Welcher Haartyp bin ich

Welcher Haartyp sind sie?

Mit individueller Pflege zu schönerem Haar
Die Bestimmung des Haartyps ist wichtig, damit Sie Wäsche und Pflege mit entsprechenden Produkten auf die Bedürfnisse Ihrer Haare abstimmen können. Auf dieser Seite erfahren Sie mehr zu Ihrem Haartyp.

die haartypen im detail

Von fettig bis trocken – alle Haartypen im Überblick

Haartyp 1: Fettige Haare

Wenn der Körper zu übermäßiger Talgproduktion neigt, sieht und fühlt man das auch auf dem Kopf. Wenn Ihre Haare schon kurze Zeit nach der Wäsche wieder fettig und strähnig wirken, brauchen Sie eine individuell abgestimmte Haarpflege. Gründe für die fettigen Haare können z.B. sowohl jahreszeitlich bedingte Schwankungen, Stress, ungesunde Ernährung oder auch häufiges Mützen-Tragen sein.

So ist Fettiges Haar:

  • schnell strähnig
  • schwer frisierbar
  • hängt platt herunter
Mehr über Fettiges Haar

Tipps für Fettige Haare:

  • Tägliches Haare waschen ist nicht die Ursache für die Talgüberproduktion.
  • Nutze Sie dafür am besten ein mildes Shampoo wie das NIVEA Anti Fett Shampoo Fresh Energy.
  • Hitze reizt die Kopfhaut und kurbelt die Talproduktion an: Deshalb lieber nicht zu heiß die Haare waschen.
  • Das Gleiche gilt für das Föhnen: Lauwarm, nicht heiß!

Haartyp 2: Lange Haare

So elegant sie von der Ferne wirken mögen: Bekommen lange Haare nicht die richtige Pflege, wirken sie schnell stumpf und werden von Spliss heimgesucht. Wichtig ist bei langen Haaren und auch wenn Sie Ihre Haare lang wachsen lassen wollen, dass Sie sie schonend behandeln – vor allem im nassen Zustand. Aber mit regelmäßigen Friseurbesuchen und der passenden Pflege steht dem Traum von Langen Haaren nichts im Wege.

So ist Langes Haar:

  • splissanfällig
  • braucht besonders viel Pflege
  • wunderbar zu frisieren
Mehr über Langes Haar

Tipps für Lange Haare:

  • Beim Waschen gilt: der weitere Haartyp bestimmt, welche Produkte Sie für Ihre Langen Haare benutzen.
  • Verändern Sie Ihr Styling regelmäßig, so kommen Sie nicht in die Gefahr, dass Ihr Haar an einer Stelle bricht.
  • Intensive Pflege ist vor allem für Längen und Spitzen wichtig: machen Sie einmal die Woche eine Kur.
  • Naturborsten, wie z.B. auf einer Wildschweinbürste sorgen für einen schönen Glanz.

Haartyp 3: Lockiges Haar

Lockiges Haar hat viel Sprungkraft und viel Volumen. So schön dieser Haartyp ist, so stark reagiert er auch aufs Klima und ist anfällig für Schädigung. Bei falscher Pflege werden Locken stumpf. Für definierte Locken brauchen Sie auf das Haar abgestimmte Pflege, damit die Locken Ihren Schwung behalten. Und auch das Styling kann müde Locken wieder beleben.

So ist Lockiges Haar: 

  • eher spröde
  • häufig kraus
  • vielfältige Frisurenmöglichkeiten
Mehr über Lockiges Haar

Tipps für Lockiges Haar

  • Ob Föhn mit Diffusor-Aufsatz, Rundbürste oder Wickler: die richtige Ausrüstung und passende Styling-Produkte lassen Sie perfekte Locken zaubern.
  • Zuviel Kuren und Styling ist auch nicht gut und kann die Locken müde machen: Reinigen Sie Ihre Haare ab und zu mal intensiv um alle Rückstände zu entfernen, z.B. mit dem NIVEA Men Active Clean Shampoo mit Aktivkohle.

Haartyp 4: Normales Haar

Glückwunsch! Wenn Sie normales Haar haben, dürfen Sie sich freuen: Solange Sie es nicht zu sehr beanspruchen, bleibt dieser Haartyp gesund und glänzt. Es ist im Gleichgewicht, fettet nicht zu schnell nach und sieht gesund aus. Solange Sie mit Färben, Tönen und Dauerwellen es nicht übertreiben und die passende Pflege benutzen, wird es auch dabei bleiben.

So ist Normales Haar: 

  • glänzend gesund
  • kein Spliss oder Haarbruch
  • jede Frisur und Styling möglich
Mehr über Normales Haar

Tipps für Normales Haar:

  • Reinigen Sie Ihr Haar täglich sanft, z.B. mit dem NIVEA Hydro Care Feuchtigkeitsshampoo. Es versorgt Ihr Haar mit der Formel mit flüssigem Keratin intensiv mit Feuchtigkeit.
  • Auch wenn Ihre Haare so gesund und schön sind, sollten Sie beim Föhnen und Stylen vorsichtig mit ihren nassen Haaren umgehen: Den Föhn dabei vor allem nicht zu heiß stellen.
  • Damit jedes Styling hält spendet das Diamond Gloss Styling 24-Stunden Halt und Fülle.

Haartyp 5: Strapazierte Haare

Ob Färben, Dauerwelle, Lockenstab oder zu viel Chlor und Sonne: Gefärbtes Haar wird durch äußere Einflüsse geschädigt und dauerhaft belastet. Gerade bei langen Haaren sind die Spitzen 2-4 Jahre alt und müssen intensiv und reichhaltig gepflegt werden und immer schonend behandelt.

