Optimierung Lockige Haare pflegen und stylen - Header

Lockige Haare pflegen und stylen

Verlockende Tipps für mehr Definition und Schwung

Ob leichte Wellen oder Kringellocken: Für mehr Glanz und Geschmeidigkeit braucht es die richtige Pflege. Die passenden Tipps und Frisurenideen für lockige Haare finden Sie hier.

Lockenpflege: Tipps für schöne Wellen

Wer Naturlocken hat, kann sich in der Regel über Volumen und Sprungkraft freuen. Aber die Wellen brauchen auch viel Aufmerksamkeit, damit sie seidig glänzen und definiert fallen.

Was macht Locken so pflegeintensiv?

Optimierung Lockige Haare pflegen und stylen - Was macht Locken so pflegeintensiv?

Lockige Haare glänzen oft weniger und fühlen sich spröde an. Der Grund dafür liegt in ihrer Struktur: Durch die natürliche Krümmung liegt die Schuppenschicht der Haare nicht flach an. Dadurch verlieren sie leicht Feuchtigkeit, sind vergleichsweise trocken und neigen eher zu Frizz.

Naturlocken pflegen: 4 Tipps

  • Pflegeshampoo für Locken: Verwenden Sie zur Haarwäsche am besten ein reichhaltiges Shampoo, das viel Feuchtigkeit spendet. Neben speziellen Lockenshampoos sind auch Shampoos für mehr Glanz oder mit Anti-Frizz-Effekt eine gute Wahl.
  • Extra-Pflege: Arbeiten Sie nach jeder Haarwäsche einen Conditioner in die Längen und Spitzen ein. Die Spülung versiegelt die Haaroberfläche, was Glanz und Geschmeidigkeit bringt. Gleichzeitig wird das Haar vor äußeren Einflüssen wie Stylinghitze und Sonnenlicht geschützt. Tipp: Alternativ verwenden Sie eine Leave-in-Pflege. Praktisch daran: Die Anwendung ist im feuchten und trockenen Haar möglich, denn Ausspülen ist gar nicht nötig.
  • Geschickt entwirren: Damit Locken schön locker fallen, lohnt sich der Griff zu einem grobzinkigen Kamm. Damit trennen Sie die Locken in große Strähnen und bewahren ihren natürlichen Schwung. Eine Bürste hingegen könnte sie aufplustern.
  • Öle für schöne Locken: Haaröle schenken seidigen Glanz bis zur nächsten Wäsche. Geben Sie eine kleine Menge Öl in die unteren Haarlängen und -spitzen. Tipp: Auch Jojoba-, Mandel- oder Macadamiaöl eignen sich gut.

Selbst gemixt: DIY-Haarmaske

Lockige Haare: DIY-Haarmaske

Verwöhnen Sie Ihre Locken einmal pro Woche mit einer selbst gemachten Haarmaske. Dafür brauchen Sie nur: 3 EL warmes Traubenkernöl, 1 TL Honig und 1 Eigelb. Zutaten vermengen, den Mix gleichmäßig im Haar verteilen, nach 30 Min. gründlich mit Shampoo auswaschen.

Lockige Haare richtig trocknen

  • Lieber nicht mit dem Handtuch rubbeln: Vor allem im nassen Zustand sind Locken sehr sensibel. Tupfen Sie die Haare sanft trocken. Anschließend in einen Handtuch-Turban wickeln. Tipp: Schneller trocknen die Haare mit Mikrofasertüchern. Die sind besonders saugfähig.
  • Föhnpause für die Haare: Auch Hitze strapaziert, trocknet die Haare aus und kann Spliss verursachen. Idealerweise lassen Sie Ihre Locken so oft wie möglich an der Luft trocknen. Positiver Nebeneffekt: So fallen die Wellen definierter und natürlicher. 
  • Locken föhnen, aber schonend: Es muss schnell gehen und Sie greifen lieber zum Föhn? Dann lassen Sie die Haare zunächst leicht antrocknen. Arbeiten Sie ein Hitzeschutz-Produkt ein. Im Anschluss föhnen Sie die Locken bei niedriger Temperatur und mit etwa 20 cm Abstand.

