut abgestimmt sein.

Sonnenlotionen für empfindliche Haut sind frei von Duft-, Farb- und Konservierungsstoffen. Sie sind sehr gut verträglich und das Risiko sonneninduzierter Hautallergien wird reduziert.

Speziell für empfindliche Kinderhaut und Babys wurden Produkte entwickelt, die sehr leicht einziehen und einfach zu verteilen sind.

Dabei heißt es: Alle 2 Stunden Schutz erneuern! Cremen Sie großzügig alle Stellen ein, an die die Sonne kommt – vor allem Nase, Schultern, Fußrücken oder den oberen Bereich der Unterarme.

 
Erfahren Sie hier mehr darüber, was Sie über Sonnenschutz wissen sollten.

Unsere Empfehlungen für Sie