So ist Strapaziertes Haar:

  • eher stumpf und rau
  • schwer nass zu entwirren
  • empfindlich beim Styling
Mehr über Strapaziertes Haar

Tipps für Strapaziertes Haar:

  • Halten Sie den Föhn auf Abstand und zerren Sie nicht an den nassen Strähnen, da Sie nass besonders empfindlich sind.
  • Pflegen Sie Ihre Haare täglich intensiv z.B. mit dem Intense Repair Shampoo und der passenden Pflegespülung.
  • Machen Sie ab und zu eine Hochsteckfrisur wie zum Bespiel einen Casual Top Knot oder einfach einen lockeren Fischgrätzopf. So werden Ihre Haare stilsicher geschont.

Haartyp 6: Gefärbtes Haar

Ein Großteil der Frauen färben oder colorieren sich regelmäßig oder ab und zu die Haare. Doch der größte Wunsch dabei ist natürlich, dass die neue Farbe besonders schön aussieht und die Haare weiterhin gesund und strahlend wirken. Dies bedeutet mehr als normale Pflege: Sie sollten auf jeden Fall zu einer Pflegeserie wie z.B. Color & Care von NIVEA greifen.

So ist Gefärbtes Haar:

  • eher angegriffen
  • häufig strapaziert
  • empfindlich bei zu viel Styling-Hitze
Mehr über Gefärbtes Haar

Tipps für Gefärbtes Haar:

  • Der Färbeprozess öffnet die Haarstruktur, damit die Farbpigmente ins Haar gelangen können. Um die äußere Schutzschicht wieder zu glätten sollten Sie 1-2 x in der Woche eine Kur machen.
  • Um die Haarfarbe zwischen zwei Farbbehandlungen aufzufrischen gibt es beim Friseur tolle Tönungen, die den Glanz und die Farbintensität wieder auffrischen.
  • Vorsicht im Urlaub mit Salzwasser, Chlor und zu viel Sonnenschein: lieber die Haare mit einem Sonnenhut oder schicken Tüchern schützen und abends immer intensiv pflegen.

Haartyp 7: Feines Haar

Feines Haar wirkt schnell platt, da es weniger Durchmesser als normales Haar hat und durch seine zarte Struktur eher am Kopf anliegt. Somit fehlt einfach das Volumen. Doch keine Sorge: ein schwungvoller Schnitt und die passenden Pflege- und Stylingprodukte können einen großen Unterschied machen. Dafür gibt es z.B. Helfer wie das NIVEA Volume Sensation Pflegeshampoo.

So ist Feines Haar:

  • zart und empfindlich
  • liegt meist platt am Kopf an
  • braucht spezielle Stylingtricks
Mehr über Feines Haar

Tipps für Feine Haare:

  • Greifen Sie immer zu Volumenshampoo und -spülung wie z.B. Volume Sensation von NIVEA, die effektiv pflegen ohne zu beschweren.
  • Verteilen Sie mit einer Bürste in die handtuchtrockenen Haare Schaumfestiger gleichmäßig im Haar und allen an den Ansätzen.
  • Pusten Sie mit dem Fön in sicherem Abstand gegen die Wuchsrichtung der Haare, so entsteht mehr Volumen am Ansatz. Und wechseln Sie den Scheitel immer mal wieder. Dadurch richten sich die Haarwurzeln wieder auf.

Haartyp 8: Alterndes Haar

Mit den Jahren wachsen die Ansprüche Ihres Haars mit. Das Ergrauen von alterndem Haar ist ein natürlicher Prozess und überhaupt keine Grund mehr zu färben. Ganz im Gegenteil: graue Haare werden immer mehr zur Trendhaarfarbe. Doch auch bei Grauem Haar gilt: Nur mit Pflege und typgerechten Produkten sehen sie richtig gut aus.

So ist Graues Haar:

  • eher kraftlos und spröde
  • tendenziell dünner
  • anspruchsvoller zu stylen
Mehr über Graues Haar

Tipps für Graue Haare:

  • Graue Haare reflektieren das Licht nicht so gut wie blondes oder dunkles Haar: somit ist Pflege hier besonders wichtig.
  • Je nach Typ darf ein modischer Schnitt oder ein modernes Styling gerne die Grauen Haare betonen, damit sie zu einem selbstbewussten Statement werden. Und: Auch lange, graue Haare sehen toll aus.
  • Damit die Grauen Haare schön glänzen ist 1-2 x die Woche eine intensive Haarkur wichtig, wie z.B. die Long Repair Intensiv Kur.

Haartyp 9: Strapazierte Kopfhaut

Wenn der Kopf juckt, schuppt und spannt ist trockene und strapazierte Kopfhaut meist der Grund. Gerade im Winter setzen Kälte und vor allem trockene Luft der Kopfhaut zu. Viele Menschen haben aber auch im Sommer mit stark beanspruchter Kopfhaut oder Schuppen zu tun. Abhilfe muss her mit der passenden Pflege.

So ist Strapazierte Kopfhaut:

  • gereizt und trocken
  • juckend und brennend
  • mögliche Tendenz zu Schuppen
Mehr über Strapazierte Kopfhaut

Tipps für Strapazierte Kopfhaut:

  • Nicht zu heiß Duschen und auch beim Föhnen Sicherheitsabstand halten.
  • Nutzen Sie ein mildes Shampoo wie das NIVEA Hydro Care Feuchtigkeits-Shampoo.
  • Beanspruchen Sie Ihr Haar nicht zu sehr beim Styling und belasten Sie es nicht zusätzlich mit einer Coloration.
  • Bei keiner Besserung sollten Sie einen Arzt aufsuchen, damit eine Hauterkrankung ausgeschlossen werden kann.

Style Know-how

Optimale Pflege für Ihren Haartyp

Unsere Empfehlungen für Sie