Schon gewusst? Föhn-Tipp für Locken

Optimierung Lockige Haare pflegen und stylen - Schon gewusst? Föhn-Tipp für Locken

Idealer Styling-Partner für lockige Haare ist ein Diffusor. Die tellerförmigen Föhn-Aufsätze verteilen den Luftstrom gleichmäßig im Haar, sodass definierte Locken entstehen. Am besten über Kopf bei schwacher Hitze und geringer Luftzufuhr verwenden.

Verlockend: So kommen lockige Haare in Topform

Neben intensiver Pflege ist auch das richtige Styling von Bedeutung, damit naturgewelltes Haar perfekt zur Geltung kommen kann. Worauf es dabei ankommt und welche Stylings für Locken ideal sind, verraten wir hier.

Kleine und große Locken stylen: So geht‘s rund

  1. Spezielle Stylingprodukte: So wie Shampoo sollten auch Haarspray, Schaumfestiger und Co. auf die Bedürfnisse lockiger Haare abgestimmt sein. Ein Locken-Schaumfestiger z. B., den Sie im feuchten Haar verteilen, verleiht Sprungkraft und dient gleichzeitig als Anti-Frizz-Helfer.
  2. Locken formen: Ein spezieller Lockenbalm umhüllt jede einzelne Strähne und sorgt für Sprungkraft und Definition. Nach der Haarwäsche im feuchten Haar verteilen und sich schon während des Stylings über schön glänzende Locken freuen.
  3. Refresh: Ihre Locken machen tagsüber schlapp? Ein Locken Forming Spray kann sie schnell auffrischen. Einfach das Haar damit besprühen und leicht durchkneten – schon sind die Wellen wieder in Bestform.
  4. Lockige Haare glätten? Um Haarschäden zu vermeiden, ist ein spezielles Hitzeschutzprodukt vor dem Styling mit einem Glätteisen besonders wichtig. Eine haarschonendere Alternative ist ein Dampfhaarglätter. Anstelle von Hitze werden die Haare dabei mit Wasserdampf behandelt. Das Ergebnis hält in der Regel für mehrere Tage an, wodurch seltener geglättet werden muss. Tipp: Leichte Wellen lassen sich auch mit Bürste und Föhn glätten.

Locken unter der Lupe: Wissenswertes über die Haarstruktur

Was bestimmt eigentlich, ob wir Locken haben oder nicht und kann sich unsere Haarstruktur im Laufe des Lebens ändern?

Glatt oder gelockt – darum ist Ihr Haar so, wie es ist

Ob wir glatte, gewellte oder lockige Haare haben, hängt vor allem vom Querschnitt des Haares ab.

Jede Haarwurzel ist von einem Haarbalg, einem sogenannten Follikel umgeben, welcher der Verankerung des Haares in der Haut dient. Seine Form entscheidet über unsere Haarstruktur:  

  • Je runder der Follikel, desto glatter ist das Haar. 
  • Bei Naturlocken hat der Follikel eine ovale bis elliptische Form.

Schon gewusst? 

  • Haare bleiben für etwa 4 bis 6 Jahre auf dem Kopf, bis sie ausfallen.
  • Tagtäglich verliert jeder Menschen zwischen 60 und 150 Haaren. 
  • An Länge gewinnen die Haare pro Monat etwa 1 Zentimeter dazu.

Von Wellen zu Locken? Wie sich die Haarstruktur verändern kann

Optimierung Lockige Haare pflegen und stylen - Von Wellen zu Locken? Wie sich die Haarstruktur verändern kann

Die Haarstruktur behält man nicht zwangsläufig ein Leben lang. So kann es etwa in der Pubertät oder den Wechseljahren dazu kommen, dass sich die Form der Haarfollikel durch hormonelle Umstellungen ändert – und somit das Haar dicker oder dünner, glatter oder lockiger wird.

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren

Unsere Empfehlungen für Sie